Logo von heise online

Suche
6

Umsatzsteigerung und Gewinnrückgang bei Adobe

Der US-amerikanische Softwarehersteller Adobe hat im ersten Quartal 2012 seines Geschäftsjahres, das am 2. März endete, 1,04 Milliarden US-Dollar (790 Millionen Euro) umgesetzt. Im ersten Quartal 2011 hatte er noch 1,03 Milliarden US-Dollar betragen. Der Anteil der Produktverkäufe am Umsatz sank von 842 Millionen auf 808 Millionen US-Dollar, der mit Abonnements und Diensten erwirtschaftete Umsatz stieg von 186 Millionen auf 236 Millionen Euro, geht aus einer Mitteilung hervor.

Anzeige

Der Nettogewinn lag in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres bei 185 Millionen US-Dollar (140 Millionen Euro). Der Gewinn blieb damit hinter dem des Vorjahresquartals von 235 Millionen US-Dollar (178 Millionen Euro) zurück. Im nachbörslichen Handel verlor die Aktie bis zu 6 Prozent, nachdem sie in den vergangenen Wochen stark zugelegt hatte. Die Anleger reagierten damit auf den Ausblick auf das zweite Quartal, für das Adobe einen Gewinn von 0,57 bis 0,61 US-Dollar pro Aktie vorausgesagt hat, berichtete Bloomberg. (mho)

6 Kommentare

Themen:

  1. Adobe steigert Quartalsgewinn und enttäuscht mit Prognose

    Adobe steigert Quartalsgewinn und enttäuscht mit Prognose

    Der Photoshop-Anbieter Adobe macht inzwischen 70 Prozent der Umsätze mit seinem neuen Abo-Modell, das den einmaligen Verkauf von Programmen ablösen soll. Die Börsianer sind allerdings mit dem Tempo des Wandels unzufrieden.

  2. Quartalszahlen: Auch Linkedin und Yelp stürzen ab

    Facebook-Werbung an der Nasdaq

    Harte Zeiten für einige Internet-Stars: Auf das abgelaufene Quartal reagierte die Wall Street allergisch. Für Twitter, Yelp und LinkedIn gab es nach enttäuschenden Zahlen heftige Kursverluste.

  3. eBay profitiert erneut von PayPal

    Ebay und PayPal

    Vor der Konzernaufspaltung erfreut eBay Anleger mit einem erstaunlich soliden Quartalsbericht. Erfolgsbringer bleibt allerdings die Bezahltochter PayPal, die in diesem Jahr eigenständig wird.

  1. HP: Ist das Tal der Tränen endlich durchschritten?

    HP-Chefin Meg Whitman

    Die gerade veröffentlichen Geschäftsergebnisse zeigen: HP ist noch immer eine Baustelle. Aber es gibt Grund zum Optimismus. Meinen zumindest Investoren und kaufen wieder HP-Aktie. Der Kurs steigt. Ganz anders dagegen IBM: Hier kursiert der Aktienkurs nahe am 52-Wochentief. Dennoch ist IBM an der Börse fast viermal so viel Wert wie HP.

  2. Mission bei Misco: Neuer Job für Ex-Magirus-Geschäftsführer Sepp Blank

    Neuer Misco-Manager Josef "Sepp" Blank

    Dass der Deutschland-Chef von Magirus Josef "Sepp" Blank nach der Übernahme des Distributors durch Avent das Unternehmen über kurz oder lang verlassen werde, hatte man erwartet. Dass sein neuer Arbeitgeber Misco heißt, ist dagegen eine Überraschung.

  3. GM: Opel und Rückrufe belasten die Bilanz

    GM: Opel und Rückrufe belasten die Bilanz

    Das Rückruf-Debakel der vergangenen Monate und die teure Sanierung von Opel haben ein großes Loch in die Bilanz von General Motors gerissen. Der Konzern verdiente im ersten Quartal 108 Millionen Dollar, nachdem es im Vorjahreszeitraum noch 873 Millionen Dollar waren

  1. ZDF meldet 383 Millionen Euro Finanzbedarf an

    ZDF meldet 383 Millionen Euro Finanzbedarf an

    Neben der ARD hat auch das ZDF einen höheren Finanzbedarf angemeldet. Anders als das Erste will das Zweite aber im Rahmen der Rücklagen aus dem Rundfunkbeitrag bleiben.

  2. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

  3. Neue Funktionen für Mac-Bildschirmanpasser f.lux

    Neue Funktionen für Mac-Bildschirmanpasser f.lux

    Das kostenlos Tool f.lux passt die Farbtemperatur des Bildschirms an die Tageszeit an: Dies soll besonders nächtliches Arbeiten angenehmer für die Augen machen. Ein Update bringt neue Funktionen und Verbesserungen.

  4. ARD meldet bis 2020 Mehrbedarf in Milliardenhöhe an

    «Tagesschau»-App

    "Gute Programme kosten Geld", sagt der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor. Und meldet zusätzlichen Bedarf in Höhe des Milliarden-Überschusses aus dem Rundfunkbeitrag plus noch ein paar Millionen an.

Anzeige