Logo von heise online

Suche
21

re:publica: Schwarm-Management mit den Piraten

Rick Falkvinge, Mann der ersten Stunde der schwedischen Piratpartiet, hat mit "Activizr " ein Werkzeug zur Verwaltung sozialer Bewegungen angekündigt. Die Web-basierte Software werde "im Sommer verfügbar sein" und wie vergleichbare Tools der Piraten allen Interessierten gemeinfrei angeboten, erklärte der Aktivist am Freitag auf der Netzkonferenz re:publica in Berlin.

Anzeige

Derzeit habe man erste Beta-Nutzer zum Test des Programms eingeladen, erklärte Falkvinge. Activizr erlaube Anführern schwarmartiger Strukturen, Erfolge aller Beteiligten leichter auszumachen und eine "Kultur der Belohnung" zu etablieren. Darüber hinaus helfe das Werkzeug dabei, Pressemitteilungen zu schreiben und an voreingestellte Kategorien von Journalisten per Mausklick zu versenden. Bei der Gestaltung des Tools konnte Falkvinge auf Beobachtungen zurückgreifen, in den vergangenen Jahren zum Schwarm-Management angestellt hat und die er in seinem angekündigten Buch "Swarmwise" veröffentlichen will.

Um eine derartige soziale Bewegung starten zu können, brauche es ein klar greifbares und glaubhaftes Ziel, an dessen Verwirklichung letztlich jeder mitarbeiten können müsse, sagte der Piraten-Politiker. Habe man die Grundidee dann einmal veröffentlicht, werde sie nach einer solchen Vorarbeit rasch ihren Weg in die sozialen Netzwerke finden. Doch auch im digitalen Zeitalter hält der Praktiker regelmäßige Gruppentreffen vor Ort für unabdingbar.

Für Konfliktlösungen hat Falkvinge auch mit dem Activizr noch kein Patentrezept gefunden. Mit Abstimmungen schaffe man nur Verlierer, beklagte der Oberpirat. Wer Wahlen durchführe und auf Mehrheiten setze, stoße das unterlegene Lager vor den Kopf. Es sei daher gegebenenfalls besser, Streitfragen länger mithilfe von Plattformen wie Liquid Feedback auszudiskutieren und harte Kursentscheidungen zu vermeiden. Generell sei Spaß ein entscheidender Faktor, um die Leute bei der Stange zu halten.

Die deutschen Piraten lobte der Veteran dafür, dass sie sich schon auf ihrem ersten Bundesparteitag ein gründlicheres Fundament gegeben hätten als ihre Pendants in anderen Ländern. Beifällig merkte Falkvinge ferner an, dass die hiesigen Freibeuter ihr Programm rasch erweitert hätten. Sie seien keine reinen Protestler und Kämpfer für Internetfreiheiten, sondern hätten den "Lebensstil einer vernetzten Welt" zu ihrer Grundanschauung erklärt. (Stefan Krempl) / (vbr)

21 Kommentare

Themen:

  1. Piratenpartei: Wirbel nach Rücktritt von Christopher Lauer

    Screenshot

    Die Parteikarriere des umstrittenen Berliner Politikers geht stilecht mit Piratenzoff zu Ende: Der Bundesvorstand wollte ihn offenbar kaltstellen, doch davon will Lauer nichts gewusst haben.

  2. Jugendschutz-Filter: Auf verlorenem Posten

    Jugenschutz-Filter: Auf verlorenem Posten

    Aktuelle Jugendschutzfilter halten mit der technischen Entwicklung nicht Schritt. Das ergibt ein Test von Jugendschutz.net. Nicht einmal die von der Kommission zertifizierten Programme konnten überzeugen.

  3. Was war. Was wird. Vom digitalen Prekariat, weißen Spionen und schwarzen Schafen

    Schafe

    "Heraus zum Kampftag der Arbeiterklasse!" gellte es nur halblaut durch die Straßen. Das digitale Prekariat wundert sich über seine schwarzen Schafe. Deren in der Wolle weißen Brüder und Schwestern erfahren ihre ganz eigene Reinwaschung, bemerkt Hal Faber.

  1. Continuous Lifecycle 2014 im Zeichen des kulturellen Wandels

    Aufgrund des gestiegenen Interesses an den Leitthemen der Konferenz zu DevOps, Continuous Delivery und Agile ALM war die zweite Auflage der Continuous Lifecycle in den Rosengarten nach Mannheim umgezogen. Da gab es ausreichend Platz für die auf rund 350 Teilnehmer gewachsene Veranstaltung.

  2. Stefan Körner: "Wir sind doch alle Piraten"

    Piratenpartei Deutschland

    Seit Juni hat die Piratenpartei einen neuen Bundesvorstand und einen neuen Vorsitzenden. Im Gespräch mit heise online erklärt Stefan Körner, warum er derzeit die innerparteiliche Politik für vorrangig hält und welche Herausforderungen er sieht.

  3. Chevy-Händler verschmähen den Volt

    Chevy-Händler verschmähen den Volt

    Einige Chevrolet-Händler nehmen den Volt aus dem Programm, weil ihnen die Spezialwerkzeuge zu teuer werden. Betroffen sind vor allem kleine Händler, weil sie nur auf einstellige Stückzahlen kommen

  1. Windows 10 Preview Build 10130 verfügbar

    Windows 10 Preview Build 10130 verfügbar

    Die heute veröffentlichte Vorschauversion von Windows 10 bringt neben diversen Detailverbesserungen überarbeitete Icons und eine PDF-Druckfunktion mit.

  2. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

  3. Kia Venga, Skoda Roomster und Toyota Verso-S im Vergleich

    Beliebt sind die kleinen Vans nicht nur bei Familien, sondern auch bei älteren Menschen. Wir haben den Kia Venga, den Skoda Roomster und den Toyota Verso-S gegeneinander antreten lassen

  4. Der letzte Schliff

    Hyosung 250i

    Wenn man den letzten Schliff weglässt, kann man mit viel weniger Ressourcen auch ein Fahrzeug anbieten. Hyosung tut genau das mit der GD 250i. Sie sieht cool aus, fährt super und ist bezahlbar

Anzeige