Logo von heise online

Suche
Andreas Stiller 245

Überschnelle Neutrinos: vielleicht nur ein schlechtes Kabel

Eine lose Glasfaserverbindung im GPS-Zeitmesssystem steht im Verdacht, die Messergebnisse beim OPERA-Experiment verfälscht zu haben. CERN-Pressesprecher Arnaud Marsollier bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP einen entsprechenden Bericht des US-Magazins Science vom Mittwoch. Auch ein für die Zeitmessung verwendeter Oszillator wird demnach als mögliche Fehlerquelle noch genauer untersucht.

Anzeige

Im September 2011 hatte das Experiment für großes Aufsehen gesorgt, nachdem dabei Neutrinos entdeckt worden waren, die sich auf dem Wege vom Large Hadron Collider (LHC) des CERN zum 732 Kilometer entfernten Labor im Gran-Sasso-Tunnel offenbar mit Überlichtgeschwindigkeit bewegten. Rund 15.000 Teilchen waren um 60 Nanosekunden schneller gemessen worden als das Licht. Das würde Einsteins Relativitätstheorie und damit die moderne Physik auf den Kopf stellen.

Dem Science-Bericht zufolge hat sich nach einer Neuverbindung des Glasfaserkabels mit der Messelektronik just jene 60 Nanosekunden Diskrepanz ergeben. Die Wissenschaftler wollen jetzt aber noch ein paar Daten von weiteren Neutrino-Messungen sammeln, bevor sie Definitives sagen. Etwa im Mai, so hoffen sie, wird man erste Ergebnisse haben. Dann bricht möglicherweise das Kartenhaus der Einstein-Widerleger samt ihrer zahlreichen Begründungstheorien restlos in sich zusammen. (as)

245 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gerüchte über direkten Nachweis von Gravitationswellen

    Ligo-Observatorium

    Vor 100 Jahren sagte Albert Einstein die Gravitationswellen voraus. Indirekte Beweise für die Wellen, die den Raum verbiegen können, gibt es bereits. Jetzt scheint Forschern auch der direkte Nachweis gelungen zu sein.

  2. Neustart: Teilchenbeschleuniger LHC sammelt wieder Forschungsdaten

    Neustart des Teilchenbeschleunigers LHC: Datensammlung beginnt

    Nach einer 27 Monaten langen Umbauphase, soll am heutigen Mittwoch die wissenschaftliche Arbeit des weltgrößten Teilchenbeschleunigers wieder aufgenommen werden. Vorbereitet sind Kollisionen mit Rekordenergie, die dann erstmals erforscht werden sollen.

  3. Teilchenbeschleuniger LHC: 300 Terabyte Forschungsdaten freigegeben

    Teilchenbeschleuniger LHC: 300 Terabyte Forschungsdaten freigegeben

    Am weltgrößten Teilchenbeschleuniger in Genf werden immense Mengen an Daten gesammelt, um grundlegende Teilchenphysik betreiben zu können. Nun haben Forscher eines Detektors 300 Terabyte davon für die Öffentlichkeit freigegeben

  4. Zahlen, bitte! 1,5 Millionen km entfernt – Lagrange-Punkt zwischen Erde und Sonne

    1,5 Mio. km

    Der innere Lagrange-Punkt L1 liegt auf der Verbindungslinie zwischen Sonne und Erde rund 1,5 Millionen Kilometer in Richtung Sonne. Dort startet die Sonde LISA Pathfinder gerade mit Experimenten zum Messen von Gravitationswellen.

  1. "Nie hat jemand Gravitationswellen so schön nicht gemessen wie wir"

    Nie hat jemand Gravitationswellen so schön nicht gemessen wie wir

    Menschen, Hintergründe und ein paar Plaudereien mit dem Professor für Gravitationsphysik Dr. Karsten Danzmann, sowie mit einigen Pionieren, die schon in den Siebziger Jahren mit der Suche nach den Gravitationswellen begonnen haben.

  2. Ein Ring sie zu finden: Ein Besuch beim CERN

    CERN

    In wenigen Monaten nimmt der weltgrößte Teilchenbeschleuniger, der Large Hadron Collider am CERN wieder seiner Arbeit auf. Vorher haben wir die Chance genutzt, das Forschungszentrum besucht und uns die Anlage selbst angesehen.

  3. Zitronensäure schützt vor Noroviren

    Zitronensäure greift in Norovirus ein

    Citrat bindet die ansteckenden Viren und verhindert die weitere Infektion. Das könnte die Zitrone als geeignetes Desinfektionsmittel prädestinieren.

  1. Fahrbericht: Ford Edge 2.0 TDCi Sport

    Der Ford Edge hat es doch noch schneller nach Europa geschafft als seinerzeit der neue Mondeo. Nun will Ford den Crossover mit den Außenmaßen eines VW Touareg oder BMW X5 In einem Monat auch bei uns vermarkten. Hier die ersten Fahreindrücke des hierzulande nur als Allradler erhältlichen Edge

  2. Studie VW T-Prime Concept GTE

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Volkswagen präsentiert auf der Auto China in Peking mit seinem T-Prime Concept GTE ein Plug-In-Hybrid-SUV. Größer als ein Touareg mit nur vier Zylindern, dafür aber elektrischer Schubhilfe und trotz dieser mit einem physischen Allradantrieb. Nicht physisch vorhanden sind dagegen Schalter und Knöpfe

  3. Nintendo verbannt Indie-Spiel VVVVVV wegen Schwachstelle aus dem eShop

    Nintendo verbannt Indie-Spiel VVVVVV wegen Schwachstelle aus dem eShop

    Im Plattformer VVVVVV versteckt sich eine Schwachstelle, über die unsignierter Code auf dem 3DS ausgeführt werden kann. Nintendo reagiert mit der Löschung des Indie-Spiels.

  4. Kommentar: Die Schlacht um die finanzielle Privatsphäre ist eröffnet

    Euro-Scheine

    Im Namen der Terrorbekämpfung nehmen Bundesregierung und EU-Kommission alle halbwegs anonymen Zahlungsmittel aufs Korn. Redakteur Axel Kannenberg fürchtet sich bei soviel Aktionismus langsam weniger vor Terroristen als eher vor ihren Bekämpfern.

Anzeige