Logo von heise online

Suche
Volker Zota 372

WebM: Google erklärt sich

Googles Entscheidung, die H.264-Unterstützung für das HTML5-<video>-Videoelement aus Chrome zu entfernen, sorgte in der vergangenen Woche für einigen Diskussionsstoff. Chrome-Produktmanager Mike Jazayeri versucht nun, die häufigsten Fragen zu beantworten. Er kündigte zudem Plug-ins für Safari und IE9 an, die WebM-Support in den Browsern der verbleibenden H.264-Verfechter nachrüsten sollen. Einen Zeitpunkt für die Veröffentlichung der Plug-ins nannte Jazayeri allerdings noch nicht.

Anzeige

Als Antwort auf die Frage, warum Google künftig nur WebM und Ogg Theora für HTML5-Video unterstützt, führt Jazayeri mehrere Argumente an. So müssten Webentwickler, die HTML5-Video einsetzen wollen, derzeit zwei Videoformate unterstützen, weil es keinen Konsens für ein Videoformat gebe. Während Firefox und Opera aufgrund der Lizenzbestimmungen von H.264 nur die offenen Codecs WebM und Ogg Theora verwenden, setzen Safari und Internet Explorer 9 auf H.264. Es sei jedoch abzusehen, dass sich H.264 aufgrund seiner kommerziellen Lizenzbestimmungen nicht durchsetzen könne. Da Google – wie das W3C – die Meinung vertrete, die Kerntechniken des Web müssten auf offenen Formaten aufsetzen, habe man sich daher entschlossen, sich für die offene Alternative WebM einzusetzen. H.264-Inhalte lassen sich in Chrome weiterhin mittels Flash und Silverlight abspielen.

Der Vorwurf lautet allerdings, Google wolle lediglich seine Macht ausnutzen, um das Web-Video-Format zu kontrollieren. Dem begegnet Jazayeri mit dem Argument, dass Google nicht allein die Geschicke von WebM bestimme, sondern das Format von Vielen aus der Web-Community getragen und weiterentwickelt werde. Googles Ziel sei es in erster Linie, aus HTML5-Video eine erstklassige Videoplattform für das Web zu machen.

Durch die Abkehr von H.264 und der parallelen Veröffentlichung des Hardware-Designs eines VP8/WebM-Decoders setzt Google die H.264-Patentinhaber weiter unter Druck. Im Februar des vergangenen Jahres verlängerten diese zunächst die Schonfrist für kostenfreie Internet-Streaming-Angebote bis 2016, um die H.264-Lizenzforderungen für solche Angebote nach Ankündigung des "Open Web Media Project" (WebM) dauerhaft auszusetzen. Ob die Patentinhaber jedoch auf die Lizenzgebühren für in Webbrowser integrierte H.264-Decoder verzichten werden, bleibt abzuwarten. (vza)

372 Kommentare

Themen:

  1. Alliance for Open Media: Geballte Kompetenz für offene Medienformate

    Alliance for Open Media: Geballte Kompetenz für offene Medienformate

    Offen, schnell und gebührenfrei sollen die Medienformate sein, die die von Amazon, Cisco, Google, Intel, Microsoft, Mozilla und Netflix gegründete Alliance for Open Media entwickeln soll.

  2. Zweiter Patentpool für Videostandard HEVC formiert sich

    Zweites Patentpool für Videostandard HEVC formiert sich

    Normalerweise ist der MPEG License Administrator (MPEG LA) die Anlaufstelle für jene, die Lizenzen für die Videostandards der MPEG und ITU haben wollen. Doch mit HEVC Advance formiert sich nun ein zweiter Patentverwalter.

  3. Thor: Cisco kündigt patentfreien Video-Codec als Open-Source an

    Thor: Cisco kündigt patentfreien Video-Codec an

    Weil die Lizenzgebühren für den Video-Codec H.264 und seinen Nachfolger H.265 zu hoch seien, will der Netzwerkausrüster eine freie und nicht mit Patenten kollidierende Alternative unter dem Namen Thor entwickeln.

  4. Web-Browser: Microsoft integriert Googles VP9-Codec in Edge

    Video-Vorspann

    In einer kommenden Version soll Microsofts aktueller Web-Browser mit VP9 kodierte Videos abspielen können. Dafür soll auch geeignete Hardware genutzt werden, um die CPU zu entlasten.

  1. Formatkrieg beim Videochat

    Formatkrieg beim Videochat

    Microsoft und Google bekämpfen sich an einer neuen Front: Der visuellen Kommunikation von Browser zu Browser.

  2. Bodyguard für Webseiten

    Cross-Site-Scripting (XSS) ist eine der größten Plagen, mit denen Webmaster zu kämpfen haben. Der neue Standard "Content Security Policy" soll endlich Abhilfe schaffen.

  3. Streaming-Stöckchen mit freier Software

    Streaming-Stöckchen mit freier Software

    Mit dem Matchstick von Matchstick.tv lassen sich Multimedia-Inhalte auf jedem Fernseher wiedergeben.

  1. Der überarbeitete Skoda Yeti im Fahrbericht

    Der Yeti hat sich für Skoda als echter Quotenbringer erwiesen: In diesem Jahr entschieden sich bis September 16.604 Kunden für das SUV. Mit einem Facelift sollen diese Zahlen im kommenden Jahr noch besser werden. Wir waren mit der überarbeiteten Fassung schon unterwegs

  2. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  3. c't uplink 10.4: Trends 2016, Laptop mit Wasserkühlung, Rise of the Tomb Raider

    c't uplink 10.4: Trends 2016, Laptop mit Wasserkühlung, Rise of the Tomb Raider

    Im c't uplink sprechen wir diese Woche zuerst über die Trends des anstehenden Jahres. Dann kapert Rainald Grebe die Sendung und informiert sich über einen Laptop mit Wasserkühlung und das neue Rise of the Tomb Raider.

  4. GTC4 Lusso: Ferrari Grand-Tourer mit Allradantrieb und -lenkung

    Ferrari stellt mit dem GTC4 Lusso eine weitere Entwicklungsstufe seines sportlichen Grand-Tourer-Konzepts erstmals auf dem Autosalon in Genf (3. bis 13. März) vor. Der zweitürige Viersitzer bringt erstmals Allradantrieb mit Allradlenkung zusammen

Anzeige