Logo von heise online

Suche
Achim Barczok 130

Windows 8: Betriebssystem für alle Formfaktoren


Windows-Chef Steven Sinofsky gewährte in Barcelona Einblick in Windows 8. Vergrößern
Bild: heise mobil
"Keine Kompromisse bei ARM", lautete eine der Kernbotschaften auf der offiziellen Vorstellung der Consumer Preview von Windows 8 in Barcelona. Zwei Stunden Zeit nahm sich Microsoft, nicht nur durch die verschiedenen Funktionen von Windows 8 vorzuführen, sondern auch, um zu demonstrieren, dass Windows 8 auf einem ARM-Tablet genauso wie auf einem 80-Zoll-Touchscreen läuft. Oder wie Steven Sinofsky es ausdrückte: "Sie suchen sich den Formfaktor aus, und Windows 8 wird Ihnen folgen".

Insgesamt drei ARM-Geräte hatte Microsoft auf der Bühne: Auf einem Tablet mit Nvidias Tegra 3 zeigte Microsoft Teile der Windows-Demo, zu sehen waren aber auch Geräte mit der "nächsten Generation" der SoCs von Qualcomm und Texas Instruments. Dazu zeigte Microsoft auch einen Prototypen mit Intels nächster Atom-Generation Clover-Trail. Diese vier Plattformen sind die Tablet-Chipsätze, die den für Windows 8 eforderlichen "Connected Standby"-Modus beherrschen und mit denen Microsoft mit Windows 8 auf Tablets starten will. Andere Prozessorhersteller wie Samsung bleiben außen vor. Microsoft zeigte aber nur das Metro-Design und ging nur flüchtig auf die Funktionen von Windows auf ARM ein.

Anzeige

Egal ob ARM oder Intel, der Anwender soll keine Unterschiede merken. Beim Download von Metro-Apps wird über den Windows Store geregelt, dass der Anwender je nach Prozessor-Architektur den richtigen Code erhält. Die gezeigten Tablets waren allesamt Referenzdesigns, also keine Geräte für den Markt. Es soll sich dabei auch um die Geräte handeln, die an ausgewählte Entwickler verteilt werden. Einen anderen Zugang zur Windows on ARM gibt es nicht, die Consumer Preview zum Download ist nur für Geräte mit Intel-Architektur.

Zu Details, wie das Entwicklerprogramm genau abläuft, wollte sich Sinofsky nicht äußern: "Das ist Sache der Chipsatzhersteller". Qualcomm legte vor und kündigte noch am Mittwoch ein "Invitation-Only"-Programm an, das Entwicklern Geräte mit Windows On ARM bereitstellt, die mit dem Snapdragon S4 MSM8960 SoC laufen. Auch Nvidia bestätigte inzwischen, ein solches Entwickler-Programm ebenfalls gemeinsam mit Microsoft anzubieten. [Update] Auch Texas Instruments hat die Referenzgeräte an ausgewählte Entwickler weitergegeben, erlaubte in Barcelona aber keinen Blick darauf. Microsoft habe dies den Chipsatzherstellern untersagt, so ein Sprecher von TI. [/Update]


Microsoft zeigte Windows 8 auf diversen Formfaktoren Vergrößern
Bild: heise mobil

Sinofsky betonte, dass man weiterhin plane, mit Windows 8 auf ARM- und Intel-Architektur gleichzeitig zu starten. Einen genauen Termin nannte er aber noch nicht. Details zu Windows on ARM liefert Microsoft in einem detaillierten Eintrag auf dem MSDN-Blog.

Microsoft redet gerne über die Vorzüge von Windows 8 und Metro UI auf Tablets, zeigte Windows 8 aber auch auf Ultrabooks und PCs. "Das Betriebssystem skaliert mit dem Anwender", so Sinofsky. So führte Microsoft das Betriebssystem auf einem "Next-Gen-Ultrabook" vor, das mit Ivy-Bridge-CPU und Touchscreen ausgestattet ist. Zum Schluss hatte Microsoft noch eine Überraschung parat und zeigte Windows 8 auf einem 80-Zoll-Bildschirm, der die Eingaben von mehreren Personen gleichzeitig registriert. (acb)

130 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. IFA 2015: Tablet-Highlights mit Projektor und Surroundsound

    Lenovo Yoga Tab 3

    Eine Menge neuer Tablets mit Android und Windows gab es in Berlin zu sehen: Welche zum spielen, einige zum arbeiten, solche mit Stifteingabe oder manche gar mit integriertem Projektor. Wir zeigen die spannendsten Geräte für die kommenden Monate.

  2. Intel outside: Smartphone-SoCs gestoppt

    Smartphone Motorola Razr i mit Intel Atom

    Intel bricht die Entwicklung der Ende 2013 angekündigten, aber erfolglosen Smartphone-Chips SoFIA und Broxton mit Atom-Cores ab.

  3. Smartphone mit Microsofts Desktop-Technik Continuum: Acer Liquid Jade Primo

    Continuum

    Microsoft baut nicht die einzigen Telefone mit Windows 10 Mobile: Acers 5,5-Zöller bietet eine gute Ausstattung und kommt mit einer Docking-Station zum Anschluss von Tastatur und Monitor. Das kann sonst nur das Lumia 950.

  4. IFA 2015: Gaming-Tablet Acer Predator 8 im Hands-On

    Acer Predator 8

    Acer zeigt auf der IFA das fertige Predator 8, ein Android-Tablet das besonders für Spieler interessant sein soll. Dafür steckt ein schneller Cherry-Trail-Atom im Gerät und gleich vier Lautsprecher. Wir haben es ausprobiert.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.5

    Die Neuerungen von Linux 4.5

    Einige aktuelle Radeon-Grafikkarten können mit dem neuen Linux-Kernel deutlich mehr 3D-Performance liefern. Die neue Version unterstützt den Raspberry Pi besser und schützt vor Hardware-Defekten durch unbedachte Löschbefehle. Eine ganze Latte neuer und weiterentwickelter Treiber verbessert die Hardware-Unterstützung.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.8

    Kernel-Log-Logo

    Das Anfang Oktober erwartete Linux 4.8 bringt zahlreiche neue und überarbeitete Treiber, durch die der Kernel fünfhundert weitere Geräte oder Geräteklassen unterstützt. Ferner gab es allerlei Verbesserungen, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken erschweren.

  3. Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Die nächste Android-Version heißt Android Nougat und kommt im Herbst 2016. Welche Funktionen Google in Android ändert, kann man zum großen Teil jetzt schon sehen: dank der Developer-Preview-Versionen von Android N.

  1. c't uplink 13.8: Handy-Datentrennung, günstige Gaming-Grafik, DDoS-Angriffe

    c't uplink 13.8:

    Diese Woche schafft der c't-Podcast den Spagat zwischen Arbeit und Vergnügen: Wir reden über Datenschutz auf dem Handy, kümmern uns aber auch Gaming-Grafik und FIFA 17.

  2. Hafven in Hannover: Schweißen, Coden und die Zukunft der Arbeit erproben

    Hafven in Hannover: Schweißen, Coden und die Zukunft der Arbeit erproben

    In Hannover startet einer der größten deutschen Coworking- und Maker-Spaces. Auf 2000 Quadratmetern soll hier die Zukunft der Arbeit erprobt werden. Neben 50 Büroplätzen gibt es Werkstätten mit Lasercutter, CNC-Fräse und 3D-Druckern.

Anzeige