Logo von heise online

Suche
22

re:publica: Beifall für Anonymous

Als Großauftritt der Netizen dieser Republik erübrigte es sich für die re:publica, die Funktionsweise von Anonymous im Detail zu erklären. Moderator Ole Reißmann verwies auf sein Buch, Carolin Wiedemann auf ihren Artikel. Als Verteidiger oder Vertreter von Anonymous trat Jacob Appelbaum auf. Er gab – als Programmierer kryptografischer Systeme – unumwunden zu, dass die DDoS-Angriffe von Anonymous nicht zu den Superleistungen von Hackern gehörten, verteidigte sie aber, da immerhin die richtigen Firmen unter ihnen litten.

Anzeige

Als sanfter Kritiker wies Frank Rieger vom Chaos Computer Club darauf hin, dass Anonymous nach außen hin nicht so stark sei, wie selbst dargestellt. Der größte Reiz der "Gruppe" läge im schnellen Mitmachangebot, der größte Fehler sei die Unterwanderung durch das US-amerikanische FBI gewesen. Damit bezog sich Rieger auf den Fall der Lulzsec-Gruppe, deren Kopf "Sabu" Mitte 2011 begonnen hatte, mit dem FBI zusammenzuarbeiten.

Die Journalistin Carolin Wiedemann ordnete Anonymous und die Occupy-Bewegung einer gemeinschaftlichen Ausdrucksform des gesellschaftlichen Protestes zu, während Jacob Appelbaum erklärte, dass Anonymous eine Gruppe sei, die keine Mitglieder habe. Diskutiert wurde schließlich noch die Rolle der Medien, die Anonymous nach der Operation Payback erst gelobt, mit den ersten Verhaftungen der Beteiligten aber auch kriminalisiert hätten. (Detlef Borchers) / (mho)

22 Kommentare

Themen:

  1. Anonymous-Hacker Sabu wieder auf freiem Fuß

    "Sabu" soll dahinter stecken, dass Anonymous die Zusammenarbeit mit Wikileaks nach der Veröffentlichung der Stratfor-Files aufkündigte.

    Statt 26 Jahre Gefängnis eine milde Strafe, bei der die Untersuchungshaft angerechnet wurde: das Urteil gegen den Hacker "Sabu" signalisiert deutlich, dass die US-amerikanischen Strafverfolger Überläufern aus dem Anonymous-Lager entgegenkommen.

  2. Anonymous-Operationen gegen Israel werfen Fragen auf

    Anonymous-Operationen gegen Israel werfen Fragen auf

    Seit einigen Jahren unternehmen Hacker unter dem Kollektivnamen "Anonymous" jeweils am Holocaust-Gedenktag Jom HaSchoah Aktionen gegen Israel. Eine besonders radikale Gruppe hat einen "elektronischen Holocaust" angekündigt.

  3. 31C3: Die große Tor-Attacke blieb aus

    31C3: Die große Tor-Attacke blieb aus

    Auf der Hamburger Hacker-Konferenz haben Vertreter des Tor-Projekts bestritten, dass ernsthafte Angriffe auf das Tor-Netzwerk gelungen seien. Gesetzhütern warfen sie vor, eine Kampagne gegen Anonymisierung zu betreiben.

  1. NSA-Skandal in Europa: Zwischen Fassungslosigkeit, Desinteresse und Resignation

    Logo des DGSE

    Wie wurden die Snowden-Enthüllungen eigentlich in anderen Ländern aufgenommen? Um das zu erfahren, hat sich heise online in Europa umgehört. Es zeigen sich große Unterschiede, nur Konsequenzen hatte der NSA-Skandal nirgends.

  2. c't-Onlinetalk: Von Baustellen und Netzpolitik-Alpträumen

    Analyse und Hintergrund zu den aktuellen Netz-Ereignissen und ein Ausblick, was uns im Jahr 2013 so alles erwartet, was Netzpolitik und Hightech-Welt angeht: Das wollen wir im c't-Onlinetalk auf DRadio Wissen leisten, am Samstag, den 5.1.2013 11 Uhr; und das auch dieses Mal wieder per Live-Videostream.

  3. Europol sammelt Daten über Rocker

    Ein geheimes Strategiepapier erlaubt Einblicke in die "Operation Monitor" gegen Rockerkriminalität, in deren Rahmen die Behörden zahlreiche Daten über das Rockermilieu erheben. Mit teilweise fragwürdigen Methoden.

  1. BND/NSA-Skandal: Telekom hält Kooperation mit BND für rechtmäßig

    BND/NSA-Skandal: Telekom hält Kooperation mit BND für rechtmäßig

    Die Deutsche Telekom verteidigt Kooperation mit dem Bundesnachrichtendienst (BND). Die Bundesdatenschutzbeauftragte prüft noch. Die für etwaige Sanktionen zuständige Bundesnetzagentur verweist auf weitere BND-Kontrolleinrichtungen.

  2. Im Wunderland

    Die Türkei wird immer wichtiger für Automobilhersteller aus aller Welt, jedoch vor allem als Produktionsstandort. So wundert es kaum, dass sich auf den rund 100.000 Quadratmetern der Istanbul Autoshow nahezu keine automobile Neuheit ausmachen lässt

  3. 20 Jahre JavaScript: Die Skriptsprache polarisiert mehr denn je

    20 Jahre JavaScript: Die Skriptsprache polarisiert mehr denn je

    JavaScript hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine kaum für möglich gehaltene Karriere gemacht: Was im Mai 1995 als einfache clientseitige Skriptsprache für Webseiten begann, dient heute vielen modernen Webanwendungen als Fundament.

  4. c't uplink 6.6: Thermomix, Dias scannen, Kim Dotcom

    c't uplink 6.6

    In c't uplink machen wir diese Woche Eis mit einer Touchscreen-Küchenmaschine und bergen Schätze aus der Familien-Dia-Sammlung. Und Korrespondent Daniel Sokolov spricht mit uns über sein Interview mit Kim Dotcom.

Anzeige