Logo von heise online

Suche
Ben Schwan 75

WLAN-Waage von Fitbit

Fitbit, bekannt durch seinen gleichnamigen Schrittzähler, hat nun auch eine Waage mit Internet-Anbindung im Angebot. Die Aria erinnert an ein seit Längerem erhältliches Gerät des französischen Anbieters Withings und geht per WLAN (802.11b/g) ins Netz. Das System erfasst Gewichte zwischen 9 und 158 Kilo, zeigt den BMI und misst den Körperfettanteil mittels Impedanz. Die Aria kann dabei bis zu acht Personen unterscheiden und mit einer eigener Namensbezeichnung nennen. Das System läuft mit vier Mignonbatterien.


Aria-Waage mit iPhone-App (angloamerikanisches Maßsystem). Vergrößern
Bild: Fitbit

Die Aria ist in die Web-basierte Fitbit-Software integriert: Dort werden bereits die Daten aus dem Schrittzähler des Herstellers aggregiert sowie Nahrungsmittel erfasst. Auf Wunsch lassen sich Informationen mit Freunden oder sozialen Netzwerken teilen, dies lässt sich aber auch unterbinden. Alternativ zur Web-App steht eine Smartphone-Software bereit, die es für iPhone und Android gibt. Die Fitbit Aria ist in den USA und Kanada in schwarzer und weißer Lackierung aktuell für knapp 130 US-Dollar vorbestellbar und soll in den nächsten zwei bis vier Wochen ausgeliefert werden. Mit einer Verfügbarkeit in Europa ist in einigen Monaten zu rechnen. (bsc)

75 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mobiler Hotspot: TripMode für OS X kontrolliert Datenverbrauch

    Mobiler Hotspot: TripMode für OS X kontrolliert Datenverbrauch

    TripMode steuert, welche Programme auf das Internet zugreifen dürfen, sobald der Mac die Mobilfunkverbindung des iPhones nutzt. Dies soll vor unerwartet hohem Datenaufkommen bewahren.

  2. CES 2016: Fitbit kündigt Smartwatch Blaze an – Aktie bricht ein

    Fitbit kündigt Smartwatch Blaze an – Aktie bricht ein

    Albtraum eines Firmenchefs: Er stellt ein neues Produkt vor – und die Aktie stürzt ab. Beim Fitness-Spezialisten Fitbit ist nach der Ankündigung einer Smartwatch ein Fünftel des Firmenwerts weg. Investoren zweifeln an der Geschäftsstrategie.

  3. Withings erlaubt Import von Fitbit-Daten

    Withings erlaubt Import von Fitbit-Daten

    Der französische Gadget-Anbieter, der auch Sport-Hardware produziert, bietet eine neue Möglichkeit an, Daten vom Konkurrenten Fitbit zu übernehmen. Das ist auch für Nutzer von Apple Health praktisch.

  4. Android Wear unter iOS nicht zu Apple Health kompatibel

    Android-Wear-Uhr am iPhone

    Seit kurzem lassen sich Computeruhren mit Android auch am iPhone nutzen. Doch Google umgeht Apples Gesundheitsplattform und nutzt stattdessen das hauseigene Google Fit.

  1. Synthesizer: Roland Aira System-1

    Rolands System-1 lädt den Sound alter Synthies aus Software-Modulen. So kann man die Schätzchen von damals auch ohne angeschlossenen Rechner spielen.

  2. Sprache für das Internet der Dinge

    Das Internet der Dinge lernt verstehen

    Das Start-up Wit.ai nutzt Crowdsourcing, um Spracherkennungsalgorithmen zu trainieren. So sollen Smartphones, Haushaltselektronik und sogar Drohnen aufs Wort gehorchen.

  3. Digitale Selbstverteidigung mit dem IMSI-Catcher-Catcher

    Ein IMSI-Catcher-Catcher

    IMSI-Catcher täuschen vor, Teil des Mobilfunknetzes zu sein. Auf diese Weise binden sie Handys an sich, um sie zu überwachen oder zu infiltrieren. Ein Sensornetz könnte helfen, IMSI-Catcher aufzuspüren. Im Herbst kommt eine Android-App dazu.

Anzeige