Logo von heise online

Suche
776

Webbrowser Firefox 4 offiziell freigegeben

Mehr als acht Monate Betaphase hat sich die Mozilla-Stiftung für Firefox 4 Zeit gelassen, jetzt liegt der Browser bereit – nachdem übereifrige Vorabmeldungen einige Nutzer schon auf die FTP-Server geleitet hatten, während die Entwickler noch mit der Befüllung der Server und Mirror-Sites mit dem Release beschäftigt waren. Das endgültige Release gibt es nun auch offiziell freigegeben in diversen Landessprachen für Windows, Mac OS X und Linux zum Download.

Anzeige

Die Bedienoberfläche des Feuerfuchses wurde verschlankt, das Menü ist jetzt in den Windows- und Linux-Versionen über einen Firefox-Knopf im oberen Rahmen des Programmfensters zugänglich. Wer will, kann per Alt-Taste die Menüleiste aber wieder zuschalten.


Mozilla hat die Bedienoberfläche verschlankt.
Die Tab-Leiste wurde über die Adressleiste verlagert. Eine grafische Übersicht namens Panorama soll dem Surfer immer den Überblick über offene Tabs geben. Dort kann der Nutzer Tabs per Drag and Drop zu Gruppen zusammenfassen. Häufig genutzte Web-Anwendungen können in "App Tabs" abgelegt werden, die Firefox mit entsprechendem Favicon am linken Rand der Tab-Leiste anzeigt.

In puncto Performance schließt der Mozilla-Browser wieder zur Konkurrenz auf. Das verdankt der Browser seiner neuen JavaScript-Engine JägerMonkey. SunSpider, lange Zeit der maßgebliche Benchmark in Sachen JavaScript-Geschwindigkeit, sieht in unseren Tests Firefox 4, Chrome 10 und Internet Explorer 9 dicht beieinander, wobei der IE gut 10 Prozent schneller als die Konkurrenz ist. Mozillas eigene Testsuite Kraken, die auf SunSpider aufsetzt, sieht dagegen Firefox 4 als Sieger; er absolviert die Tests etwa viermal so schnell wie Firefox 3.6. Bei Googles V8 Benchmark liegt der neue Fuchs zwischen Chrome und IE9.

Während bei der JavaScript-Geschwindigkeit das Feld dicht beieinander liegt, sieht es bei der Hardware-beschleunigten Grafikdarstellung durch Auslagerung des Renderings auf die GPU noch anders aus. Bei unseren Tests konnte Firefox 4 beinahe zum Internet Explorer 9 aufschließen. Auf Windows nutzt Firefox Direct3D, auf Linux und Mac OS OpenGL.

Nach wie vor sind Firefox-Erweiterungen leistungsfähiger als ihre Gegenstücke in Chrome oder Safari, da sie tiefer im System sitzen. Allerdings erfordert jede (De-)Installation, Aktualisierung und (De-)Aktivierung einen Browser-Neustart. Deshalb enthält Firefox 4 das Erweiterungssystem namens Add-on SDK, mit sich Erweiterungen ähnlich geschmeidig (de-)installieren lassen sollen wie in den WebKit-Browsern. Ebenso integriert wurde Firefox Sync, das bisher nur als Erweiterung verfügbar war. Er ermöglicht den schnellen Abgleich von Bookmarks, Passwörtern, Tabs und anderen Browser-Einstellungen unter mehreren Installationen des Browsers.

Mit zahlreichen Neuerungen in der Gecko-Engine rundet Mozilla die HTML5-Unterstützung von Firefox 4 ab. Diese erschienen den Machern gewichtig genug, um die Versionsnummer von Gecko auf 2.0 hochzusetzen. So soll ein neuer Parser Webseiten schneller einlesen und HTML5 besser verstehen, was sich zum Beispiel in Kompatibilität zu Inline-SVG niederschlägt. Nebenbei ist auch eine Reihe von Parser-Bugs verschwunden, die überwiegend bei fehlerhaftem HTML auftraten.


Im Webkabinett präsentiert Mozilla etliche Demos von Firefox' Techniken. Vergrößern
Eine der Keimzellen von HTML5 waren verbesserte Webformulare, die Client-seitige Validierung erleichtern und bei der Eingabe helfen. Vieles davon ist in Firefox 4 angekommen, zum Beispiel Formularfelder für Mail-Adressen und URLs, Platzhaltertexte oder die Verknüpfung mit Datenlisten für Comboboxen, die die Vorteile von Textfeldern und Auswahllisten verbinden.

Googles Codec-Paket WebM ist in Firefox 4 enthalten. Mit einem neuen Audio- und Video-API kann der Entwickler per JavaScript auf den Multimedia-Buffer zugreifen. Die 3D-Schnittstelle WebGL hat nach Chrome nun auch in Firefox Einzug gehalten. Sinnvoll ist sie vor allem in Verbindung mit der Hardware-Beschleunigung. Von CSS3 übernimmt Firefox diverse Neuerungen; die auffälligste dürften die Transformationen und Übergänge sein, die Verzerrungen und Animationen bei Texten und Bildern ermöglichen. In Mozillas Webkabinett lassen sich viele der neuen Techniken ausprobieren.

Erstmals enthält Firefox auch ein leistungsfähiges Entwicklerwerkzeug, die Webkonsole. Zwar gibt es für Firefox auf diesem Gebiet mächtige Erweiterungen wie Firebug, doch der Browser selbst hielt hier bisher nur die Fehlerkonsole bereit; sogar der DOM Inspector wurde mit Firefox 3 in eine Erweiterung ausgegliedert.

Ein großes Thema für die Browser-Hersteller ist der Schutz der Privatsphäre vor Tracking – nicht zuletzt wegen des Drucks der US-Handelskommission. Internet Explorer, Chrome und Firefox gehen hier unterschiedliche Wege. Mozilla verlässt sich dabei auf den guten Willen der Werbenetzbetreiber und schickt bei Bedarf mit jeder HTTP-Anfrage einen Do-not-Track-Header. Nach Ansicht des scheidenden Firefox-Entwicklungsleiters Mike Beltzner sei es wichtig, diesen Wunsch nach Privatsphäre zu kommunizieren, statt einfach nur Inhalte zu blockieren, um das Technik-Wettrüsten zu stoppen. Zugleich verwies er darauf, dass Mozilla anders als seine Mitbewerber Google und Microsoft kein eigenes Werbenetzwerk betreibe und sich daher beim Anti-Tracking in einer guten Position sehe.

Siehe dazu auch:

(heb ) / (jo) / (jk)

776 Kommentare

Themen:

  1. Firefox 29 mit neuer Bedienoberfläche

    Die neue Version des Webbrowsers Firefox bringt eine radikale Änderung mit sich: Die neue Bedienoberfläche Australis verspricht einen aufgeräumten Browser und ein zeitgemäßes Aussehen.

  2. 10 Jahre Firefox

    10 Jahre Firefox

    Vor 10 Jahren erschien der Browser Firefox. Er wurde in großflächigen Zeitungsanzeigen als "Unabhängigkeitserklärung von einem monopolisierten und stagnierenden Web" gefeiert. In Deutschland hieß es kürzer: Feuer!

  3. Firefox will besser suchen

    Firefox will besser suchen

    Mozillas Browser wird künftig den schnellen Wechsel zwischen Suchmaschinen erlauben - was wohl nicht zufällig kurz nach dem Yahoo-Deal bekannt wird.

  1. Ein David gegen zwei Goliaths

    Die Milliardenkonzerne Google und Apple dominieren den Smartphone-Markt. Bald will das kleine Unternehmen Mozilla mitmischen – zusammen mit Partnern und einer neuen Strategie will es Firefox-Smartphones zum Handypreis auf den Markt bringen.

  2. Formatkrieg beim Videochat

    Formatkrieg beim Videochat

    Microsoft und Google bekämpfen sich an einer neuen Front: Der visuellen Kommunikation von Browser zu Browser.

  3. Diaspora ist tot, es lebe Diaspora!

    Quelloffen, dezentral und unabhängig sollte das neue soziale Netzwerk werden, das vier Mathematikstudenten aus New York auf ihrer Kickstarterseite im April 2010 präsentierten. Ihr Traum war es, die Menschheit aus den Datenklauen von Mark Zuckerberg zu befreien.

  1. So klappt's auch mit den Nachbarn

    Eine neue Lärmschutzverordnung soll Autos leiser machen. Besonders betroffen sind sportliche Fahrzeuge, die mit Absicht auch akustisch auf sich aufmerksam machen - auch mithilfe von Klappenauspuffanlagen

  2. Ukraine will Zwischenlager neben Tschernobyl-Reaktor bauen

    Ukraine baut ein Zwischenlager neben Tschernobyl-Reaktor

    Die Explosion im Atomkraftwerk Tschernobyl vor genau 29 Jahren gilt als eine der größten ökologischen Katastrophen weltweit. Trotzdem setzt die Ukraine weiter auf Kernkraft – und will in der Sperrzone ein Zwischenlager für radioaktive Abfälle errichten.

  3. Vintage Computing Festival: Computern ohne Trinkbecherhalter

    Vintage Computing Festival: Computern ohne Trinkbecherhalter

    Vom 1. bis 3. Mai findet in München das 16. VCFE statt, das Festival für die Freunde älterer Rechner. Die unverzagten Hobbyisten alter Schule zeigen diesmal die "Bits von unten".

  4. BND-Skandal: Kanzleramt angeblich seit vielen Jahren informiert

    BND-Skandal: Kanzleramt angeblich seit Jahren informiert

    Einem Medienbericht zufolge weiß das Bundeskanzleramt seit 2008, dass die NSA dem BND massenhaft illegale Spionageziele unterschieben wollte. Die für die Geheimdienstkontrolle zuständigen Parlamentarier waren erst vergangene Woche informiert worden.

Anzeige