Logo von heise online

Suche
135

"iPad 4G" in Australien: Apple will Rücknahme anbieten

Apple will australische Käufer des "iPad mit WiFi + 4G" per E-Mail kontaktieren und darauf hinweisen, dass das Gerät nicht "kompatibel zu den bestehenden australischen 4G-LTE- und WiMax-Netzen" ist. Zudem will der iPad-Hersteller die Rücknahme des Tablets anbieten, wenn der Kunde sich durch die Produktbezeichnung getäuscht sieht und das Gerät vor dem 28. März erworben hat. Dies hat Apple laut einem Bericht der australischen Tageszeitung Herald Sun mit der Verbraucherbehörde ACCC nach einer ersten Anhörung vor dem Bundesgericht in Melbourne vereinbart.

Anzeige

Auch in den hauseigenen australischen Retail-Stores und bei iPad-Händlern will Apple angeblich deutlich auf die Inkompatibilität der dritten iPad-Generation mit australischen LTE-Netzen hinweisen – auf einigen iPad-Packungen klebte aber offenbar schon am Tag des Verkaufsstarts ein entsprechender Hinweis.


LTE-Warnhinweis auf australischem iPad with WiFi + 4G Vergrößern
Bild: iFixit

Die ACCC hatte Apple nach eigener Angabe bereits vor dem Verkaufsstart der dritten iPad-Generation darauf hingewiesen, dass die Produktbezeichnung und Bewerbung des Gerätes auf dem australischen Markt irreführend sei – am vergangenen Dienstag hatte die Verbraucherhörde schließlich juristische Schritte angekündigt. Die Gerichtsverhandlung soll Anfang Mai beginnen, falls Apple und die ACCC vorher zu keiner Einigung in dem Streitfall gelangen.

Das Ziel der Verbraucherbehörde sei, dass Apple das Produkt nicht mehr als "iPad with WiFi + 4G" vermarktet, erklärte ein ACCC-Anwalt laut dem Wall Street Journal. Apples Anwalt argumentierte laut der Herald Sun dahingegen, dass bestimmte schnelle Mobilfunknetze in Australien nach "internationalen Definitionen" unter die Bezeichnung "4G" fallen müssten.

US-Netzbetreiber vermarkten ihre HSPA+-Netze schon länger unter dem Begriff "4G", obwohl nach Definition der Standardisierungs-Organisationen ITU und 3GPP HSPA+ noch als "3,5G" läuft und erst LTE dann ein Mobilfunknetz der vierten Generation "4G" ist.

Mit dem Update auf iOS 5.1 zeigt auch das iPhone 4S sowie die dritte iPad-Generation in der Statusleiste "4G" statt wie zuvor "3G" an, wenn es sich im HSPA+-Netz von AT&T bewegt. In den HSPA+-Netzen anderer Netzbereiber verbleibt die Anzeige derzeit weiter bei "3G". Bewegt sich ein iPad in einem kompatiblen nordamerikanischen LTE-Netz, so zeigt die iOS-Statusleiste "LTE" an. Mit den Frequenzen von deutschen LTE-Netzen ist das iPad nicht kompatibel – dies bestätigte der Hersteller erst kurz nach Start der Vorbestellungsmöglichkeit.

Update: Schwedische Verbraucherschützer ziehen nach einem Bericht des WSJ-Blogs Tech Europe ebenfalls eine Untersuchung der iPad-Vermarktung in Betracht. Es stelle sich die Frage, ob Apples Marketingmaterialien klar genug machen, dass das iPad 4G-Netze nur in den USA und Kanada unterstützt, erklärte ein Anwalt der Behörde.

Update 2: Der dänische Verbraucherombudsmann erwägt ebenfalls eine Untersuchung des "4G"-Marketings. Außerdem soll sich die britische Advertising Standards Authority für den Fall interessieren, hat aber noch kein Prüfverfahren eingeleitet. (lbe)

135 Kommentare

Themen:

  1. Betrugsvorwurf: Rezept-App verschwindet von Apple-Watch-Produktseite

    Betrugsvorwurf: Rezept-App verschwindet von Apple-Watch-Produktseite

    Die App "The Whole Pantry" ist nicht länger im App Store erhältlich. Apple hat die Rezept-App außerdem aus der Übersichtsseite für die Apple Watch entfernt – der Anbieterin wird Betrug vorgeworfen.

  2. Kommentar: Apple-Notebooks endlich billig(er)

    Screenshot Apple Online Store

    Einen neuen tragbaren Apple-Rechner für 900 Dollar gab es bislang noch nie. Entsprechend bedeutsam ist die gestrige Veröffentlichung des überarbeiteten MacBook Air – auch wenn der Hersteller sie selbst nicht an die große Glocke hängt.

  3. Apple bringt aktuelle LTE-iPads nach China

    iPad Air 2

    Bislang sind iPad Air 2 und iPad mini 3 nur in der WLAN-Version in dem für Cupertino so wichtigen Markt verfügbar. Ab dieser Woche ändert sich das.

  1. Darf’s ein bisschen schneller sein?

    Der Mobilfunk der vierten Generation erreicht 100 MBit/s. Mit einem Spitzenhandy ist man darüber schneller im Internet unterwegs als an den meisten DSL-Anschlüssen. Aber Vorsicht bei der Wahl des Endgeräts: Nicht jedes funktioniert in allen Netzen.

  2. Fair & Green IT: Gadgets für Bastler

    Das HTC One hat keine Chance gegen das Samsung Galaxy S4, das iPad mini wird vom Amazon Kindle Fire abgehängt: Die Reparatur-Ranglisten von iFixit enthalten so manche Überraschung.

  3. Im 5G-Gigabit-Netz

    Im 5G-Gigabit-Netz

    Forscher bei Samsung arbeiten in New York und Austin am Mobilfunknetz der nächsten Generation.

  1. Bericht: Russische Hacker lasen nichtgeheime E-Mails Obamas

    Bericht: Russische Hacker lasen nichtgeheime E-Mails Obamas

    Russische Hacker sollen sich Zugang zu E-Mail-Archiven des Weißen Hauses verschafft haben.

  2. Antiviren-Software und Apples Schutzmechanismen für Mac OS X nutzlos

    Schutzsoftware für Mac OS X nutzlos – Apples Mechanismen auch

    Einem Sicherheitsforscher zufolge sei es trivial, einen Mac nachhaltig mit Malware zu verseuchen. Weder würde gängige Antivirensoftware helfen, noch Apples eigene Mechanismen wie XProtect oder das Signieren von Apps.

  3. Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Am Freitagmorgen hat die Mac & i-Redaktion ihre ganz normal bestellte Apple Watch erhalten, ausgepackt und installiert.

  4. Löchriger Sperrbildschirm beim Sony Xperia Z

    Auch ohne das Passwort zu kennen, lässt sich der Sperrbildschirm bei aktuellen Sony-Smartphones problemlos überwinden. So gewährt unter anderem Sonys neues Flaggschiff Xperia Z Angreifern vollen Zugriff aufs Gerät.

Anzeige