Logo von Open Source

Suche
Thorsten Leemhuis 112

Linux für ARM-Prozessoren von Fedora und OpenSuse


Cortex-A7, hier als Quad-Core Vergrößern
Bild: ARM
Einige OpenSuse-Entwickler arbeiten darauf hin, mit der für Juli geplanten Version 12.2 der Distribution grundlegende Unterstützung für ARM-Prozessorkerne zu bieten. Das geht aus einer E-Mail hervor, in der OpenSuse-Mitstreiter Andrew Wafaa die wichtigsten Punkte und Ergebnisse zusammenfasst, die in einem Gespräch zwischen einigen am ARM-Port interessierten Entwicklern kürzlich zur Sprache kamen. Demnach soll der Fokus auf der ARMv7-Architektur liegen, die aktuelle Cortex-Prozessoren verwenden; wer Interesse an besserem ARMv5-Support habe, müsse sich selbst einbringen.

Damit 12.2 mit ARM-Unterstützung erscheinen könne, müssen laut Wafaa bis zum 1. Juni alle Probleme behoben sein, die es im Entwicklerzweig Factory derzeit beim Übersetzen der Software für ARM-Kerne noch gibt. Als Referenzplattform für Entwickler soll das mit OMAP4-Prozessor (2 × Cortex-A9) ausgestattete Pandaboard dienen; der ARM-Port von OpenSuse soll aber auch auf anderen Geräten arbeiten.

Die Fedora-Entwickler wollten eigentlich am vergangenen Mittwoch einen Remix von Fedora 14 vorstellen, der speziell für den günstigen Mini-Computer Raspberry Pi ausgelegt ist. Aufgrund gesundheitlicher Probleme des leitenden Entwicklers wurde der Termin aber um einige Tage verschoben. Das Raspberry-Pi-Projekt will den Käufern des lediglich 35 US-Dollar teuren Mini-Computers diese Distribution empfehlen; dessen ARM11-Kern nutzt noch die ältere ARMv6-Architektur. Der Fedora Remix wurde maßgeblich am Seneca College in Toronto vorangetrieben; die Mitstreiter erläutern einige Hintergründe zur Entstehung in einem Video:

Video zur Entstehung des Fedora Remix für den Raspberry Pi.

Das Fedora-Projekt hat allerdings die Pflege von Fedora 14 bereits im Dezember eingestellt; der ARM-Port von Fedora 15 gilt als "Complete". Ähnlich wie die Portierungen für PowerPC oder s390x ist auch die für ARM bei Fedora derzeit als "Secondary Architecture" eingestuft, damit sie die Arbeit an den primär unterstützten Architekturen x86-32/x86 und x86-64/x64 nicht behindert. Die Entwickler von Fedora ARM erwägen allerdings darauf hinzuarbeiten, den ARM-Port mit Fedora 18 zur "Primary Architecture" zu erheben. (thl)

112 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ARM64-Ausgabe von Red Hat Enterprise Linux vorgestellt

    Red Hat ARM64

    Red Hat führt eine Entwicklerversion der Server-Ausgabe von Red Hat Enterprise Linux 7 ein, die auf ARMv8A-Prozessoren läuft. Auch das CentOS-Projekt arbeitet an Varianten für ARM-Kerne.

  2. OpenELEC für Raspberry Pi 3 veröffentlicht

    OpenELEC

    Die Multimedia-Linux-Distribution OpenELEC hat eine an den Raspberry Pi 3 angepasste Version herausgebracht. Damit lässt sich der neue Mini-Rechner nun leicht als Mediacenter nutzen.

  3. Android auf dem PC: Remix OS als Beta-Version erschienen

    Remix OS

    Die Beta lässt sich jetzt auch auf älterer Hardware und parallel zu einem vorhandenen Betriebssystem installieren.

  4. Netzwerk-Prozessor Baikal-T1: MIPS-SoC aus Russland

    Baikal-T1 mit MIPS32

    Das russische Startup-Unternehmen Baikal kündigt ein 28-Nanometer-SoC mit MIPS32-Kernen für Router und andere Netzwerkgeräte an - aber es gibt noch mehr russische CPUs.

  1. Was Fedora 23 Neues bringt

    Fedora-Desktop

    Fedora will das BIOS-Update erleichtern und macht Fortschritte beim Umstieg auf Wayland. Neu ist auch eine Cinnamon-Distribution und Unterstützung für OpenGL 4.1.

  2. Was Fedora 21 Neues bringt

    Die drei Varianten Workstation, Server und Cloud sollen das Fedora-Profil für verschiedene Einsatzgebiete schärfen. Der Gnome-Desktop läuft auf Wunsch auf dem designierten X11-Nachfolger Wayland.

  3. OpenSuse Leap 42.1: Der Nachfolger von OpenSuse

    Bei der neuen OpenSuse-Distribution Leap liefert Suse Linux Enterprise den technischen Unterbau. Die Anwendungen hingegen stammen aus der Rolling-Release-Distribution Tumbleweed und sind auf der Höhe der Zeit.

  1. Fahrbericht: Mercedes E-Klasse 2016

    Hybridantrieb, alternative Antriebe, E-Klasse, Mercedes

    Die 2016er-E-Klasse führt ein großes Update an Automatiken für hochassistiertes Fahren ein, das größtenteils sehr gut funktioniert. Sie blieb im Kern der gute alte Rentner, der sie immer war, nur leiser und mit besseren Bremsen

  2. Renault Grand Scénic: Lang gemacht

    Renault

    Renault zeigt erste Bilder vom neuen Grand Scénic. Der ist deutlich länger als sein geräumiger Vorgänger und sollte so auch mehr Platz bieten.

  3. Die Geschichte des Dodge Power Wagon: Arbeit und Leben

    Dodge Power Wagon

    Der Dodge Power Wagon hat eine bewegte Historie: Die ersten Modelle mussten in den 1940er-Jahren helfen Europa zu befreien, später war er in der Landwirtschaft ein unermüdlicher Helfer. Heute ist er, kräftig motorisiert, ein Statussymbol

  4. Mercedes V250d im Test: Der Raum-Traum

    Mercedes

    Die aktuelle Mercedes V-Klasse mit starkem Diesel könnte ein ideales Auto für umfangreiche Familien sein: Leise, stark, aber nicht zu durstig, enorm viel Platz. Doch für die meisten Familien dürfte diese traumhafte Kombination ein Traum bleiben

Anzeige