Logo von heise online

Suche
Axel Vahldiek 498

Windows 8: Die Rückkehr des Drive Extenders

Bei Windows 8 will Microsoft eine neue Funktion namens Storage Spaces einbauen: Mehrere echte Festplatten lassen sich zu einer "virtuellen" zusammenfassen. Jede auf dieser virtuellen Platte gespeicherte Datei wird ähnlich wie bei einem RAID mehrfach gespeichert, wahlweise auf zwei oder drei der echten Festplatten. Sollte eine Platte kaputtgehen, braucht man sie so nur gegen eine neue austauschen, Windows erzeugt darauf neue Kopien der Dateien von der intakt gebliebenen Platte. Die einzelnen Festplatten dürfen unterschiedliche Größen haben und werden dennoch jeweils voll genutzt. Sie dürfen auch an unterschiedlichen Anschlüssen stecken, selbst USB-Platten sollen sich einbeziehen lassen.

Anzeige

Die virtuelle Platte soll sich wie eine echte benutzen lassen, inklusive Partitionieren und Formatieren, auch die Festplattenverschlüsselung BitLocker soll damit funktionieren. Verwalten kann man sie in der Systemsteuerung oder per PowerShell. Windows wird davon allerdings nicht booten können.

Die Größe der virtuellen Platte kann die Gesamtgröße der echten deutlich übersteigen, Microsoft nennt in einem Blog-Eintrag als Beispiel zwei 2-TByte-Platten, aus denen Windows 8 eine virtuelle 10-TByte-Platte erzeugt [Update: Größenangaben korrigiert]. Sollte der Platz auf den echten Platten knapp werden, fordert Windows dazu auf, eine weitere dazuzustecken. Womöglich ist bei dem Kauf von Windows-8-PCs künftig deshalb besondere Aufmerksamkeit bezüglich der Plattengröße gefragt: Schon die mit Vista eingeführte ReadyBoost-Funktion, die USB-Speicher als Puffer für das RAM nutzte, verführte manchen PC-Händler zu übertriebenen Angaben in Bezug auf den Arbeitsspeicher.

Andere Betriebssysteme werden Storage Spaces voraussichtlich nicht lesen können, laut Microsoft wird selbst Windows 7 lediglich einen unbekannten Partitionstyp erkennen.

Eine ähnliche Funktion wie die Storage Spaces hatte Microsoft ursprünglich in den Windows Home Server eingebaut, dort unter dem Namen Drive Extender. Beim aktuellen Home Server 2011 fehlt die Funktion jedoch wieder. (axv)

498 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Let's Play: Eine Tour durch Windows 10

    Windows 10

    Nicht jeder hatte die Gelegenheit, schon einen Blick auf die neuen Funktionen in der finalen Fassung von Windows 10 zu werfen. Das kann man in unserem Video nachholen – ganz ohne Installationsstress.

  2. Windows 10: Microsoft detailliert Unterschiede der einzelnen Editionen

    Microsoft nennt Unterschiede der Windows-10-Editionen

    Windows 10 Home, Pro und Enterprise werden sich wie üblich funktional unterscheiden. Microsoft hat nun Details zu den Unterschieden genannt.

  3. Windows 10: Enterprise-Version für Unternehmen erhältlich

    Windows 10 Enterprise

    Wie angekündigt ist seit dem ersten August auch die Enterprise-Ausgabe von Windows 10 erhältlich. Sie ist nur im Rahmen spezieller Volumenlizenzverträge zu haben und enthält einige Extra-Funktionen.

  4. Seagate: 8-TByte-Festplatten mit PMR und SMR

    Seagate Kinetic HDD

    Auch bei Festplatten gibt es immer wieder Kapazitätssteigerungen: Seagate bringt nun 8-TByte-Platten mit konventioneller PMR-Aufzeichnungstechnik auf den Markt. Eine spezielle Kinetic-Festplatte für Object Storage kommt ebenfalls mit 8 TByte, aber SMR.

  1. Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Was ist neu in Windows 10, was ist besser und was schlechter? Und vor allem: Wie kann ich das Gratis-Upgrade für Windows 10 bekommen, verhindern oder wieder loswerden? Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick zu Microsofts neuem Betriebssystem und Antworten auf häufige Fragen.

  2. Das bringt das SP3 für Suse Linux Enterprise 11

    Das Service Pack 3 bringt zahlreiche Optimierungen zur Virtualisierung und baut mit Secure Boot-Support und neuen Treibern die Unterstützung für moderne Hardware aus. Zudem gab es zahlreiche Verbesserungen für die Storage- und Netzwerktechniken bei Servern.

  3. Die Festplattenpreise nähern sich wieder dem einstigen Schnäppchenniveau

    Im Jahresrückblick sinkt der HEK für Desktop- und Notebook-Festplatten durchschnittlich um bis zu 35 Prozent. Für das zweite Quartal sehen die Prognosen eher trübe aus. Momentan halten nur sinkende Preise die Käufer bei Laune.

  1. eBay-Phisher gehen mit persönlichen Details auf Opferfang

    eBay-Phisher gehen mit persönlichen Details auf Opferfang

    Derzeit sind besonders perfide Phishing-Mails im Namen von eBay unterwegs. In den Nachrichten werden die Empfänger mit komplettem Namen und vollständiger Anschrift angesprochen.

  2. Oracle stellt Java.net und Project Kenai ein

    Oracle stellt Java.net und Project Kenai werden eingestellt

    Oracle zieht die Reißleine und stellt im nächsten Jahr den Betrieb der unwichtig gewordenen Collaboration- und Projekt-Hosting-Plattform Kenai ein. Diese war zu Sun-Zeiten mit großen Zielen gestartet worden.

Anzeige