Logo von Open Source

Suche
Alexander Neumann 1

Aktualisierter Android-Emulator mit GPU-Unterstützung

Die Revision 18 (r18) von Googles Android Software Development Kit (SDK) enthält als wohl wichtigste Neuerung, dass der Emulator den im Android-Gerät verwendeten Grafikprozessor (GPU; Graphics Processing Unit) nutzen kann. Das SDK nutzen Entwickler zum Entwickeln und Testen ihrer mobilen Applikationen für Googles Betriebssystem.

Die derzeit neueste Version Android 4.x (Ice Cream Sandwich) macht reichlich Gebrauch von der GPU, um animierte Transitionen und andere Darstellungseffekte darzustellen. Durch die GPU-Unterstützung sollen sich diese nun auch im Emulator realistisch darstellen lassen. Die Neuerung mag insbesondere für Entwickler wichtig sein, die ressourcenhungrige Apps wie Spiele entwickeln. Auf eine Einschränkung in dem Kontext weisen die Entwickler in ihrer Ankündigung allerdings auch hin, nämlich dass es sehr viele GPUs gebe, sodass nicht alle für dieses Release mit Beta-Status getestet hätten werden können. Anwender sind von daher ausdrücklich dazu eingeladen, auf Fehler hinzuweisen.

Hardwarebeschleunigter Android-Emulator

Weitere, den Emulator betreffende Neuerungen sind eine verbesserte CPU-Performance und die Unterstützung für Hardware-Features wie Sensor- und Multitouch-Eingaben, die sich über ein angebundenes Android-Gerät testen lassen. Zukünftige Versionen des Emulators werden offenbar weitere hardwareabhängige Features wie Bluetooth und Near Field Communication (NFC) unterstützen. Ebenfalls neu ist die Unterstützung für die Version 2.0 der Grafikprogrammierschnittstelle OpenGL ES mit der Folge, dass nun OpenGL-Spiele innerhalb des Emulators laufen können. (ane)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. Produktiver entwickeln mit Android Studio 2.0

    Produktiver entwickeln mit Android Studio 2.0

    Gingen die Spekulationen bislang dahin, dass Google die nächste Version seiner IDE zur Entwicklung von Android-Apps zur I/O-Konferenz veröffentlichen würde, ist der Konzern nun rund einen Monat früher am Start.

  2. Android Studio 2.1 bietet Funktionen und einen Emulator für Android N

    Android Studio 2.1 bietet Funktionen und einen Emulator für Android N

    Mit Android Studio 2.1 können Entwickler Apps für die Developer Preview von Android N entwickeln und im Emulator testen. Neu sind zudem Java-8-Sprach-Features und die Compiler-Toolchain Jack.

  3. Google kündigt Enwicklungsumgebung Android Studio 2.0 an

    Android

    Zu den Highlights der neuen Version von Googles Android-Entwicklungsumgebung gehören eine Instant-Run-Funktion und ein GPU Profiler.

  4. Google I/O: Android Studio unterstützt NDK

    Google I/O: Android Studio unterstützt NDK

    Mit Android Studio 1.3 wird die Entwicklungsumgebung auch das Native Development Kit unterstützen, wodurch sich mit der Entwicklungsumgebung auch Android-Apps auf Basis von C/C++-Code schreiben lassen.

  1. Android-Entwicklung jenseits von Google

    NS Basic erinnert an ältere Versionen von Visual Studio (Abb. 5).

    Android-Entwickler haben sich tendenziell mit einem Duopol abgefunden: Wer nicht mit Googles Werkzeugen arbeitet, schreibt seine Apps stattdessen mit PhoneGap. Es gibt jedoch noch einige andere Tools, die App-Entwickler mit neuen Möglichkeiten versorgen.

  2. Schwere erste Schritte mit Xamarin

    Installation der Android SDK Build Tools (Abb. 3)

    Nur mit einigen manuellen Konfigurationsschritten lässt sich mit der aktuellen Xamarin-Version eine einfache Android-App erstellen. Ein Erfahrungsbericht.

  3. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Black Friday und Co sorgen dafür, dass Retailer enorme Umsätze bekommen. Einige Newsletter-Anbieter waren auf Urlaub (Thanksgiving) [--] hier eine Liste interessanter Meldungen.

  1. Fahrbericht: Mercedes E-Klasse 2016

    Hybridantrieb, alternative Antriebe, E-Klasse, Mercedes

    Die 2016er-E-Klasse führt ein großes Update an Automatiken für hochassistiertes Fahren ein, das größtenteils sehr gut funktioniert. Sie blieb im Kern der gute alte Rentner, der sie immer war, nur leiser und mit besseren Bremsen

  2. Renault Grand Scénic: Lang gemacht

    Renault

    Renault zeigt erste Bilder vom neuen Grand Scénic. Der ist deutlich länger als sein geräumiger Vorgänger und sollte so auch mehr Platz bieten.

  3. Die Geschichte des Dodge Power Wagon: Arbeit und Leben

    Dodge Power Wagon

    Der Dodge Power Wagon hat eine bewegte Historie: Die ersten Modelle mussten in den 1940er-Jahren helfen Europa zu befreien, später war er in der Landwirtschaft ein unermüdlicher Helfer. Heute ist er, kräftig motorisiert, ein Statussymbol

  4. Mercedes V250d im Test: Der Raum-Traum

    Mercedes

    Die aktuelle Mercedes V-Klasse mit starkem Diesel könnte ein ideales Auto für umfangreiche Familien sein: Leise, stark, aber nicht zu durstig, enorm viel Platz. Doch für die meisten Familien dürfte diese traumhafte Kombination ein Traum bleiben

Anzeige