Logo von heise online

Suche
Hartmut Gieselmann 600

Windows 8 ohne DVD-Wiedergabe im Standard-Lieferumfang

Anders als im aktuellen Windows 7 wird der Windows Media Player von Windows 8 von Haus aus keine Video-DVDs mehr abspielen können. Anwender müssen für das DVD-Playback in den einzelnen Betriebssystem-Versionen den (kostenpflichtigen) Windows Media Center oder eine DVD-Player-Software von einem Dritthersteller installieren, schreibt Windows-Entwickler Steven Sinofsky in seinem Blog. Daten-Discs sind nicht betroffen. Wie bisher wird Windows 8 Daten von CDs, DVDs und Blu-ray Discs lesen können – wenn denn ein optisches Laufwerk vorhanden ist.

Anzeige

Sinofsky begründet Microsofts Entscheidung mit sich wandelnden Sehgewohnheiten der Nutzer. Der Konsum von TV-Sendungen, Video-DVDs und Blu-ray-Filmen auf Windows-Rechnern sei stark rückläufig. Stattdessen würden Nutzer mehr Online-Clips und Video-Dateien schauen. Weil für die Wiedergabe Disc-basierter Filme hohe Lizenzkosten für die Audio- und Video-Codecs zu zahlen sind – für Video-DVDs sind beispielsweise MPEG-2 und Dolby Digital Pflicht –, habe man sich entschlossen, diese im Unterschied zu Windows 7 standardmäßig nicht in Windows 8 zu integrieren. Damit komme man Forderungen von Industriepartnern nach, die diese Kosten einsparen wollen.

PC-Hersteller wie Dell oder HP mussten bei Windows 7 – mit Ausnahme der günstigen Starter Edition – bislang ebenfalls für die enthaltenen Video-DVD-Codecs Lizenzgebühren zahlen, selbst wenn ihre Rechner gar kein optisches Laufwerk integriert hatten. Zudem konnten andere Software-Player nicht auf die in Windows integrierten MPEG-2- und Dolby-Digital-Codecs zugreifen. Installierte man Software-Player wie PowerDVD oder WinDVD, so brachten diese ihre eigenen Codecs mit. Der Kunde musste die Lizenzkosten letztlich doppelt zahlen.

Jetzt können PC-Hersteller bei Rechnern mit optischem Laufwerk den zugehörigen Software-Player frei wählen. Hersteller von Software-Playern wie Nero, Corel, Cyberlink oder Arcsoft dürfte Microsofts Entscheidung freuen, weil sie nun einen kostenlosen Konkurrenten loswerden.

Von Haus aus bringt Windows 8 eine Reihe von Audio- und Video-Codecs mit, darunter H.264, VC-1/WMV und MP4 pt. 2 sowie PCM, MP3, WMA und AAC. Laut Sinofsky können alle Metro-Apps die in Windows 8 integrierten Codecs nutzen. Ob die Anbieter der Metro-Apps für die Nutzung der Codecs weitere Lizenzgebühren zahlen müssen, bleibt allerdings unklar.

Neu hinzugekommen bei den Audio-Codecs ist Dolby Digital Plus (in Stereo und 5.1), jedoch nicht dessen Varianten für DVD- und Blu-ray-Videos, wie Dolby in einer Mitteilung bestätigt. Laut Dolby sollen die nötigen Lizenzkosten nicht von Microsoft, sondern von den OEM-Herstellern gezahlt werden. Die Gebühr werde teurer, wenn die Rechner ein optisches Laufwerk mitbringen und Disc-basierte Video-Medien unterstützt werden sollen. Dolby erwartet den Start von Windows 8 nicht vor dem 1. Oktober. (hag)

600 Kommentare

Themen:

  1. Microsoft bestätigt: Windows 10 ohne Media Center

    Windows 10 ohne Media Center

    Für Windows 10 wird es kein Update mehr für das Windows Media Center geben. Anwender müssen auf alternative Software zur TV- und DVD-Wiedergabe zurückgreifen.

  2. CES: DTS nimmt Kampf um Rundum-Sound-Zukunft gegen Dolby auf

    CES: DTS nimmt Kampf um Rundum-Sound gegen Dolby auf

    Der kalifornische Soundtechnik-Entwickler will im März einen neuen Codec veröffentlichen, der objektorientierten Surround Sound ermöglicht, wie man ihn bereits von Dolby Atmos kennt.

  3. Videolan: Neuer VLC Media Player rückt Videos gerade

    Videolan: Neuer VLC Media Player rückt Videos gerade

    Die neue Version des universellen Medienplayers erscheint für den Desktop und zahlreiche weitere Plattformen. Auch des Vertical-Video-Syndroms haben sich die Entwickler angenommen.

  4. Windows 10: Neue Übersicht zu Voraussetzungen und Upgrade-Pfaden

    Upgrade auf Windows 10

    Dass Windows 10 auf so ziemlich allen Rechnern laufen soll, auf denen auch Windows 7 und 8.1 laufen, ist keine große Überraschung. Dass das Setup-Programm während einer Upgrade-Installation womöglich den Virenscanner austauscht, hingegen schon.

  1. c't-Notfall-Windows 2014

    Die Neuauflage unseres auf Windows aufbauenden Rettungssystems hat mehrere Helfer an Bord, um ein von Schädlingen befallenes Windows zu säubern, aber auch zahlreiche weitere nützliche Werkzeuge, um Probleme einer Windows-Installation von außen zu Leibe zu rücken. Die zum Bauen des Systems nötigen Dateien finden Sie auf der Heft-DVD in c't 26/14.

  2. GDC: Was Entwickler und User bei der Playstation 4 erwartet

    Bei der Entwicklungsumgebung setzt Sony auf Windows-Rechner mit Visual Studio. Eine neue Shader-Language soll über DirectX 11.1 weit hinausgehen und Spielszenen ließen sich live und in Echtzeit an Freunde streamen.

  3. AirPlay geht fremd

    Apples Streaming-Technik überträgt Musik gleichzeitig an im Haus verteilte Lautsprecher und schickt Fotos und Videos drahtlos und live auf das Apple TV und den Fernseher. Die Technik steckt in Mac und iOS-Geräten schon drin, für Windows und Android kann man sie nachrüsten. AirPlay funktioniert auch ganz ohne Apple.

  1. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  2. Bauer Power: Citroën C4 Cactus vs. LR Defender

    Die am häufigsten genutzten Schotterwegautos sind französische und italienische Bauernautos. Mit einem Citroen Cactus kann man bestimmt eine schöne Picknickfahrt auf den Col de Sommeiller machen, dachten wir ...

  3. TÜV-Report 2014: Aus der Prüfgasse

    Der TÜV-Report 2014 zeigt, welche Autos bei den Hauptuntersuchungen besonders häufig oder sehr selten mit erheblichen Mängeln auffallen. Der Opel Meriva siegt wieder bei den jungen Gebrauchten, doch die Liste bietet auch einige Überraschungen

  4. Ausflug im Ford Expedition: Wahre Größe

    Ford

    Gegen Autos vom Schlage eines Ford Expedition wirken selbst ausgewachsenen Luxuslimousinen aus Europa zierlich. Dabei waren wir nicht einmal mit der XL-Version unterwegs. Ein Ausflug mit einem wirklich großen Auto

Anzeige