Logo von Open Source

Suche
98

EU-Kommission: EuGH soll ACTA prüfen

Die EU-Kommission lässt das umstrittene Urheberrechtsabkommen ACTA juristisch überprüfen. Die EU-Behörde werde den Text dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorlegen, um zu klären, ob er mit den europäischen Grundrechten vereinbar ist. Das kündigte EU-Handelskommissar Karel De Gucht am Mittwoch in Brüssel an.

Anzeige

Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) ist ein internationaler Handelspakt mit dem Ziel, Urheberrechte weltweit durchzusetzen. Kritiker sehen in dem Abkommen eine Einschränkung von Freiheitsrechten im Internet. Nach anhaltenden Protesten hatten mehrere EU-Mitglieder wie Polen und Tschechien die Acta-Ratifizierung ausgesetzt. Deutschland hat beschlossen, das Abkommen bis zur Klärung offener Fragen vorerst nicht zu unterzeichnen.

[Update: Durch die juristische Prüfung kann sich laut De Jucht die Ratifizierung von ACTA im Europaparlament verzögern. Wörtlich sagte er, "ich gehe davon aus, dass der Ratifizierungsprozess solange ausgesetzt wird, bis das Urteil vom Europäischen Gerichtshof vorliegt".] (dpa) / (mho)

98 Kommentare

  1. Bericht: Justizministerium bereitet Entwurf zur Vorratsdatenspeicherung vor

    Vorratsdaten

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will einer Meldung zufolge noch Ende Januar mit der Arbeit an einem Referentenentwurf zum verdachtsunabhängigen Protokollieren von Nutzerspuren beginnen. Sein Haus dementiert nicht.

  2. EU-Generalanwalt: Vorratsdatenspeicherung widerspricht EU-Recht

    Die anlasslose Speicherung von Telekommunikationsdaten verstößt in ihrer jetzigen Form gegen EU-Grundrechte, befindet ein Gutachter am EuGH.

Anzeige