Logo von heise online

Suche
42

US-Sicherheitsbehörde: China steht hinter RSA-Hack

China sei für den Angriff auf die Server des IT-Sicherheitskonzerns RSA Security verantwortlich. Das teilte Alexander Keith, der Direktor der US-Sicherheitsbehörde NSA, gestern bei einer Senatsanhörung mit, wie die Informationweek berichtet. Zudem warf er dem Staat vor, große Mengen an militärisch relevantem geistigen Eigentum zu stehlen.

Anzeige

Laut Keiths Einschätzung zeige der Hack ein hohes Gefahrenpotenzial auf. Wenn es den mutmaßlichen chinesischen Angreifern schon möglich sei, Security-Spezialisten wie RSA zu infiltrieren, dann sei das Risiko bei anderen Unternehmen noch viel größer. Eine stärkere Überwachung öffentlicher Netze durch seine Behörde schloss der NSA-Chef jedoch aus. Konkrete Details oder Beweise für seine Beschuldigung gegen China wollte er bei der Anhörung nicht nennen. Ob sich diplomatische Konsequenzen daraus ergeben, bleibt abzuwarten.

Der Cyberangriff auf RSA Security fand im März 2011 statt. Mittels einer gezielten Phishing-Attacke konnten Hacker Zugriff auf die Unternehmensserver erlangen und sensible Daten stehlen. Unter anderem gelangten die Angreifer an Daten zu SecurID, einem weit verbreiteten System zur 2-Faktoren-Authentifizierung. Es wird vermutet, dass damit der Einbruch in das Netzwerk von Lockheed-Martin möglich wurde. Bislang machten RSA-Sprecher nur publik, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Staat hinter dem Angriff stehe – konkrete Namen nannten sie dabei nicht. (axk)

42 Kommentare

Themen:

  1. NSA-Ausschuss: Experten fordern Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein

    Der Skandal erreicht den Bundestag

    IT-Sicherheitsforscher drängen nachdrücklich auf durchgehende kryptographische Lösungen, um das massenhafte Abhören durch Geheimdienste zu erschweren. Außerdem müssten Software-Audits ausgebaut werden.

  2. Was war, was wird: Von Autobahnen, Fluchtfahrzeugen und dem aufrechten Gang

    Datenklau

    Glückliche Seufzer und frühlingshaftes Stöhnen hallen durch die norddeutsche Tiefebene. Der Lenz kommt und bringt den heißen Scheiß Jetzt ganz neu: "Predictive Geheimdiensting". Hal Faber weiß, wie kaputt das Internet ist.

  3. E-Mails legen engere Beziehung zwischen NSA und Google nahe

    Jetzt veröffentlichte Mailwechsel zwischen Google-Vertretern und dem NSA-Chef deuten auf eine engere Kooperation zwischen beiden hin. In den vergangenen Monaten war Google oft als Gegner der NSA-Überwachung aufgetreten.

  1. Alles ist geknackt ...alles? Nein!

    So kann man sich das Knacken von IPsec-Verbindungen vorstellen: Man fragt nach den Schlüsseln -- und wenn die geliefert werden können, bekommt man Zugriff auf die Daten.

    In seiner Analyse der letzten NSA-Leaks kommt Krypto-Professor Damian Weber zu einer anderen Einschätzung als die dramatisierenden Spiegel-Artikel: Er sieht durchaus Anlass zu Hoffnung.

  2. Verteidigung der Freiheit

    Der Innenminister will das Internet schützen. Und erklärt uns, warum man sich dabei nicht auf die NSA fixieren darf.

  3. Macs im Visier

    Die sich überschlagenden Notfall-Patches und Einbrüche verstellen ein wenig den Blick auf das große Ganze: Durch gezielte Angriffe werden derzeit reihenweise Firmen ausspioniert -- und zwar ziemlich egal ob deren Mitarbeiter Windows oder Macs benutzen.

  1. New York Times: Fast eine Million Digital-Abos und Hoffnung auf Apple Watch

    The New York Times

    Vier Jahre nachdem die New York Times eine Paywall vor ihren Internetinhalten errichtet hat, erreicht sie bald eine Million Online-Abonennten. Bei der US-Zeitung denkt man schon weiter und sieht in der Apple Watch Chancen für den Journalismus der Zukunft.

  2. Ausstellung: Liebe Deine Maschine

    Ausstellung: Liebe Deine Maschine

    Der Kunstverein Hildesheim zeigt eine Ausstellung zur Interaktion mit Maschinen. Hyperreale Körper üben dort Menschlichkeit und ein für die Oculus Rift DK2 entwickeltes Video nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise wie im Film "Fantastic Voyage" von 1966.

  3. Nachgemessen: GPU-Beschleunigung in Lightroom 6 und Lightroom CC

    Werbeversprechen vs. Benchmark: Die Performance von Lightroom 6/CC und Lightroom 5 im Vergleich

    Lightroom 6/CC soll eine bessere Performance haben als Lightroom 5. Adobe wirbt mit schnellerem Import und Export, die neue GPU-Beschleunigung soll den Unterschied machen. Wir haben nachgemessen und Erstaunliches herausgefunden.

  4. Aus Freude am Einlass

    Mini Fünftürer im Fahrbericht: Aus Freunde am Einlass

    In den meisten Fällen unterstrichen die bisherigen Derivate die herausragende Eigenschaft des BMW-Mini heraus: Die hervorragenden Fahreigenschaften wurden zum Markenkern. Nun soll mit dem Fünftürer eine praktische Seite hinzukommen. Wir konnten den neuesten Ableger schon fahren

Anzeige