Logo von heise online

Suche
Detlef Borchers 212

Vor 150 Jahren: Johann Philipp Reis stellt das "Telefon" vor

Nein, heute gibt es keinen Gurkensalat: Der berühmte Satz von den Pferden, die selbigen nicht essen, fiel nicht, als der Hesse Johann Philipp Reis vor 150 Jahren im Frankfurter Physikalischen Verein seine Erfindung vorstellte. Der Titel seines Vortrags: "Über die Fortpflanzung von Tönen auf beliebige Entfernungen durch Vermittlung des galvanischen Stroms". Aus dieser elektroakustischen Fortpflanzung entstand das Telefon, das heute zu den schwindenden Techniken gehört.

Anzeige


Von der Bundespost vor 50 Jahren herausgegebene Briefmarke.
Bild: Wikimedia Commons
Was Johann Philipp Reis vor 150 Jahren demonstrierte, war eines von vielen Experimenten dazu, wie ein Gehör funktioniert. An jenem Tag wurde nicht gesprochen, sondern musiziert und gesungen, der besseren Erkennbarkeit geschuldet. Als ein direktes Resultat von Reisens Akustik-Forschungen kann der Einsatz von Frauen als Operatorinnen des entstehenden Telefonsystems gelten: Sie waren dank höherer Tonlage einfach besser zu verstehen. Sein Telefon kannte nur die Übertragung in eine Richtung, ohne Antwort der Gegenseite. Das demonstrierte System entwickelten andere weiter: Alexander Graham Bell und Thomas Alva Edison schufen die Grundlagen des Telefonsystems.

Heute gerät das klassische Telefon langsam in Vergessenheit. In Genf, wo derzeit die internationale Vereinigung der Telefongesellschaften ITU tagt, stehen Breitband und das mobile Telefonieren im Vordergrund. "Wir werden telefonieren und gleichzeitig nicht mehr wissen, was ein Telefon ist", erklärte der Erfurter Kommunikationswissenschaftler Joachim Höflich im Gespräch mit dpa. "Es wird kein Gespür mehr für das Telefon geben, sondern ein Gespür für ein Gerät, das auch telefonieren kann. Dann verschwindet irgendwann das Medium Telefon aus unserem Bewusstsein."

An seine Stelle sind E-Mail, SMS, Chat, Social Networks getreten. Vielfach gilt bereits die Etikette aus der Anfangszeit des Telefons wieder: Wenn es kein Vorfall in der Familie ist, ist es unhöflich, bei einem Privatanschluss ohne vorherige Anfrage per Mail draufloszutelefonieren. (anw)

212 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vor 140 Jahren: Die Erfindung des Telefons, oder vielmehr: ein Patentantrag mit großer Wirkung

    Das erste Telefon

    Nicht nur das Internet hat viele Väter, auch das Telefon hat eine bunte Entstehungsgeschichte: Vor 140 Jahren reichte Alexander Graham Bell ein Patent auf ein Telefonsystem ein. Es bildete die Grundlage für den Erfolgszug des Telefons.

  2. Was war. Was wird. Von heimlichen Philanthropen und vermummten Netzbürgern

    Was war. Was wird. Von oxymoronischen Botschaften und möglicherweise fliegenden Schweinen

    An intimen Leibesübungen des Schaukampfsportlers Hulk Hogan flammt die Debatte über die Pressefreiheit wieder auf. Dabei stimmt Hal Faber der Meinung der Jura-Professorin Khiara Bridges zu: Arme haben keine Privatsphäre.

  3. Was war. Was wird. Mit pentekösterlichen Gedankensplittern und musikalischen Listen

    Frau Mahlzahn

    Wenn Adorno über die Massengesellschaft rantet, der BND fröhliche Urständ feiert und die Zehn Gebote Digitaliens theologische Wege aufzeigen, ist es Zeit für die einsame Insel, befürchtet Hal Faber. Der aber wenigstens weiß, welche Musik er mitnimmt.

  4. Was war. Was wird. Mit lauschigen Rätseln in einer stürmischen Sommernacht

    Sommer, Sonne, Wolken

    Was sich alles gegen uns wenden kann, beschäftigt Hal Faber natürlich auch. Zudem ist es aber Zeit für den ersten Teil des alljährlichen Sommerrätsels.

  1. Ignite: Nächstes Microsoft-Großereignis startet heute um 15.30 Uhr

    Die Microsoft Ignite findet erstmalig statt. Sie ersetzt frühere Exchange-, SharePoint-, Lync-, Project-, Microsoft-Management- und TechEd-Konferenzen.

  2. Schnell-Ladestationen an wichtigen Knotenpunkten geplant

    VW e-Up

    150-kW-Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge sollen künftig an allen wichtigen Verkehrsachsen und Knotenpunkten zum Einsatz kommen. Die Ladeleistung entspricht der dreifachen Leistung heutiger DC-Schnellladestationen, verkürzt die Ladedauer entsprechend auf ein Drittel heute üblicher Ladezeiten

  3. Erinnern Sie sich? Verschwundene Marken aus der Welt der Fotografie (Update)

    Erinnern Sie sich? Verschwundene Marken aus der Welt der Fotografie

    Aktuell zieht sich Samsung aus dem deutschen Fotomarkt zurück und folgt damit vielen anderen Marken. Manche Produkte tauchen heute noch als Gebrauchte auf Flohmärkten und Fotobörsen auf. Manche werden vermisst und andere sind eher heimlich verschwunden. Eine Übersicht von A biz Z.

  1. Klassiker: Porsche 356 B 1600 GS Carrera GTL Abarth

    Klassiker

    Bei Abarth denkt man sofort an Fiat. Doch der Tuner war in den 1960 ein gesuchter Karosserie-Leichtbau-Spezialist, der auch Autos anderer Marken schneller machte. Eine seiner im Wettbewerb erfolgreichsten Kreationen ist ein Porsche 356

  2. Vorsicht bei vermeintlichen Amazon-Schnäppchen

    Vorsicht bei vermeintlichen Amazon-Schnäppchen

    Derzeit häufen sich Meldungen über dubiose Händler auf Amazons Handelsplattform. Daher ist bei allzu günstigen Schnäppchen Vorsicht angesagt.

  3. #heiseshow, ab 12 Uhr live: Crypto Wars – der neue (politische) Angriff auf die starke Verschlüsselung

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Erst wurde eine neue Behörde angekündigt, die sich mit dem Knacken von Verschlüsselung beschäftigen soll. Nun diskutierten EU-Innenminister eine andere Herangehensweise. Diensteanbieter sollten gezwungen werden können, Kommunikation zu entschlüsseln.

  4. Analyse zur Internetzensur in Thailand: So tickt ein Überwachungsstaat

    Internetzensur in Thailand: So tickt ein Ãœberwachungsstaat

    Die Internetüberwachung hat in Thailand Tradition, sie wird seit dem Militärputsch massiv weiter ausgebaut. Offiziell soll damit der König geschützt werden, Sascha Steinhoff hat da seine Zweifel.

Anzeige