Logo von heise online

Suche
Christof Windeck 63

XO-Laptop auch mit VIA-Prozessor (Update)

XO-1.jpg
XO-1 mit AMD Geode
Erfolg für VIA Technologies: Das von Nicholas Negroponte ins Leben gerufene One-Laptop-per-Child-(OLPC-)Projekt will nun auch ein Gerät der Generation 1.5 mit VIA-Hardware entwickeln. Es soll nach einer Mitteilung unabhängig vom 2010 erwarteten XO-2 entstehen, der möglicherweise statt mit einem x86-Prozessor – im XO-1 kommt der noch bis 2015 verfügbare AMD Geode zum Einsatz – mit einer sparsameren ARM-CPU und also auch überarbeiteter Software arbeiten soll.

Die XO-Laptops mit VIA-Hardware sollen weitgehend den bisher gelieferten XO-1-Geräten mit AMD Geode entsprechen. Im Geneneration 1.5 XO-1 steckt aber ein Mainboard mit dem Einzelchip-"Chipsatz" VX855, darauf wiederum sitzt ein C7-M-ULV-Prozessor mit maximal 1 GHz Taktfrequenz.

Anzeige

Weil der Chipsatz die im XO-1 integrierte Kamera ebenso direkt anbinden kann wie SD-Speicherkarten und SDIO-Module, wollen die OLPC-Entwickler auf den speziellen PCI-Adapter Marvell 88ALP01 (Codename CaFE) verzichten, der bisher aber auch den NAND-Flash-Massenspeicher angebunden hat. Stattdessen soll wohl ein preiswerter SSD-Controller zum Einsatz kommen. Als WLAN-Adapter soll künftig der Marvell 88W8686 dienen, der statt am USB am SDIO-Port andockt. So soll sich das WLAN-Modul leicht austauschen lassen.

(Update:) Der USB-WLAN-Chip erschwerte laut einem OLPC-Software-Entwickler die Nutzung des Suspend-Modus. Außerdem soll der Arbeitsspeicher von 256 MByte auf 1 GByte (DDR2-)SDRAM wachsen, auch beim Flash-Speicher ist mindestens das Vierfache (4 statt 1 GByte) vorgesehen, 8 GByte sind ebenfalls möglich. Durch den wesentlich größeren Speicher kann das Betriebssystem auf die Kompression vieler Dateien verzichten, was das Arbeitstempo des Gerätes deutlich steigern soll.

Wie OLPCNews unter Berufung auf das "Tech Team" meldet, soll die Leistungsaufnahme des XO-1 Gen. 1.5 auf dem Niveau des bisherigen Geräts bleiben. Ein Update der "Sugar"-Software soll Treiber für die neue Hardware einbinden. Beim Display der Firma PixelQi, das zwei verschiedene Betriebsmodi (mit/ohne Hinterleuchtung) beherrscht, sind zunächst keine Änderungen geplant; auf längere Sicht soll aber ein helleres und noch effizienteres PixelQi-Display Einzug halten.

Erste Muster des neuen Mainboards sollen den OLPC-Treiberentwicklern ungefähr ab Mai zur Verfügung stehen, einige hundert komplette Vorseriengeräte der Generation 1.5 könnten etwa im August an Software-Entwickler gehen.

Die Firma VIA Technologies verfolgt – ebenso wie AMD mit dem 50x15-Plan und Intel mit World Ahead – mit pc-1 ein langfristiges Konzept zum Verkauf der eigenen Produkte an finanzschwache Käufer aus Entwicklungs- und Schwellenländern. (ciw)

63 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. HP-Notebooks mit neuen AMD-Prozessoren

    HP Pavilion 15z mit Bristol Ridge

    Offiziell will AMD die "Bristol Ridge"-Prozessoren für Laptops mit DDR4-Hauptspeicher erst in der kommenden Woche vorstellen, Acer und HP preschen aber schon vor.

  2. Computex im Zeichen von Pascal, Broadwell-E und Bristol Ridge

    Computex im Zeichen von Polaris, Pascal, Broadwell-E und Bristol Ridge

    Auf der Computex zeigen Nvidias Partner ihre günstigeren GTX-1080-Varianten. Überdies erwartet man die neuen PC-Prozessoren Broadwell-E und Bristol Ridge. Möglicherweise kommen auch Details zu AMDs Polaris-GPUs ans Licht.

  3. AM4-Prozessoren für Komplett-PC-Hersteller bereits verfügbar

    AM4-Prozessoren bereits für Komplett-PCs verfügbar

    AMD beliefert Großabnehmer schon jetzt mit der AM4-Variante der Bristol-Ridge-CPUs. PC-Bastler müssen hingegen bis Jahresende warten, bis sie die Prozessoren und passende Mainboards kaufen können.

  4. AMD: Zwei neue FM2+-Prozessoren und leisere CPU-Kühler

    AMD APU Kühler für FM2+-Prozessoren

    AMD bringt Verbesserungen für die Desktop-PC-Plattformen AM3+ und FM2+, darunter einen Athlon mit Carrizo-Technik.

  1. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.0

    Beim Linux-Kernel 4.0 lassen sich Sicherheitslücken ohne Neustart des Systems beheben. Ein verzögertes Aktualisieren von Dateieigenschaften soll die Performance von Ext4 verbessern.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  1. iOS-Spyware: "Pegasus"-Entdecker fordern "globale Gesetzgebung" gegen Cyberwaffen

    iPhone 6S

    Der Europachef der Sicherheitsfirma Lookout, die zusammen mit der Universität Toronto die ausgeklügelte iOS-Spionagesoftware entdeckt hat, will, dass die Politik endlich reagiert.

  2. Fiat Tipo 1.6 E-torQ im Test

    Test: Fiat Tipo

    Der neue Fiat Tipo ist einer der preiswertesten Vertreter seiner Klasse. Im Test zeigte sich, dass jene Käufer, die bei Motor und Ausstattung nah an der Basis bleiben, auf einem guten Weg zum besten Tipo sind

  3. Android 7: offizielles und inoffizielles zu Updates

    Android 7: offizielles und inoffizielles zu Updates

    Vorige Woche hatte Google Android N Nougat fertiggestellt und einen neuen Update-Zyklus versprochen. Nun trudeln die ersten Informationen von HTC, Samsung, Sony und anderen über Updates ein. Ein starker Dämpfer kommt vom Prozessor-Hersteller Qualcomm.

  4. Die iOS-Spyware Pegasus – eine Bestandsaufnahme

    Die iOS-Spyware Pegasus - eine Bestandsaufnahme

    Die Spionage-Software Pegasus erschüttert die iPhone-Welt. Wie kann ich mich schützen? Liegt das iOS-Sicherheitskonzept in Schutt und Asche? Ist das das Ende? Eine Analyse der bekannten Fakten schafft Klarheit.

Anzeige