Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Thorsten Leemhuis 44

Zehn Jahre Support für Red Hat Enterprise Linux

Red Hat hat angekündigt, die Versionsfamilien 5 und 6 seiner Unternehmens-Distribution Red Hat Enterprise Linux zehn Jahre pflegen zu wollen. Bislang war vorgesehen, dass nach sieben Jahren Schluss ist. Lediglich Kunden, die den optionalen "Extended Life Cycle Support (ELS)" zu ihrem RHEL-Abonnement dazu gebucht hatten, erhielten zehn Jahre Support und Updates – das aber nicht für das komplette RHEL, sondern nur für einen Teil der enthaltenen Software. Der zusätzliche Extended Lifecycle Support von drei Jahren bleibt auch nach der Verlängerung des regulären Support-Zeitraums auf zehn Jahre erhalten, sodass RHEL-Anwender jetzt bis zu 13 Jahre Hersteller-Support kriegen können.

Anzeige

RHEL 5 erreicht nach der Verlängerung im März 2017 sein reguläres Lebensende, RHEL 6 im November 2020; der ELS endet jeweils drei Jahre später. Keine Änderung gab es bei RHEL 4, das in vier Wochen sein reguläres Lebensende erreicht, im Rahmen des ELS aber noch für weitere drei weitere Jahre mit Updates versorgt wird.

Red Hat erläutert die Details auf der Webseite "Red Hat Enterprise Linux Life Cycle". Das Unternehmen unterscheidet zwischen drei Support-Phasen für RHEL. In der ersten Phase, die jetzt ungefähr fünfeinhalb Jahre dauert, erscheinen RHEL-Updates mit Versionsbezeichnungen wie 5.6 oder 6.2, die nicht nur Fehlerkorrekturen, sondern auch neue Funktionen sowie neue oder verbesserte Treiber bringen.


Die für RHEL 5 und 6 angedachten Lebensphasen. Vergrößern
Bild: Red Hat

In der zweiten Phase fährt Red Hat den Aufwand zurück und baut beispielsweise Unterstützung für neuere Hardware nur noch ein, wenn dies ohne allzu große Änderungen möglich ist. Diese Phase ist ungefähr ein Jahr lang; darauf folgt der nun ungefähr dreieinhalb Jahre dauernde Abschnitt, in der Red Hat die Distribution nur noch Sicherheitslücken und schwerwiegende Fehler korrigiert. Da RHEL-Major-Updates ungefähr alle zweieinhalb bis drei Jahre erscheinen sollen, dürfte RHEL 8 schon erhältlich sein, wenn das derzeit aktuelle RHEL 6 in die dritte Phase eintritt.

Es ist noch nicht klar, ob kostenlos erhältliche RHEL-Nachbauten wie CentOS oder Scientific Linux dem Beispiel von Red Hat folgen. Bislang stellten diese nach sieben Jahre das Bereitstellen von Korrekturen ein, wenn die als Vorlage dienende RHEL-Version ihr reguläres Lebensende erreichte – CentOS begründete das kürzlich mit der Tatsache, dass Red Hat die Quellpakete der im Rahmen des ELS herausgegebenen Updates nicht öffentlich verteilt. (thl)

44 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Update auf Version 7.3 für Red Hats Unternehmens-Linux RHEL

    Red Hat-Cloud

    Rund ein Jahr haben sich die Red-Hat-Entwickler für die Version 7.3 ihres Enterprise Linux Zeit gelassen. Zu den Neuerungen gehören bessere Tools für Linux-Container sowie Treiber für die IoT-Nutzung.

  2. Red Hat Enterprise Linux ist künftig für Entwickler kostenlos

    Red Hat Enterprise Linux ist künftig für Entwickler kostenlos

    Die Red Hat Enterprise Linux Developer Suite enthält neben dem Betriebssystem auch die Software Collections und das Developer Toolset. 2015 startete das Softwareunternehmen bereits ein ähnliches Programm für JBoss.

  3. Red Hat Virtualization 4 steht bereit

    Red Hat Virtualization 4 steht bereit

    Red Hat hat die Version 4 seiner Virtualisierungsplattform veröffentlicht. Den Hypervisor des KVM-Systems hat Red Hat parallel zu seinem Enterprise Linux 7.2 entwickelt.

  4. CentOS veröffentlicht kostenlosen Klon der Linux-Distribution RHEL 7.2

    !!!RHEL7-NAchbau CentOS 7.2 freigegeben

    Das neue CentOS bringt einen moderneren Gnome-Desktop und verbessert die Netzwerkperformance. In Kürze soll auch eine für 32-Bit-x86-Systeme geeignete Version der Linux-Distribution erscheinen, die bis 2024 gepflegt wird.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.4

    Die Neuerungen von Linux 4.4

    Der Linux-Kernel 4.4 bringt Grafiktreiber für den Raspi und die 3D-Beschleunigung unter KVM mit. Neue Ansätze im Block-Layer versprechen High-End-SSDs mehr Leistung zu entlocken. Verbesserungen im Netzwerk-Subsystem sollen die Geschwindigkeit steigern und dadurch DDoS-Attacken erschweren.

  2. Die Neuerungen von Linux 3.18

    Aufs zeigt im Zusammenspiel mit Docker einige Probleme, wie ein Entwickler der Container-Software in einem Vortrag auf der LPC 2014 erläuterte.

    Nach zwanzig Jahren und zahlreichen Ansätzen kann der Kernel nun endlich zwei Dateisysteme zu einem verknüpfen. Kleinere Anpassungen steigern den Durchsatz beim Versenden von Netzwerkpaketen enorm. Einige Kernel-Entwickler arbeiten verstärkt am Entschlacken des Kernels, damit er sich wieder besser für leistungsschwache Systeme eignet.

  3. OpenSuse Leap 42.1: Der Nachfolger von OpenSuse

    OpenSuse Leap 42.1: Der Nachfolger von OpenSuse

    Bei der neuen OpenSuse-Distribution Leap liefert Suse Linux Enterprise den technischen Unterbau. Die Anwendungen hingegen stammen aus der Rolling-Release-Distribution Tumbleweed und sind auf der Höhe der Zeit.

  1. Neuer BMW 5er vorgestellt

    BMW 5er G30

    Der neue BMW 5er verändert sich formal nur wenig, wird aber der Konkurrenz einheizen - auch der im eigenen Haus, denn er kommt dem BMW 7er in vielen Bereichen sehr nahe. Das ist nicht ohne Risiko, doch BMW hat keine Wahl

  2. VW Golf Facelift

    VW Golf 7 Facelift

    Viele Neuerungen bringt die Überarbeitung des VW Golf 7 nicht, was angesichts des weiteren Fahrplans nicht verwundert: Schon im Herbst 2018 dürfte der Nachfolger auf den Markt kommen. Vorerst müssen neue Motoren und Unterhaltungselektronik sowie etwas Schminke reichen

Anzeige