Logo von heise online

Suche
Daniel AJ Sokolov 19

Österreich: Bundesrechenzentrum führt Internet-Wahl zur Studentenvertretung durch

Das österreichische Bundesrechenzentrum (BRZ) wird die begleitende Internet-Wahl zur Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) im kommenden Mai durchführen und dabei auf eine E-Voting-Software des spanischen Anbieters Scytl zurückgreifen. Wissenschaftsminister Johannes Hahn (ÖVP) hat den Auftrag vergeben, nachdem unterlegene Bewerber eine Ausschreibung erfolgreich angefochten hatten. Durch die Vergabe an ein staatliches Unternehmen umgeht Hahn die Vorgaben zur EU-weiten Ausschreibungspflicht. Die Auftragssumme wird vom Ministerium nicht verraten, sie soll aber im sechsstelligen Bereich geblieben sein.

Anzeige

Die ÖH steht dem E-Voting gespalten gegenüber. So hatte sich etwa das Bundesgremium der ÖH einstimmig gegen E-Voting ausgesprochen. Die derzeit vorsitzführende Aktionsgemeinschaft gilt als ÖVP-nah und soll den Widerstand gegen die Pläne des Wissenschaftsministers inzwischen aufgegeben haben. Das Ministerium verweist auf eine Umfrage unter Studierenden, der zufolge 82 Prozent positiv gegenüber E-Voting eingestellt seien. Umfragen unter der allgemeinen Bevölkerung hatten hingegen 2007 und 2008 eine deutliche Ablehnung gegenüber E-Voting gezeigt.

Im Mai 2009 werden österreichische Studenten zusätzlich zur herkömmlichen Papierwahl zur ÖH-Vertretung also die Möglichkeit haben, ihre Stimme über das Internet abzugeben. Das virtuelle Wahllokal wird von Montagfrüh bis Freitagnachmittag durchgehend betrieben werden, während die herkömmlichen Wahllokale in der darauf folgenden Woche von Dienstag bis Donnerstag geöffnet sein werden. Am Donnerstag werden dann alle Stimmen ausgezählt.

Voraussetzung zur Teilnahme am E-Voting ist eine aktivierte Bürgerkarte samt Lesegerät und am Rechner installierter Bürgerkarteumgebung, ein gängiges Betriebssystem (Windows, MacOS X, Linux) und eine gängige Browserversion. Die Anwendung soll barrierefrei nach WCAG 1.0 Level A ausgeführt werden.

Der Sourcecode der eingesetzten E-Voting-Software wird nicht öffentlich gemacht, die Mitglieder der Wahlkommission sollen aber Einblick erhalten, wenn sie einem Non Disclosure Agreement (NDA) zustimmen. Die Details des NDA stehen noch nicht fest. Somit ist nicht klar, ob die Wahlkommissionsmitglieder überhaupt über etwaig gefundene Sicherheitslücken berichten dürften. ÖH-Vertreter hatten kritisiert, dass die Eingabe der PIN am Rechner und nicht am Lesegerät erfolgt, wodurch das Verfahren anfällig für Trojaner würde. (Daniel AJ Sokolov) / (pmz)

19 Kommentare

Anzeige
  1. Referendum über E-Voting in Bulgarien offenbar gescheitert

    Referendum über E-Voting in Bulgarien gescheitert

    Bulgariens Bürger sollten am Sonntag entscheiden, ob ihr Land künftig auch die Wahl über das Internet ermöglichen soll. Die erforderliche Wahlbeteiligung wurde zwar nicht erreicht, aber die Zustimmung war immens. Nun muss das Parlament entscheiden.

  2. Österreich: Grüne wollen Autoversicherern das Tracking verbieten

    Südosttangente Wien

    Die österreichischen Grünen fordern Datenschutz auch im Auto. KFZ-Halter sollen selbst entscheiden können, wer ihre Daten bekommt. Und Wanzen von Versicherungen sollen verboten werden.

  3. CES 2016: Eine Alternative für Braille-Lesegeräte

    CES 2016: Eine Alternative für Braille-Lesegeräte

    Lesegeräte, die Braille-Schrift für Blinde darstellen, sind klobig und teuer. Ein US-Forscherteam zeigt auf der CES einen Ansatz, der günstigere und handlichere Lesegeräte verspricht – und vor allem: Mehrzeilige.

  4. c't uplink 13.5: Erster bei Google, Handy-Doktoren, E-Book-Reader, Star Trek

    c't uplink 13.5

    In c't uplink geht es um Themen aus c't 19/16: Wir sprechen über SEO-Tricks für Google, wie gut Werkstätten für Smartphones wirklich sind und ob inzwischen nicht auch ein günstiger E-Book-Reader für 70 Euro reicht.

  1. c't uplink 4.1: E-Book-Reader, A/V-Receiver, Beamer

    Wir testen in c't uplink E-Book-Reader, ärgern uns über komplizierte A/V-Receiver und machen Heimkino mit Highend-Beamern.

  2. c't uplink 13.5: Erster bei Google, Handy-Doktoren, E-Book-Reader, Star Trek

    c't uplink 13.5

    In c't uplink geht es um Themen aus c't 19/16: Wir sprechen über SEO-Tricks für Google, wie gut Werkstätten für Smartphones wirklich sind und ob inzwischen nicht auch ein günstiger E-Book-Reader für 70 Euro reicht.

  3. c't uplink 7.3: Custom-ROMs für Android, neuer Kindle Paperwhite, PC-Pannenhilfe

    Im Podcast aus Nerdistan sprechen wir in dieser Woche über Custom-ROMs für Android und ob beziehungsweise warum man sie haben will. Außerdem geht es um den neuen Kindle Paperwhite und Hilfe für die Fehelrsuche bei PC-Pannen.

  1. Testlauf: Media Markt liefert per Zustell-Roboter direkt nach Hause

    Media-Markt startet Roboter-Test zur Warenlieferung

    Statt fliegender Drohnen schickt der Elektronikhändler Media Markt einen rollenden Roboter auf die Straße. Getestet wird das Projekt zunächst für drei Monate mit 1000 Haushalten in Düsseldorf.

  2. Konkurrenten wollen Vectoring-Ausbau der Telekom stoppen

    Breitbandversorgung

    Der Kampf ums Vectoring ist noch nicht vorbei: Versorger EWE will die Ausbaupläne der Telekom mit einem Eilverfahren ausbremsen.

  3. PostgreSQL 9.6 ist fertig

    PostgreSQL 9.6 ist fertig

    Zu den wichtigsten Neuerungen der Open-Source-Datenbank gehören vor allem parallele Queries, die Volltextsuche nach Phrasen und die verbesserte Aufräumfunktion autovacuum. Zeitgleich macht das Backup-Tool Barman den Versionssprung auf 2.0.

  4. Nvidia veröffentlicht das CUDA-8-Toolkit

    Nvidia veröffentlicht das CUDA-8-Toolkit

    Die wichtigste Neuerung von Nvidias Plattform für parallele Programmabläufe ist der Support für die Pascal-GPU-Plattform. Dazu gehört auch die erweiterte Möglichkeit der Speicheradressierung bei der gemeinsamen Nutzung von GPU und CPU.

Anzeige