Logo von heise online

Suche
Volker Zota 372

WebM: Google erklärt sich

Googles Entscheidung, die H.264-Unterstützung für das HTML5-<video>-Videoelement aus Chrome zu entfernen, sorgte in der vergangenen Woche für einigen Diskussionsstoff. Chrome-Produktmanager Mike Jazayeri versucht nun, die häufigsten Fragen zu beantworten. Er kündigte zudem Plug-ins für Safari und IE9 an, die WebM-Support in den Browsern der verbleibenden H.264-Verfechter nachrüsten sollen. Einen Zeitpunkt für die Veröffentlichung der Plug-ins nannte Jazayeri allerdings noch nicht.

Anzeige

Als Antwort auf die Frage, warum Google künftig nur WebM und Ogg Theora für HTML5-Video unterstützt, führt Jazayeri mehrere Argumente an. So müssten Webentwickler, die HTML5-Video einsetzen wollen, derzeit zwei Videoformate unterstützen, weil es keinen Konsens für ein Videoformat gebe. Während Firefox und Opera aufgrund der Lizenzbestimmungen von H.264 nur die offenen Codecs WebM und Ogg Theora verwenden, setzen Safari und Internet Explorer 9 auf H.264. Es sei jedoch abzusehen, dass sich H.264 aufgrund seiner kommerziellen Lizenzbestimmungen nicht durchsetzen könne. Da Google – wie das W3C – die Meinung vertrete, die Kerntechniken des Web müssten auf offenen Formaten aufsetzen, habe man sich daher entschlossen, sich für die offene Alternative WebM einzusetzen. H.264-Inhalte lassen sich in Chrome weiterhin mittels Flash und Silverlight abspielen.

Der Vorwurf lautet allerdings, Google wolle lediglich seine Macht ausnutzen, um das Web-Video-Format zu kontrollieren. Dem begegnet Jazayeri mit dem Argument, dass Google nicht allein die Geschicke von WebM bestimme, sondern das Format von Vielen aus der Web-Community getragen und weiterentwickelt werde. Googles Ziel sei es in erster Linie, aus HTML5-Video eine erstklassige Videoplattform für das Web zu machen.

Durch die Abkehr von H.264 und der parallelen Veröffentlichung des Hardware-Designs eines VP8/WebM-Decoders setzt Google die H.264-Patentinhaber weiter unter Druck. Im Februar des vergangenen Jahres verlängerten diese zunächst die Schonfrist für kostenfreie Internet-Streaming-Angebote bis 2016, um die H.264-Lizenzforderungen für solche Angebote nach Ankündigung des "Open Web Media Project" (WebM) dauerhaft auszusetzen. Ob die Patentinhaber jedoch auf die Lizenzgebühren für in Webbrowser integrierte H.264-Decoder verzichten werden, bleibt abzuwarten. (vza)

372 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Alliance for Open Media: Geballte Kompetenz für offene Medienformate

    Alliance for Open Media

    Offen, schnell und gebührenfrei sollen die Medienformate sein, die die von Amazon, Cisco, Google, Intel, Microsoft, Mozilla und Netflix gegründete Alliance for Open Media entwickeln soll.

  2. Thor: Cisco kündigt patentfreien Video-Codec als Open-Source an

    Video-Vorspann

    Weil die Lizenzgebühren für den Video-Codec H.264 und seinen Nachfolger H.265 zu hoch seien, will der Netzwerkausrüster eine freie und nicht mit Patenten kollidierende Alternative unter dem Namen Thor entwickeln.

  3. Web-Browser: Microsoft integriert Googles VP9-Codec in Edge

    Video-Vorspann

    In einer kommenden Version soll Microsofts aktueller Web-Browser mit VP9 kodierte Videos abspielen können. Dafür soll auch geeignete Hardware genutzt werden, um die CPU zu entlasten.

  4. Safari 10 blockiert Flash standardmäßig

    Safari 10

    Ab Herbst gaukelt Apples Browser Webseiten in der Standardeinstellung vor, dass Plug-ins wie Flash, Silverlight oder Java gar nicht installiert seien. Der Schritt soll Strom sparen und für mehr Sicherheit sorgen.

  1. Streaming-Stöckchen mit freier Software

    Streaming-Stöckchen mit freier Software

    Mit dem Matchstick von Matchstick.tv lassen sich Multimedia-Inhalte auf jedem Fernseher wiedergeben.

  2. Dies und das – Wearables für alle

    Eine weitere Woche, eine weitere Ausgabe von "Dies und das. Diesmal gibt es Neues aus dem Hause Xamarin, jede Menge Ankündigungen in Sachen Wearables und auch sonst einige lustige Meldungen zum Tag.

  3. Samsung NX1: Fotos aus 4K-Video

    Samsung NX1: Fotos aus 4K-Video

    Die NX1 von Samsung ist eine Systemkamera mit 4K-Videoaufzeichnung. Ein neuer Codec und ein schnellerer Prozessor sollen Vorteile gegenüber der Panasonic DMC GH4 bringen. Wir haben getestet, wie gut sich 4K-Filme für die Einzelbild-Extraktion eignen.

  1. ESOF 2016: Die technologische Singularität – und Alternativen dazu

    ESOF 2016: Die technologische Singularität – und Alternativen dazu

    Dass die maschinelle Intelligenz einmal die menschliche übertrifft und sich selbstständig weiterentwickelt, wurde in Manchester als reale Möglichkeit diskutiert. Noch sind aber nicht einmal alle damit verbundenen Fragen formuliert.

  2. 6. Bremer IT-Sicherheitstag: IT-Sicherheit – Auf dem Stand der Technik

    Bremer Stadtmusikanten

    Das Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (ITSiG) und die Konsequenzen die sich daraus für Firmen ergeben, sind das zentrale Thema des 6. Bremer IT-Sicherheitstages.

  3. Eine Milliarde iPhones verkauft

    Eine Milliarde iPhones verkauft

    Apple hat bestätigt, was Marktbeobachter schon vorausgesagt hatten: Das Smartphone aus Cupertino hat nach neun Jahren die Milliarde geknackt.

  4. JavaScript: Microsofts ChakraCore läuft unter Linux und OS X

    JavaScript: Microsofts ChakraCore läuft unter Linux und OS X

    Der Kern von Microsofts JavaScript-Engine ist seit Januar Open Source, war jedoch bisher nur auf der UWP und im Edge-Browser verfügbar. Unter Linux ist neben dem Kern nun auch die Implementierung für Node.js verfügbar.

Anzeige