Logo von heise online

Suche
Jo Bager 54

Yang tritt ab – Yahoos Zukunft unklar

Für den schwächelnden Internet-Pionier Yahoo endet eine Ära. Der einflussreiche Mitgründer Jerry Yang hat sich nach 17 Jahren plötzlich aus dem Unternehmen verabschiedet. Er legte sowohl sein Amt als Verwaltungsratsmitglied bei Yahoo selbst als auch bei der Japan-Tochter und der chinesischen Beteiligung Alibaba nieder, wie der Konzern am gestrigen Dienstag mitteilte.

Über die Hintergründe des Abgangs von Yang wurde zunächst nur wenig bekannt. Yang stand zwar schon seit Jahren in der Kritik. Zuletzt wies jedoch nichts auf einen baldigen Abschied hin. Allerdings hatte Yahoo vor zwei Wochen nach monatelanger Suche einen Firmenchef gefunden.

Nach außen hin hatte die Konzernspitzen nur freundliche Worte übrig. Verwaltungsratschef Roy Bostock lobte Yang als "Visionär und Pionier", der Yahoo entscheidend vorangebracht habe. "Wir danken Jerry." Der von der Ebay-Bezahltochter PayPal herübergewechselte neue Konzernchef Scott Thompson sagte, die Werte Yangs lebten im Unternehmen weiter.

Beobachter in den USA brachten Yangs Abgang mit den andauernden Spekulationen um die Zukunft von Yahoo in Verbindung. Der Konzern, der im wichtigen Online-Werbemarkt immer mehr Boden an Google verloren hatte, prüft einen Verkauf oder die Trennung von den wertvollen Tochtergesellschaften in Asien. In welche Richtung das Pendel nun ausschlägt, ist allerdings weiter unklar.

Yang hatte Yahoo 1995 zusammen mit David Filo gegründet und war von 2007 bis 2009 auch Konzernchef, bevor er sich auf den Verwaltungsratsposten zurückzog. Er galt aber weiterhin als mächtiger Strippenzieher im Hintergrund. Yang sagte, er habe die Jahre sehr genossen. "Dennoch ist die Zeit reif für mich, anderen Interessen außerhalb von Yahoo nachzugehen."

Investoren haben Yang nie verziehen, dass er 2008 eine Übernahme durch Microsoft verhindert hat. Damals wollte der Windows-Riese 33 Dollar pro Aktie zahlen, in der Summe mehr als 45 Milliarden Dollar. Heute dümpelt das Papier bei 15 Dollar herum.

Die Börsianer gehen davon aus, dass sich nach Yangs Abgang etwas bewegt. Nachbörslich sprang der Aktiekurs um fast 3 Prozent nach oben. Zwischenzeitlich wurde etwa über den Einstieg von Finanzinvestoren oder gar des Software-Konzerns Microsoft spekuliert. Die bisher radikalste Lösung, die in US-Medien herumgeisterte, war die komplette Übernahme durch die beiden asiatischen Partner Alibaba und Softbank.

Yahoo hat eine Achterbahnfahrt hinter sich. Der Verwaltungsrat hatte Anfang September die bisherige Konzernchefin Carol Bartz gefeuert. Dem obersten Gremium ging der Umbau des Unternehmens zu langsam voran. Bartz wollte den als Webverzeichnis gestarteten Konzern zum Anbieter von Medieninhalten umbauen. Doch durchschlagende Erfolge blieben aus. Bei der Internetsuche hat sich Yahoo notgedrungen mit Microsoft verbündet, um Google Paroli bieten zu können. (dpa) / (jo)

Anzeige

54 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Microsoft könnte sich an Yahoo-Übernahme beteiligen

    Marissa Mayer

    Der Druck auf Marissa Mayer wächst. Während Investoren den Verkauf des Kerngeschäfts vorantreiben, will sich Microsoft offenbar seine Pfründe sichern. Redmond kooperiert mit Yahoo unter anderem im Suchmaschinenbereich.

  2. Yahoo-Chefin Mayer unter Druck

    Marissa Mayer

    Wenn Yahoo am kommenden Dienstag aktuelle Quartalszahlen vorlegt, geht es um mehr als nur Gewinn und Umsatz. Konzernchefin Mayer steht unter massivem Druck, die Weichen für die Zukunft des Internet-Urgesteins zu stellen.

  3. Quartalsverlust für Yahoo

    Mann mit Telefon

    Zum dreijährigen Dienstjubiläum muss Yahoo-Chefin Marissa Mayer einen Quartalsverlust melden. Unterdessen entwickelt sich die Frage, was aus der milliardenschweren Alibaba-Beteiligung wird, zur Hängepartie.

  4. Neues Jahr, alte Probleme: Yahoo laboriert am Konzernumbau

    Yahoo

    Fast drei Jahre nach dem Start als Yahoo-Chefin muss Marissa Mayer schwache Quartalszahlen erläutern und Investoren begegnen, die es auf die Firmenkasse abgesehen haben. Der Konzernumbau, der Yahoo fit für die Zukunft machen soll, wird noch Jahre dauern.

  1. Zeitungen und Raketen

    Die Beherrscher der digitalen Welt freuen sich auch an neuem Spielzeug.

  2. Google angeblich an Übernahme von Acer interessiert

    Hat Google-Chef Larry Page ein Auge auf Acer geworfen?

    Klar, wer nur hin und wieder ein Glas Milch trinken will, wäre schön blöd, wenn er sich eine Kuh kauft. Anders sieht es bei jemandem aus, der einen enormen Milchverbrauch hat, welcher auch noch ständig wächst. Da würde die Anschaffung einer Kuh durchaus Sinn machen. So, und jetzt ersetzen Sie "jemand" durch Google, "Milch" durch Hardware und "Kuh" durch Acer.

  3. Microsoft an Partner: "Überzeugungsarbeit" für das Cloud-Geschäft

    In der Cloud sieht Microsoft ein Milliarden-Geschäft – mit Zukunft. Nur ein Bruchteil der Partner folgt dem Hersteller dabei bisher mit entscheidendem Nachdruck. Das soll, und das muss sich ändern.

  1. Fahrbericht Triumph Bonneville T120

    Zweirad

    Die Bonneville T120 sieht dem Vorgängermodell immer noch sehr ähnlich, ist aber von Grund auf neu konstruiert. Ihr Motor ist wegen neuer Abgasnormen und für mehr Leistung wassergekühlt. "Mehr Leistung" beschreibt es allerdings nur unzureichend: Die Art ihrer Kraftentfaltung kann süchtig machen

  2. Windows 95 auf Apple Watch emuliert

    Windows 95 auf Apple Watch emuliert

    Ein findiger Entwickler hat es geschafft, Windows 95 auf der Apple Watch zum Laufen zu bringen. Dazu bedurfte es eines ungewöhnlichen Tricks.

  3. Datenleck: Teilnehmerliste von AfD-Parteitag im Netz aufgetaucht

    Datenleck: Teilnehmerliste von AfD-Parteitag im Netz aufgetaucht

    Eine linksradikale Webseite hat persönliche Daten von über 2000 AfD-Mitgliedern veröffentlicht, die am Stuttgarter Bundesparteitag teilnehmen. Die Partei fordert Konsequenzen.

  4. Kasperky: Fast alle Geldautomaten unsicher

    Fast alle Geldautomaten unsicher

    Vor allem wegen Windows XP – aber auch aufgrund anderer Sicherheitsmängel sind laut einer Analyse von Kaspersky Lab fast alle Geldautomaten anfällig für Angriffe, an deren Ende das Leeren des Bargeldbestandes oder das Abgreifen von Kundendaten steht.

Anzeige