Logo von Open Source

Suche
550

Diskussionen über Versionspolitik von Firefox

Ähnlich wie Google mit seinem Browser Chrome veröffentlicht Mozilla nun neue Versionen seines Firefox etwa alle sechs Wochen. Was einige zunächst milde als Versionitis belächelten, ruft jetzt Kritik hervor, da es keine Sicherheitsupdates für Firefox 4 mehr geben wird. So sei es Unternehmen nicht zumutbar, alle sechs Wochen auf eine neue Browser-Version umzustellen, nur um Sicherheitslecks zu stopfen, meint der ehemalige IBM-Mitarbeiter Mike Kaply. Auch Daniel Glazman kritisiert die neue Versionspolitik. Er ist Autor des HTML-Editors Nvu und des CSS-Editors Cascades sowie Co-Chef der CSS-Arbeitsgruppe des W3C. Neben Schwierigkeiten beim Unternehmenseinsatz sieht er die Gefahr von Fragmentierung und erhöhtem Aufwand für Web-Entwickler.

Anzeige

Dass es für den im März veröffentlichen Firefox 4 nach der im April erschienen 4.0.1 keine Sicherheitsupdates mehr geben wird, stellte sich heraus, als vor wenigen Tagen eine aktualisierte Version 3.6 erschien und das Update für Version 4 ausblieb. Dass die gleichzeitig veröffentlichte Version 5 diese Rolle übernimmt, geht aus einer Mail des Release-Managers Christian Legnitto hervor, die er bereits Ende Mai schrieb. Wer Firefox 4 einsetzt, bekommt jetzt beim Start des Browsers per Popup den Nachfolger angeboten. Seine Installation ist die Default-Einstellung. In Zukunft sollen solche Aktualisierungen wie bei Chrome ohne Benutzereingriff im Hintergrund stattfinden.

In einem anderen Beitrag zum selben Thema sagte Legnitto: "Ehrlich, der gesamte Release-Prozess ist eine große Unbekannte und könnte nach der Freigabe von Firefox 5 angepasst werden (obwohl wir hoffen und glauben, dass das nicht nötig ist). Wir werden genau beobachten wie sich Firefox 5 zu 4 verhält: bezüglich der Kompatibilität von Add-ons, den Auswirkungen auf Partner, Erwartungen an den Support und nicht länger unterstützte Plattformen." (ck)

550 Kommentare

Themen:

  1. Firefox 29 mit neuer Bedienoberfläche

    Die neue Version des Webbrowsers Firefox bringt eine radikale Änderung mit sich: Die neue Bedienoberfläche Australis verspricht einen aufgeräumten Browser und ein zeitgemäßes Aussehen.

  2. Firefox OS: Open Web Apps funktionieren auf Android-Geräten

    developer.mozilla.org

    Mittlerweile ist es möglich, für Firefox OS geschriebene Apps unter Firefox für Android einzusetzen, ohne dass viel Code verändert werden müsste.

  3. 10 Jahre Firefox: Die Developer Edition des Browsers ist da

    10 Jahre Firefox: Die Developer Edition des Browsers ist da

    Die Mozilla Foundation hat ihren sich vom Firefox ableitenden Browser für Webentwickler veröffentlicht, der neue und bereits bekannte, aber bislang eher versteckte Tools in den Vordergrund stellt.

  1. Einstieg in die Entwicklung für Firefox OS

    Im Zeitraum von 10. Dezember 2013 bis 10. Januar 2014 stellten Brasilianer den Gutteil der TouchCalc-Nutzer dar (Abb. 2)

    Nach dem überzeugenden Launch des mobilen Betriebssystems der Mozilla Foundation scheint nun erst mal das Tempo etwas heruntergeschraubt zu sein. Zeit für Entwickler, sich mit den Besonderheiten beim Schreiben von Apps für Firefox OS vertraut zu machen.

  2. Firefox OS: Erster Blick auf die Oberfläche

    Mozilla arbeitet an Firefox OS, einem Betriebssystem für günstige Smartphones. Unser Video zeigt die Oberfläche und erklärt das App-Prinzip.

  3. Animationswerkzeuge mit Web-Standards, ein Update (II): Sencha Animator 1.2

    Der Markt der Animationstools für Webstandards entwickelt sich weiter. In einer losen Folge von Blogposts untersucht Kai König die Neuerungen in verschiedenen Werkzeugen; heute: Sencha Animator 1.2.

  1. Kommentar zu Apple: Goldene Smartwatches statt ordentlicher Workstations

    Kommentar: Goldene Smartwatches statt ordentlicher Workstations

    Apple ist zu einer Möchtegern-Luxusmarke verkommen, die sich nicht mehr um die Wünsche der Profi-Kunden schert, kommentiert Martin Fischer.

  2. Precrime auf dem Polizeikongress: Prediticve Policing ausweiten

    Polizeikongress: Prediticve Policing ausweiten

    Innenminister Thomas de Maiziére war verhindert, doch das störte die 300 Delegierten auf dem Bundeskongress der deutschen Polizeigewerkschaft nicht. Sie wählten ihren Vorsitzenden Rainer Wendt mit 98,5 Prozent der Stimmen wieder.

  3. Ikeas Vision für die Küche der Zukunft

    Ikeas Vision für die Küche der Zukunft

    Ikea ließ Studenten und Designer die Küche des Jahres 2025 erdenken. Heraus gekommen ist ein smarter Tisch, ein Kühlschrank ohne Schrank und ein umfangreiches Recyclingsystem. Sehen kann man die Designs bei einer Ausstellung in Mailand.

  4. Polizeikongress: Innenminister verteidigt Vorratsdatenspeicherung

    Polizeikongress: Innenminister verteidigt Vorratsdatenspeicherung

    Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die neue Vorratsdatenspeicherung verteidigt. Zwar halte auch er die Speicherfrist für Verkehrsdaten von zehn Wochen für zu kurz, doch sei der Kompromiss zwischen CDU/CSU und SPD noch vertretbar.

Anzeige