Logo von heise online

Suche
Thorsten Leemhuis 137

Wehrbeauftragter erreicht Löschung eines Kommentars

Nachdem FDP-Politiker Hellmut Königshaus Kritik an einem Kommentar des Deutschlandradio Kultur geäußert hatte, hat der Sender die Audio- und Textfassung des Kommentars von seiner Webseite gelöscht. Wie unter anderem Spiegel Online berichtet, hatte der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages zuvor den von Klaus Pokatzky verfassten Beitrag kritisiert und eine Entfernung von der Webseite gefordert. Der zuständige Intendant hatte sich anfänglich hinter seinen Mitarbeiter gestellt, aber den Kommentar ebenfalls kritisiert. Wie von Königshaus gefordert, wurde der Kommentar nach Rücksprache mit dem Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur später dann aber doch gelöscht; laut Spiegel-Online-Bericht soll der Beitrag nicht den Qualitätsstandards entsprochen haben.

Anzeige

Der Kommentar bezog sich auf Kritik, die Königshaus an der Verlegung des Rekruten-Gelöbnisses zum Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler geäußert hatte; es wurde dieses Jahr nicht wie zuletzt vor dem Reichstagsgebäude abgehalten, sondern fand hinter den Mauern des Verteidigungsministeriums am Bendlerblock statt. Der Deutschlandradio-Beitrag hatte an den Aussagen des Wehrbeauftragten Anstoß genommen und schloss laut Presseberichten mit den Worten: "Früher gab es mal Wehrbeauftragte. Heute gibt es einen Ego-Beauftragten." Dass sich Königshaus beschwert habe, soll die von der Chefredaktion getroffene Entscheidung zur Entfernung aber nicht beeinflusst haben, erklärte der zuständige Deutschlandradio-Intendant gegenüber der SZ. (thl)

137 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Unfreiwillige Spende: Hass-Postings helfen Flüchtlingen

    Melden bei Facebook

    Für jeden gemeldeten fremdenfeindlichen Kommentar will die Aktion „Hass hilft“ einen Euro für die Flüchtlingshilfe und den Ausstieg aus der rechten Szene Verfügung stellen.

  2. Was war. Was wird. Von Zukünften, Zitis und Zyklonopathen, in einer mittlerweile wieder lauen Sommernacht

    Was war. Was wird. Von Zukünften, Zitis und Zyklonopathen, in einer mittlerweile wieder lauen Sommernacht

    Wenn's dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis. Oder setzt auf Nationalismus. Haben wir noch eine Zukunft? Fragt sich, was man darunter versteht, merkt Hal Faber an, und bekräftigt: Vive l'Europe. Es lebe die europäische Union und der Bundesstaat Europa.

  3. Was war. Was wird. Vom Löschen, Tauschen, Spielen.

    Elsässer, Alsatian, Schäferhund

    Ach ja. Deutsch sein. Dazu gehört wohl, machmal peinlich, manchmal übereifrig, immer aber sehr bemüht nach Definitionen dieses "Deutsch seins" zu suchen, befürchtet Hal Faber. Nein, relaxed, das gehört wohl eher nicht dazu. Ausgechilled vielleicht schon.

  4. Was war. Was wird.

    Paris, Eiffelturm

    "Um seine Zerstörungskraft zu entfalten, muss der Hass kollektiv werden. Der Einzelne, der in seiner Ecke hasst, bleibt ein armseliger Wicht", zitiert Hal Faber. Und: "Unsere Antwort auf Gewalt ist noch mehr Demokratie, noch mehr Menschlichkeit."

  1. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (1): Storage & Netzwerk

    Der USB/IP-Stack, der USB-Geräte per TCP/IP an andere Systeme überstellt, ist jetzt ein vollwertiger Bestandteil des Linux-Kernels. SCSI-Treiber können nun auf die Block-Layer-Infrastruktur für besonders schnelle Datenträger zurückgreifen.

  2. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Mitte Juli dürfte Linux 4.7 erscheinen. Dieser Artikel liefert schon jetzt einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Verbesserungen der neuen Kernel-Version.

  1. Windows 10: Upgrade in letzter Minute

    Windows 10: Upgrade in letzter Minute

    Bis zum 29. Juli bleiben noch wenige Tage zum kostenlosen Upgrade auf Windows 10. Ein c't-Artikel beschreibt, wie es reibungslos über die Bühne geht und wie man anschließend Cortana und nervige Apps los wird.

  2. OneDrive erkennt Pokémon

    Pokemon Go

    Mit dem neusten serverseitigen Update werden Pokémon-Screenshots automatisch erkannt und getaggt.

  3. Pokémon Go knackt App-Store-Rekord

    Pokémon Go knackt App-Store-Rekord

    Das Augmented-Reality-Spiel um die Pokémon-Jagd in freiem Gelände wurde in der ersten Woche häufiger installiert als jede andere App zuvor. Davon profitieren neben dem Hersteller selbst vor allem Apple und Google.

  4. Was war. Was wird. Von Nachahmern und Vortäuschern.

    Was war. Was wird. Die Moritat vom Quäntchen Glück und Quäntchen Pech

    "Cyber ist wirklich ein Ding der Zukunft und der Gegenwart", sagt der Präsidentschaftskandidat des US-Republikaner. Hal Faber sucht hektisch nach dem Facepalm-Emoji.

Anzeige