Logo von heise online

Suche
7

Yahoo beginnt mit Entlassungen

Yahoo hat nun damit begonnen, 2000 seiner bisher 14.000 Mitarbeiter über ihre Entlassung zu informieren. In einer Mitteilung bedauert CEO Scott Thompson den Schritt, aber er sei unvermeidlich, damit sein Unternehmen kleiner, flinker, profitabler und besser auf die Anforderungen der Kunden und der Branche eingehen kann. "Nutzer und Anzeigenkunden zuerst" lautet das Motto der nun anstehenden Umstrukturierung des Unternehmens. Die Entlassungspläne waren vor einer Woche über das Weblog "All Things Digital" an die Öffentlichkeit gedrungen.

Anzeige

Wie die künftige Struktur des Unternehmens konkret aussehen soll, geht nicht aus der Mitteilung, aber aus einem Memo Thompsons hervor, das an die US-Medien gelangt ist. Demnach soll Yahoo ab Mai aus den drei Abteilungen "Consumer", "Regions" und "Technology" bestehen. Yahoo werde nicht für die Mitarbeiter umstrukturiert, sondern für die Kunden, schrieb Thompson. Die Entlassungen sollen jährlich 375 Millionen US-Dollar einsparen helfen.

Die Abteilung "Consumer" soll unterteilt sein in die Sparten "Media", "Connections" und "Commerce", die jede für sich den Nutzern relevante und personalisierte Inhalte und Dienste liefern sollen. Die Abteilung "Media" soll für die Yahoo-Homepage, für Nachrichten, Finanzdienste, Sport und Unterhaltung zuständig sein sowie auch für die Kooperation mit Zulieferern. Angebote wie Mail, Messenger, Flickr und Answers fallen in den Zuständigkeitsbereich der Abteilung "Connections". Die "Commerce"-Gruppe umfasst die bisherigen Angebote Autos, Shopping, Reise, Jobs, Immobilien und Ähnliches.

Die Sparte Regions soll sich darauf konzentrieren, auf Amerika, Asien-Pazifik und Europa zugeschnittene Angebote an die Nutzer und Anzeigenkunden zu bringen. In der Technology-Sparte werden die Entwicklung von Software und Produkten sowie der Betrieb der Infrastruktur unter ein Dach gebracht.

Die Struktur zu entschlacken, wie Thompson es vorhat, ist im Hause Yahoo ein Stichwort, das noch von den vorigen Umstrukturierungen im Jahr 2009 von Thompsons Vorgängerin Carol Bartz in den Mund genommen worden war. Ihre Bemühungen erbrachten nicht den gewünschten Erfolg, Anfang dieses Jahres wurde sie durch den ehemaligen PayPal-Chef ersetzt. (anw)

7 Kommentare

Themen:

  1. Leistungsschutzrecht: Yahoo beschwert sich beim Verfassungsgericht

    Yahoo Jahreszahlen

    Wird das Leistungsschutzrecht bald ein Thema fürs Bundesverfassungsgericht? Internetkonzern Yahoo reichte Beschwerde ein – und hat zugleich eine Klage der Verwertungsgesellschaft VG Media am Hals, die Vergütung nach dem LSR fordert.

  2. Hewlett-Packard soll sich aufspalten

    Meg Whitman

    Hewlett-Packard will sich in zwei Unternehmen teilen, eines für das Geschäft mit PCs und Druckern, das andere für Dienstleistungen und Hardware für große Unternehmen. Das meldet das Wall Street Journal.

  3. eBay: Gewinn durch Wertberichtigungen stark gesunken

    Ebay

    Hohe Abschreibungen schmälern den Gewinn von Ebay massiv, während der letzte Quartalsumsatz vor der Abspaltung von Paypal und dem Verkauf von eBay Enterprises um sieben Prozent stieg.

  1. Social Media beeinflusst Kaufentscheidung nicht

    Social Media-Auftritte sind nicht dazu geeignet, die Kaufentscheidung des Kunden zu beeinflussen. Dies gilt zumindest im B2B-Bereich.

  2. Entwicklung im Onlinehandel: der neue E-Commerce-Leitfaden

    Knapp eine halbe Million Interessenten haben sich für den 2007 veröffentlichten "E-Commerce-Leitfaden" interessiert. Nun wurde das kostenlose Standardwerk auf den neuesten Stand gebracht.

  3. Schaden durch Werbung in sozialen Netzwerken

    Immer mehr Unternehmen geben einen Teil ihres Marketingbudgets für Werbung in sozialen Netzwerken aus. Das Geld wäre woanders besser angelegt.

  1. Partielle Zeitenwende

    BMW

    Nach etwas über drei Jahren hat BMW den 1er überarbeitet. Die optischen Veränderungen waren im erwartbaren Bereich. Während es bei der Verteilung der Kraft noch klassisch zugeht, zeigen sich bei den Motoren schon die Vorboten einer neuen Zeit

  2. Frische Nase

    Hyundai ix20

    Rund fünf Jahre hat Hyundai sich mit einem Update für den ix20 Zeit gelassen –für die sonstigen Auffrischungsintervalle der Marke eine ungewöhnlich lange Zeit. Angesichts dessen fallen die Veränderungen ziemlich überschaubar aus – bis auf einen Punkt

  3. Taxikonkurrent Uber knackt die 50-Milliarden-Dollar-Marke

    Uber

    Uber sammelt unter anderem von Microsoft neues Kapital ein und stellt damit einen Facebook-Rekord ein: Eine Bewertung mit 50 Milliarden US-Dollar noch vor dem Börsengang.

  4. Zwischenspurt

    Skoda

    Eine kleine Auffrischung soll den Skoda Rapid hierzulande populärer machen. Dafür gibt es neue Motoren, Assistenten und eine leicht aufgewertete Ausstattung. Das macht den Rapid ein wenig besser, ohne den Kern zu verändern

Anzeige