Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 175

Yahoo-Chefin Bartz muss gehen

Der Internetkonzern Yahoo sucht einen neuen Chef. Die bisherige Konzernlenkerin Carol Bartz hat das Unternehmen auf Druck des Verwaltungsrats verlassen. Bis auf Weiteres übernimmt Finanzchef Timothy Morse das Ruder, wie Yahoo am späten Dienstag im kalifornischen Sunnyvale mitteilte.

Anzeige

Bartz war Anfang 2009 bei Yahoo an die Spitze gerückt. In ihre Zeit fällt die Kooperation mit dem Software-Konzern Microsoft bei der Internetsuche. Trotz des starken Partners tut sich Yahoo schwer, sich gegen den größeren Konkurrenten Google zu behaupten. Mit dem sozialen Netzwerk Facebook ist noch ein weiterer Gegner im Kampf um die Werbegelder aufgetaucht.


Carol Bartz
Bild: yahoo.com
Die Anleger bejubelten die Entscheidung des Verwaltungsrats, die ohne Vorwarnung kam. Nachbörslich stieg das gebeutelte Papier um mehr als 6 Prozent. Sie selbst habe von ihrem Rauswurf übers Telefon erfahren, schrieb Bartz in einer Abschieds-Mail an ihre Mitarbeiter, die das Blog "All Things Digital" veröffentlichte.

Verwaltungsrats-Chef Roy Bostock deutete eine Neuaufstellung des Internetkonzerns an. Der Verwaltungsrat habe eine Überprüfung der strategischen Ausrichtung angestoßen, erklärte Bostock. Die Möglichkeiten für das künftige Wachstum von Yahoo würden ausgelotet. Parallel dazu läuft die Suche nach einem endgültigen Konzernchef.

Bartz hat seit ihren Amtsantritt zwar Hunderte Stellen gestrichen und damit die Kosten deutlich gesenkt. Doch Yahoo verlor weiteren Boden gegen Google; der Umsatz schrumpfte. Zuletzt schwächelte ausgerechnet das wichtige Geschäft mit grafischen Werbeanzeigen. Dabei sind diese Banner eigentlich das Steckenpferd von Yahoo. (dpa) / (anw)

175 Kommentare

Themen:

  1. Yahoo Messenger holt verschickte Nachrichten zurück

    Yahoo Messenger holt verschickte Nachrichten zurück

    Yahoo hat seinen Messenger um neue Funktionen erweitert: Nutzer können Fotos in Originalqualität austauschen und Tumblr-GIFs versenden. Mit "Unsend" lassen sich verschickte Nachrichten nachträglich löschen.

  2. Cisco wechselt nach 20 Jahren Chef aus

    Cisco wechselt nach 20 Jahren Chef aus

    Auf John Chambers, der Aufsichtsratsvorsitzender wird, soll Chuck Robbins folgen, der bisher für das weltweite Geschäft verantwortlich ist.

  3. Android: Google macht den Play Store kindersicherer

    Android: Google macht den App Store kindersicherer

    Eltern sollen besser steuern können, welche Inhalte ihre Kinder im Play Store zu Gesicht kriegen. Google führt Content-Ratings von Drittanbietern für alle Apps ein.

  4. Erste Kauf-Interessenten für Yahoos Internetangebote

    Yahoo

    Mehrere Zeitungen melden, dass die ersten Interessenten für Yahoos Kerngeschäft auf den Plan getreten sind. Gleichzeitig bemüht sich Yahoo, seine Alibaba-Anteile zu verkaufen. So könnte das Kerngeschäft erhalten bleiben.

  1. Automanager wird Chef von Googles Auto-Projekt

    Google macht Automanager zum Chef seines Auto-Projekts

    Es ist ein weiteres Signal dafür, dass Google die Entwicklung selbstfahrender Autos sehr ernst nimmt: Ein anerkannter Auto-Manager soll das Projekt führen. Selbst zum Autobauer werden wolle der Internet-Konzern aber immer noch nicht

  2. Die Heise-Show – täglich live zum CeBIT-Schluss

    Gemeinsam mit Kollegen aus den Redaktionen und externen Gästen zogen Jürgen Kuri und Philip Banse täglich in lockerer Runde live auf dem Heise-Stand die Bilanz des CeBIT-Tages. Wer den Live-Stream verpasst hat, kann die Sendungen nachschauen.

  3. Fair & Green IT: "Made in USA" klingt gut, ändert aber wenig

    Nach den Skandalen in China sollen Apple-Computer aus Kalifornien und Smartphones aus Texas die Öffentlichkeit besänftigen. Aber was ändert sich wirklich?

  1. Bauer Power: Citroën C4 Cactus vs. LR Defender

    Die am häufigsten genutzten Schotterwegautos sind französische und italienische Bauernautos. Mit einem Citroen Cactus kann man bestimmt eine schöne Picknickfahrt auf den Col de Sommeiller machen, dachten wir ...

  2. Android Studio 2.0 als Beta erschienen

    Android Studio 2.0 als Beta erschienen

    Google hat die erste Beta-Version von Android-Studio 2.0 bereitgestellt. Die neue IDE baut unter anderem Apps schneller zusammen und beschleunigt die Kommunikation über ADB.

  3. Im Test: Renault Zoe R240

    Renault, Elektroautos, alternative Antriebe

    Der König des heimischen Schnellladens – in der Garage ist er in einer Stunde zu 80 Prozent voll – wird bis Jahresende mit 5000 Euro Nachlass verkauft. Man kann ihn nahezu blind bestellen. So lange man nicht mit den versprochenen 240 Kilometer Reichweite rechnet

  4. Fahreindrücke aus dem Dacia Sandero Stepway dCi 90

    Fahreindrücke aus dem Dacia Sandero Stepway dCi 90

    Auch gründlich renoviert hat der Sandero viele Freunde, denn er ist preislich immer noch unschlagbar. Am beliebtesten ist sine Stepway-Variante. Wir waren mit dem Sandero Stepway Prestige mit 90 Diesel-PS unterwegs. Für immer noch schmale 13.990 Euro mit allem drin, was sinnvoll ist

Anzeige