Logo von heise online

Suche
498

Windows 8: Die Rückkehr des Drive Extenders

Bei Windows 8 will Microsoft eine neue Funktion namens Storage Spaces einbauen: Mehrere echte Festplatten lassen sich zu einer "virtuellen" zusammenfassen. Jede auf dieser virtuellen Platte gespeicherte Datei wird ähnlich wie bei einem RAID mehrfach gespeichert, wahlweise auf zwei oder drei der echten Festplatten. Sollte eine Platte kaputtgehen, braucht man sie so nur gegen eine neue austauschen, Windows erzeugt darauf neue Kopien der Dateien von der intakt gebliebenen Platte. Die einzelnen Festplatten dürfen unterschiedliche Größen haben und werden dennoch jeweils voll genutzt. Sie dürfen auch an unterschiedlichen Anschlüssen stecken, selbst USB-Platten sollen sich einbeziehen lassen.

Anzeige

Die virtuelle Platte soll sich wie eine echte benutzen lassen, inklusive Partitionieren und Formatieren, auch die Festplattenverschlüsselung BitLocker soll damit funktionieren. Verwalten kann man sie in der Systemsteuerung oder per PowerShell. Windows wird davon allerdings nicht booten können.

Die Größe der virtuellen Platte kann die Gesamtgröße der echten deutlich übersteigen, Microsoft nennt in einem Blog-Eintrag als Beispiel zwei 2-TByte-Platten, aus denen Windows 8 eine virtuelle 10-TByte-Platte erzeugt [Update: Größenangaben korrigiert]. Sollte der Platz auf den echten Platten knapp werden, fordert Windows dazu auf, eine weitere dazuzustecken. Womöglich ist bei dem Kauf von Windows-8-PCs künftig deshalb besondere Aufmerksamkeit bezüglich der Plattengröße gefragt: Schon die mit Vista eingeführte ReadyBoost-Funktion, die USB-Speicher als Puffer für das RAM nutzte, verführte manchen PC-Händler zu übertriebenen Angaben in Bezug auf den Arbeitsspeicher.

Andere Betriebssysteme werden Storage Spaces voraussichtlich nicht lesen können, laut Microsoft wird selbst Windows 7 lediglich einen unbekannten Partitionstyp erkennen.

Eine ähnliche Funktion wie die Storage Spaces hatte Microsoft ursprünglich in den Windows Home Server eingebaut, dort unter dem Namen Drive Extender. Beim aktuellen Home Server 2011 fehlt die Funktion jedoch wieder. (axv)

498 Kommentare

Themen:

  1. Let's Play: Eine Tour durch Windows 10

    Windows 10

    Nicht jeder hatte die Gelegenheit, schon einen Blick auf die neuen Funktionen in der finalen Fassung von Windows 10 zu werfen. Das kann man in unserem Video nachholen – ganz ohne Installationsstress.

  2. Windows 10: Microsoft detailliert Unterschiede der einzelnen Editionen

    Microsoft nennt Unterschiede der Windows-10-Editionen

    Windows 10 Home, Pro und Enterprise werden sich wie üblich funktional unterscheiden. Microsoft hat nun Details zu den Unterschieden genannt.

  3. 8-Terabyte-Festplatte für Cloud-Rechenzentren

    Seagate Enterprise Capacity 6 TB

    Nach eigenen Angaben liefert Seagate bereits SATA-Festplatten mit 8 TByte Kapazität aus, verrät darüber aber sonst nicht viel.

  1. Die Festplattenpreise nähern sich wieder dem einstigen Schnäppchenniveau

    Im Jahresrückblick sinkt der HEK für Desktop- und Notebook-Festplatten durchschnittlich um bis zu 35 Prozent. Für das zweite Quartal sehen die Prognosen eher trübe aus. Momentan halten nur sinkende Preise die Käufer bei Laune.

  2. Das bringt das SP3 für Suse Linux Enterprise 11

    Das Service Pack 3 bringt zahlreiche Optimierungen zur Virtualisierung und baut mit Secure Boot-Support und neuen Treibern die Unterstützung für moderne Hardware aus. Zudem gab es zahlreiche Verbesserungen für die Storage- und Netzwerktechniken bei Servern.

  3. Die Neuerungen in Opensuse 12.3

    Die neue Version 12.3 von Opensuse bringt neben einem neu gestalteten, eleganten Desktop und aktualisierter Software auch diverse technische Verbesserungen.

  1. Windows 10: Microsoft sichert sich für die Auslieferung 40 Terabit/s Traffic bei CDNs

    Microsoft startet Auslieferung von Windows 10

    Um Windows 10 möglichst reibungslos an alle Interessenten zu verteilen, hat Microsoft angeblich eine Rekordmenge an Bandbreite bei Content Delivery Networks gebucht. Möglich sei aber trotzdem, dass es zu viel wird, meint ein Branchendienst.

  2. Amazon Web Services: AWS Mobile SDK für .NET unterstützt Android

    AWS Mobile SDK für .NET  unterstützt Android

    Für das .NET-Entwicklungskit von Amazon Web Services ist eine Preview mit Xamarin-Support erschienen.

  3. Die Git-Stolperfalle: Viele Webseiten geben sensible Daten preis

    Hacker

    Wenn Web-Admins beim Hochladen von Projekten nicht aufpassen, stellen sie unter Umständen ohne es mitzubekommen Passwort-Datenbanken und weitere schützenswerte Daten zum Abruf für jedermann bereit.

  4. Forschern gelingt Datenklau bei Offline-Computer

    Cybersicherheit

    Von öffentlichen Netzen logisch und physisch isolierte Systeme sind nicht nicht zwingend unangreifbar. Sicherheitsexperten der israelischen Ben-Gurion-Universität haben eine weitere Methode des Zugriffs gezeigt - via GSM.

Anzeige