Logo von heise online

Suche
22

USA: Justizvertreter kritisieren Googles Datenschutzpläne

Die obersten Rechtsberater von 35 US-Bundesstaaten haben Google-Chef Larry Page um ein Treffen gebeten, auf dem er die Bedenken hinsichtlich der Zusammenführung von Googles Datenschutzregeln ausräumen soll. Insgesamt 37 Attorneys General von US-Bundesstaaten, Washington D.C. und Puerto Rico unterzeichneten den Brief (PDF-Datei), in dem die Kritik an Googles Plänen erläutert wird. Die mehrheitlich direkt gewählten State Attorneys General sind nicht nur die obersten Rechtsberater der Regierungen der US-Bundesstaaten, teilweise stehen sie sogar dem Justizministerium vor.

Anzeige


Googles Erklärung der Zusammenführung Vergrößern
In dem Brief an Larry Page drücken die Attorneys General ihre starken Bedenken hinsichtlich Googles neuer Datenschutzregeln aus und nennen dafür mehrere Gründe. So würden die Regeln in die Privatsphäre eindringen, indem sie Daten zusammenführen, die die Nutzer eventuell getrennt lassen möchten. Sollten die Nutzer damit nicht einverstanden sein, müssten sie auf Angebote von Google verzichten, was vor allem auch für Unternehmen kostspielig werden könnte. Das würde auch für Behörden gelten, bei denen die Umstellung Steuergelder kosten würde.

Noch problematischer sei es für Nutzer von Android, dem Eindringen in die Privatsphäre zu entkommen. Ohne Zweifel hätten viele von ihnen ihr Smartphone im Vertrauen auf die bestehenden Datenschutzbestimmungen gekauft. Darin hatte Google zugesagt, man werde die Kundenrechte nicht ohne die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer verringern. Seien sie aber mit der angekündigten Änderung nicht einverstanden, bliebe ihnen nur der Kauf eines neuen Smartphones. Außerdem warnen die Juristen noch, dass durch die Zusammenführung viel mehr Nutzerdaten der Gefahr eines Hackerangriffs ausgesetzt würden. Jedes künftige Datenleck berge angesichts der zusammengeführten Datenbank deutlich höhere Risiken.

Nach Meinung der Attorneys General habe Google zwar Anstrengungen unternommen, Volksvertreter und die Öffentlichkeit über die Zusammenführung zu informieren, aber dabei seien genauso viele neue Fragen aufgekommen, wie beantwortet worden seien. Unglücklicherweise habe Google nicht nur darauf verzichtet, einzelne Zustimmungen (Opt-in) zu ermöglichen, sondern auch auf eine sinnvolle Ablehnungsmöglichkeit (Opt-out).

Aus all diesen Gründen fordern sie von Google eine Antwort bis zum 29. Februar. Begrüßt wurde diese Initiative von US-Verbraucherschützern, die zur gleichen Zeit auf anderen Wegen gegen Googles Pläne vorgehen. Nach einer Klage von EPIC hat nun beispielsweise das Center for Digital Democracy (CDD) Beschwerde direkt bei der Regulierungsbehörde FTC eingelegt. Ihrer Meinung nach widerspricht die Zusammenführung dem Verhaltenskodex, der Google im Oktober 2011 von der FTC auferlegt wurde. (mho)

22 Kommentare

Themen:

  1. US-Handelsaufseher springen Elektroautohersteller Tesla zur Seite

    In manchen US-Bundesstaaten dürfen nur Händler Autos verkaufen. Drei Mitglieder der US-Handelskommission FTC sehen darin eine protektionistische Politik.

  2. Snapchat muss Datenschutz und Sicherheit verbessern

    Nach einem Datenleck bei Snapchat wurde die US-Regulierungsbehörde FTC tätig. Sie verlangt, dass der Messaging-Dienst überarbeitet wird.

  3. US-Regulierer geben Facebook grünes Licht für WhatsApp-Übernahme

    Die Handelsaufsicht FTC genehmigt zwar den Kauf, mahnt aber auch an, dass sich WhatsApp an Versprechen halten muss.

  1. Open Technology Institute: "Es ist Zeit, Obama zur Rechenschaft zu ziehen"

    "Was die Obama-Regierung erreicht hat ist im Vergleich zu ihren Wahlversprechen 2008| jämmerlich inadäquat, nach ihren eigenen Kriterien." Meinrath leitet das Open Technology Institute der New America Foundation in Washington, DC. Seine Organisation ist unter anderem für das "Internet aus dem Koffer" bekannt.

  2. c't-Onlinetalk: Von Baustellen und Netzpolitik-Alpträumen

    Analyse und Hintergrund zu den aktuellen Netz-Ereignissen und ein Ausblick, was uns im Jahr 2013 so alles erwartet, was Netzpolitik und Hightech-Welt angeht: Das wollen wir im c't-Onlinetalk auf DRadio Wissen leisten, am Samstag, den 5.1.2013 11 Uhr; und das auch dieses Mal wieder per Live-Videostream.

  3. Google angeblich an Übernahme von Acer interessiert

    Hat Google-Chef Larry Page ein Auge auf Acer geworfen?

    Klar, wer nur hin und wieder ein Glas Milch trinken will, wäre schön blöd, wenn er sich eine Kuh kauft. Anders sieht es bei jemandem aus, der einen enormen Milchverbrauch hat, welcher auch noch ständig wächst. Da würde die Anschaffung einer Kuh durchaus Sinn machen. So, und jetzt ersetzen Sie "jemand" durch Google, "Milch" durch Hardware und "Kuh" durch Acer.

  1. Der Klassiker

    Klassiker, BMW

    BMW suchte für die Bodensee-Klassik-Rallye noch einen Beifahrer für eins der wenigen top erhaltenen BMW-Coupes der "Neuen Klasse" aus den Sechzigern: einen BMW 2000 CS. Wer könnte da widerstehen? Wir nicht

  2. Vergleich: Audi Q5 und BMW X3 gegen VW Tiguan

    In unserem Vergleich tritt der BMW X3 und der Audi Q5 gegen den kleineren und deutlich preiswerteren VW Tiguan an. Wie schlägt sich das günstige SUV gegen die teureren Konkurrenten?

  3. Grüße aus Entenhausen

    Fahrbericht: Suzuki V-Strom 650XT

    Es gibt sie immer wieder: Motorräder, die einem auf den ersten Blick nicht gefallen. Die Suzuki V-Strom 650 ist so ein Modell. Doch nach einigen hundert Kilometern wird sie immer hübscher. Man sollte sich eben nie vom ersten Anschein täuschen lassen

  4. Träumen ist Pflicht

    BMWs Hommage an den 3.0 CSL für den Concorso d’Eleganza

    BMW zeigt beim elitären Concorso d’Eleganza am Comer See die spektakuläre Neuauflage seines 3.0 CSL aus den popfarbenen 70er Jahren. Es wird bei einem Einzelstück bleiben

Anzeige