Logo von heise online

Suche
Andreas Stiller 245

Überschnelle Neutrinos: vielleicht nur ein schlechtes Kabel

Eine lose Glasfaserverbindung im GPS-Zeitmesssystem steht im Verdacht, die Messergebnisse beim OPERA-Experiment verfälscht zu haben. CERN-Pressesprecher Arnaud Marsollier bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP einen entsprechenden Bericht des US-Magazins Science vom Mittwoch. Auch ein für die Zeitmessung verwendeter Oszillator wird demnach als mögliche Fehlerquelle noch genauer untersucht.

Anzeige

Im September 2011 hatte das Experiment für großes Aufsehen gesorgt, nachdem dabei Neutrinos entdeckt worden waren, die sich auf dem Wege vom Large Hadron Collider (LHC) des CERN zum 732 Kilometer entfernten Labor im Gran-Sasso-Tunnel offenbar mit Überlichtgeschwindigkeit bewegten. Rund 15.000 Teilchen waren um 60 Nanosekunden schneller gemessen worden als das Licht. Das würde Einsteins Relativitätstheorie und damit die moderne Physik auf den Kopf stellen.

Dem Science-Bericht zufolge hat sich nach einer Neuverbindung des Glasfaserkabels mit der Messelektronik just jene 60 Nanosekunden Diskrepanz ergeben. Die Wissenschaftler wollen jetzt aber noch ein paar Daten von weiteren Neutrino-Messungen sammeln, bevor sie Definitives sagen. Etwa im Mai, so hoffen sie, wird man erste Ergebnisse haben. Dann bricht möglicherweise das Kartenhaus der Einstein-Widerleger samt ihrer zahlreichen Begründungstheorien restlos in sich zusammen. (as)

245 Kommentare

Themen:

  1. Gerüchte über direkten Nachweis von Gravitationswellen

    Ligo-Observatorium

    Vor 100 Jahren sagte Albert Einstein die Gravitationswellen voraus. Indirekte Beweise für die Wellen, die den Raum verbiegen können, gibt es bereits. Jetzt scheint Forschern auch der direkte Nachweis gelungen zu sein.

  2. Neustart: Teilchenbeschleuniger LHC sammelt wieder Forschungsdaten

    Neustart des Teilchenbeschleunigers LHC: Datensammlung beginnt

    Nach einer 27 Monaten langen Umbauphase, soll am heutigen Mittwoch die wissenschaftliche Arbeit des weltgrößten Teilchenbeschleunigers wieder aufgenommen werden. Vorbereitet sind Kollisionen mit Rekordenergie, die dann erstmals erforscht werden sollen.

  3. Studie: Auf dem Tablet lesen hält länger wach

    Studie: Licht von Tablet kann innere Uhr beeinflussen

    Das Licht eines Tablets hat oft einen höheren Blauanteil als das einer Nachttischlampe. Mögliche Folge bei stundenlangem Lesen: Im Körper wird später und weniger Schlaf-Hormon freigesetzt. Es drohten gesundheitliche Schäden, warnen Forscher.

  4. CERN: Erfolgreicher Einleitungstest vor Neustart des LHC

    CERN: Erfolgreicher Einleitungstest vor Neustart

    Noch in diesem Monat soll der LHC wieder hochgefahren werden und Teilchen mit fast verdoppelter Energie kollidieren lassen. Damit das reibungslos klappt, finden nun Testläufe statt, die auch noch vorhandene Probleme aufzeigen.

  1. "Nie hat jemand Gravitationswellen so schön nicht gemessen wie wir"

    Nie hat jemand Gravitationswellen so schön nicht gemessen wie wir

    Menschen, Hintergründe und ein paar Plaudereien mit dem Professor für Gravitationsphysik Dr. Karsten Danzmann, sowie mit einigen Pionieren, die schon in den Siebziger Jahren mit der Suche nach den Gravitationswellen begonnen haben.

  2. Ein Ring sie zu finden: Ein Besuch beim CERN

    CERN

    In wenigen Monaten nimmt der weltgrößte Teilchenbeschleuniger, der Large Hadron Collider am CERN wieder seiner Arbeit auf. Vorher haben wir die Chance genutzt, das Forschungszentrum besucht und uns die Anlage selbst angesehen.

  3. Zitronensäure schützt vor Noroviren

    Zitronensäure greift in Norovirus ein

    Citrat bindet die ansteckenden Viren und verhindert die weitere Infektion. Das könnte die Zitrone als geeignetes Desinfektionsmittel prädestinieren.

  1. Spritfresser und Diesel könnten E-Auto-Prämie finanzieren

    Spritfresser und Diesel könnten E-Auto-Prämie finanzieren

    Die Deutschen kaufen zu wenig Elektroautos, findet die Bundesregierung. Sie will die Nachfrage ankurbeln, wofür finanzielle Anreize ein probates Mittel wären. Doch wo soll das Geld herkommen?

  2. Microsofts Februar-Update führt zu Problemen in Office 2013

    Microsofts Februar-Update führt zu Problemen in Office 2013

    Der neueste Patch kann so stark Word bremsen, dass sich das Programm nicht mehr nutzen lässt. Bislang ist der Fehler nur in Office 2013 aufgetreten.

  3. Kommentar: Linux ist und bleibt ein Gaming-Desaster

    Kommentar: Linux ist und bleibt ein Gaming-Desaster

    Natürlich gibt es inzwischen zahlreiche Spiele auch für das offene Betriebssystem. Aber Linux-Fans sollten sich keine falschen Hoffnungen machen: Eine echte Gaming-Alternative zu Windows wird Linux auch künftig nicht, ist sich Martin Fischer sicher.

  4. Quadcopter vom US-Militär mit wahnsinniger Geschwindigkeit

    Quadcopter vom US-Militär mit wahnsinniger Geschwindigkeit

    Das US-Militär hat ein Video veröffentlicht, in dem eine Quadcopter-Drohne mit 70 Kilometern pro Stunde durch Korridore fliegt. Sie soll zur Aufklärung in Gebäuden eingesetzt werden.

Anzeige