Logo von heise online

Suche
Volker Zota 372

WebM: Google erklärt sich

Googles Entscheidung, die H.264-Unterstützung für das HTML5-<video>-Videoelement aus Chrome zu entfernen, sorgte in der vergangenen Woche für einigen Diskussionsstoff. Chrome-Produktmanager Mike Jazayeri versucht nun, die häufigsten Fragen zu beantworten. Er kündigte zudem Plug-ins für Safari und IE9 an, die WebM-Support in den Browsern der verbleibenden H.264-Verfechter nachrüsten sollen. Einen Zeitpunkt für die Veröffentlichung der Plug-ins nannte Jazayeri allerdings noch nicht.

Anzeige

Als Antwort auf die Frage, warum Google künftig nur WebM und Ogg Theora für HTML5-Video unterstützt, führt Jazayeri mehrere Argumente an. So müssten Webentwickler, die HTML5-Video einsetzen wollen, derzeit zwei Videoformate unterstützen, weil es keinen Konsens für ein Videoformat gebe. Während Firefox und Opera aufgrund der Lizenzbestimmungen von H.264 nur die offenen Codecs WebM und Ogg Theora verwenden, setzen Safari und Internet Explorer 9 auf H.264. Es sei jedoch abzusehen, dass sich H.264 aufgrund seiner kommerziellen Lizenzbestimmungen nicht durchsetzen könne. Da Google – wie das W3C – die Meinung vertrete, die Kerntechniken des Web müssten auf offenen Formaten aufsetzen, habe man sich daher entschlossen, sich für die offene Alternative WebM einzusetzen. H.264-Inhalte lassen sich in Chrome weiterhin mittels Flash und Silverlight abspielen.

Der Vorwurf lautet allerdings, Google wolle lediglich seine Macht ausnutzen, um das Web-Video-Format zu kontrollieren. Dem begegnet Jazayeri mit dem Argument, dass Google nicht allein die Geschicke von WebM bestimme, sondern das Format von Vielen aus der Web-Community getragen und weiterentwickelt werde. Googles Ziel sei es in erster Linie, aus HTML5-Video eine erstklassige Videoplattform für das Web zu machen.

Durch die Abkehr von H.264 und der parallelen Veröffentlichung des Hardware-Designs eines VP8/WebM-Decoders setzt Google die H.264-Patentinhaber weiter unter Druck. Im Februar des vergangenen Jahres verlängerten diese zunächst die Schonfrist für kostenfreie Internet-Streaming-Angebote bis 2016, um die H.264-Lizenzforderungen für solche Angebote nach Ankündigung des "Open Web Media Project" (WebM) dauerhaft auszusetzen. Ob die Patentinhaber jedoch auf die Lizenzgebühren für in Webbrowser integrierte H.264-Decoder verzichten werden, bleibt abzuwarten. (vza)

372 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Alliance for Open Media: Geballte Kompetenz für offene Medienformate

    Alliance for Open Media

    Offen, schnell und gebührenfrei sollen die Medienformate sein, die die von Amazon, Cisco, Google, Intel, Microsoft, Mozilla und Netflix gegründete Alliance for Open Media entwickeln soll.

  2. Thor: Cisco kündigt patentfreien Video-Codec als Open-Source an

    Video-Vorspann

    Weil die Lizenzgebühren für den Video-Codec H.264 und seinen Nachfolger H.265 zu hoch seien, will der Netzwerkausrüster eine freie und nicht mit Patenten kollidierende Alternative unter dem Namen Thor entwickeln.

  3. Web-Browser: Microsoft integriert Googles VP9-Codec in Edge

    Video-Vorspann

    In einer kommenden Version soll Microsofts aktueller Web-Browser mit VP9 kodierte Videos abspielen können. Dafür soll auch geeignete Hardware genutzt werden, um die CPU zu entlasten.

  4. Google schaufelt weiter am Grab für Flash

    Google schaufelt weiter am Grab für Flash

    Der Web-Browser Chrome soll in künftigen Versionen immer weniger Flash-Inhalte anzeigen.

  1. Bildbearbeitung im Browser

    Bildbearbeitung im Browser

    Immer mehr Anwendungen wandern in die Cloud, das gilt auch für Fotoeditoren. Vom Photoshop-Klon über den Lightroom-Nachbau bis hin zu komplett neuen Konzepten ist inzwischen alles im Netz vertreten. Für den Benutzer sind die Online-Dienste sehr komfortabel. Es reicht ein Browser für den Zugriff, um Installation und Updates kümmert sich der Anbieter. Wir haben getestet, wie sich die Online-Bildbearbeitung im harten Praxiseinsatz schlägt.

  2. Samsung NX1: Fotos aus 4K-Video

    Samsung NX1: Fotos aus 4K-Video

    Die NX1 von Samsung ist eine Systemkamera mit 4K-Videoaufzeichnung. Ein neuer Codec und ein schnellerer Prozessor sollen Vorteile gegenüber der Panasonic DMC GH4 bringen. Wir haben getestet, wie gut sich 4K-Filme für die Einzelbild-Extraktion eignen.

  3. Streaming-Stöckchen mit freier Software

    Streaming-Stöckchen mit freier Software

    Mit dem Matchstick von Matchstick.tv lassen sich Multimedia-Inhalte auf jedem Fernseher wiedergeben.

  1. Letzte neue Bilder vom Kometen: ESA-Sonde Rosetta landet auf 67P

    Die letzten neuen Bilder vom Kometen: ESA-Sonde Rosetta vor der Landung

    Die ESA-Sonde Rosetta hat ihren Landeanflug auf den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko begonnen. Dort soll sie gegen Freitagmittag aufsetzen, bis dahin noch jede Menge Daten sammeln und Fotos machen. heise online berichtet live.

  2. Renaults GT-Studie Trezor

    Renaults GT-Studie Trezor

    Renault zeigt auf seinem Messestand auf dem Pariser Salon die Studie eines elektrischen Sportwagens. Sein Name Trézor erinnert an das französische Wort für Schatz, gezeichnet hat ihn der Designer Laurens van den Acker. Der 4,70 Meter lange GT hat 260 kW / 350 PS und kommt auf 380 Nm Drehmoment

  3. Neues IPTV-Angebot waipu.tv: ohne Settop-Box und Providerzwang

    Neues IPTV-Angebot waipu.tv: ohne Settop-Box und Providerzwang

    Am heutigen Freitag öffnet ein neues TV-Angebot, das nach Angaben des Anbieters die Flexibilität und den Komfort einer App mit der Verlässlichkeit und Qualität eines Kabelanschlusses vereint. Auf einen ersten Blick wirkt es vielversprechend.

  4. VW I.D.: Studie eines Elektroautos in Paris

    Elektroautos, VW, alternative Antriebe

    VW stellt auf der Messe in Paris die Studie eines E-Autos vor. Ein Serienmodell soll folgen, allerdings lässt man nach bewährtem Konzept der Konkurrenz den Vortritt: Erst 2020 soll der VW I.D. auf den Markt kommen. Zu spät?

Anzeige