Logo von heise online

Suche
130

Windows 8: Betriebssystem für alle Formfaktoren


Windows-Chef Steven Sinofsky gewährte in Barcelona Einblick in Windows 8. Vergrößern
Bild: heise mobil
"Keine Kompromisse bei ARM", lautete eine der Kernbotschaften auf der offiziellen Vorstellung der Consumer Preview von Windows 8 in Barcelona. Zwei Stunden Zeit nahm sich Microsoft, nicht nur durch die verschiedenen Funktionen von Windows 8 vorzuführen, sondern auch, um zu demonstrieren, dass Windows 8 auf einem ARM-Tablet genauso wie auf einem 80-Zoll-Touchscreen läuft. Oder wie Steven Sinofsky es ausdrückte: "Sie suchen sich den Formfaktor aus, und Windows 8 wird Ihnen folgen".

Insgesamt drei ARM-Geräte hatte Microsoft auf der Bühne: Auf einem Tablet mit Nvidias Tegra 3 zeigte Microsoft Teile der Windows-Demo, zu sehen waren aber auch Geräte mit der "nächsten Generation" der SoCs von Qualcomm und Texas Instruments. Dazu zeigte Microsoft auch einen Prototypen mit Intels nächster Atom-Generation Clover-Trail. Diese vier Plattformen sind die Tablet-Chipsätze, die den für Windows 8 eforderlichen "Connected Standby"-Modus beherrschen und mit denen Microsoft mit Windows 8 auf Tablets starten will. Andere Prozessorhersteller wie Samsung bleiben außen vor. Microsoft zeigte aber nur das Metro-Design und ging nur flüchtig auf die Funktionen von Windows auf ARM ein.

Anzeige

Egal ob ARM oder Intel, der Anwender soll keine Unterschiede merken. Beim Download von Metro-Apps wird über den Windows Store geregelt, dass der Anwender je nach Prozessor-Architektur den richtigen Code erhält. Die gezeigten Tablets waren allesamt Referenzdesigns, also keine Geräte für den Markt. Es soll sich dabei auch um die Geräte handeln, die an ausgewählte Entwickler verteilt werden. Einen anderen Zugang zur Windows on ARM gibt es nicht, die Consumer Preview zum Download ist nur für Geräte mit Intel-Architektur.

Zu Details, wie das Entwicklerprogramm genau abläuft, wollte sich Sinofsky nicht äußern: "Das ist Sache der Chipsatzhersteller". Qualcomm legte vor und kündigte noch am Mittwoch ein "Invitation-Only"-Programm an, das Entwicklern Geräte mit Windows On ARM bereitstellt, die mit dem Snapdragon S4 MSM8960 SoC laufen. Auch Nvidia bestätigte inzwischen, ein solches Entwickler-Programm ebenfalls gemeinsam mit Microsoft anzubieten. [Update] Auch Texas Instruments hat die Referenzgeräte an ausgewählte Entwickler weitergegeben, erlaubte in Barcelona aber keinen Blick darauf. Microsoft habe dies den Chipsatzherstellern untersagt, so ein Sprecher von TI. [/Update]


Microsoft zeigte Windows 8 auf diversen Formfaktoren Vergrößern
Bild: heise mobil

Sinofsky betonte, dass man weiterhin plane, mit Windows 8 auf ARM- und Intel-Architektur gleichzeitig zu starten. Einen genauen Termin nannte er aber noch nicht. Details zu Windows on ARM liefert Microsoft in einem detaillierten Eintrag auf dem MSDN-Blog.

Microsoft redet gerne über die Vorzüge von Windows 8 und Metro UI auf Tablets, zeigte Windows 8 aber auch auf Ultrabooks und PCs. "Das Betriebssystem skaliert mit dem Anwender", so Sinofsky. So führte Microsoft das Betriebssystem auf einem "Next-Gen-Ultrabook" vor, das mit Ivy-Bridge-CPU und Touchscreen ausgestattet ist. Zum Schluss hatte Microsoft noch eine Überraschung parat und zeigte Windows 8 auf einem 80-Zoll-Bildschirm, der die Eingaben von mehreren Personen gleichzeitig registriert. (acb)

130 Kommentare

Themen:

  1. Hot-Chips: Details zum 64-Bit-Tegra

    Der Denver-Core soll nun bis zu sieben Instruktionen pro Taktzyklus abarbeiten.

    Das ARM-Projekt Denver ist zwar noch nicht fertig, doch Nvidia verrät schon einmal optimistische Performance-Schätzungen.

  2. Windows 10: Neue Geräte nur mit UEFI Secure Boot und TPM

    Microsoft Windows 10 verlangt ein TPM

    Microsoft verlangt von Hardware-Herstellern, Windows-10-Geräte mit Trusted Platform Modules zu bestücken. Ein "Ausschalter" für Secure Boot wird optional - für die meisten Windows-8-Rechner war er Pflicht.

  3. Wiko Wax: Erstes Smartphone mit integriertem LTE von Nvidia

    Das Wiko Wax Phone hat ein mit 720p-Display mit einer Bilddiagonale von 4,7 Zoll.

    Der Nvidia Tegra 4i mit integriertem LTE-Modem feiert im Smartphone Wiko Wax eines französischen Mobilfunkunternehmens sein Debüt.

  1. Prozessorgeflüster

    Es ist ein Brauch aus alter Zeit: Wo Intel tagt, ist AMD nicht weit. Intel konnte zwar auf dem IDF mit dem Haswell-Prozessor groß auftrumpfen – doch der ist noch ein Dreivierteljahr entfernt. AMD will aber bereits jetzt richtig aufdrehen.

  2. Die Allianzen stehen wieder

    Microsofts Touch-Krise in den vorigen Jahren ließ die alte Wintel-Allianz sterben, die Gerätehersteller mussten sich neue Partner suchen. Nun mit Windows 8 sieht es so aus, als wäre alles wieder früher. Doch das stimmt nicht ganz.

  3. Analyse: MacBook Air bald mit ARM statt Core i?

    Angeblich plant Apple, sich künftig von Intel-Prozessoren unabhängig zu machen - was steckt dahinter?

  1. Luxus light

    BMW 7er

    Der nächste 7er, der auf der IAA 2015 vorgestellt wird, wirkt auf den ersten Blick so vorsichtig wie die Generation von 1994 oder auch die aktuelle Ausgabe. Dieser erste Eindruck könnte täuschen, denn BMW hat die Limousine im Verborgenen fit für die Zukunft gemacht

  2. Save Our Spectrum: Mobilfunkausbau gefährdet Kulturbetrieb und Berichterstattung

    Antenne, Funktechnik, Satellit, Himmel

    Ohne ausreichend Spektrum für Funkmikrofone sei der Kulturbetrieb, die Berichterstattung sowie die kulturellen Teilhabe der Bürger nicht mehr wie bisher möglich, beklagen die Vertreter der Initiative SOS – Save Our Spectrum.

  3. US-Polizei schickt Malware an Whistleblower-Anwalt

    US-Polizei schickt Malware an Whistleblower-Anwalt

    Drei Whistleblower beschuldigen eine Polizei in Arkansas der Korruption und des Mobbings. Das Gericht ordnet die Freigabe von Dokumenten an. Die Polizei schickt eine Festplatte mit Passwortlogger, Backdoor und Command & Control Software.

  4. Hannover Messe: Galaktisches Getriebe

    Hannover Messe: Galaktisches Getriebe

    Jedes Jahr zur Hannover Messe wird der mit 100.000 Euro dotierte Hermes Award für innovative technische Produkte und Verfahren verliehen. heise online war am Stand des diesjährigen Gewinners.

Anzeige