Logo von heise online

Suche
Andreas Stiller 245

Überschnelle Neutrinos: vielleicht nur ein schlechtes Kabel

Eine lose Glasfaserverbindung im GPS-Zeitmesssystem steht im Verdacht, die Messergebnisse beim OPERA-Experiment verfälscht zu haben. CERN-Pressesprecher Arnaud Marsollier bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP einen entsprechenden Bericht des US-Magazins Science vom Mittwoch. Auch ein für die Zeitmessung verwendeter Oszillator wird demnach als mögliche Fehlerquelle noch genauer untersucht.

Anzeige

Im September 2011 hatte das Experiment für großes Aufsehen gesorgt, nachdem dabei Neutrinos entdeckt worden waren, die sich auf dem Wege vom Large Hadron Collider (LHC) des CERN zum 732 Kilometer entfernten Labor im Gran-Sasso-Tunnel offenbar mit Überlichtgeschwindigkeit bewegten. Rund 15.000 Teilchen waren um 60 Nanosekunden schneller gemessen worden als das Licht. Das würde Einsteins Relativitätstheorie und damit die moderne Physik auf den Kopf stellen.

Dem Science-Bericht zufolge hat sich nach einer Neuverbindung des Glasfaserkabels mit der Messelektronik just jene 60 Nanosekunden Diskrepanz ergeben. Die Wissenschaftler wollen jetzt aber noch ein paar Daten von weiteren Neutrino-Messungen sammeln, bevor sie Definitives sagen. Etwa im Mai, so hoffen sie, wird man erste Ergebnisse haben. Dann bricht möglicherweise das Kartenhaus der Einstein-Widerleger samt ihrer zahlreichen Begründungstheorien restlos in sich zusammen. (as)

245 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gerüchte über direkten Nachweis von Gravitationswellen

    Ligo-Observatorium

    Vor 100 Jahren sagte Albert Einstein die Gravitationswellen voraus. Indirekte Beweise für die Wellen, die den Raum verbiegen können, gibt es bereits. Jetzt scheint Forschern auch der direkte Nachweis gelungen zu sein.

  2. Teilchenbeschleuniger LHC: 300 Terabyte Forschungsdaten freigegeben

    Teilchenbeschleuniger LHC: 300 Terabyte Forschungsdaten freigegeben

    Am weltgrößten Teilchenbeschleuniger in Genf werden immense Mengen an Daten gesammelt, um grundlegende Teilchenphysik betreiben zu können. Nun haben Forscher eines Detektors 300 Terabyte davon für die Öffentlichkeit freigegeben

  3. Zahlen, bitte! 1,5 Millionen km entfernt – Lagrange-Punkt zwischen Erde und Sonne

    1,5 Mio. km

    Der innere Lagrange-Punkt L1 liegt auf der Verbindungslinie zwischen Sonne und Erde rund 1,5 Millionen Kilometer in Richtung Sonne. Dort startet die Sonde LISA Pathfinder gerade mit Experimenten zum Messen von Gravitationswellen.

  4. Sonnenausbrüche entreißen Mars die Atmosphäre

    Sonnenausbrüche entreißen Mars die Atmosphäre

    Sonnenausbrüche erzeugen auf der Erde, dem Mars und anderen Planeten schöne Polarlichter. Sie können bei uns aber auch Satelliten und Stromleitungen gefährden. Beim Mars haben Forscher nun eine besondere Wirkung entdeckt.

  1. "Nie hat jemand Gravitationswellen so schön nicht gemessen wie wir"

    Nie hat jemand Gravitationswellen so schön nicht gemessen wie wir

    Menschen, Hintergründe und ein paar Plaudereien mit dem Professor für Gravitationsphysik Dr. Karsten Danzmann, sowie mit einigen Pionieren, die schon in den Siebziger Jahren mit der Suche nach den Gravitationswellen begonnen haben.

  2. Ein Ring sie zu finden: Ein Besuch beim CERN

    CERN

    In wenigen Monaten nimmt der weltgrößte Teilchenbeschleuniger, der Large Hadron Collider am CERN wieder seiner Arbeit auf. Vorher haben wir die Chance genutzt, das Forschungszentrum besucht und uns die Anlage selbst angesehen.

  3. Zitronensäure schützt vor Noroviren

    Zitronensäure greift in Norovirus ein

    Citrat bindet die ansteckenden Viren und verhindert die weitere Infektion. Das könnte die Zitrone als geeignetes Desinfektionsmittel prädestinieren.

  1. Vergleich Triumph Speed Triple R vs. Yamaha MT-10

    Triumph, Yamaha

    Man sollte erwarten, dass die neue Yamaha MT-10 Triumphs in die Jahre gekommene Speed Triple schlachtet in jedem Vergleich. Aber in der unglaublich guten R-Version der Speedy ist es umgekehrt, wie eine Ausfahrt zeigte

  2. Nutzung von E-Government steigend - aber auf niedrigem Niveau

    Elektronischer Personalausweis

    Elektronischer Kontakt mit Behörden ist in Deutschland noch längst nicht der Normalfall. Nicht einmal jeder Zweite nutzt E-Government-Leistungen. Ganz düster sieht es für die Zusatzfunktionen des E-Persos und die De-Mail aus.

  3. Eisbarriere um AKW Fukushima: Sicherheitsbedenken bleiben

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Seit dem Atomunglück von 2011 fließt immer wieder radioaktiv verseuchtes Wasser aus der Ruine des Kernkraftwerks Fukushima in den Pazifik. Eine Eisbarriere soll dies verhindern.

  4. Apple arbeitet angeblich an Schlaftracker und Fitness-Check für Apple Watch

    Apple Watch

    Das langfristige Ziel des Unternehmens liegt einem Bericht zufolge darin, Körperdaten nicht einfach nur zu sammeln, sondern für die Diagnostik einzusetzen. Neue Gesundheits-Apps für die Computer-Uhr seien in Arbeit.

Anzeige