Logo von heise online

Suche
Ben Schwan 75

WLAN-Waage von Fitbit

Fitbit, bekannt durch seinen gleichnamigen Schrittzähler, hat nun auch eine Waage mit Internet-Anbindung im Angebot. Die Aria erinnert an ein seit Längerem erhältliches Gerät des französischen Anbieters Withings und geht per WLAN (802.11b/g) ins Netz. Das System erfasst Gewichte zwischen 9 und 158 Kilo, zeigt den BMI und misst den Körperfettanteil mittels Impedanz. Die Aria kann dabei bis zu acht Personen unterscheiden und mit einer eigener Namensbezeichnung nennen. Das System läuft mit vier Mignonbatterien.

Anzeige


Aria-Waage mit iPhone-App (angloamerikanisches Maßsystem). Vergrößern
Bild: Fitbit

Die Aria ist in die Web-basierte Fitbit-Software integriert: Dort werden bereits die Daten aus dem Schrittzähler des Herstellers aggregiert sowie Nahrungsmittel erfasst. Auf Wunsch lassen sich Informationen mit Freunden oder sozialen Netzwerken teilen, dies lässt sich aber auch unterbinden. Alternativ zur Web-App steht eine Smartphone-Software bereit, die es für iPhone und Android gibt. Die Fitbit Aria ist in den USA und Kanada in schwarzer und weißer Lackierung aktuell für knapp 130 US-Dollar vorbestellbar und soll in den nächsten zwei bis vier Wochen ausgeliefert werden. Mit einer Verfügbarkeit in Europa ist in einigen Monaten zu rechnen. (bsc)

75 Kommentare

Themen:

  1. Untersuchung: iPhone 6 Plus erhöht Datenverbrauch deutlich

    Untersuchung: iPhone 6 Plus erhöht Datenverbrauch deutlich

    Apples erstes Phablet sorgt einer Studie von Citrix zufolge dafür, dass Nutzer mehr im Netz unterwegs sind als bei jedem anderen bisherigen Apple-Modell. Das kann teuer werden.

  2. CES 2016: Fitbit kündigt Smartwatch Blaze an – Aktie bricht ein

    Fitbit kündigt Smartwatch Blaze an – Aktie bricht ein

    Albtraum eines Firmenchefs: Er stellt ein neues Produkt vor – und die Aktie stürzt ab. Beim Fitness-Spezialisten Fitbit ist nach der Ankündigung einer Smartwatch ein Fünftel des Firmenwerts weg. Investoren zweifeln an der Geschäftsstrategie.

  3. Mobiler Hotspot: TripMode für OS X kontrolliert Datenverbrauch

    Mobiler Hotspot: TripMode für OS X kontrolliert Datenverbrauch

    TripMode steuert, welche Programme auf das Internet zugreifen dürfen, sobald der Mac die Mobilfunkverbindung des iPhones nutzt. Dies soll vor unerwartet hohem Datenaufkommen bewahren.

  4. Withings erlaubt Import von Fitbit-Daten

    Withings erlaubt Import von Fitbit-Daten

    Der französische Gadget-Anbieter, der auch Sport-Hardware produziert, bietet eine neue Möglichkeit an, Daten vom Konkurrenten Fitbit zu übernehmen. Das ist auch für Nutzer von Apple Health praktisch.

  1. Fitness für Hacker

    Fitness für Hacker

    Der Biomediziningenieur Charalampos Doukas hat sich ein System gebastelt, das Sportmuffel mit automatisiertem Zwang antreibt.

  2. Fitnessarmband mit Dauersynchronisation

    Fitnessarmband mit Dauersynchronisation

    Der Flex-Sensor von Fitbit erfasst Bewegungen und Schlafverhalten und gleicht die Daten drahtlos mit Handys und Tablets ab.

  3. Synthesizer: Roland Aira System-1

    Rolands System-1 lädt den Sound alter Synthies aus Software-Modulen. So kann man die Schätzchen von damals auch ohne angeschlossenen Rechner spielen.

  1. Chemiefabrik im Auspuff: Was die Euro 6c-Norm erfordert

    Die Entscheidung für einen Diesel wird künftig schwerer - und deutlich teurer, denn die Kosten für die Abgasreinigung steigen mit Euro 6c weiter. Aber auch beim Benziner tut sich was: Er bekommt einen Partikelfilter, wobei die finanziellen Folgen weitaus weniger gravierend sein werden als beim Diesel

  2. Nahe am Trialsportgerät, aber straßenzulassungsfähig: die Montesa 4RIDE

    Honda bringt mit der Montesa 4RIDE eine Maschine nahe am Trialsportgerät, die aber straßenzulassungsfähig ist. Das Ganze ist kein Fake, vielmehr stammt sie direkt von der Trialmaschine Cota 4RT260 ab, nahm aber ein paar Enduro-Anleihen

  3. Hacker-Gruppe zwingt Opfern "Support" auf

    Hacker-Gruppe zwingt Opfern "Support" auf

    Unbekannte Online-Kriminelle infiltrieren seit mehr als einem Jahrzehnt unentdeckt Computersysteme von Unternehmen und staatlichen Einrichtungen mit maßgeschneiderten Trojanern. Anschließend meldet sich der Support der Hacker bei den Opfern.

  4. Auch deutsche Apple Stores montieren Displayschutzfolie

    Auch deutsche Apple Stores montieren Displayschutzfolie

    Wer seinem iPhone einen Kratzschutz gönnen will, kann ihn sich nun professionell aufbringen lassen. Allerdings geht das nicht mit jedem Gerät.

Anzeige