Logo von Open Source

Suche
Martin Holland 98

EU-Kommission: EuGH soll ACTA prüfen

Die EU-Kommission lässt das umstrittene Urheberrechtsabkommen ACTA juristisch überprüfen. Die EU-Behörde werde den Text dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorlegen, um zu klären, ob er mit den europäischen Grundrechten vereinbar ist. Das kündigte EU-Handelskommissar Karel De Gucht am Mittwoch in Brüssel an.

Anzeige

Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) ist ein internationaler Handelspakt mit dem Ziel, Urheberrechte weltweit durchzusetzen. Kritiker sehen in dem Abkommen eine Einschränkung von Freiheitsrechten im Internet. Nach anhaltenden Protesten hatten mehrere EU-Mitglieder wie Polen und Tschechien die Acta-Ratifizierung ausgesetzt. Deutschland hat beschlossen, das Abkommen bis zur Klärung offener Fragen vorerst nicht zu unterzeichnen.

[Update: Durch die juristische Prüfung kann sich laut De Jucht die Ratifizierung von ACTA im Europaparlament verzögern. Wörtlich sagte er, "ich gehe davon aus, dass der Ratifizierungsprozess solange ausgesetzt wird, bis das Urteil vom Europäischen Gerichtshof vorliegt".] (dpa) / (mho)

98 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Justizkommissarin will mehr Schutz für Daten von Europäern

    Datenschutz, Safe Harbor, EuGH, Datentransferr

    Věra Jourová übt Kritik an dem bereits gekippten Safe-Harbor-Abkommen. Oft sei man nach dem Motto verfahren: "Stempel drauf, abgehakt". Jetzt will sie ein Abkommen, das bei Problemen jederzeit wieder ausgesetzt werden kann.

  2. Datenschutz bei Facebook: USA widersprechen EuGH-Generalanwalt wegen Safe Harbour

    Facebook Daumen

    Die USA wollen verhindern, dass das Safe-Harbour-Abkommen zum Datenfluss zwischen Europa und Nordamerika gestoppt wird. Das US-Außenministerium versucht deshalb nun, den Schlussantrag des EuGH-Generalanwalts zu entkräften.

  3. Einigung zwischen EU und USA: Safe Harbor heißt jetzt "EU-US-Privacy Shield"

    EU-Kreise: Einigung mit USA für Safe Harbor 2.0 steht kurz bevor

    Die EU-Kommission hat mit den USA einen Nachfolger für das vom EuGH gekippte Safe-Harbor-Abkommens ausgehandelt. Unter anderem soll das US-Handelsministerium die Firmen kontrollieren, die Daten aus Europa verarbeiten.

  4. "Privacy Shield": Safe-Harbor-Nachfolger bedeutet angeblich EU-Kapitulation

    Netzwerkkabel

    Bei den Verhandlungen mit den USA über einen Nachfolger für das gekippte Safe-Harbor-Abkommen steht die EU offenbar davor, in allen für den Datenschutz wichtigen Punkten einzuknicken. Der US-Datenzugriff sei überhaupt noch nicht geklärt.

  1. Programme und Positionen zur Europawahl 2014: CDU und CSU

    Großplakat der CDU zur Europawahl

    Die CDU will Europa "fit machen für die digitale Zukunft", schreibt sie in ihrem Programm zur Wahl am 25. Mai. Zusammen mit ihren Schwesterparteien in der EVP will sie daher für eine starke und wettbewerbsfähige Gemeinschaft kämpfen.

  2. Programme und Positionen zur Europawahl 2014: die FDP

    Alexander Graf Lambsdorff

    Mehr Wachstum und mehr Bürgerrechte sind die zentralen Forderungen der FDP zur Europawahl am kommenden Sonntag. Sie spricht sich – als einzige deutsche Partei – für ein "europäisches Asyl" für Edward Snowden aus.

  3. Microsoft Azure und Office 365 kommen nach Deutschland

    Microsofts CEO Satya Nadella hat heute in Berlin verkündet, dass Microsoft zukünftig auch zwei Cloud-Rechenzentren in Frankfurt und Magdeburg anbieten wird.

  1. DVB-T2 HD startet als freenet TV

    DVB-T2 startet als freenet TV

    Ab Juni soll der DVB-T-Nachfolger in 18 Ballungsgebieten verfügbar sein. Die Freenet AG tritt als einziger DVB-T2 Provider Deutschlands auf.

  2. Abgas-Skandal: VW ruft statt des Passats nun den Golf zurück

    Abgas-Skandal: VW ruft statt des Passats nun den Golf zurück

    In den ersten vier Monaten sind bei VW gerade einmal einige tausend Diesel von der illegalen Betrugssoftware befreit worden. Daran ändert auch nichts, dass VW nun rund 15.000 Golf-Modelle vorzieht.

  3. WhatsApp soll für drei Tage in Brasilien blockiert werden

    Whatsapp

    Die fünf führenden Provider Brasiliens sollen laut richterlicher Anordnung für 72 Stunden den Messenger Whatsapp blockieren. Brasiliens Justiz will offenbar die Herausgabe von Chatprotokollen erzwingen.

  4. BMW i3 mit 50 Prozent mehr Reichweite

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Das größte Problem der E-Auto-Verkäufer ist wohl die bei vielen Nutzern berechtigte Reichweitenangst. BMW bringt nun, zweieinhalb Jahre nach Markteinführung seines i3, eine Version mit einer angegebenen Reichweite von bis zu 300 Kilometern heraus

Anzeige