Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Christian Hirsch

Weltweiter Halbleitermarkt trat 2011 auf der Stelle

Im vergangenen Jahr blieb der weltweite Halbleiterabsatz unter den Prognosen der Marktforscher. Statt erwarteten 1,9 Prozent wuchs der Umsatz nach Angaben von IHS iSuppli lediglich um 1,3 Prozent auf 311,4 Milliarden US-Dollar (derzeit 235 Milliarden Euro). Hierfür sei das schwache letzte Quartal 2011 mit einem Rückgang von 5,9 Prozent verantwortlich.

Anzeige

Bei den Halbleiterherstellern konnte Intel im vergangenen Jahr seine Führungsposition, nach Umsatz gerechnet, weiter ausbauen. Der Chipriese erzielte 2011 Bruttoeinnahmen in Höhe von 48,7 Milliarden US-Dollar, was einem Plus von 20,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Laut den Marktforschern von IHS iSuppli profitierte Intel vom hohen Absatz bei PC-Prozessoren und NAND-Flash-Speicher sowie von der Übernahme der Handychipsparte von Infineon. Der Abstand zum Zweitplatzieren Samsung beträgt nun über sechs Prozentpunkte.

Kräftige Zuwächse konnten auch der Mobilspezialist Qualcomm (41,6 Prozent) und ON Semiconductor (49,6 Prozent) verzeichnen. Verluste mussten insbesondere japanische Firmen wie Elpida, Fujitsu, Panasonic, Renesas, Sony und Toshiba als Folge des schweren Erdbebens im März vergangenen Jahres hinnehmen.

Anders als die Analysten von IC Insights berücksichtigt IHS iSuppli in der Rangliste keine Auftragsfertiger wie Globalfoundries, TSMC oder UMC. Diese entwickeln selbst keine ICs sondern betreiben lediglich Chipfabriken und produzieren für sogenannte Fabless-Hersteller wie AMD, Broadcom, Nvidia und Qualcomm. Für das laufende Jahr prognostizierte Gartner kürzlich ein Wachstum von 4 Prozent.

Top 25 Halbleiterhersteller 2011
Rang Hersteller Umsatz 2010 (in Mrd. US-$) Umsatz 2011 (in Mrd. US-$) Wachstum 2010/2011 Marktanteil
1 Intel 40,394 48,721 20,6 % 15,6 %
2 Samsung 28,380 28,563 0,6 % 9,2 %
3 TI 12,994 13,967 7,5 % 4,5 %
4 Toshiba 13,010 12,729 -2,2 % 4,1 %
5 Renesas 11,893 10,548 -10,5 % 3,4 %
6 Qualcomm 7,204 10,198 41,6 % 3,3 %
7 ST 10,346 9,735 -5,9 % 3,1 %
8 Hynix 10,380 9,293 -10,5 % 3,0 %
9 Micron 8,876 7,365 -17,0 % 2,4 %
10 Broadcom 6,682 7,160 7,2 % 2,3 %
11 AMD 6,345 6,436 1,4 % 2,1 %
12 Infineon 6,319 5,312 -15,9 % 1,7 %
13 Sony 5,224 5,015 -4,0 % 1,6 %
14 Freescale 4,357 4,408 1,2 % 1,4 %
15 Elpida 6,446 3,887 -39,7 % 1,2 %
16 NXP 4,028 3,831 -4,9 % 1,2 %
17 Nvidia 3,196 3,608 12,9 % 1,2 %
18 ON 2,291 3,428 49,6 % 1,1 %
19 Marvell 3,606 3,393 -5,9 % 1,1 %
20 Panasonic 4,946 3,390 -31,5 % 1,1 %
21 ROHM 3,118 3,187 2,2 % 1,0 %
22 MediaTek 3,553 2,952 -16,9 % 0,9 %
23 Nichia 2,190 2,936 34,1 % 0,9 %
24 Analog 2,862 2,846 -0,6 % 0,9 %
25 Fujitsu 2,757 2,742 -0,5 % 0,9 %
Sonstige 96,073 95,610 -0,5 % 30,7 %
Gesamt 307,470
311,360
1,3 %
100 %
Quelle: IHS iSuppli
(chh)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Umbaukosten halbieren Intels Gewinn

    Umbaukosten halbieren Intels Gewinn

    Im schrumpfenden PC-Markt kann Intel höhere Preise für seine Prozessoren durchsetzen und dadurch die Umsätze stabil halten. Aber das zukunftsträchtige Geschäft mit Chips für das "Internet der Dinge" kommt nicht so recht in Schwung.

  2. Gerücht: Intel-Hardware in zukünftigen iPhones

    iPhone

    Jahrelang stammten die Modems in Apples Smartphones von Qualcomm. Ein Bericht legt nun nahe, dass zumindest einige Versionen kommender iPhones stattdessen auf Intel-Module setzen könnte.

  3. Intel übertrifft mit Quartalszahlen die Erwartungen

    Intel übertrifft mit Quartalszahlen die Erwartungen

    Intel ist zwar auch von der Talfahrt der PC-Branche betroffen, kann niedrigere Stückzahlen aber zum Teil durch höhere Preise ausgleichen. Das starke Geschäft mit Prozessoren für Rechenzentren stützt das Ergebnis zusätzlich.

  4. Chip-Spezialist Qualcomm mit überraschend starkem Quartal

    Qualcomm

    Gute Nachrichten vor der milliardenschweren NXP-Übernahme: Chipherstersteller Qualcomm kann sich im vierten Quartal über einen deutlichen Umsatzzuwachs und einen Gewinnsprung freuen.

  1. Russland-Krise verlangsamt Opels Genesung

    Eigentlich läuft es bei Opel wieder ganz gut: Die Marke mit dem Blitz verkauft so viele Autos wie seit Jahren nicht. Die Verluste sind dennoch gewaltig. Das liegt vor allem am Einbruch des Russland-Geschäfts und der teuren Schließung des Bochumer Werks

  2. Pleite des Telecom-Ausrüsters Nortel: Millionen für Manager, Milliarden für Finanzfirmen

    Nortel Germany Firmenschild

    Die Abwicklung der 2009 pleite gegangenen Nortel verschlingt Unsummen. Manager und Insolvenzverwalter verdienen prächtig. Das geht zu Lasten der geschädigten Mitarbeiter, Rentner und Lieferanten. Sie warten weiter auf ihr Geld.

  3. Hintergrund: Leica vor Kultur-Revolution?

    Hintergrund: Leica vor Kultur-Revolution?

    Ein Spezialist für Consumer Electronics an der Spitze eines markengeprägten Unternehmens? Beim hessischen Traditionsunternehmen Leica Kamera AG übernimmt demnächst Oliver Kaltner den Vorstandsvorsitz. Steht jetzt eine Kultur-Revolution in Wetzlar an? Eine Analyse.

  1. Innenministerium will bei Cyberangriffen zurückschlagen

    Hackerangriff

    Einem Zeitungsbericht zufolge plant das Innenressort eine staatliche Einheit von IT-Spezialisten einzurichten, die Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen mit Gegenangriffen beantworten und feindliche Server ausschalten kann.

  2. Milliarden für den Atomausstieg? - Karlsruhe urteilt zu Konzernklagen

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Die atompolitische Kehrtwende nach Fukushima erwischte die Betreiber kalt. Vom Staat wollen sie dafür etliche Milliarden Entschädigung. Das Bundesverfassungsgericht soll am Dienstag den Grundstein legen.

  3. Windows 10: Laufwerksverschlüsselung lässt sich während Versions-Upgrades umgehen

    Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

    Eine groteske Sicherheitslücke, die Microsoft selbst mit Konzepten zum komfortablen Administrieren eröffnet, gewährt Angreifern vollen Zugriff auf verschlüsselte Windows-Laufwerke. Einzige Voraussetzung: ausreichende Geduld.

  4. EU-Rat hintertreibt geplantes Aus für Roaming-Gebühren

    Roaming

    Die Großhandelspreise für die Datennutzung im EU-Ausland sollen von Juli an maximal zehn Euro pro Gigabyte betragen dürfen. Darauf hat sich der Ministerrat verständigt. Kritiker sehen die Initiative gefährdet, die Mobilfunkaufschläge abzuschaffen.

Anzeige