Logo von Open Source

Suche

Apache Rave als Top-Level-Projekt aufgewertet

Die Mashup-Engine Apache Rave hat die Weihen eines Top-Level-Projekts der Apache Software Foundation erhalten. Die vor etwa einem Jahr in die Open-Source-Organisation eingebrachte Java-Plattform will die Voraussetzung für Entwickler schaffen, auf einfache Weise verschiedene Social-Network-Techniken wie OpenSocial, Activity Streams und W3C Widgets in einer Kollaborationsanwendung zu verwenden.

Anzeige

Den initialen Code von Apache Rave steuerten unter anderem die MITRE Corporation, das Indiana University Pervasive Technology Institute, SURFnet, OSS Watch und Hippo bei. Das Projekt war im Januar dieses Jahres von Black Duck Software als einer der "Open Source Rookies of the Year" ausgezeichnet worden. Derzeit sind die Entwickler dabei, die Software für eine Version 1.0 aufzubereiten. (ane)

Kommentieren

Themen:

  1. Apache Spark 1.0: Framework zur Echtzeitdatenanalyse mit stabilen APIs

    Das auch als Schweizer Taschenmesser für Hadoop-Anwendungen gelobte Apache-Projekt will mit dem ihm zugrunde liegenden In-Memory-Modell gegenüber der MapReduce-Implementierung von Apache Hadoop punkten.

  2. Tez zum Apache-High-Level-Projekt aufgestiegen

    Apache Tez erweitert die MapReduce-Implementierung von Hadoop, sodass sich damit auch DAG-Prozesse umsetzen lassen. Dadurch können Apache-Projekte wie Pig und Hive schnelle Antwortzeiten liefern mit Daten im Petabyte-Bereich zurechtkommen.

  3. PaaS: Apache Stratos ist Top-Level-Projekt

    Neben dem Ende der Inkubationszeit hat das Projekt auch die Freigabe der Version 4.0 des Platform-as-a-Service-Frameworks bekanntgegeben. Zum Erfolg des Projekts trugen unter anderem Entwickler von Cisco und der NASA bei.

  1. Federlesen #9: Social-Software bei der Apache Software Foundation

    Nicht erst seit Web 2.0 spielen Kollaborationsanwendungen wie Wikis oder Blogs eine große Rolle. Mit etablierten Techniken wie JSPWiki, Roller oder Newcomern wie Abdera, Rave, Shinding, Wookie und Wave leistet auch die Apache-Community ihren Beitrag.

  2. Federlesen #15: Verteidigung der Langweile und ein Plädoyer für mehr Nachhaltigkeit

    Mit GNU und der GPL-Lizenz begann vor drei Jahrzehnten die Geschichte der Open-Source-Softwareentwicklung. Inzwischen ist die Open-Source-Welt um einige Lizenz- und Organisationsvarianten reicher und damit auch unübersichtlicher geworden.

  3. Federlesen #11: Steigende Incubator-Produktion

    Die Apache Software Foundation hatte sich im letzten Jahr einiges vorgenommen. Das vorrangige Ziel war, den Incubator etwas zu beschleunigen und zu entschlacken. Dadurch wurden Apache-intern wieder Ressourcen frei. Ein Rück- und ein Ausblick.

  1. Schatten ihrer selbst

    Klartext

    Ganz oben auf der Klassikwelle schwimmen sie mit wie dieser Bakterienschaum im Meer: Triumphs Klassikmodelle. Alle machen ein Gewese um sie, deshalb mal ein Gegenpunkt: Es sind seelenlose Kackstühle

  2. Der große Wagen

    Skoda

    Der neue Superb Combi darf wieder als gelungene Erscheinung gelten, was nicht nur für seine äußere Gestaltung gilt. Skoda hat wie bei der Limousine an den entscheidenden Stellen nachgebessert, ohne jene Tugenden zu vernachlässigen, die ihn erfolgreich gemacht haben

  3. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

  4. Der letzte Schliff

    Hyosung 250i

    Wenn man den letzten Schliff weglässt, kann man mit viel weniger Ressourcen auch ein Fahrzeug anbieten. Hyosung tut genau das mit der GD 250i. Sie sieht cool aus, fährt super und ist bezahlbar

Anzeige