Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.035 Produkten

Axel Vahldiek 498

Windows 8: Die Rückkehr des Drive Extenders Update

Bei Windows 8 will Microsoft eine neue Funktion namens Storage Spaces einbauen: Mehrere echte Festplatten lassen sich zu einer "virtuellen" zusammenfassen. Jede auf dieser virtuellen Platte gespeicherte Datei wird ähnlich wie bei einem RAID mehrfach gespeichert, wahlweise auf zwei oder drei der echten Festplatten. Sollte eine Platte kaputtgehen, braucht man sie so nur gegen eine neue austauschen, Windows erzeugt darauf neue Kopien der Dateien von der intakt gebliebenen Platte. Die einzelnen Festplatten dürfen unterschiedliche Größen haben und werden dennoch jeweils voll genutzt. Sie dürfen auch an unterschiedlichen Anschlüssen stecken, selbst USB-Platten sollen sich einbeziehen lassen.

Anzeige

Die virtuelle Platte soll sich wie eine echte benutzen lassen, inklusive Partitionieren und Formatieren, auch die Festplattenverschlüsselung BitLocker soll damit funktionieren. Verwalten kann man sie in der Systemsteuerung oder per PowerShell. Windows wird davon allerdings nicht booten können.

Die Größe der virtuellen Platte kann die Gesamtgröße der echten deutlich übersteigen, Microsoft nennt in einem Blog-Eintrag als Beispiel zwei 2-TByte-Platten, aus denen Windows 8 eine virtuelle 10-TByte-Platte erzeugt [Update: Größenangaben korrigiert]. Sollte der Platz auf den echten Platten knapp werden, fordert Windows dazu auf, eine weitere dazuzustecken. Womöglich ist bei dem Kauf von Windows-8-PCs künftig deshalb besondere Aufmerksamkeit bezüglich der Plattengröße gefragt: Schon die mit Vista eingeführte ReadyBoost-Funktion, die USB-Speicher als Puffer für das RAM nutzte, verführte manchen PC-Händler zu übertriebenen Angaben in Bezug auf den Arbeitsspeicher.

Andere Betriebssysteme werden Storage Spaces voraussichtlich nicht lesen können, laut Microsoft wird selbst Windows 7 lediglich einen unbekannten Partitionstyp erkennen.

Eine ähnliche Funktion wie die Storage Spaces hatte Microsoft ursprünglich in den Windows Home Server eingebaut, dort unter dem Namen Drive Extender. Beim aktuellen Home Server 2011 fehlt die Funktion jedoch wieder. (axv)

498 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Microsoft verlängert Windows-7-Support für Skylake-PCs bis 2020

    Intel Core i5-6500 "Skylake"

    Das Support-Ende für Windows 7 auf ausgewählten Skylake-Rechner wird verschoben, aber kommende Prozessoren von AMD und Intel will Microsoft weiterhin nur mit Windows 10 unterstützen.

  2. Windows Server für die Cloud

    Windows Server für die Cloud

    Im Rahmen der Ignite hat Microsoft die Verfügbarkeit seines Windows Server 2016 angekündigt. Das Mantra lautet "Die Cloud kommt zu mir". Die neue Version liefere Features, die durch die eigene Cloud Azure inspiriert sind, heißt es.

  3. Windows Storage Spaces Direct mit 80 GByte/s

    Mellanox ConnecX 4

    Mellanox demonstriert 100-GBit/s-Ethernet-Karten und NVMe-SSDs mit der neuen Funktion von Windows Server 2016 für hyperkonvergente Systeme.

  4. Windows Server 2016 ändert Lizenzmodell

    Windows Server 2016

    Der nächste Windows Server soll zwar frühestens Mitte 2016 erscheinen, aber Änderungen am Lizenzmodell und wieder eingeführte Unterschiede der Produktvarianten erklärt Microsoft schon jetzt.

  1. Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Was ist neu in Windows 10, was ist besser und was schlechter? Und: Kann ich das Gratis-Upgrade für Windows 10 immer noch bekommen? Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick zu Microsofts neuem Betriebssystem und Antworten auf häufige Fragen.

  2. SSD statt Festplatte: Vorteile, richtige Auswahl und Einrichtung

    SSD als Systembeschleuniger

    Wer von HDD-Festplatte zu SSD wechselt, verpasst seinem Betriebssystem einen immensen Geschwindigkeitsschub. Wir erklären, wie Sie Solid State Drives richtig einbauen und wie die Technik funktioniert.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.5

    Die Neuerungen von Linux 4.5

    Einige aktuelle Radeon-Grafikkarten können mit dem neuen Linux-Kernel deutlich mehr 3D-Performance liefern. Die neue Version unterstützt den Raspberry Pi besser und schützt vor Hardware-Defekten durch unbedachte Löschbefehle. Eine ganze Latte neuer und weiterentwickelter Treiber verbessert die Hardware-Unterstützung.

  1. Ausfahrt mit dem Tesla Model X

    Tesla Motors, Elektroautos, alternative Antriebe

    Ein Elektroauto in der Größe eines Tesla Model X ist überflüssig, keine Frage. Dennoch ist das Model X wichtig, weil es zeigt, wohin die Entwicklung auch in großen Fahrzeugklassen geht. Eine Ausfahrt mit dem gewaltigen SUV zeigt aber auch die Grenzen

  2. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  3. Bundesregierung schließt sich Partnerschaft für Open Government an

    Bundesregierung schließt sich Partnerschaft für Open Government an

    Innenminister Thomas de Maizière will am Mittwoch nach fünf Jahren Bedenkzeit die Teilnahme Deutschlands an der Open Government Partnership bekanntgeben. Neben offenen Daten geht es darum, das Exekutivhandeln überprüfbar zu machen.

  4. Die neue KTM Duke Baureihe

    KTM überraschte auf der EICMA mit dem Prototyp einer neuen Baureihe. Die radikal gestaltete 790 Duke wird zum erstmal in der Firmengeschichte einen Reihenzweizylinder bekommen. Sie soll sehr kompakt, sehr leicht und sehr handlich werden

Anzeige