Logo von heise online

Suche
Martin Holland 22

USA: Justizvertreter kritisieren Googles Datenschutzpläne

Die obersten Rechtsberater von 35 US-Bundesstaaten haben Google-Chef Larry Page um ein Treffen gebeten, auf dem er die Bedenken hinsichtlich der Zusammenführung von Googles Datenschutzregeln ausräumen soll. Insgesamt 37 Attorneys General von US-Bundesstaaten, Washington D.C. und Puerto Rico unterzeichneten den Brief (PDF-Datei), in dem die Kritik an Googles Plänen erläutert wird. Die mehrheitlich direkt gewählten State Attorneys General sind nicht nur die obersten Rechtsberater der Regierungen der US-Bundesstaaten, teilweise stehen sie sogar dem Justizministerium vor.

Anzeige


Googles Erklärung der Zusammenführung Vergrößern
In dem Brief an Larry Page drücken die Attorneys General ihre starken Bedenken hinsichtlich Googles neuer Datenschutzregeln aus und nennen dafür mehrere Gründe. So würden die Regeln in die Privatsphäre eindringen, indem sie Daten zusammenführen, die die Nutzer eventuell getrennt lassen möchten. Sollten die Nutzer damit nicht einverstanden sein, müssten sie auf Angebote von Google verzichten, was vor allem auch für Unternehmen kostspielig werden könnte. Das würde auch für Behörden gelten, bei denen die Umstellung Steuergelder kosten würde.

Noch problematischer sei es für Nutzer von Android, dem Eindringen in die Privatsphäre zu entkommen. Ohne Zweifel hätten viele von ihnen ihr Smartphone im Vertrauen auf die bestehenden Datenschutzbestimmungen gekauft. Darin hatte Google zugesagt, man werde die Kundenrechte nicht ohne die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer verringern. Seien sie aber mit der angekündigten Änderung nicht einverstanden, bliebe ihnen nur der Kauf eines neuen Smartphones. Außerdem warnen die Juristen noch, dass durch die Zusammenführung viel mehr Nutzerdaten der Gefahr eines Hackerangriffs ausgesetzt würden. Jedes künftige Datenleck berge angesichts der zusammengeführten Datenbank deutlich höhere Risiken.

Nach Meinung der Attorneys General habe Google zwar Anstrengungen unternommen, Volksvertreter und die Öffentlichkeit über die Zusammenführung zu informieren, aber dabei seien genauso viele neue Fragen aufgekommen, wie beantwortet worden seien. Unglücklicherweise habe Google nicht nur darauf verzichtet, einzelne Zustimmungen (Opt-in) zu ermöglichen, sondern auch auf eine sinnvolle Ablehnungsmöglichkeit (Opt-out).

Aus all diesen Gründen fordern sie von Google eine Antwort bis zum 29. Februar. Begrüßt wurde diese Initiative von US-Verbraucherschützern, die zur gleichen Zeit auf anderen Wegen gegen Googles Pläne vorgehen. Nach einer Klage von EPIC hat nun beispielsweise das Center for Digital Democracy (CDD) Beschwerde direkt bei der Regulierungsbehörde FTC eingelegt. Ihrer Meinung nach widerspricht die Zusammenführung dem Verhaltenskodex, der Google im Oktober 2011 von der FTC auferlegt wurde. (mho)

22 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google will seine autonomen Autos auch im Regen testen

    Google will seine autonomen Autos auch im Regen testen

    Als dritte Region, in der Google seine selbstfahrenden Autos losschicken will, hat das Unternehmen eine Stadt im Nordwesten der USA ausgesucht.

  2. Oracle muss Java-Updates nachbessern

    Oracle

    Alte Java-Versionen müssen restlos von Computern verschwinden. Dafür muss Oracle sorgen.

  3. Kryptogeld: Geldstrafe für Macher von Mining-Malware

    Prized: Mining-Software

    US-Behörden haben sich einen Entwickler vorgeknöpft, dessen App Nutzer-Smartphones ungefragt als Mining-Hardware für Kryptogeld missbrauchte. Das Schürftool tarnte sich als App, die Rabatte und Belohnungen versprach.

  4. US-Bürgerrechtler: Google spioniert Schulkinder aus

    US-Bürgerrechtler: Google spioniert Schulkinder aus

    Google hat seine Chromebooks so voreingestellt, dass der Konzern die Daten von Schülern abschöpfen kann, monieren die Bürgerrechtler der Electronic Frontier Foundation. Google gelobt Besserung – doch das reicht der EFF nicht.

  1. Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Der Druck auf den Fahrtenvermittler Uber steigt auch in dessen Heimatland USA. Dort hat die Bürgerrechtsorganisation EPIC eine Beschwerde gegen die angekündigten neuen Datenschutzregeln des Unternehmens bei der US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission eingereicht

  2. Google als weltweit größter Lobbyist

    Laut Map Light ist Google im ersten Quartal 2015 erstmals das Unternehmen mit der größten Lobbyarbeit in Washington.

  3. USA: Regierung plant einheitliche Regeln für autonome Autos

    US-Regierung: Einheitliche Regeln für autonome Autos

    Bisher regelt jeder US-Bundesstaat für sich, unter welchen Umständen autonome Autos auf seinen Straßen unterwegs sein dürfen. Das will die US-Regierung nun ändern. Sie will außerdem mit 4 Milliarden US-Dollar autonome und vernetzte Autos subventionieren

  1. Schwerer E-Verteiler: Mercedes-Benz Urban eTruck

    Elektroautos, alternative Antriebe

    26 Tonnen Gesamtgewicht und eine Reichweite bis zu 200 Kilometer: Mercedes-Benz Trucks präsentiert einen Lastwagen-Prototyp dessen Nutzlast vergleichbar mit der eines dieselbetrieben Brummis ist. Die Serieneinführung für den städtischen Verteilerverkehr ist Anfang des nächsten Jahrzehnts vorstellbar

  2. Pokémon Go: Bundeswehr warnt intern vor Sicherheitsrisiken

    Pokemon Go

    Auch wenn der Pokémon-Hype etwas abflaut, noch immer sind unzählige Spieler unterwegs, um die virtuellen Monster in der realen Welt zu sammeln. Dabei kommen sie auch an Orte, die sie gar nicht betreten dürfen. Die Bundeswehr warnt nun.

  3. Sag mir wo die Blumen sind…

    Sag mir wo die Blumen sind…

    Ein alter Menschheitstraum geht endlich in Erfüllung: Blumenerkennung per Software! Microsoft macht‘s möglich.

  4. Projektverwaltung: OpenProject 6.0 mit Drag & Drop

    OpenProject 6.0

    Die Projektverwaltung OpenProject hat in Version 6 eine aufgefrischte GUI erhalten. Diese soll das Bearbeiten von Arbeitspaketen erleichtern. Bilder lassen sich per Drag & Drop hinzufügen.

Anzeige