Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 7

Yahoo beginnt mit Entlassungen

Yahoo hat nun damit begonnen, 2000 seiner bisher 14.000 Mitarbeiter über ihre Entlassung zu informieren. In einer Mitteilung bedauert CEO Scott Thompson den Schritt, aber er sei unvermeidlich, damit sein Unternehmen kleiner, flinker, profitabler und besser auf die Anforderungen der Kunden und der Branche eingehen kann. "Nutzer und Anzeigenkunden zuerst" lautet das Motto der nun anstehenden Umstrukturierung des Unternehmens. Die Entlassungspläne waren vor einer Woche über das Weblog "All Things Digital" an die Öffentlichkeit gedrungen.

Anzeige

Wie die künftige Struktur des Unternehmens konkret aussehen soll, geht nicht aus der Mitteilung, aber aus einem Memo Thompsons hervor, das an die US-Medien gelangt ist. Demnach soll Yahoo ab Mai aus den drei Abteilungen "Consumer", "Regions" und "Technology" bestehen. Yahoo werde nicht für die Mitarbeiter umstrukturiert, sondern für die Kunden, schrieb Thompson. Die Entlassungen sollen jährlich 375 Millionen US-Dollar einsparen helfen.

Die Abteilung "Consumer" soll unterteilt sein in die Sparten "Media", "Connections" und "Commerce", die jede für sich den Nutzern relevante und personalisierte Inhalte und Dienste liefern sollen. Die Abteilung "Media" soll für die Yahoo-Homepage, für Nachrichten, Finanzdienste, Sport und Unterhaltung zuständig sein sowie auch für die Kooperation mit Zulieferern. Angebote wie Mail, Messenger, Flickr und Answers fallen in den Zuständigkeitsbereich der Abteilung "Connections". Die "Commerce"-Gruppe umfasst die bisherigen Angebote Autos, Shopping, Reise, Jobs, Immobilien und Ähnliches.

Die Sparte Regions soll sich darauf konzentrieren, auf Amerika, Asien-Pazifik und Europa zugeschnittene Angebote an die Nutzer und Anzeigenkunden zu bringen. In der Technology-Sparte werden die Entwicklung von Software und Produkten sowie der Betrieb der Infrastruktur unter ein Dach gebracht.

Die Struktur zu entschlacken, wie Thompson es vorhat, ist im Hause Yahoo ein Stichwort, das noch von den vorigen Umstrukturierungen im Jahr 2009 von Thompsons Vorgängerin Carol Bartz in den Mund genommen worden war. Ihre Bemühungen erbrachten nicht den gewünschten Erfolg, Anfang dieses Jahres wurde sie durch den ehemaligen PayPal-Chef ersetzt. (anw)

7 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nokia-Desaster: Microsoft besiegelt Stellenabbau in Finnland

    Microsoft

    Der US-Softwareriese hat die Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern an den ehemaligen Nokia-Standorten in Finnland abgeschlossen. Dem angekündigten Stellenabbau steht damit nichts mehr im Weg.

  2. Microsoft baut weitere Nokia-Jobs ab

    Microsoft baut weitere Nokia-Jobs ab

    Nach dem Verkauf der Handyproduktion an eine Foxconn-Tochter sind nun die letzten Überlebenden des Nokia-Debakels bei Microsoft dran. Für fast 2000 Ex-Nokianer hat Redmond bald keinen Job mehr.

  3. Yahoo stampft Digital-Magazine ein

    Yahoo

    Die Rationalisierungsmaßnahmen gehen weiter. Yahoo trennt sich nicht nur von Mitarbeitern, auch einige Produkte werden eingestellt. Nur ein kleiner Teil der Yahoo-Magazine darf weiter bestehen.

  4. Paypal hat Probleme mit Lastschriftzahlungen

    Bezahldienst PayPal

    Beim Bezahldienst Paypal ist es am Dienstag und Mittwoch offenbar zu einem Problem mit Lastschriften gekommen. Die Bankkonten zahlreicher Kunden hielt das System für "gelöscht". Nutzer sind beunruhigt.

  1. Streik bei der Bahn: Taxi-App MyTaxi will profitieren

    Taxi

    Die App „MyTaxi“ will vom angekündigten Streik bei der Deutschen Bahn profitieren und heizt mit einer Rabatt-Aktion den Kampf um den Markt der Taxivermittlung weiter an. Von Montag an bis zum 17. Mai 2015 fahren Kunden in über 40 Städten weltweit für die Hälfte des Preises

  2. 486.000 Mailboxen in neun Monaten: IBMs größtes Migrationsprojekt

    486.000 Mailboxen in neun Monaten: IBMs größtes Migrationsprojekt

    IBM hat hat in den vorigen drei Quartalen beinahe alle Mitarbeiter in einer gemeinsamen Domäne konsolidiert, alle Mailboxen in die Cloud umgezogen und auf ein neues Produkt umgestellt. c't sprach darüber mit dem verantwortlichen Manager.

  3. Die Banalität des Dark Commerce: Das Darknet als Einkaufsmeile

    Die Banalität des Dark Commerce: Das Darknet als Einkaufsmeile

    Unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion hat sich eine vielfältige, kommerzielle Landschaft entwickelt. Die illegalen Kryptomärkte sind hoch professionell und ähneln den Pendants im legalen Onlinehandel. Ein Einblick in die Welt des Dark Commerce.

  1. Bahnfahrer mit Online- oder Handy-Ticket sollen demnächst einen Ausweis mitführen

    Bahnfahrer mit Online- oder Handy-Ticket sollen demnächst einen Ausweis mitführen

    Bahn-Kunden müssen ab dem 1. Oktober während des Kaufs eines Online- oder Handy-Tickets nicht mehr angeben, wie sie sich ausweisen wollen. Allerdings müssen sie im Zug einen Ausweis vorzeigen können.

  2. Lostag für Blackberrys Handysparte

    DTEK50 mit grünem Fragezeichen

    Wenn am Mittwoch Blackberrys Quartalszahlen veröffentlicht werden, soll sich weisen, ob das kanadische Unternehmen weiterhin Handys anbieten wird. Bei anhaltenden Verlusten droht der Hardware-Sparte das Aus.

  3. macOS 10.12.1: Neue Vorabversion des ersten Sierra-Updates

     macOS Sierra

    Apple hat eine neue Vorabversion des kommenden Updates für macOS Sierra veröffentlicht. 10.12.1 soll Stabilität und Kompatibilität verbessern.

  4. Sex in der Virtual Reality: "20% Sex und 80% Therapie"

    VR-Cam-Sex-Performerin Ela Darling: "20% Sex und 80% Therapie"

    Die VR-Unternehmerin und Pornodarstellerin Ela Darling sieht in Virtual-Reality-Cam-Sex eine der wenigen verbliebenen Möglichkeiten, mit Pornografie Geld zu verdienen. Auf der VR-Konferenz Digility sprach sie über Intimität und US-Moralverständnis.

Anzeige