Logo von Open Source

Suche
550

Diskussionen über Versionspolitik von Firefox

Ähnlich wie Google mit seinem Browser Chrome veröffentlicht Mozilla nun neue Versionen seines Firefox etwa alle sechs Wochen. Was einige zunächst milde als Versionitis belächelten, ruft jetzt Kritik hervor, da es keine Sicherheitsupdates für Firefox 4 mehr geben wird. So sei es Unternehmen nicht zumutbar, alle sechs Wochen auf eine neue Browser-Version umzustellen, nur um Sicherheitslecks zu stopfen, meint der ehemalige IBM-Mitarbeiter Mike Kaply. Auch Daniel Glazman kritisiert die neue Versionspolitik. Er ist Autor des HTML-Editors Nvu und des CSS-Editors Cascades sowie Co-Chef der CSS-Arbeitsgruppe des W3C. Neben Schwierigkeiten beim Unternehmenseinsatz sieht er die Gefahr von Fragmentierung und erhöhtem Aufwand für Web-Entwickler.

Anzeige

Dass es für den im März veröffentlichen Firefox 4 nach der im April erschienen 4.0.1 keine Sicherheitsupdates mehr geben wird, stellte sich heraus, als vor wenigen Tagen eine aktualisierte Version 3.6 erschien und das Update für Version 4 ausblieb. Dass die gleichzeitig veröffentlichte Version 5 diese Rolle übernimmt, geht aus einer Mail des Release-Managers Christian Legnitto hervor, die er bereits Ende Mai schrieb. Wer Firefox 4 einsetzt, bekommt jetzt beim Start des Browsers per Popup den Nachfolger angeboten. Seine Installation ist die Default-Einstellung. In Zukunft sollen solche Aktualisierungen wie bei Chrome ohne Benutzereingriff im Hintergrund stattfinden.

In einem anderen Beitrag zum selben Thema sagte Legnitto: "Ehrlich, der gesamte Release-Prozess ist eine große Unbekannte und könnte nach der Freigabe von Firefox 5 angepasst werden (obwohl wir hoffen und glauben, dass das nicht nötig ist). Wir werden genau beobachten wie sich Firefox 5 zu 4 verhält: bezüglich der Kompatibilität von Add-ons, den Auswirkungen auf Partner, Erwartungen an den Support und nicht länger unterstützte Plattformen." (ck)

550 Kommentare

Themen:

  1. Firefox 29 mit neuer Bedienoberfläche

    Die neue Version des Webbrowsers Firefox bringt eine radikale Änderung mit sich: Die neue Bedienoberfläche Australis verspricht einen aufgeräumten Browser und ein zeitgemäßes Aussehen.

  2. Firefox OS: Open Web Apps funktionieren auf Android-Geräten

    developer.mozilla.org

    Mittlerweile ist es möglich, für Firefox OS geschriebene Apps unter Firefox für Android einzusetzen, ohne dass viel Code verändert werden müsste.

  3. 10 Jahre Firefox: Die Developer Edition des Browsers ist da

    10 Jahre Firefox: Die Developer Edition des Browsers ist da

    Die Mozilla Foundation hat ihren sich vom Firefox ableitenden Browser für Webentwickler veröffentlicht, der neue und bereits bekannte, aber bislang eher versteckte Tools in den Vordergrund stellt.

  1. Die Woche: +1 für schnelle Veröffentlichungen

    Firefox zeigt seit zwei Jahren: Die Freigabe neuer Versionen in einem schnellen Rhythmus hat viele Vorteile und geht nicht zu Lasten der Qualität. Damit kann es als Vorlage für andere Projekte dienen – etwa KDE.

  2. Einstieg in die Entwicklung für Firefox OS

    Im Zeitraum von 10. Dezember 2013 bis 10. Januar 2014 stellten Brasilianer den Gutteil der TouchCalc-Nutzer dar (Abb. 2)

    Nach dem überzeugenden Launch des mobilen Betriebssystems der Mozilla Foundation scheint nun erst mal das Tempo etwas heruntergeschraubt zu sein. Zeit für Entwickler, sich mit den Besonderheiten beim Schreiben von Apps für Firefox OS vertraut zu machen.

  3. Animationswerkzeuge mit Web-Standards, ein Update (II): Sencha Animator 1.2

    Der Markt der Animationstools für Webstandards entwickelt sich weiter. In einer losen Folge von Blogposts untersucht Kai König die Neuerungen in verschiedenen Werkzeugen; heute: Sencha Animator 1.2.

  1. Logjam-Attacke: Verschlüsselung von zehntausenden Servern gefährdet

    Logjam-Attacke: Verschlüsselung von zehntausenden Webseiten gefährdet

    Unzählige Web-, Mail-, SSH- und VPN-Server sind durch einen neuen Angriff auf den Diffie-Hellmann-Schlüsseltausch verwundbar. Angreifer können so die Verschlüsselung aufbrechen. Vermeintlich vertrauenswürdig übertragene Daten wären dann nicht mehr sicher.

  2. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

  3. See-Pferdchen

    PS-starke Volkswagen-Showcars beim GTI-Treffen am Wörthersee

    Alle volksnahen Pkw-Marken des Konzerns zieht es mittlerweile an Christi Himmelfahrt nach Kärnten, die Stände und Pavillons der einzelnen Marken haben fast die Ausmaße der Stände auf Messen. Hier stehen die Concept-Cars, die der Konzern inzwischen eigens für das ehemalige GTI-Treffen bauen lässt

  4. Guter Appetit

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Siiiaum, und weg! Elektrische Ampelstarts machen einfach mehr Spaß – egal mit welchem Auto. Teile des Antriebs der elektrischen B-Klasse stammen von Tesla Motors. Wir probieren, ob ihre Batteriekapazität von 28 kWh – entsprechend etwa einem Drittel Tesla Model S – ausreicht, um zu überzeugen

Anzeige