Logo von Open Source

Suche
Volker Briegleb 23

ACTA: Widerstand im Europäischen Parlament formiert sich

Im Europäischen Parlament formiert sich der Widerstand gegen das Anti-Piraterie-Abkommen ACTA. Am Dienstag erklärte die Fraktion der Liberaldemokraten (ALDA), gegen das umstrittene Abkommen zu stimmen. "In den vergangenen Monaten hat die Zivilgesellschaft ihre berechtigten Bedenken gegen ACTA sehr deutlich gemacht", erklärte ALDE-Fraktionschef Guy Verhofstadt, der den Schutz von Grundrechten und Freiheiten in dem Abkommen nicht genügend berücksichtigt sieht.

Anzeige

Dennoch sprechen sich die Liberalen grundsätzlich für den Schutz geistigen Eigentums aus. Die Liberalen wollen multilaterale Bemühungen für einen besseren Schutz weiter unterstützen, betonte Verhofstadt. Doch sollten Maßnahmen konkreter auf ihren Anwendungsbereich zugeschnitten werden. ACTA enthalte zu viele Regelungen, "die Klarheit und Gewissheit hinsichtlich ihrer praktischen Umsetzung vermissen lassen". Neue Ansätze müssten zudem auf eine transparente Debatte und ein klares Mandat bauen können.

Die fehlende Klarheit der im ACTA-Entwurf vorgesehenen Maßnahmen bemängelt auch der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDSB) in seiner am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme. "Die geplanten Mittel dürfen nicht auf Kosten der Grundrechte von Individuen gehen", mahnte der stellvertretende Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli. Die Instrumente, die das Abkommen zur Verfolgung von Rechtsverletzungen im Netz vorsieht, könnten aber "unakzeptable Folgen für die Grundrechte haben". Viele der geplanten Maßnahmen könnten "eine breit angelegte Überwachung des Verhaltens und der Kommunikation von Nutzern beinhalten".

Der für ACTA zuständige Berichterstatter glaubt nicht mehr an einen Erfolg des Abkommen. Er soll seinen Berichtsentwurf am Mittwochnachmittag im Handelsausschuss präsentieren. Während die Grünen und inzwischen auch die Sozialdemokraten gegen ACTA Position bezogen haben, hält die Fraktion der Europäischen Volksparteien (EVP) an dem Abkommen fest, will aber zumindest noch Änderungen einbauen. ACTA solle klar auf Rechtsverletzungen in großen Stil zugeschnitten werden, forderte die EVP am Mittwoch. Zudem dürften Internetprovider nicht zu Hilfssheriffs im Netz gemacht werden. Die Grünen hingegen erneuerten ihre Forderung an das Parlament, das Abkommen ein und für alle Mal zu versenken. (vbr)

23 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Dienstleistungsabkommen TISA: Handelsausschuss im Europaparlament verlangt umfangreiche Korrekturen

    Dienstleistungsabkommen TISA: Handelsausschuss im Europaparlament verlangt umfangreiche Korrekturen

    Konservative, Sozialisten, Liberale und Grüne sind sich einig: Das Dienstleistungsabkommen TISA muss ganz anders verhandelt werden als bisher.

  2. NSA-Skandal: EU-Parlament fordert Aus für Massenüberwachung und Schutz für Snowden

    Internetkonferenz

    Die EU-Abgeordneten haben der EU-Kommission aufgetragen, ihren Empfehlungen zum Schutz der Bürger vor massenhafter Netzspionage endlich bis Ende des Jahres nachzukommen. EU-Staaten sollen Snowden schützen.

  3. TTIP-Kampfabstimmung im EU-Parlament: Am Investorenschutz scheiden sich die Geister

    TTIP, TISA, Freihandelsabkommen, Europa, USA

    Vor der Abstimmung seiner Eckpunkte für das geplante Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA leistet sich das Europäische Parlament eine mehrstündige Mammutdebatte. In der Frage des Investorenschutzes geht der Riss quer durch die Fraktionen.

  4. Eckpunkte für TTIP: EU-Parlament stimmt für Aufnahme der Verhandlungen

    TTIP, TISA, Freihandelsabkommen, Europa, USA

    Das EU-Parlament hat sich zu einer Entschließung durchgerungen: Die Verhandlungen über TTIP sollen aufgenommen werden. Beim Zankapfel Investorenschutz plädiert das Parlament für einen unabhängigen Gerichtshof.

  1. c't uplink 8.5: iPhone 6s, autonome Autos auf der Autobahn, Kritik an Safe Harbour

    c't uplink 8.5: iPhone 6s, autonome Autos auf der Autobahn, Kritik an Safe Harbour

    Im c't uplink aus dem Kulturzentrum Pavillon sprechen wir über die neuen iPhones und eine Autobahnfahrt in einem autonomen Auto. Außerdem blicken wir auf einen Rechtsstreit, der große Auswirkungen auf den Datenschutz in Europa haben könnte.

  2. Technik aus China bestellen: Falle oder Geheimtipp für Schnäppchen?

    Technik aus China bestellen: Falle oder Geheimtipp für Schnäppchen?

    Wer in China einkauft, geht zwar ein Risiko ein, kann in manchen Fällen aber auch richtig Geld sparen. Wir zeigen, wann – und wo die Hürden liegen.

  3. c't uplink 12.4: Packstationen gehackt, unsichere Alarmanlagen, Asus Zenfones

    c't uplink 12.4: Packstationen gehackt, unsichere Alarmanlagen, Asus Zenfones

    Im c't uplink widmen wir uns zwei aktuellen Sicherheitslücken. Die eine öffnete DHL Packstationen für Betrüger, die andere ließ Einbrecher gesicherte Häuser auskundschaften. Für bessere Laune gibt es zwei besondere Asus-Smartphones.

  1. Münchner Amoklauf: Debatte über gewalthaltige Computerspiele flammt wieder auf

    Münchner Amoklauf: Debatte über gewalthaltige Computerspiele flammt wieder auf

    Schluss mit Ego-Shootern, fordert der Chef der CDU/CSU-Fraktion, Volker Kauder, nach den Münchner Todesschüssen. Auch Innenminister de Maizière klagt über "gewaltverherrlichende Spiele". Andere mahnen zur Zurückhaltung.

  2. Husqvarna Enduro-Modelle 2017

    Zweirad

    Mit einem knappen Monat Verzögerung zur Schwestermarke KTM hat Husqvarna seine neue Enduro-Generation für 2017 präsentiert. Es hat drei Jahre gedauert, aber inzwischen lassen sich auch für den Laien Unterschiede zu den orangen Sportenduros erkennen

  3. Verizon schluckt Web-Pionier Yahoo

    Yahoo!

    Das Schicksal von Yahoo ist entschieden. In einem Schnäppchen-Deal verleibt sich der US-Telco Verizon den Internet-Pionier ein – für knapp fünf Milliarden Dollar. Für die Chefin von Yahoo könnte sich der Verkauf persönlich lohnen.

  4. Kopter & Co.: Allgemeinerlaubnis jetzt für Luftfahrtsysteme mit einem Gewicht von bis zu 10 Kilogramm

    Kopter & Co.: Allgemeinerlaubnis jetzt bis zu 10 Kilogramm

    Mit der neuen Allgemeinerlaubnis lassen sich auch Oktokopter wie der DJI S1000+ mit montierter Spiegelreflexkamera fliegen.

Anzeige