Logo von heise online

Suche
22

USA: Justizvertreter kritisieren Googles Datenschutzpläne

Die obersten Rechtsberater von 35 US-Bundesstaaten haben Google-Chef Larry Page um ein Treffen gebeten, auf dem er die Bedenken hinsichtlich der Zusammenführung von Googles Datenschutzregeln ausräumen soll. Insgesamt 37 Attorneys General von US-Bundesstaaten, Washington D.C. und Puerto Rico unterzeichneten den Brief (PDF-Datei), in dem die Kritik an Googles Plänen erläutert wird. Die mehrheitlich direkt gewählten State Attorneys General sind nicht nur die obersten Rechtsberater der Regierungen der US-Bundesstaaten, teilweise stehen sie sogar dem Justizministerium vor.

Anzeige


Googles Erklärung der Zusammenführung Vergrößern
In dem Brief an Larry Page drücken die Attorneys General ihre starken Bedenken hinsichtlich Googles neuer Datenschutzregeln aus und nennen dafür mehrere Gründe. So würden die Regeln in die Privatsphäre eindringen, indem sie Daten zusammenführen, die die Nutzer eventuell getrennt lassen möchten. Sollten die Nutzer damit nicht einverstanden sein, müssten sie auf Angebote von Google verzichten, was vor allem auch für Unternehmen kostspielig werden könnte. Das würde auch für Behörden gelten, bei denen die Umstellung Steuergelder kosten würde.

Noch problematischer sei es für Nutzer von Android, dem Eindringen in die Privatsphäre zu entkommen. Ohne Zweifel hätten viele von ihnen ihr Smartphone im Vertrauen auf die bestehenden Datenschutzbestimmungen gekauft. Darin hatte Google zugesagt, man werde die Kundenrechte nicht ohne die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer verringern. Seien sie aber mit der angekündigten Änderung nicht einverstanden, bliebe ihnen nur der Kauf eines neuen Smartphones. Außerdem warnen die Juristen noch, dass durch die Zusammenführung viel mehr Nutzerdaten der Gefahr eines Hackerangriffs ausgesetzt würden. Jedes künftige Datenleck berge angesichts der zusammengeführten Datenbank deutlich höhere Risiken.

Nach Meinung der Attorneys General habe Google zwar Anstrengungen unternommen, Volksvertreter und die Öffentlichkeit über die Zusammenführung zu informieren, aber dabei seien genauso viele neue Fragen aufgekommen, wie beantwortet worden seien. Unglücklicherweise habe Google nicht nur darauf verzichtet, einzelne Zustimmungen (Opt-in) zu ermöglichen, sondern auch auf eine sinnvolle Ablehnungsmöglichkeit (Opt-out).

Aus all diesen Gründen fordern sie von Google eine Antwort bis zum 29. Februar. Begrüßt wurde diese Initiative von US-Verbraucherschützern, die zur gleichen Zeit auf anderen Wegen gegen Googles Pläne vorgehen. Nach einer Klage von EPIC hat nun beispielsweise das Center for Digital Democracy (CDD) Beschwerde direkt bei der Regulierungsbehörde FTC eingelegt. Ihrer Meinung nach widerspricht die Zusammenführung dem Verhaltenskodex, der Google im Oktober 2011 von der FTC auferlegt wurde. (mho)

22 Kommentare

Themen:

  1. Auch Microsoft durchsucht Mail-Konten nach Kinderpornografie

    Auf dem OneCloud-Konto eines Mannes wurde ein Foto eines jungen Mädchens gefunden. Der Mann soll zudem versucht haben, zwei illegale Fotos per E-Mail über einen Microsoft-Dienst zu verschicken.

  2. US-Handelsaufsicht nimmt Scanner-Patent-Troll an die Kandare

    US-Handelsaufsicht nimmt Scanner-Patent-Troll an die Kandare

    Die US-Lizenzierungsfirma MPHJ hat sich mit der der Federal Trade Commission (FTC) darauf geeinigt, dass sie sich nicht falsch oder haltlos über ihre Schutzrechte zum Scannen im Netzwerk mehr äußert.

  3. Britische Safari-Nutzer können Google wegen Cookie-Betrug verklagen

    Britische Safari-Nutzer können Google wegen Cookie-Betrug verklagen

    Das britische Berufungsgericht hat entschieden, dass Google mit dem Umgehen von Datenschutzeinstellungen in Apples Browser Safari einen Schaden zugefügt hat, der Betroffenen den Klageweg eröffnet.

  1. Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Der Druck auf den Fahrtenvermittler Uber steigt auch in dessen Heimatland USA. Dort hat die Bürgerrechtsorganisation EPIC eine Beschwerde gegen die angekündigten neuen Datenschutzregeln des Unternehmens bei der US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission eingereicht

  2. Open Technology Institute: "Es ist Zeit, Obama zur Rechenschaft zu ziehen"

    "Was die Obama-Regierung erreicht hat ist im Vergleich zu ihren Wahlversprechen 2008| jämmerlich inadäquat, nach ihren eigenen Kriterien." Meinrath leitet das Open Technology Institute der New America Foundation in Washington, DC. Seine Organisation ist unter anderem für das "Internet aus dem Koffer" bekannt.

  3. Dies und das – Neuigkeiten aus dem Mobilmarkt

    Nachdem die wöchentliche Ausgabe der wichtigsten Meldungen zu Entwicklerthemen im Mobilcomputermarkt einmal aussetzen musste, gibt es dieses Mal umso mehr Nachrichten zu vermelden.

  1. Prius' Bruder

    Unterwegs im Toyota Mirai

    Der Toyota Mirai nutzt viele Komponenten des kommenden Prius. Den Strom für den 113 kW (155 PS) starken Elektromotor produziert eine wasserstoffbetriebene Brennstoffzelle. Wir fuhren ein Vorserienexemplar des Mirai erstmals in Deutschland ausführlich Probe

  2. Die Leichtigkeit des Seins

    Vergiss die 200-PS-Monster! Das ideale Spaßmobil ist klein und wendig. Die KTM 390 Duke ist der quirlige Derwisch der Landstraße und König der City. Achtung, Suchtgefahr!

  3. Mehr Glück

    Neuvorstellung Renault Talisman

    Mäßig erfolgreich in der Mittelklasse ist Renault mit dem Laguna. Parallel dazu wurde auch mal völlig glücklos der technisch verwandte Obermittelklassewagen Latitude angeboten. Der Talisman soll Renault ab Januar nächsten Jahres wieder mehr Glück bringen und wird auf der IAA vorgestellt

  4. Von blutig bis gruselig: Das bedeuten Altersfreigaben für Spiele

    Ego-Shooter 'Call of Duty'

    Nicht immer geht es in Computerspielen um Fußball und unbeschwerte Abenteuer, sondern oft um Gewalt und Horror. In Kinderhände gehören solche Titel nicht. Hinweise darauf geben Altersfreigaben der USK - doch was bedeuten die bunten Zeichen genau?

Anzeige