Logo von heise online

Suche
75

WLAN-Waage von Fitbit

Fitbit, bekannt durch seinen gleichnamigen Schrittzähler, hat nun auch eine Waage mit Internet-Anbindung im Angebot. Die Aria erinnert an ein seit Längerem erhältliches Gerät des französischen Anbieters Withings und geht per WLAN (802.11b/g) ins Netz. Das System erfasst Gewichte zwischen 9 und 158 Kilo, zeigt den BMI und misst den Körperfettanteil mittels Impedanz. Die Aria kann dabei bis zu acht Personen unterscheiden und mit einer eigener Namensbezeichnung nennen. Das System läuft mit vier Mignonbatterien.

Anzeige


Aria-Waage mit iPhone-App (angloamerikanisches Maßsystem). Vergrößern
Bild: Fitbit

Die Aria ist in die Web-basierte Fitbit-Software integriert: Dort werden bereits die Daten aus dem Schrittzähler des Herstellers aggregiert sowie Nahrungsmittel erfasst. Auf Wunsch lassen sich Informationen mit Freunden oder sozialen Netzwerken teilen, dies lässt sich aber auch unterbinden. Alternativ zur Web-App steht eine Smartphone-Software bereit, die es für iPhone und Android gibt. Die Fitbit Aria ist in den USA und Kanada in schwarzer und weißer Lackierung aktuell für knapp 130 US-Dollar vorbestellbar und soll in den nächsten zwei bis vier Wochen ausgeliefert werden. Mit einer Verfügbarkeit in Europa ist in einigen Monaten zu rechnen. (bsc)

75 Kommentare

Themen:

  1. Fitbit-Tracker verschwinden aus dem Apple Store

    Fitness-Armbänder von Fitbit

    Apple hat die Aktivitätstracker aus den eigenen Läden entfernt. Fitbit sträubte sich bisher, die in iOS 8 neue HealthKit-Schnittstelle zu unterstützen und will zudem selbst eine Fitness-Uhr auf den Markt bringen.

  2. Fitbit-Anwendung fürs iPhone mit Routenerfassung

    Hersteller

    Der Anbieter von Bewegungstrackern speichert in seiner zentralen App Läufe und Spaziergänge nun auf einer Karte. Dafür wird der GPS-Empfänger des iPhone verwendet.

  3. Fitbit will nicht bei Apples Gesundheits-App mitmachen

    Hersteller

    Mit der API HealthKit können Anbieter von Drittprogrammen und externer Hardware ihre Daten an die in iOS 8 enthaltene zentrale Gesundheitssoftware schicken. Der bekannte Fitness-Tracker-Anbieter Fitbit mag nicht mitspielen.

  1. Waage mit Internet-Anschluss

    Waage mit Internet-Anschluss

    Wer abnehmen möchte, braucht Motivation. Die Aria-Waage von Fitbit sendet das aktuelle Gewicht an ein Online-Portal, auf dem man dann mit Freunden wetteifern kann.

  2. Fitness für Hacker

    Fitness für Hacker

    Der Biomediziningenieur Charalampos Doukas hat sich ein System gebastelt, das Sportmuffel mit automatisiertem Zwang antreibt.

  3. Fitnessarmband mit Dauersynchronisation

    Fitnessarmband mit Dauersynchronisation

    Der Flex-Sensor von Fitbit erfasst Bewegungen und Schlafverhalten und gleicht die Daten drahtlos mit Handys und Tablets ab.

  1. Nie wieder Patchday: Wie Microsoft in Zukunft Updates verteilt

    Nie wieder Patchday: Wie Microsoft in Zukunft Updates verteilt

    Kontinuierliche Updates lösen den Patchday ab. Windows-Nutzer sollen in Zukunft wählen können ob sie Patches und Features lieber so früh wie möglich hätten, oder ob sie andere Nutzer betatesten lassen wollen.

  2. Megaupload: Kim Dotcom kann auf Teil seines Vermögens zugreifen

    Megaupload: Kim Dotcom kann auf Teil seines Vermögens zugreifen

    Der Internetunternehmer ist anscheinend nicht mehr pleite. Eine Richterin hat Kim Dotcom ausreichend Zugriff auf sein Vermögen gewährt, damit er seine monatlichen Kosten von umgerechnet 115.000 Euro bestreiten kann.

  3. re:publica 2015: "Wir brauchen einen Ausstieg aus der Total-Überwachung"

    re:publica 2015: "Wir brauchen einen Ausstieg aus der Total-Ãœberwachung"

    "Und täglich grüßt das Murmeltier": Die Macher der re:publica beklagten bei der Eröffnung der Netzkonferenz, dass netzpolitische "Zombies" wie Vorratsdatenspeicherung und die Drosselkom-Debatte nicht totzukriegen seien.

  4. EU-Urteil: "Sky" und "Skype" zum Verwechseln ähnlich

    EU-Urteil: "Sky" und "Skype" zum Verwechseln ähnlich

    Das EU-Markenamt hat zu Recht abgelehnt, "Skype" als Marke einzutragen, entschied nun das EU-Gericht in Luxemburg.

Anzeige