Logo von heise online

Suche
Volker Briegleb 23

Unister-Gründer räumt Chefposten

Der Gründer des Leipziger Internet-Unternehmens Unister, Thomas Wagner, räumt inmitten von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft den Chefposten. Er werde in den kommenden Wochen von der Position des operativen Geschäftsführers in eine strategisch ausgerichtete Funktion wechseln, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Gegen Unister ermittelt die sächsische Generalstaatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs illegaler Geschäftemacherei und Steuerhinterziehung.

Anzeige


Unister-Gründer Thomas Wagner räumt den Chefsessel.
Bild: dpa
Drei Führungskräfte waren nach Hausdurchsuchungen im Dezember 2012 in Untersuchungshaft gekommen, sind inzwischen aber gegen Auflagen wieder frei. Medienberichten zufolge gehörte auch Wagner selbst dazu, weder Ermittler noch das Unternehmen haben dies aber bislang bestätigt. Unister betreibt unter anderem Reise-Portale wie ab-in-den-urlaub.de und fluege.de. Das Unternehmen soll auf seinen Reise-Portalen unerlaubt Versicherungsprodukte angeboten haben.

Ob der Führungswechsel im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen steht, war nicht zu erfahren. Wagner wechsele in die Funktion des Direktors für Strategie und Produkteinwicklung, teilte Unister mit. Sein Nachfolger als operativer Geschäftsführer werde in Kürze bekanntgegeben. Wagner selbst konzentriere sich dann mehr auf den Bereich Unternehmensentwicklung. Erstmals in der zehnjährigen Geschichte werde künftig kein Gründungsmitglied mehr auf dem Chefsessel sitzen. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 1900 Mitarbeiter.

Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt derweil weiter. Nachdem das Amtsgericht Dresden vor Weihnachten zwei Manager gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt hatte, legte die Behörde Beschwerde ein. Wann das Landgericht darüber entscheiden werde, sei noch offen, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Wolfgang Klein. Ein Termin stehe noch nicht fest. Der dritte Manager war erst nach Weihnachten freigekommen. Ob auch hier Beschwerde eingelegt wird, werde noch geprüft. (dpa) / (vbr)

23 Kommentare

  1. Abgemahnt: Streit um Gemälde-Foto aus der Wikipedia

    Gemälde-Foto aus der Wikipedia

    Ein Mannheimer Museum geht gegen Website-Betreiber vor, die ein Wagner-Portrait aus der Wikipedia übernommen haben. Nun will das Museum auch gegen die Wikimedia Foundation klagen.

  2. Hörbücher: Kartellamt prüft Verträge von Amazon-Tochter Audible und Apple

    Amazon

    Nach der EU-Kommission nehmen auch die Wettbewerbshüter den Markt für E-Books und Hörbücher genauer unter die Lupe. Das Bundeskartellamt hat deshalb ein Verfahren gegen Apple und Audible eingeleitet.

  3. Mutmaßliche Kinox.to-Betreiber noch immer auf der Flucht

    Mutmaßliche Kinox.to-Betreiber noch immer auf der Flucht

    Bisher gibt es keine heiße Spur, wo sich die Betreiber des illegalen Streamingportals aufhalten. Die Lübecker Brüder werden per internationalem Haftbefehl gesucht. Das Portal ist derweil weiterhin online.

  4. Reiseanbieter Unister: keine irreführenden "Warnhinweise" mehr

    Richterhammer

    Das Landgericht Leipzig hat auf Klage von Verbraucherschützern hin entschieden, dass der Reiseanbieter Unister auf seiner Seite fluege.de Kunden nicht mehr irreführend zum Versicherungsabschluss drängen darf.

  1. Kostendruck führt zu Entlassungen bei Ingram Micro

     Marucs Adä, Vice President Central and Eastern Europe, Ingram Micro

    Im PC- und Peripherie-Geschäft gerät die Distribution immer stärker unter Druck. Bei Ingram Micro müssen deshalb 30 Mitarbeiter gehen. Einziger Lichtblick: Die Geschäftsbereiche Volume und Value/Verticals werden weiter ausgebaut.

  2. Eine Frage des Vertrauens

    Wenn es um die Work-Life-Balance der Mitarbeiter geht, zeigen die Entscheider in den kleinen und mittelständischen Unternehmen ein überdurchschnittlich hohes Engagement.

  3. Karrierechancen für junge Ingenieure

    Junge Ingenieure, die eine Karriere anstreben, sehen sich nicht mehr nur bei Großkonzernen nach einem attraktiven Arbeitgeber um. Engineering-Dienstleister stehen ebenfalls hoch im Kurs.

  1. Fahrbericht: Triumph Street Twin

    Zweirad

    Triumph hat jüngst die Street Twin als Nachfolgerin der Bonneville auf den Markt gebracht - mit zwölf PS weniger. Klingt für viele erst einmal abschreckend lahm, aber das Gegenteil ist der Fall. Wir hatten jetzt die Gelegenheit, beide Modelle im direkten Vergleich zu fahren

  2. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

  3. Ausflug im Ford Expedition: Wahre Größe

    Ford

    Gegen Autos vom Schlage eines Ford Expedition wirken selbst ausgewachsenen Luxuslimousinen aus Europa zierlich. Dabei waren wir nicht einmal mit der XL-Version unterwegs. Ein Ausflug mit einem wirklich großen Auto

  4. Räder für den Alltag der Saison 2016

    Praktische Räder für den Alltag der Saison 2016

    Auch, wenn es vor lauter schrillbunten Neuerscheinungen und Technik-Overkill manchmal ganz anders aussehen mag - die meisten Kunden setzen weiterhin auf praktische Räder für den Alltag. Solche Fahrräder müssen sich vor allem in den Disziplinen "Komfort", "Sicherheit" und "Funktionalität" beweisen

Anzeige