Logo von heise online

Suche
Thorsten Leemhuis 145

Ubuntu für Fernseher

Ubuntu-Macher Canonical zeigt auf der derzeit anlaufenden Consumer Electronics Show (CES) "Ubuntu TV" – eine von Canonical-Mitarbeiter Gerry Carr als "Concept Design" bezeichnete Ubuntu-Variante, die speziell ist für den Einsatz auf Fernsehern abgestimmt ist. Es sei eine Vision davon, wie Fernsehen in der Zukunft aussehen könne.

Anzeige

Die Demo-Bilder auf der Ubuntu-Homepage und ein dort eingebettetes Video zeigen die Vorstellungen. Ein für Fernseher angepasster Unity-Desktop bietet Möglichkeiten zum Kauf und Auswahl von Filmen. Der TV-Empfang soll via Antenne, Kabel oder Satellit möglich sein; auch ein Anzeigen und Durchsuchen der TV-Programminformationen oder die Wiedergabe von YouTube-Videos wird gezeigt.

Ubuntu TV

Apps für Android, iOS und Ubuntu sollen das Senden von Musik, Bildern oder Videos zu Geräten mit Ubuntu TV ermöglichen. Als minimale System-Voraussetzung nennen die Ubuntu-Webseiten unter anderem einen ARM- oder x86-Board mit mindestens einem Gigabyte Speicher; die Grafikchip müsse je nach Chipsatz Funktionen zur Hardware-beschleunigten Ausgabe von 1080p-Video bieten. Eine Alpha-Version des Fernseher-Betriebssystems soll Gerüchten zufolge schon bald erscheinen.

Pläne für Ubuntu-Varianten, die speziell auf Smartphones, Tablets und Fernseher abgestimmt sind, waren im Herbst bekannt geworden; Ziel für diese Bestrebungen schien damals das im April 2014 erwartete Ubuntu 14.04 LTS. Zu einem Fertigstellungstermin von Ubuntu TV finden sich keine Informationen auf den Webseiten von Ubuntu TV. Laut einem Bericht von PC Pro über ein Gespräch mit Canonicals CEO Jane Silber steht die Firma mit einigen TV-Herstellern in Verhandlung, könne aber keinen Vertragsabschluss bestätigen. Das Unternehmen erwarte, dass bereits Ende des Jahres Geräte mit Ubuntu TV im Handel seien; fürs erste ziele Canonical hauptsächlich auf die Märkte in USA und China. (thl)

145 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Aquaris E5 HD: BQ präsentiert zweites Ubuntu-Smartphone

    Aquaris E5 HD: BQ präsentiert zweites Ubuntu-Smartphone

    Der spanische Hersteller BQ stellt mit dem Aquaris E5 HD sein zweites Ubuntu-Smartphone mit Mittelklasse-Hardware vor. Weitere Ubuntu-Geräte anderer Hersteller folgen.

  2. Ubuntu: Der PC im Smartphone und ein gerissener Werwolf

    Ubuntu: Der PC im Smartphone und ein gerissener Werwolf

    Die kommende Ubuntu-Version 15.10 wird ein gerissener Werwolf. Ubuntu Phone soll demnächst Desktop-Qualitäten entfalten, wenn ein Monitor angeschlossen wird.

  3. Meizu Pro 5: Langsam wächst das Angebot an Ubuntu-Smartphones

    Meizu Pro 5

    Bereits das fünfte Smartphone mit Ubuntu hat Canonical zusammen mit dem chinesischen Hersteller Meizu passend zum MWC vorgestellt. Das Gerät soll auch anspruchsvolle Nutzer zufriedenstellen.

  4. Ubuntu-Version des Smartphones Meizu MX4 ab 25. Juni erhältlich

    Ubuntu-Version des Smartphones Meizu MX4

    Exklusiv in Europa will Canonical ab Donnerstag die Ubuntu Edition des Smartphones MX4 des chinesischen Herstellers Meizu anbieten. Die Bestellmöglichkeit ist jedoch gut versteckt.

  1. Wenig Neues in Ubuntu 15.04

    Ubuntu 15.04

    Die neue Version 15.04 von Ubuntu zeigt deutlich: Derzeit liegen die Prioritäten von Canonical nicht auf der Weiterentwicklung des Desktop. Immerhin gibt Ubuntu Next einen Ausblick auf die Zukunft von Ubuntu, Kubuntu vollzieht den Umstieg auf KDE 5 und auch beim Server gibt es Neues.

  2. Ubuntu LTS: Langzeitpflege gibt es nur für das Wichtigste

    Lücken in LTS-Ubuntu

    In vielen Ubuntu-Installationen findet sich Software mit bekannten Sicherheitslücken. Der Grund: Langzeitpflege versprechen die Ubuntu-Macher nur für einen kleinen Teil des Software-Angebots. Einige populäre Anwendungen werden überhaupt nicht gepflegt.

  3. Ubuntu ohne Cloud Services

    Der Name Ubuntu stammt aus der Sprache der Xhosa und lässt sich am besten mit "Verbindung zwischen Menschen" übersetzen. Die Abkündigung von Ubuntu One passt in keiner Weise ins Konzept.

  1. EU-Netzneutralität: Provider wollen Nutzer für "Spezialdienste" zur Kasse bitten

    Serverschrank

    Ab sofort gelten die umstrittenen neuen EU-Regeln fürs "offene Internet". Schon betonen Zugangsanbieter, dass Diensteanbieter und Intensiv-Nutzer den Breitbandausbau über nun zulässige "Überholspuren" mitfinanzieren sollten.

  2. Routerzwang: Hersteller befürchten Router-Zertifizierung

    Router

    Im Nachklapp zu einem Workshop, an dem Hersteller die technischen Voraussetzungen für die freie Routerwahl präsentiert haben, sickerte durch, dass die die Zahl der Router und damit der freie Markt eingedämmt werden könnte.

  3. Ergiebige Jungfernfahrt: Tauchroboter hebt Antiquitäten

    Ergiebige Jungfernfahrt: Tauchroboter hebt Antiquitäten

    Die Piloten des Roboters Ocean One haben dessen Jungfernfahrt genutzt, das 1664 auf 100m Wassertiefe versunkene Flaggschiff von Louis XIV zu erkunden. Und konnten auf Anhieb eine Vase aus dem Schiff bergen.

  4. Fliegendes Motorrad von Chaos-Bastler Colin Furze

    Colin Furze baut manntragenden, bezinbetriebenen Duo-Copter

    Wie viele Propeller braucht man, um einen Menschen in die Luft zu pusten? Dem britischen Bastler Colin Furze (nur echt mit Schlips und Hemd aus der Hose) reichen zwei – Hauptsache, sie machen tüchtig Lärm.

Anzeige