Logo von heise online

Suche
49

Zweifel an der Notwendigkeit des Kryptostandards SHA3

Kurz vor der für den Sommer erwarteten Kür eines Nachfolgers für den Secure Hash Algorithm2 (SHA2) kommen Zweifel auf, ob wirklich schon ein neuer Kryptostandard gebraucht wird. Mittels der Hash-Funktionen werden kurze Zahlen für ganze Datensätze errechnet, um so deren Echtheit überprüfen zu können; sie sind die Grundlage vieler Sicherheitsmechanismen. Das für das Verfahren verantwortliche National Institute of Standards and Technogy (NIST) spricht bereits nicht mehr von einer "Nachfolge", sondern von einer "Ergänzung".

Anzeige

Die Suche nach SHA3 wurde initiiert, weil die erfolgreichen Angriffe auf SHA1 und MD5 prinzipiell auch auf deren Nachfolger SHA2 anwendbar sind und somit das Vertrauen in dessen Sicherheit angeschlagen war. Zwar erklärte Tim Polk, Computerwissenschaftler des NIST auf dem 83. Treffen der Internet Engineering Task Force (IETF), dass die bekannten Angriffe gegen MD5, SHA1 und SHA2 und deren gemeinsame Basis, das Merkle- Damgård-Verfahren keinen der fünf Finalisten betreffe. Allerdings habe der Wettbewerb und die in dessen Verlauf abgelieferten rund 400 wissenschaftlichen Aufsätze und Tests auch ergeben, dass SHA 2 für einige Aufgaben schneller ist als die fünf Finalisten Blake, Grøstl, JH, Keccak und Skein. Nur bei den kurzen Hash-basierten Message Authentication Codes (MACs) siege SHA3.

Jeder Finalist habe dabei durchaus eigene Stärken im Vergleich zu SHA2, aber keiner sei insgesamt besser als SHA2. Auch deshalb lautet aus Sicht des NIST die Frage nun, ob man den SHA3-Gewinner am Ende nicht zunächst als "Ergänzung" zu SHA2 propagieren solle, zumal es im Verlauf des Wettbewerbs neues Vertrauen in SHA2 gewonnen hat. "Wir dachten, SHA2 würde noch vor Abschluss des Wettbewerbs endgültig geknackt werden", erklärte Polk, aber aktuell fühle man sich mit SHA2 wieder sehr gut abgesichert.

Nicht zuletzt dieses Eingeständnis veranlasste die Sicherheitsexperten der IETF zu der Frage, ob die Ergänzung dann überhaupt notwendig sei. Allein um den Wettbewerb und die Arbeit zu würdigen, sei Anwendern die aufwändige Migration kaum zumutbar. Russ Housley, der Vorsitzende der IETF, warnte davor, die Einführung von SHA3 zu fordern, während in der Praxis viele Administratoren noch nicht einmal den Übergang von SHA1 zu SHA2 vollzogen hätten. Die Migrationskosten lägen um ein Vielfaches höher als Performanztests in zwei Jahren Wettbewerbsverfahren. Noch einen weiteren Algorithmus einzuführen, nur um ein Backup für den Fall der Fälle – die Kompromittierung von SHA2 – zu haben, lehnten viele Experten in Paris rundweg ab. (Monika Ermert) / (ju)

49 Kommentare

Themen:

  1. Hash-Funktion SHA-3: NIST stellt Standardisierungs-Entwurf vor

    NIST-Stempel

    Das National Institute of Standards and Technology schreitet mit der Standardisierung von SHA-3 voran und bittet nun um Kommentare von Krypto-Experten. Zuletzt war der Prozess scharf kritisiert worden.

  2. Fragwürdige Hash-Funktion SHA-1 immer noch beliebt

    Zertifikat

    SHA-1 ist nicht mehr sicher, wird aber trotzdem noch gerne verwendet. Selbst Behörden wie das US-amerikanische NIST und das deutsche BSI hielten sich zu Beginn des Jahres nicht an die eigenen Vorgaben.

  3. Steve Ballmer und sein Nachfolger: "Microsoft komplett neu machen"

    Microsoft CEO Ballmer

    Langsam wird es Ernst mit der Nachfolge für Steve Ballmer. Der scheidende Microsoft-Chef erzählt derweil, wie er zur Erkenntnis kam, dass er dem notwendigen Umbau Microsofts im Weg stehen könnte.

  4. ENISA-Empfehlungen zu Krypto-Verfahren

    Der Zeitpunkt ist günstiger denn je: Während das Vertrauen in das amerikanische NIST auf dem Tiefpunkt angekommen ist, gibt die oberste, europäische Sicherheitsbehörde, die ENISA, eigene Empfehlungen zu Algorithmen und Schlüssellängen.

Anzeige