Logo von Open Source

Suche
Alexandra Kleijn

Canonical aktualisiert Ubuntu-Desktop für Unternehmen


Desktop-Oberfläche des Business Desktop Remix 12.04 LTS. Vergrößern
Bild: Blogeintrag von Gary Ekker
Zwei Wochen nach der Freigabe von Ubuntu 12.04 hat Canonical eine speziell auf die Bedürfnisse geschäftlicher Anwender zugeschnittene Desktop-Ausgabe der Linux-Distribution veröffentlicht. Anders als bei der im Februar erschienenen Erstauflage des Business Desktop Remix auf Grundlage von Ubuntu 11.10 versorgt die Firma hinter Ubuntu die aktuelle Version, die auf Ubuntu 12.04 LTS basiert, fünf Jahre mit Patches und Aktualisierungen.

Auf dem Unternehmens-Desktop sind unter anderem VMware View, die Java-Runtime-Umgebung (OpenJDK 6) und Adobes Flash-Plugin vorinstalliert. Spiele, Administrationstools und Anwendungen für soziale Netze und Filesharing fehlen.

Anzeige

Der Business Desktop Remix steht nach einer vorherigen Registrierung zum kostenlosen Download in 32- und 64-Bit-Ausführungen für x86-Systeme zur Verfügung. Auf Wunsch liefert Canonical kommerziellen Support für das Angebot.

Siehe dazu auch:

(thl)

Kommentieren

Themen:

  1. Letztes Update mit neuen Treibern: Ubuntu 12.04.5 freigegeben

    wiki.ubuntu.com

    Von Ubuntu 12.04 LTS und einigen seiner Ableger gibt es jetzt aktualisierte Installationsmedien. Sie nutzen einen neuen Kernel, den auch Anwender einspielen müssen, die die Versionen 12.04.2 bis 12.04.4 installiert haben.

  2. Play Linux: Neues Linux-System zum Spielen

    Play Linux

    Ein Desktop-Linux zum Spielen wollen die Entwickler der neuen Distribution Play Linux bauen. Das System auf Ubuntu-Basis soll neben Spiele-Software auch Skype, Spotify und den Flashplayer mitbringen. Auf dem Desktop kommt Cinnamon zum Einsatz.

  3. Neue Linux-Distribution: Ubuntu 14.10 veröffentlicht

    Ubuntu 14.10 Utopic Unicorn

    Canonical hat eine neue Version seiner Linux-Distribution veröffentlicht. Ubuntu 14.10 "Utopic Unicorn" bringt vor allem Verbesserungen unter der Haube. Noch ist zwar Upstart das Standard-Init-System, erstmals liefert die Distribution aber auch Systemd.

  1. Im Test: Ubuntu 14.04

    Als LTS-Version mit fünf Jahren Update-Garantie ist Ubuntu 14.04 nicht nur für Linuxer interessant, die immer die neueste Software haben wollen, sondern auch für Anwender, die Wert auf ein ausgereiftes System legen. Kann Trusty Tahr diesen Ansprüchen gerecht werden?

  2. Neues in Xubuntu, Kubuntu, Ubuntu Gnome und Lubuntu 14.04 LTS

    Kubuntu 14,04 mit KDE 4.13

    Neben dem klassischen Ubuntu mit Unity-Desktop haben auch die Ubuntu-Varianten mit den alternativen Desktops Xfce, KDE, Gnome und LXDE die Version 14.04 veröffentlicht. Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen.

  3. Wenig Neues in Ubuntu 15.04

    Ubuntu 15.04

    Die neue Version 15.04 von Ubuntu zeigt deutlich: Derzeit liegen die Prioritäten von Canonical nicht auf der Weiterentwicklung des Desktop. Immerhin gibt Ubuntu Next einen Ausblick auf die Zukunft von Ubuntu, Kubuntu vollzieht den Umstieg auf KDE 5 und auch beim Server gibt es Neues.

  1. Der Kniff mit dem Downgrade-Recht von Windows 10

    Der Kniff mit dem Downgrade-Recht von Windows 10

    Wer Windows 10 separat oder vorinstalliert auf einem PC kauft, darf dank des Downgrade-Rechts stattdessen ein älteres nutzen. Ohne Volumenlizenzvertrag ist es aber schwer, dieses Recht auch wirklich auszuüben.

  2. Windows 10: Neuinstallation ohne vorheriges Upgrade

    Windows 10 Setup

    Das kostenlose Windows 10 gibt es eigentlich nur, wenn man eine Upgrade-Installation von Windows 7 oder 8.1 aus durchführt. Nun wurde herausgefunden, wie es ohne geht. Hilfreich ist das aber nur in seltenen Fällen.

  3. Funkregulierung: Angriff auf alternative Software

    Funkwellen auf einem Silbertablett

    Freier Systemsoftware auf Geräten mit Funk-Funktion könnte es bald an den Kragen gehen: In der EU tritt ein Verbot im Juni 2016 in Kraft, in Nordamerika soll es alsbald beschlossen werden. Leidtragende dürften Hersteller wie DD-WRT sein.

  4. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

Anzeige