Logo von heise online

Suche
145

Ubuntu für Fernseher

Ubuntu-Macher Canonical zeigt auf der derzeit anlaufenden Consumer Electronics Show (CES) "Ubuntu TV" – eine von Canonical-Mitarbeiter Gerry Carr als "Concept Design" bezeichnete Ubuntu-Variante, die speziell ist für den Einsatz auf Fernsehern abgestimmt ist. Es sei eine Vision davon, wie Fernsehen in der Zukunft aussehen könne.

Anzeige

Die Demo-Bilder auf der Ubuntu-Homepage und ein dort eingebettetes Video zeigen die Vorstellungen. Ein für Fernseher angepasster Unity-Desktop bietet Möglichkeiten zum Kauf und Auswahl von Filmen. Der TV-Empfang soll via Antenne, Kabel oder Satellit möglich sein; auch ein Anzeigen und Durchsuchen der TV-Programminformationen oder die Wiedergabe von YouTube-Videos wird gezeigt.


Ubuntu TV

Apps für Android, iOS und Ubuntu sollen das Senden von Musik, Bildern oder Videos zu Geräten mit Ubuntu TV ermöglichen. Als minimale System-Voraussetzung nennen die Ubuntu-Webseiten unter anderem einen ARM- oder x86-Board mit mindestens einem Gigabyte Speicher; die Grafikchip müsse je nach Chipsatz Funktionen zur Hardware-beschleunigten Ausgabe von 1080p-Video bieten. Eine Alpha-Version des Fernseher-Betriebssystems soll Gerüchten zufolge schon bald erscheinen.

Pläne für Ubuntu-Varianten, die speziell auf Smartphones, Tablets und Fernseher abgestimmt sind, waren im Herbst bekannt geworden; Ziel für diese Bestrebungen schien damals das im April 2014 erwartete Ubuntu 14.04 LTS. Zu einem Fertigstellungstermin von Ubuntu TV finden sich keine Informationen auf den Webseiten von Ubuntu TV. Laut einem Bericht von PC Pro über ein Gespräch mit Canonicals CEO Jane Silber steht die Firma mit einigen TV-Herstellern in Verhandlung, könne aber keinen Vertragsabschluss bestätigen. Das Unternehmen erwarte, dass bereits Ende des Jahres Geräte mit Ubuntu TV im Handel seien; fürs erste ziele Canonical hauptsächlich auf die Märkte in USA und China. (thl)

145 Kommentare

Themen:

  1. Ubuntu: Der PC im Smartphone und ein gerissener Werwolf

    Ubuntu: Der PC im Smartphone und ein gerissener Werwolf

    Die kommende Ubuntu-Version 15.10 wird ein gerissener Werwolf. Ubuntu Phone soll demnächst Desktop-Qualitäten entfalten, wenn ein Monitor angeschlossen wird.

  2. Ubuntu-Smartphone bleibt für BQ vorerst Einzelfall

    BQ: Experiment Ubuntu-Smartphone

    Das BQ Aquaris E4.5 Ubuntu Edition ist das erste Ubuntu-Smartphone in Europa. Auf dem MWC sprach BQ über seine Zukunftspläne mit alternativen Betriebsystemen und gewährte einen Blick auf die Aquaris-Hardware.

  3. BQ Aquaris E4.5: Erstes Smartphone mit Ubuntu vorgestellt

    Ubuntu PhoneUbuntu PhoneUbuntu PhoneUbuntu Phone

    Der spanische Hersteller BQ hat das erste Smartphone vorgestellt, auf dem ab Werk Ubuntu läuft. Der erste Versuch, ein Ubuntu-Smartphone auf den Markt zu bringen, war 2013 gescheitert.

  1. Die Woche: Ubuntu fürs Telefon?

    Nach Desktops, Servern, Fernsehern und Tablets soll Ubuntu jetzt auch auf Smartphones laufen. Aber wer braucht Ubuntu for phones?

  2. Wenig Neues in Ubuntu 15.04

    Ubuntu 15.04

    Die neue Version 15.04 von Ubuntu zeigt deutlich: Derzeit liegen die Prioritäten von Canonical nicht auf der Weiterentwicklung des Desktop. Immerhin gibt Ubuntu Next einen Ausblick auf die Zukunft von Ubuntu, Kubuntu vollzieht den Umstieg auf KDE 5 und auch beim Server gibt es Neues.

  3. Smartphone-Underdogs

    Ubuntu for phones soll auf vielen aktuellen Smartphones laufen – zwar ohne Android-Apps, dafür aber mit Web Apps in HTML5 oder nativ in C/C++ oder Java-Script. Und: Ubuntu-Handys sollen sich in Desktop-PCs umbauen lassen.

  1. Sony Music will peinlichen Vertrag mit Spotify unterdrücken

    Kopf des Vertrages

    Nachdem ein Vertrag zwischen Sony Music und Spotify veröffentlicht wurde, aktivierten beide Unternehmen ihre Anwälte. Große US-Medien berichteten daraufhin nicht oder zögerlich. The Verge nahm den Vertrag nach vier Klagedrohungen offline.

  2. Modi Vivendi

    Multimodalität für kompakte Hybride

    Sparsamer als Toyotas HSD? Der Ingenieursdienstleister AVL List aus Graz hat ein multimodales Hybrid-Getriebe mit einer Elektromaschine und drei fixen Übersetzungen entwickelt, das mit einem überaus elastisch ausgelegten Verbrennungsmotor höchste Effizienz erreichen soll

  3. Träumen ist Pflicht

    BMWs Hommage an den 3.0 CSL für den Concorso d’Eleganza

    BMW zeigt beim elitären Concorso d’Eleganza am Comer See die spektakuläre Neuauflage seines 3.0 CSL aus den popfarbenen 70er Jahren. Es wird bei einem Einzelstück bleiben

  4. Leben im Smart Home als Selbstversuch

    Smart Home im Selbstversuch

    Über Heimautomation im Allgemeinen und bestimmte Funktechniken fürs "Smart Home" im Speziellen lässt sich vorzüglich spekulieren. Ob das aber auch alles zusammenspielt, findet nur heraus, wer auch wirklich seine Wohnung damit ausrüstet.

Anzeige