Logo von heise online

Suche
498

Windows 8: Die Rückkehr des Drive Extenders

Bei Windows 8 will Microsoft eine neue Funktion namens Storage Spaces einbauen: Mehrere echte Festplatten lassen sich zu einer "virtuellen" zusammenfassen. Jede auf dieser virtuellen Platte gespeicherte Datei wird ähnlich wie bei einem RAID mehrfach gespeichert, wahlweise auf zwei oder drei der echten Festplatten. Sollte eine Platte kaputtgehen, braucht man sie so nur gegen eine neue austauschen, Windows erzeugt darauf neue Kopien der Dateien von der intakt gebliebenen Platte. Die einzelnen Festplatten dürfen unterschiedliche Größen haben und werden dennoch jeweils voll genutzt. Sie dürfen auch an unterschiedlichen Anschlüssen stecken, selbst USB-Platten sollen sich einbeziehen lassen.

Anzeige

Die virtuelle Platte soll sich wie eine echte benutzen lassen, inklusive Partitionieren und Formatieren, auch die Festplattenverschlüsselung BitLocker soll damit funktionieren. Verwalten kann man sie in der Systemsteuerung oder per PowerShell. Windows wird davon allerdings nicht booten können.

Die Größe der virtuellen Platte kann die Gesamtgröße der echten deutlich übersteigen, Microsoft nennt in einem Blog-Eintrag als Beispiel zwei 2-TByte-Platten, aus denen Windows 8 eine virtuelle 10-TByte-Platte erzeugt [Update: Größenangaben korrigiert]. Sollte der Platz auf den echten Platten knapp werden, fordert Windows dazu auf, eine weitere dazuzustecken. Womöglich ist bei dem Kauf von Windows-8-PCs künftig deshalb besondere Aufmerksamkeit bezüglich der Plattengröße gefragt: Schon die mit Vista eingeführte ReadyBoost-Funktion, die USB-Speicher als Puffer für das RAM nutzte, verführte manchen PC-Händler zu übertriebenen Angaben in Bezug auf den Arbeitsspeicher.

Andere Betriebssysteme werden Storage Spaces voraussichtlich nicht lesen können, laut Microsoft wird selbst Windows 7 lediglich einen unbekannten Partitionstyp erkennen.

Eine ähnliche Funktion wie die Storage Spaces hatte Microsoft ursprünglich in den Windows Home Server eingebaut, dort unter dem Namen Drive Extender. Beim aktuellen Home Server 2011 fehlt die Funktion jedoch wieder. (axv)

498 Kommentare

Themen:

  1. 8-Terabyte-Festplatte für Cloud-Rechenzentren

    Seagate Enterprise Capacity 6 TB

    Nach eigenen Angaben liefert Seagate bereits SATA-Festplatten mit 8 TByte Kapazität aus, verrät darüber aber sonst nicht viel.

  2. IBMs Highend-Speichersystem XIV als virtuelle Maschine

    IBM Spectrum Storage

    SSDs, Festplatten, Tapes in Standard-Hardware verbaut, den Rest erledigt die Software – so sieht IBM die Zukunft des Enterprise-Storage. Als erstes packt Big Blue das Highend-Storage-System XIV in eine virtuelle Maschine.

  3. Seagate Seven: Schlanke externe Festplatte mit USB 3.0

    Seagate stellt 7 mm dünne Festplatte mit USB 3.0 vor

    Seagate hat die momentan dünnste externe Festplatte vorgestellt. Sie ist 7 Millimeter "dick" und wird via USB 3.0 verbunden. Der Hersteller feiert damit den 35. Geburtstag der ersten in Serie gefertigten 5,25-Zoll-Festplatte.

  1. Weniger Fenster

    Mit einem einzigen Betriebssystem möchte Microsoft sowohl PCs als auch Tablet-PCs beschicken – egal ob darin ein x86- oder ARM-Prozessor tickt. Beim neuen Bedienkonzept ersetzt der umstrittene Kachel-Nachfolger das Startmenü.

  2. Zum Andocken

    Mit „Windows To Go“ unterstützt Microsoft endlich ganz offiziell das Installieren auf ein USB-Laufwerk, allerdings nur bei der Enterprise-Version von Windows 8 und mit Assurance-Vertrag. Doch es funktioniert auch mit allen anderen Windows-8-Versionen.

  3. Multitalent NAS

    Netzwerkspeicher stellen Terabytes zur gemeinsamen Nutzung. Moderne NAS-Geräte können aber viel mehr: Sie steuern Drucker und Webcams, zeichnen TV-Sendungen auf oder hosten Webseiten. Mit Zusatzsoftware vergrößert sich der Funktionsumfang sogar.

  1. Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Am Freitagmorgen hat die Mac & i-Redaktion ihre ganz normal bestellte Apple Watch erhalten, ausgepackt und installiert.

  2. Vertraute Aussicht

    VW C Coupé GTE

    Viertürige Limousinen-Studien, die als Coupé gepriesen wurden, gab es in der jüngeren Vergangenheit von Volkswagen schon einige. Mit dem C Coupé GTE kommt eine weitere hinzu, die einen recht konkreten Vorgeschmack auf den nächsten Phaeton liefern soll

  3. OS X: Update 2.0.1 für Pro-Video-Unterstützung wird zum Zombie

    OS X: Update 2.0.1 für Pro-Video-Formatunterstützung wird zum Zombie

    Seit Mitte April verteilt Apple eine Aktualisierung seiner Videoformatunterstützung für Final Cut Pro, Compressor und Motion. Allerdings taucht das Update selbst nach Installation immer wieder im Mac App Store auf. Abhilfe ist nicht ganz einfach.

  4. dpunkt.verlag übernimmt deutschsprachiges O'Reilly-Programm

    dpunkt.verlag übernimmt deutschsprachiges O'Reilly-Programm

    Das Kölner O'Reilly-Büro wird geschlossen. Von Juli 2015 an übernimmt der zu Heise gehörende dpunkt.verlag das deutschsprachige Buchprogramm des großen US-amerikanischen Verlags.

Anzeige