Logo von heise online

Suche
19

Österreich: Bundesrechenzentrum führt Internet-Wahl zur Studentenvertretung durch

Das österreichische Bundesrechenzentrum (BRZ) wird die begleitende Internet-Wahl zur Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) im kommenden Mai durchführen und dabei auf eine E-Voting-Software des spanischen Anbieters Scytl zurückgreifen. Wissenschaftsminister Johannes Hahn (ÖVP) hat den Auftrag vergeben, nachdem unterlegene Bewerber eine Ausschreibung erfolgreich angefochten hatten. Durch die Vergabe an ein staatliches Unternehmen umgeht Hahn die Vorgaben zur EU-weiten Ausschreibungspflicht. Die Auftragssumme wird vom Ministerium nicht verraten, sie soll aber im sechsstelligen Bereich geblieben sein.

Anzeige

Die ÖH steht dem E-Voting gespalten gegenüber. So hatte sich etwa das Bundesgremium der ÖH einstimmig gegen E-Voting ausgesprochen. Die derzeit vorsitzführende Aktionsgemeinschaft gilt als ÖVP-nah und soll den Widerstand gegen die Pläne des Wissenschaftsministers inzwischen aufgegeben haben. Das Ministerium verweist auf eine Umfrage unter Studierenden, der zufolge 82 Prozent positiv gegenüber E-Voting eingestellt seien. Umfragen unter der allgemeinen Bevölkerung hatten hingegen 2007 und 2008 eine deutliche Ablehnung gegenüber E-Voting gezeigt.

Im Mai 2009 werden österreichische Studenten zusätzlich zur herkömmlichen Papierwahl zur ÖH-Vertretung also die Möglichkeit haben, ihre Stimme über das Internet abzugeben. Das virtuelle Wahllokal wird von Montagfrüh bis Freitagnachmittag durchgehend betrieben werden, während die herkömmlichen Wahllokale in der darauf folgenden Woche von Dienstag bis Donnerstag geöffnet sein werden. Am Donnerstag werden dann alle Stimmen ausgezählt.

Voraussetzung zur Teilnahme am E-Voting ist eine aktivierte Bürgerkarte samt Lesegerät und am Rechner installierter Bürgerkarteumgebung, ein gängiges Betriebssystem (Windows, MacOS X, Linux) und eine gängige Browserversion. Die Anwendung soll barrierefrei nach WCAG 1.0 Level A ausgeführt werden.

Der Sourcecode der eingesetzten E-Voting-Software wird nicht öffentlich gemacht, die Mitglieder der Wahlkommission sollen aber Einblick erhalten, wenn sie einem Non Disclosure Agreement (NDA) zustimmen. Die Details des NDA stehen noch nicht fest. Somit ist nicht klar, ob die Wahlkommissionsmitglieder überhaupt über etwaig gefundene Sicherheitslücken berichten dürften. ÖH-Vertreter hatten kritisiert, dass die Eingabe der PIN am Rechner und nicht am Lesegerät erfolgt, wodurch das Verfahren anfällig für Trojaner würde. (Daniel AJ Sokolov) / (Daniel AJ Sokolov) / (pmz)

19 Kommentare

  1. Wahl in Estland: Ein Fünftel gibt Stimme per I-Voting ab

    Wahl in Estland: Ein Fünftel gibt Stimme per I-Voting ab

    Estland hat am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Ähnlich wie in Deutschland konnte die Stimme schon vorher abgegeben werden. Als einziges Land weltweit ermöglicht Estland aber eine Briefwahl auch über das Internet per Remote Electronic Voting.

  2. Österreich setzt nach Scheitern der Bürgerkarte auf die Handysignatur

    SMS

    Nur 150.000 Österreicher nutzen die Bürgerkarte für E-Government. Jetzt will die Regierung die Alternative weiter voranbringen. Dabei soll die Privatwirtschaft helfen.

  3. CDU Brandenburg: SMS-Stimmabgabe für höhere Wahlbeteiligung

    CDU Brandenburg: SMS-Stimmabgabe für höhere Wahlbeteiligung

    Nicht einmal 48 Prozent der Wahlberechtigten haben im September ihre Stimme bei der brandenburgischen Landtagswahl abgegeben - so wenig wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Die CDU bringt deshalb jetzt E-Voting und Stimmabgaben per SMS ins Spiel.

  1. Wollt ihr die totale Überwachung?

    Verschlüsselt und werdet Extremisten, denn es wird Zeit, dass wir aufhören, uns auf die dunkle Seite der Macht zu begeben.

  2. Absenden einer Mail ist kein Empfangsnachweis

    Der Absender muss beweisen, dass seine E-Mail den Empfänger erreicht hat. Dafür reicht es nicht aus, das Abschicken der Nachricht zu belegen.

  3. c't uplink 4.1: E-Book-Reader, A/V-Receiver, Beamer

    Wir testen in c't uplink E-Book-Reader, ärgern uns über komplizierte A/V-Receiver und machen Heimkino mit Highend-Beamern.

  1. Fitness-Spezialist Fitbit vor Börsengang vom Rivalen Jawbone verklagt

    Fitness-Spezialist Fitbit vor Börsengang von einem Rivalen verklagt

    Kampf der Fitnessband-Hersteller: Jawbone verklagt Fitbit, weil Mitarbeiter nicht nur die Seiten gewechselt, sondern auch noch Geschäftgeheimnisse mitgenommen haben sollen.

  2. l+f: Linux-Wurm befeuert die Follower-Mafia

    l+f: Adressleiste von Apples Safari leicht manipulierbar

    Der Schädling Moose verwandelt Linux-basierte Router in Spam-Schleudern.

  3. Magic View und Smart Cast: Lenovo verbindet Mobilgeräte und Projektoren

    Magic View: Smartwatch projiziert zweites Display

    Smartphones, die Touch-Tastaturen auf den Tisch projizieren, und Smartwatches, die per Beamer ein Zweitdisplay zeigen: Lenovo zeigt Konzepte für vielleicht bald kommende Gadgets.

  4. Drei Fragezeichen

    Kia Picanto

    Kia hat den Picanto leicht überarbeitet, doch das Update wirkt nicht überall gelungen. Der Basismotor wurde minimal schwächer und durstiger, das Design kaum verändert und der Knieairbag gestrichen. Eine Probefahrt zeigt jedoch, dass der Kleinstwagen kein schlechtes Angebot ist

Anzeige