Logo von Open Source

Suche

Canonical aktualisiert Ubuntu-Desktop für Unternehmen


Desktop-Oberfläche des Business Desktop Remix 12.04 LTS. Vergrößern
Bild: Blogeintrag von Gary Ekker
Zwei Wochen nach der Freigabe von Ubuntu 12.04 hat Canonical eine speziell auf die Bedürfnisse geschäftlicher Anwender zugeschnittene Desktop-Ausgabe der Linux-Distribution veröffentlicht. Anders als bei der im Februar erschienenen Erstauflage des Business Desktop Remix auf Grundlage von Ubuntu 11.10 versorgt die Firma hinter Ubuntu die aktuelle Version, die auf Ubuntu 12.04 LTS basiert, fünf Jahre mit Patches und Aktualisierungen.

Auf dem Unternehmens-Desktop sind unter anderem VMware View, die Java-Runtime-Umgebung (OpenJDK 6) und Adobes Flash-Plugin vorinstalliert. Spiele, Administrationstools und Anwendungen für soziale Netze und Filesharing fehlen.

Anzeige

Der Business Desktop Remix steht nach einer vorherigen Registrierung zum kostenlosen Download in 32- und 64-Bit-Ausführungen für x86-Systeme zur Verfügung. Auf Wunsch liefert Canonical kommerziellen Support für das Angebot.

Siehe dazu auch:

(Alexandra Kleijn) / (thl)

Kommentieren

Themen:

  1. Ubuntu 14.04 LTS mit alternativen Desktops

    Nach Ubuntu 14.04 LTS sind auch die Ubuntu-Varianten Xubuntu, Kubuntu, Ubuntu Gnome und Lubuntu in Version 14.04 mit Langzeit-Support erschienen. Das bedeutet aber keineswegs immer fünf Jahre Update-Garantie.

  2. Ubuntu 14.04 LTS: Linux mit fünf Jahren Update-Garantie

    Der Unity-Desktop in Ubuntu 14.04.

    Als LTS-Version mit fünf Jahren Support ist Ubuntu 14.04 nicht nur für Linuxer interessant, die immer die neueste Software haben wollen, sondern auch für Anwender, die Wert auf ein stabiles System legen – und eine Option für Windows-XP-Umsteiger.

  3. Canonical übernimmt Pflege des Linux-Kernels 3.13

    Canonical will den Kernel 3.13 aus dem aktuellen Ubuntu 14.04 LTS bis April 2016 pflegen. Das ist Teil von Canonicals Strategie zur Versorgung der LTS-Versionen mit aktuellen Kernel-Versionen.

  1. Im Test: Ubuntu 14.04

    Als LTS-Version mit fünf Jahren Update-Garantie ist Ubuntu 14.04 nicht nur für Linuxer interessant, die immer die neueste Software haben wollen, sondern auch für Anwender, die Wert auf ein ausgereiftes System legen. Kann Trusty Tahr diesen Ansprüchen gerecht werden?

  2. Neues in Xubuntu, Kubuntu, Ubuntu Gnome und Lubuntu 14.04 LTS

    Kubuntu 14,04 mit KDE 4.13

    Neben dem klassischen Ubuntu mit Unity-Desktop haben auch die Ubuntu-Varianten mit den alternativen Desktops Xfce, KDE, Gnome und LXDE die Version 14.04 veröffentlicht. Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen.

  3. Ubuntu 12.04.4 für alte Rechner

    Ubuntu 12.04 LTS eignet sich durchaus für den Betrieb auf zehn Jahre alten Schätzchen, doch die offiziellen Installationsmedien setzen einen modernen Prozessor mit PAE-Unterstützung voraus. Wir haben eine alternative Installations-CD zusammengestellt, die auch auf älteren Prozessoren funktioniert..

  1. Studie: Rundfunkgebühr abschaffen, Öffentlich-Rechtliche privatisieren

    ARD-App

    Der "Zwangsbeitrag" für die öffentlich-rechtlichen Sender soll fallen, empfiehlt ein Gutachten von Wettbewerbsexperten. Die"Sonderrolle" von ARD und ZDF sei angesichts der Vielfalt im Netz nicht mehr aufrechtzuerhalten.

  2. Der große Wagen

    Skoda

    Der neue Superb Combi darf wieder als gelungene Erscheinung gelten, was nicht nur für seine äußere Gestaltung gilt. Skoda hat wie bei der Limousine an den entscheidenden Stellen nachgebessert, ohne jene Tugenden zu vernachlässigen, die ihn erfolgreich gemacht haben

  3. Exploit-Kit greift über 50 Router-Modelle an

    Exploit-Kit greift über 50 Router-Modelle an

    Wer einen unsicher konfigurierten Router betreibt, könnte schon bald Probleme bekommen: Ein Virenforscher hat ein Exploit-Kit entdeckt, das zahlreiche Router-Modelle bekannter Hersteller angreifen kann.

  4. Linux-Distributor Mandriva ist am Ende

    Linux-Distributor Mandriva ist am Ende

    Nach einer bewegten Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen befindet sich der französische Linux-Distributor Mandriva jetzt in der Liquidation.

Anzeige