Logo von heise online

Suche
Christof Windeck 63

XO-Laptop auch mit VIA-Prozessor (Update)

XO-1.jpg
XO-1 mit AMD Geode
Erfolg für VIA Technologies: Das von Nicholas Negroponte ins Leben gerufene One-Laptop-per-Child-(OLPC-)Projekt will nun auch ein Gerät der Generation 1.5 mit VIA-Hardware entwickeln. Es soll nach einer Mitteilung unabhängig vom 2010 erwarteten XO-2 entstehen, der möglicherweise statt mit einem x86-Prozessor – im XO-1 kommt der noch bis 2015 verfügbare AMD Geode zum Einsatz – mit einer sparsameren ARM-CPU und also auch überarbeiteter Software arbeiten soll.

Die XO-Laptops mit VIA-Hardware sollen weitgehend den bisher gelieferten XO-1-Geräten mit AMD Geode entsprechen. Im Geneneration 1.5 XO-1 steckt aber ein Mainboard mit dem Einzelchip-"Chipsatz" VX855, darauf wiederum sitzt ein C7-M-ULV-Prozessor mit maximal 1 GHz Taktfrequenz.

Anzeige

Weil der Chipsatz die im XO-1 integrierte Kamera ebenso direkt anbinden kann wie SD-Speicherkarten und SDIO-Module, wollen die OLPC-Entwickler auf den speziellen PCI-Adapter Marvell 88ALP01 (Codename CaFE) verzichten, der bisher aber auch den NAND-Flash-Massenspeicher angebunden hat. Stattdessen soll wohl ein preiswerter SSD-Controller zum Einsatz kommen. Als WLAN-Adapter soll künftig der Marvell 88W8686 dienen, der statt am USB am SDIO-Port andockt. So soll sich das WLAN-Modul leicht austauschen lassen.

(Update:) Der USB-WLAN-Chip erschwerte laut einem OLPC-Software-Entwickler die Nutzung des Suspend-Modus. Außerdem soll der Arbeitsspeicher von 256 MByte auf 1 GByte (DDR2-)SDRAM wachsen, auch beim Flash-Speicher ist mindestens das Vierfache (4 statt 1 GByte) vorgesehen, 8 GByte sind ebenfalls möglich. Durch den wesentlich größeren Speicher kann das Betriebssystem auf die Kompression vieler Dateien verzichten, was das Arbeitstempo des Gerätes deutlich steigern soll.

Wie OLPCNews unter Berufung auf das "Tech Team" meldet, soll die Leistungsaufnahme des XO-1 Gen. 1.5 auf dem Niveau des bisherigen Geräts bleiben. Ein Update der "Sugar"-Software soll Treiber für die neue Hardware einbinden. Beim Display der Firma PixelQi, das zwei verschiedene Betriebsmodi (mit/ohne Hinterleuchtung) beherrscht, sind zunächst keine Änderungen geplant; auf längere Sicht soll aber ein helleres und noch effizienteres PixelQi-Display Einzug halten.

Erste Muster des neuen Mainboards sollen den OLPC-Treiberentwicklern ungefähr ab Mai zur Verfügung stehen, einige hundert komplette Vorseriengeräte der Generation 1.5 könnten etwa im August an Software-Entwickler gehen.

Die Firma VIA Technologies verfolgt – ebenso wie AMD mit dem 50x15-Plan und Intel mit World Ahead – mit pc-1 ein langfristiges Konzept zum Verkauf der eigenen Produkte an finanzschwache Käufer aus Entwicklungs- und Schwellenländern. (ciw)

63 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AMD: Zwei neue FM2+-Prozessoren und leisere CPU-Kühler

    AMD APU Kühler für FM2+-Prozessoren

    AMD bringt Verbesserungen für die Desktop-PC-Plattformen AM3+ und FM2+, darunter einen Athlon mit Carrizo-Technik.

  2. Jetzt kommt er wirklich: AMDs ARM-Opteron A1100

    AMD Opteron A1100 auf HuskyBoard

    Nach mehrfachen Verzögerungen liefert AMD die "Seattle"-Chips mit vier oder acht Cortex-A57-Kernen für Microserver, Storage- und Netzwerksysteme nun endlich aus, und zwar zu vergleichsweise niedrigen Preisen.

  3. AMD-Roadmap: Hinweise auf Zen-APU

    AMD-Roadmap: Hinweise auf Zen-APU

    Eine Präsentationsfolie aus einer nicht-öffentlichen AMD-Roadmap liefert einige konkrete Eckdaten zu 2017 erwarteten CPU-GPU-Prozessoren mit Zen-Prozessorkernen.

  4. AM4-Prozessoren für Komplett-PC-Hersteller bereits verfügbar

    AMD

    AMD beliefert Großabnehmer schon jetzt mit der AM4-Variante der Bristol-Ridge-CPUs. PC-Bastler müssen hingegen bis Jahresende warten, bis sie die Prozessoren und passende Mainboards kaufen können.

  1. Kernel-Log – Was 3.19 bringt (4): Treiber

    Ab Linux 3.19 können neuere Intel-Prozessoren ihre Taktfrequenz selbst regeln. Einige Erweiterungen schaffen Grundlagen zur besseren Unterstützung von 4k-Monitoren und Mehrschirmkonfigurationen. Der Nouveau-Treiber bietet nun Basis-Support für Nvidias neueste Chips.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.0

    Beim Linux-Kernel 4.0 lassen sich Sicherheitslücken ohne Neustart des Systems beheben. Ein verzögertes Aktualisieren von Dateieigenschaften soll die Performance von Ext4 verbessern.

  3. Kernel-Log – Was 3.19 bringt (1): Dateisysteme und Storage

    Tekrams PCI-SCSI-Hostadapter der DC-390-Serie.

    Die Kernel-Entwickler haben die RAID-5/6-Unterstützung von Btrfs verbessert. Der NVMe-Treiber nutzt jetzt eine noch junge Infrastruktur, die deutliche Leistungsgewinne bei PCIe-SSDs verspricht. Neu dabei sind auch zwei Treiber für steinalte SCSI-Controller.

  1. Google-Schutzschild rettet Blogger Krebs vor DDoS per IoT-Botnetz

    Schutzschild

    Security-Blogger Brian Krebs war von einem der größten DDoS-Angriffe der Geschichte überrascht worden. Nachdem Akamai die Segel gestrichen hatte, schützt nun Google seine Webseite im Namen der Meinungsfreiheit.

  2. Zahlen, bitte! Das 27-Damen-Problem ist gelöst

    Zahlen, bitte! Das 27-Damen-Problem ist gelöst

    Ein Jahr lang hat das Q27-Projekt massiv parallel gerechnet, um der Welt eine neue Zahl zu präsentieren. Hier ist sie: 234.907.967.154.122.528.

  3. Bomben-Bauanleitung auf Twitter und Facebook geteilt: 16 Monate Gefängnis

    Tastatur

    Weil er über seinen Twitter- und Facebook-Account eine Anleitung zum Bombenbau verbreitet hat, muss ein 46-jähriger Mann 16 Monate ins Gefängnis. Das Amtsgericht München sah darin eine Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

  4. BND verheimlichte angeblich NSA-Hintertür in Überwachungskameras

    NSA-Skandal: BND verheimlichte angeblich NSA-Hintertür in Überwachungskameras

    Bereits 2005 soll der Bundesnachrichtendienst auf eine Hintertür in Überwachungskameras gestoßen sein. Die sendeten wohl Daten an den US-Geheimdienst NSA. Konsequenzen hatte das keine, denn der BND habe das verheimlicht, berichten deutsche Medien.

Anzeige