Logo von heise online

Suche
245

Überschnelle Neutrinos: vielleicht nur ein schlechtes Kabel

Eine lose Glasfaserverbindung im GPS-Zeitmesssystem steht im Verdacht, die Messergebnisse beim OPERA-Experiment verfälscht zu haben. CERN-Pressesprecher Arnaud Marsollier bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP einen entsprechenden Bericht des US-Magazins Science vom Mittwoch. Auch ein für die Zeitmessung verwendeter Oszillator wird demnach als mögliche Fehlerquelle noch genauer untersucht.

Anzeige

Im September 2011 hatte das Experiment für großes Aufsehen gesorgt, nachdem dabei Neutrinos entdeckt worden waren, die sich auf dem Wege vom Large Hadron Collider (LHC) des CERN zum 732 Kilometer entfernten Labor im Gran-Sasso-Tunnel offenbar mit Überlichtgeschwindigkeit bewegten. Rund 15.000 Teilchen waren um 60 Nanosekunden schneller gemessen worden als das Licht. Das würde Einsteins Relativitätstheorie und damit die moderne Physik auf den Kopf stellen.

Dem Science-Bericht zufolge hat sich nach einer Neuverbindung des Glasfaserkabels mit der Messelektronik just jene 60 Nanosekunden Diskrepanz ergeben. Die Wissenschaftler wollen jetzt aber noch ein paar Daten von weiteren Neutrino-Messungen sammeln, bevor sie Definitives sagen. Etwa im Mai, so hoffen sie, wird man erste Ergebnisse haben. Dann bricht möglicherweise das Kartenhaus der Einstein-Widerleger samt ihrer zahlreichen Begründungstheorien restlos in sich zusammen. (as)

245 Kommentare

Themen:

  1. Grundlagenforschung: Das CERN feiert 60. Geburtstag

    Ein Teil des Large Hadron Collider beim Einbau

    Im September 1954 trat der Vertrag in Kraft, mit dem zwölf europäische Staaten das Kernforschungszentrum CERN gründeten. In den folgenden Jahrzehnten wuchs das Labor zu einer der größten Forschungseinrichtungen der Welt.

  2. Neustart: Teilchenbeschleuniger LHC sammelt wieder Forschungsdaten

    Neustart des Teilchenbeschleunigers LHC: Datensammlung beginnt

    Nach einer 27 Monaten langen Umbauphase, soll am heutigen Mittwoch die wissenschaftliche Arbeit des weltgrößten Teilchenbeschleunigers wieder aufgenommen werden. Vorbereitet sind Kollisionen mit Rekordenergie, die dann erstmals erforscht werden sollen.

  3. Higgs Hunter: Internetnutzer als Teilchenjäger fürs CERN

    Higgs Hunter: Internetnutzer als Teilchenjäger

    Menschliche Augen sollen erkennen, was Computern entgeht: Ein wissenschaftliches Projekt bittet Internetnutzer um Mithilfe auf der Suche nach kleinsten Teilchen.

  1. Augen auf bei Überlichtgeschwindigkeit

    Jörn Loviscach, Professor am Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule Bielefeld und ehemaliger stellvertretender Chefredakteur bei c't, äußert sich kritisch zur Berichterstattung auf heise online.

  2. "Schwarze Löcher sind tabu"

    "Schwarze Löcher sind tabu"

    Der Künstler Julius von Bismarck war zwei Monate am Kernforschungs- zentrum CERN. Er entdeckte eine Märchenwelt.

  3. Ultraflache Linse

    Ultraflache Linse

    US-Wissenschaftler haben ein neuartiges optisches System entwickelt, das nahezu ideale Eigenschaften haben soll.

  1. Ermittlungen gegen Netzpolitik.org: Minister Maas feuert Generalbundesanwalt Range

    Ermittlungen gegen Netzpolitik.org: Minister Maas feuert Generalbundesanwalt Range

    Nachdem Generalbundesanwalt Harald Range das Justizministerium frontal angegriffen hat, zieht Minister Heiko Maas nun die Reißlinie: Range muss in den Ruhestand.

  2. Stagefright-Lücken: Proof-of-Concept kursiert im Netz, Lage für Android-Nutzer spitzt sich zu

    Stagefright

    Noch bevor die Sicherheitslücken offiziell auf der Hackerkonferenz vorgestellt wurden kursiert eine Anleitung zum Bau eines Proof-of-Concept im Netz. Ferner soll ein russisches Unternehmen bereits einen Exploit verkaufen.

  3. Mac OS X: Malware nutzt Root-Exploit in Yosemite offenbar aktiv aus

    OS X Yosemite

    Eine Sicherheitslücke macht es möglich, Mac-Schadsoftware mit Adminrechten zu installieren ohne das Passwort zu benötigen. Eine erste Adware nutzt dies nach Angabe einer Sicherheitsfirma bereits aus.

  4. Symantec Endpoint Protection: Gefährlicher Sicherheitslücken-Cocktail

    Symantec Endpoint Protection: Hacker können ganze Netzwerke übernehmen

    Über verschiedene Schwachstellen in Symantecs End Point Protection 12.1 können sich Angreifer in Netzwerke schleichen, beliebigen Code und Befehle ausführen und anschließend ganze Systemverbunde kapern.

Anzeige