Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Stefan Krempl 190

Vorratsdatenspeicherung: Liberale weisen "infame Vorwürfe" der Union zurück

In der schwarz-gelben Koalition kocht der langjährige Streit um eine Neueinführung der Vorratsdatenspeicherung erneut hoch. Führende Politiker der Liberalen haben Vorwürfe aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zurückgewiesen, Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) habe ein Gutachten zur Bedeutung der Vorratsdatenspeicherung für die Strafverfolgung manipuliert. Derlei Behauptungen seien "infam", erklärten der parlamentarische Geschäftsführer und die Vizechefin der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Ahrendt und Gisela Piltz, am Montag.

Anzeige

Darüber hinaus weisen die beiden Liberalen Vorwürfe zurück, das Max-Planck-Institut für Strafrecht habe bei dem Gutachten mangelnde wissenschaftliche Sorgfalt walten lassen. Die Forschungseinrichtung sei renommiert und "über jeden Verdacht erhaben". Das Ergebnis der Untersuchung, dass der Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung nicht die von der Union befürchteten Schutzlücken aufgerissen habe, orientiere sich "streng an der eindeutigen Fragestellung nach der Ermittlungseffizienz und den Aufklärungsquoten". Es beruhe auf belegbaren Fakten. Bedenklich sei dagegen, dass der Studienleiter Hans-Jörg Albrecht bislang auf Betreiben der Union an der Präsentation des Gutachtens im Innenausschuss des Bundestags gehindert worden sei.

Laut Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung gab es tatsächlich zwei Fassungen der wissenschaftlichen Analyse. Für die erste seien allein Gespräche der Forscher mit Vertretern von Polizei und Staatsanwälten ausgewertet worden. Diese "Experteninterviews" seien als Basis für eine angemessene Evaluierung "schlichtweg ungeeignet" gewesen, schreibt der Jurist. Das Justizministerium habe den ersten Bericht daher zurecht zurückgewiesen und Nachbesserungen gefordert. Erst die zweite Fassung habe dann die weitgehend unveränderten Aufklärungsquoten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie "empirische Daten aus der Auswertung von Ermittlungsakten" mit einbezogen.

Dem Justizministerium kann Breyer zufolge so allein zur Last gelegt werden, das Untersuchungsdesign nicht von Anfang an klarer umrissen zu haben und in Folge den Eindruck einer politischen Einflussnahme erweckt zu haben. Dies habe in Berlin in der Frage der Vorratsdatenspeicherung aber offenbar Tradition: Schon 2007 habe die damalige Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) ein erstes einschlägiges Max-Planck-Gutachten zurückgehalten, weil es ihr zu kritisch ausgefallen sei. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat derweil die Bundesregierung aufgefordert, Stellung zu beziehen. Sollte der Vorwurf gegen die Justizministerin zutreffen, sie habe sich eine Gefälligkeitsstudie gegen das "wesentliche Instrument der Verbrechensbekämpfung" erstellen lassen, sei sie in ihrem Amt nicht mehr tragbar. (vbr)

190 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vorratsdatenspeicherung: Die Polizei will mehr

    Gefahren aus dem Netz

    Während die Internetwirtschaft und Datenschützer den Beschluss der neuen Vorratsdatenspeicherung als zu weitgehend kritisieren, drängen Strafverfolger bereits auf längere Speicherfristen und einfacheren Zugang zu den Informationen.

  2. WLAN-Gesetz: Koalition plant keinen Auskunftsanspruch bei Online-Hetze

    WLAN-Gesetz: Koalition plant keinen Auskunftsanspruch bei Online-Hetze

    Der Bundesrat hatte vorgeschlagen, dass Anbieter von Telemediendiensten Bestands- und Nutzungsdaten herausgeben sollen, um Persönlichkeitsrechte durchzusetzen. Das ist für Schwarz-Rot derzeit kein Thema.

  3. Bundestag führt Vorratsdatenspeicherung wieder ein

    Bundestag

    Unter Protesten von Bürgerrechtlern und der Opposition hat das Parlament mit der Mehrheit der großen Koalition die umstrittene Gesetzesinitiative zum anlasslosen Protokollieren von Nutzerspuren verabschiedet.

  4. Berliner Erklärung: Scharfe Kritik an Überwachungsplänen der Union

    Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff

    Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sowie Vertreter der Internetwirtschaft und der Opposition betrachten das "Sicherheitspaket" der Innenminister als eine Bankrotterklärung des Rechtsstaats.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux 4.9

    Das in der ersten Dezemberhälfte erwartete Linux 4.9 bringt allerlei Verbesserungen für die Sicherheit. Durch neue Wege zur Performance-Messungen soll der Kernel jetzt Analysefunktionen bieten, die mit Dtrace vergleichbar sind; trotzdem gibt es noch einiges zu verbessern.

  2. Abgas-Skandal: Umweltbehörde will rigoros durchgreifen

    Die kalifornische Umweltbehörde CARB droht nach neuen Vorwürfen gegen die Volkswagen-Marke Audi mit weiteren Strafen für Abgasbetrüger in der Autobranche. Wenn sie neue Betrugssoftware entdecke, werde die Behörde die Untersuchung „aggressiv vorantreiben“, teilte CARB mit.

  3. c't uplink 12.5: HoloLens, 360-Grad-Kameras, VR-Inhalte selbstgemacht, VeraCrypt

    c't uplink 12.5: HoloLens, 360-Grad-Kameras, VR-Inhalte selbstgemacht, VeraCrypt

    In der aktuellen c't 14/16 haben wir 360-Grad-Kameras getestet und über den TrueCrypt-Nachfolger VeraCrypt berichtet. Darüber sprechen wir in c't uplink genauso wie über unsere ersten Erfahrungen mit der HoloLens.

  1. Neuer BMW 5er vorgestellt

    BMW 5er G30

    Der neue BMW 5er verändert sich formal nur wenig, wird aber der Konkurrenz einheizen - auch der im eigenen Haus, denn er kommt dem BMW 7er in vielen Bereichen sehr nahe. Das ist nicht ohne Risiko, doch BMW hat keine Wahl

  2. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  3. VW Golf Facelift

    VW Golf 7 Facelift

    Viele Neuerungen bringt die Überarbeitung des VW Golf 7 nicht, was angesichts des weiteren Fahrplans nicht verwundert: Schon im Herbst 2018 dürfte der Nachfolger auf den Markt kommen. Vorerst müssen neue Motoren und Unterhaltungselektronik sowie etwas Schminke reichen

  4. Die neue KTM Duke Baureihe

    KTM überraschte auf der EICMA mit dem Prototyp einer neuen Baureihe. Die radikal gestaltete 790 Duke wird zum erstmal in der Firmengeschichte einen Reihenzweizylinder bekommen. Sie soll sehr kompakt, sehr leicht und sehr handlich werden

Anzeige