Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Martin Holland 6

Umsatzsteigerung und Gewinnrückgang bei Adobe

Der US-amerikanische Softwarehersteller Adobe hat im ersten Quartal 2012 seines Geschäftsjahres, das am 2. März endete, 1,04 Milliarden US-Dollar (790 Millionen Euro) umgesetzt. Im ersten Quartal 2011 hatte er noch 1,03 Milliarden US-Dollar betragen. Der Anteil der Produktverkäufe am Umsatz sank von 842 Millionen auf 808 Millionen US-Dollar, der mit Abonnements und Diensten erwirtschaftete Umsatz stieg von 186 Millionen auf 236 Millionen Euro, geht aus einer Mitteilung hervor.

Anzeige

Der Nettogewinn lag in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres bei 185 Millionen US-Dollar (140 Millionen Euro). Der Gewinn blieb damit hinter dem des Vorjahresquartals von 235 Millionen US-Dollar (178 Millionen Euro) zurück. Im nachbörslichen Handel verlor die Aktie bis zu 6 Prozent, nachdem sie in den vergangenen Wochen stark zugelegt hatte. Die Anleger reagierten damit auf den Ausblick auf das zweite Quartal, für das Adobe einen Gewinn von 0,57 bis 0,61 US-Dollar pro Aktie vorausgesagt hat, berichtete Bloomberg. (mho)

6 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Linux: Red Hat steigert Jahresumsatz auf über 2 Milliarden US-Dollar

    Linux: Red Hat steigert Jahresumsatz auf über 2 Milliarden US-Dollar

    Erstmals hat der Linux-Distributor einen Umsatz jenseits der 2-Milliarden-Dollar-Schwelle erzielt. Zudem hat Red Hat die Erwartungen der Börsianer übertroffen.

  2. Hewlett Packard Enterprise übertrifft die Markterwartungen

    Hewlett Packard Enterprise übertrifft die Markterwartungen

    In den drei Monaten bis Ende Januar sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert von 547 Millionen auf 267 Millionen Dollar.

  3. Salesforce legt Umsatzsprung hin

    Salesforce legt Umsatzsprung hin

    Im vergangenen Quartal wuchs der Umsatz um ein Viertel auf 2,14 Milliarden Dollar während Experten lediglich mit einem Zuwachs um gut ein Fünftel gerechnet hatten.

  4. Amazon verzeichnet Rekord-Gewinn

    Amazon verzeichnet Rekord-Gewinn

    Schwarze Zahlen waren bei Amazon lange eine Seltenheit, nun schafft der Online-Handelsriese einen Rekord-Quartalsgewinn nach dem anderen. Vor allem das Cloud-Geschäft wächst weiter auf Hochtouren.

  1. "Schock, Horror": Uber verbrennt viel Geld

    Uber verheizt viel Geld

    Das US-Magazin Gawker hat interne Bilanzen des umstrittenen US-Startups Uber veröffentlicht. Das Unternehmen schreibt tiefrote Zahlen, versucht das Ganze aber herunterzuspielen. Die Zahlen, die Uber nicht in Zweifel zieht, zeigen auch: Uber verbrennt verdammt viel Geld

  2. Opel: Krise in Russland bremst Rückkehr in die Gewinnzone

    Opel

    Der Einbruch des russischen Marktes hat Opel auf dem Weg aus der Verlustzone gebremst. Im Auftaktquartal 2015 sanken die operativen Verluste im Europageschäft der US-Mutter General Motors zwar von rund 284 Millionen im Vorjahr auf 239 Millionen US-Dollar

  3. Teslas Verlust steigt, Umsatz unter Erwartungen

    Weniger Umsatz als erwartet und rote Zahlen: Tesla macht seinen Aktionären keine Freude. Der Elektroautobauer steckt Millionen in Forschung, Entwicklung und Expansion - ob die Rechnung aufgeht?

  1. Innenministerium will bei Cyberangriffen zurückschlagen

    Hackerangriff

    Einem Zeitungsbericht zufolge plant das Innenressort eine staatliche Einheit von IT-Spezialisten einzurichten, die Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen mit Gegenangriffen beantworten und feindliche Server ausschalten kann.

  2. Milliarden für den Atomausstieg? - Karlsruhe urteilt zu Konzernklagen

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Die atompolitische Kehrtwende nach Fukushima erwischte die Betreiber kalt. Vom Staat wollen sie dafür etliche Milliarden Entschädigung. Das Bundesverfassungsgericht soll am Dienstag den Grundstein legen.

  3. Windows 10: Laufwerksverschlüsselung lässt sich während Versions-Upgrades umgehen

    Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

    Eine groteske Sicherheitslücke, die Microsoft selbst mit Konzepten zum komfortablen Administrieren eröffnet, gewährt Angreifern vollen Zugriff auf verschlüsselte Windows-Laufwerke. Einzige Voraussetzung: ausreichende Geduld.

  4. EU-Rat hintertreibt geplantes Aus für Roaming-Gebühren

    Roaming

    Die Großhandelspreise für die Datennutzung im EU-Ausland sollen von Juli an maximal zehn Euro pro Gigabyte betragen dürfen. Darauf hat sich der Ministerrat verständigt. Kritiker sehen die Initiative gefährdet, die Mobilfunkaufschläge abzuschaffen.

Anzeige