Logo von heise online

Suche
75

WLAN-Waage von Fitbit

Fitbit, bekannt durch seinen gleichnamigen Schrittzähler, hat nun auch eine Waage mit Internet-Anbindung im Angebot. Die Aria erinnert an ein seit Längerem erhältliches Gerät des französischen Anbieters Withings und geht per WLAN (802.11b/g) ins Netz. Das System erfasst Gewichte zwischen 9 und 158 Kilo, zeigt den BMI und misst den Körperfettanteil mittels Impedanz. Die Aria kann dabei bis zu acht Personen unterscheiden und mit einer eigener Namensbezeichnung nennen. Das System läuft mit vier Mignonbatterien.

Anzeige


Aria-Waage mit iPhone-App (angloamerikanisches Maßsystem). Vergrößern
Bild: Fitbit

Die Aria ist in die Web-basierte Fitbit-Software integriert: Dort werden bereits die Daten aus dem Schrittzähler des Herstellers aggregiert sowie Nahrungsmittel erfasst. Auf Wunsch lassen sich Informationen mit Freunden oder sozialen Netzwerken teilen, dies lässt sich aber auch unterbinden. Alternativ zur Web-App steht eine Smartphone-Software bereit, die es für iPhone und Android gibt. Die Fitbit Aria ist in den USA und Kanada in schwarzer und weißer Lackierung aktuell für knapp 130 US-Dollar vorbestellbar und soll in den nächsten zwei bis vier Wochen ausgeliefert werden. Mit einer Verfügbarkeit in Europa ist in einigen Monaten zu rechnen. (bsc)

75 Kommentare

Themen:

  1. Fitbit-Tracker verschwinden aus dem Apple Store

    Fitness-Armbänder von Fitbit

    Apple hat die Aktivitätstracker aus den eigenen Läden entfernt. Fitbit sträubte sich bisher, die in iOS 8 neue HealthKit-Schnittstelle zu unterstützen und will zudem selbst eine Fitness-Uhr auf den Markt bringen.

  2. Fitbit-Anwendung fürs iPhone mit Routenerfassung

    Hersteller

    Der Anbieter von Bewegungstrackern speichert in seiner zentralen App Läufe und Spaziergänge nun auf einer Karte. Dafür wird der GPS-Empfänger des iPhone verwendet.

  3. Fitbit will nicht bei Apples Gesundheits-App mitmachen

    Hersteller

    Mit der API HealthKit können Anbieter von Drittprogrammen und externer Hardware ihre Daten an die in iOS 8 enthaltene zentrale Gesundheitssoftware schicken. Der bekannte Fitness-Tracker-Anbieter Fitbit mag nicht mitspielen.

  1. Waage mit Internet-Anschluss

    Waage mit Internet-Anschluss

    Wer abnehmen möchte, braucht Motivation. Die Aria-Waage von Fitbit sendet das aktuelle Gewicht an ein Online-Portal, auf dem man dann mit Freunden wetteifern kann.

  2. Fitness für Hacker

    Fitness für Hacker

    Der Biomediziningenieur Charalampos Doukas hat sich ein System gebastelt, das Sportmuffel mit automatisiertem Zwang antreibt.

  3. Fitnessarmband mit Dauersynchronisation

    Fitnessarmband mit Dauersynchronisation

    Der Flex-Sensor von Fitbit erfasst Bewegungen und Schlafverhalten und gleicht die Daten drahtlos mit Handys und Tablets ab.

  1. Letzter US-Förderer pleite: Der Hype um Seltene Erden ist vorbei

    Letzter US-Förderer pleite: Der Hype um Seltene Erden ist vorbei

    Vor einigen Jahren erklärte der Finanzvertrieb Seltene Erden zum Investment der Stunde: Mit Zertifikaten und Fonds sollten Anleger vom Boom profitieren. Doch stattdessen brachen Nachfrage und Aktienkurse ein. Nun ist der letzte US-Förderer insolvent.

  2. Downsizing 1930

    Klassiker

    Der Bentley 4,5 Litre ist eine Legende. Der Rennwagen wurde von einem Motor mit Roots-Verdichter beflügelt, Turbolader waren damals noch Schiffsdieseln vorbehalten. Wenn auf Veranstaltungen wie der Mille Miglia eines von 50 gebauten Exemplaren antritt, wird der Mythos lebendig

  3. iCloud-Musikmediathek verhindert lokalen iTunes-Sync

    Apple Musikstreaming

    iTunes kann Musik nicht länger lokal an ein iOS-Gerät übertragen, wenn Nutzer die neue iCloud-Mediathek aktiviert haben. Apple Music setzt sie für bestimmte Funktionen voraus.

  4. Renditefalke

    Volkswagen hat beschlossen, den intern „Falcon“ genannten Luxus-SUV im slowakischen Bratislava zu bauen. Das 200.000 Euro teure SUV soll 2015 auf den Markt kommen

Anzeige