Logo von heise online

Suche
Ronald Eikenberg 269

iOS-App verschickt Adressbuch an den Hersteller

Die iOS-App des sozialen Netzwerk Path überträgt ungefragt das gesamte Adressbuch des Nutzers an einen Server des Betreibers, wie der nicht mit dem Projekt in Verbindung stehende Entwickler Arun Thampi entdeckt hat. Der Anwender wird nicht darüber informiert.

Anzeige


Path übermittelt sämtliche Kontakte an einen Server des Unternehmens – ohne um Erlaubnis zu fragen. Vergrößern
Bild: heise Security
Thampi hat nach der Registrierung eine HTTP-Anfrage an die URL https://api.path.com beobachtet, die mittels POST-Kommando eine PLIST-Datei vom iOS-Gerät an den Server überträgt. Diese Datei enthält das gesamte Adressbuch, einschließlich Telefonnummern, Mailadressen und Postanschriften der Kontakte. heise Security konnte dies mit der aktuell im App Store angebotenen Version 2.0.5 nachvollziehen.

Path-Geschäftsführer Dave Morin hat bereits auf die Analyse reagiert. Er sagt, diese Daten würden nur verwendet, um den Nutzer auf Freunde und Bekannte hinzuweisen, die den Dienst ebenfalls nutzen. Die übermittelten Daten würden bei Path gespeichert. Selbstständig löschen können die Anwender die Kontaktdaten derzeit nicht, schreibt Morin. Will man sie entfernen lassen, soll man sich an den Support (service@path.com ) wenden. Auf die Frage, warum die App hierzu das gesamte Adressbuch übertragen müsse, schließlich würden Hashes der Mail-Adressen für diesen Zweck völlig ausreichen, bedankte sich Morin lediglich für diesen guten Einfall. Das Team wolle darüber nachdenken.

Damit entfacht sich die Diskussion um den uneingeschränkten Adressbuchzugriff von iOS-Apps erneut. Path ist nicht die erste App, die sich ohne Hinweis oder Zustimmung des Nutzers an dessen Adressbuch bedient. Vor einiger Zeit gerieten schon einmal Dragon Dictation und die Facebook-App in die Schlagzeilen deswegen, korrigierten das Verhalten daraufhin aber. Andere Apps zeigen entsprechende Hinweise vor dem Übertragen der Adressdatenbank schon von Beginn an.

Anders als die Abfrage des Aufenthaltsorts, die das System zwingend mit einem Warnhinweis versieht, muss eine App, die das Adressbuch ausliest, darauf nicht hinweisen. Apples Entwickler-Richtlinien verpflichten zwar, den Nutzer über die Sammlung und Nutzung seiner Daten stets “klar und komplett" zu informieren, doch solange iOS dies nicht mit einer Zwangsabfrage verknüpft, bleibt das Problem bestehen. Path dürfte daher kaum der letzte Adressbuchabgreifer bleiben.

Ab Version 2.0.6 sollen die Daten nur übertragen werden, wenn der Anwender eine entsprechende Option aktiviert, sagt Morin. Die Version sei bereits bei Apple zur Prüfung eingereicht worden. In der Android-Version der App soll diese Wahlmöglichkeit bereits seit einigen Wochen vorhanden sein.

Update vom 09.02.2012: Inzwischen wird das Update auf Version 2.0.6 über den App Store verteilt. Die App fragt den Nutzer nun, ob er der Übertragung seiner Kontakte zustimmt. Path-CEO beteuert im Blog des Unternehmens, dass man einen Fehler begangen habe. Alle ungefragt übermittelten Kontaktinformationen seien gelöscht worden. (lbe) / (rei)

269 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Spyware Pegasus: App prüft iPhone auf Infektion

    Pegasus Spyware

    Mit der App einer Sicherheitsfirma können Nutzer nachsehen, ob ihr iPhone von der Spyware "Pegasus" kompromittiert wurde.

  2. TomTom Go Mobile navigiert zu Kontakten

    TomTom Go Mobile

    TomTom hat in der iOS-Neuauflage der Navi-App nun die Option nachgereicht, im Adressbuch hinterlegten Anschriften als Ziel auszuwählen. Das Update bringt weitere Verbesserungen.

  3. iOS und OS X: Safari-Vorschläge legen Apples Webbrowser lahm

    Apple

    Eine Fehlkonfiguration bei Apples Suchhilfe scheint aktuell der Grund für einen sofortigen Absturz von Safari, wenn Nutzer auf iPhone oder iPad die Adresszeile auswählen oder eine Eingabe starten. Das Problem lässt sich umgehen.

  4. Skype integriert sich in iOS 10

    Skype-App

    iPhone- und iPad-Nutzer können nun per Siri-Sprachbefehl ein Gespräch mit dem VoIP-Dienst starten. Skype ist zudem in die Telefon-App des iPhones integriert, Anrufe lassen sich nun im Sperrbildschirm annehmen.

  1. Notwendige Basis: Ziel-Architektur(en)

    Architektur von Single-Page Web Applications

    Softwareentwickler möchten mit ihrer Arbeit natürlich sofort loslegen. Aber Vorsicht: Die Implementierung einer "App" beginnt nicht in der Entwicklungsumgebung. Zuvor müssen strategische, technische und architektonische Entscheidungen getroffen werden – die notwendige Basis für eine erfolgreiche Software, vor allem auf mehreren Plattformen.

  2. Analysiert: Spioniert die undokumentierte WhatsApp-Umstellung?

    Analysiert: Spioniert die undokumentierte WhatsApp-Umstellung?

    In der Anzeige von WhatsApp tauchen plötzlich Namen auf, die aus dem privaten Adressbuch stammen. Spioniert die neue Version etwa im Auftrag des Konzerns in den Kontakten der Anwender? heise Security ging dem Verdacht eines Lesers nach und stieß auf spannende WhatsApp-Interna.

  3. Vorabversion der Windows Bridge für iOS

    Microsoft veröffentlicht eine erste Beta-Version des im April angekündigten Werkzeugs, das iOS-Apps auf Windows konvertieren soll.

  1. Abkehr von Microsoft: Moskau setzt auf eigene Technik

    Abkehr von Microsoft: Moskau setzt auf eigene Technik

    Die Stadt Moskau wendet sich von Microsofts Outlook und Exchange Server ab und will dafür das russische Programm "MyOffice Mail" installieren. Die Stadt setzt damit ein Gesetz um, das die Nutzung landeseigener Software vorschreibt.

  2. Android-Schädling Tordow: Banking-Trojaner mutiert zum Super-Trojaner

    Android-Schädling: Banking-Trojaner mutiert zum Super-Trojaner

    Sicherheitsforscher warnen vor einer Banking-Malware, deren Funktionsumfang sämtliche Träume von Kriminellen erfüllen dürfte: Der Trojaner kann im Grunde alles mit einem infizierten Android-Geräten anstellen.

  3. "Statistisch gesehen": Windows 7 auf Desktops immer noch deutlich vor Windows 10

    "Statistisch gesehen": Windows 7 auf Desktops immer noch deutlich vor Windows 10

    Obwohl es ein Jahr lang als Gratisupgrade angeboten wurde, ist der Desktopanteil von Windows 10 weltweit immer noch klar hinter Windows 7 zurück. Das zeigt die Infografik von heise online und Statista.

  4. Blackberry will keine Smartphones mehr entwickeln

    Blackberry

    Blackberry-Chef John Chen hatte wiederholt angekündigt, er werde aus dem Hardware-Geschäft aussteigen, wenn es nicht aus den roten Zahlen kommt. Nun ist es so weit.

Anzeige