Logo von heise online

Suche
145

Ubuntu für Fernseher

Ubuntu-Macher Canonical zeigt auf der derzeit anlaufenden Consumer Electronics Show (CES) "Ubuntu TV" – eine von Canonical-Mitarbeiter Gerry Carr als "Concept Design" bezeichnete Ubuntu-Variante, die speziell ist für den Einsatz auf Fernsehern abgestimmt ist. Es sei eine Vision davon, wie Fernsehen in der Zukunft aussehen könne.

Anzeige

Die Demo-Bilder auf der Ubuntu-Homepage und ein dort eingebettetes Video zeigen die Vorstellungen. Ein für Fernseher angepasster Unity-Desktop bietet Möglichkeiten zum Kauf und Auswahl von Filmen. Der TV-Empfang soll via Antenne, Kabel oder Satellit möglich sein; auch ein Anzeigen und Durchsuchen der TV-Programminformationen oder die Wiedergabe von YouTube-Videos wird gezeigt.


Ubuntu TV

Apps für Android, iOS und Ubuntu sollen das Senden von Musik, Bildern oder Videos zu Geräten mit Ubuntu TV ermöglichen. Als minimale System-Voraussetzung nennen die Ubuntu-Webseiten unter anderem einen ARM- oder x86-Board mit mindestens einem Gigabyte Speicher; die Grafikchip müsse je nach Chipsatz Funktionen zur Hardware-beschleunigten Ausgabe von 1080p-Video bieten. Eine Alpha-Version des Fernseher-Betriebssystems soll Gerüchten zufolge schon bald erscheinen.

Pläne für Ubuntu-Varianten, die speziell auf Smartphones, Tablets und Fernseher abgestimmt sind, waren im Herbst bekannt geworden; Ziel für diese Bestrebungen schien damals das im April 2014 erwartete Ubuntu 14.04 LTS. Zu einem Fertigstellungstermin von Ubuntu TV finden sich keine Informationen auf den Webseiten von Ubuntu TV. Laut einem Bericht von PC Pro über ein Gespräch mit Canonicals CEO Jane Silber steht die Firma mit einigen TV-Herstellern in Verhandlung, könne aber keinen Vertragsabschluss bestätigen. Das Unternehmen erwarte, dass bereits Ende des Jahres Geräte mit Ubuntu TV im Handel seien; fürs erste ziele Canonical hauptsächlich auf die Märkte in USA und China. (thl)

145 Kommentare

  1. Canonical beerdigt seinen Speicher- und Musikdienst Ubuntu One

    Canonical beerdigt seinen Speicher- und Musikdienst Ubuntu One

    Nutzer müssen ihre Daten bis zum 31. Juli vom Ubuntu-One-Server herunterladen. Der Code der Dropbox-ähnlichen Synchronisierungs-Software soll als Open Source veröffentlicht werden.

  2. Ubuntu-Phones und -Tablets kommen noch dieses Jahr

    Ubuntu-Phones und -Tablets noch dieses Jahr

    Laut Ubuntu-Mäzen Mark Shuttleworth sollen im dritten Quartal 2014 sowohl Smartphones als auch Tablets mit Ubuntu auf den Markt kommen.

  3. Canonical forkt das Gnome Control Center

    Das Unity Control Center, ein Fork des Gnome Control Center 3.6, soll in Ubuntu 14.04 die Parallelinstallation von Unity und einer aktuellen Gnome-Version ermöglichen.

  4. Ubuntu 14.04: Touch und Desktop bleiben getrennt

    In seiner Keynote auf dem Ubuntu Developer Summit hat Ubuntu-Sponsor Mark Shuttleworth die großen Themen für die Arbeit an der kommenden Ubuntu-Version 14.04 (Trusty Tahr) umrissen.

Anzeige