Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Axel Kannenberg 42

US-Sicherheitsbehörde: China steht hinter RSA-Hack

China sei für den Angriff auf die Server des IT-Sicherheitskonzerns RSA Security verantwortlich. Das teilte Alexander Keith, der Direktor der US-Sicherheitsbehörde NSA, gestern bei einer Senatsanhörung mit, wie die Informationweek berichtet. Zudem warf er dem Staat vor, große Mengen an militärisch relevantem geistigen Eigentum zu stehlen.

Anzeige

Laut Keiths Einschätzung zeige der Hack ein hohes Gefahrenpotenzial auf. Wenn es den mutmaßlichen chinesischen Angreifern schon möglich sei, Security-Spezialisten wie RSA zu infiltrieren, dann sei das Risiko bei anderen Unternehmen noch viel größer. Eine stärkere Überwachung öffentlicher Netze durch seine Behörde schloss der NSA-Chef jedoch aus. Konkrete Details oder Beweise für seine Beschuldigung gegen China wollte er bei der Anhörung nicht nennen. Ob sich diplomatische Konsequenzen daraus ergeben, bleibt abzuwarten.

Der Cyberangriff auf RSA Security fand im März 2011 statt. Mittels einer gezielten Phishing-Attacke konnten Hacker Zugriff auf die Unternehmensserver erlangen und sensible Daten stehlen. Unter anderem gelangten die Angreifer an Daten zu SecurID, einem weit verbreiteten System zur 2-Faktoren-Authentifizierung. Es wird vermutet, dass damit der Einbruch in das Netzwerk von Lockheed-Martin möglich wurde. Bislang machten RSA-Sprecher nur publik, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Staat hinter dem Angriff stehe – konkrete Namen nannten sie dabei nicht. (axk)

42 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Veröffentlichte NSA-Hackersoftware ist offenbar echt

    Veröffentlichte NSA-Hackersoftware ist offenbar echt

    US-Sicherheitsexperten und frühere NSA-Mitarbeiter befinden die Software, die Unbekannte am Wochenende veröffentlichten, als echt.

  2. NSA-Tool Pixpocket soll VPN-Schlüssel extrahieren können

    NSA-Tool Benignvertain extrahiert VPN-Schlüssel

    Ein Sicherheitsforscher hat ein Hacking-Tool aus dem geleakten NSA-Fundus analysiert und zeigt auf, dass die NSA unter anderem VPN-Verbindungen von Cisco PIX-Geräten hätte ausspähen können.

  3. Geheime Verhaftung nach Leak von NSA-Software

    NSA-Zentrale

    Das FBI hat einen indirekten NSA-Mitarbeiter verhaftet, weil er geheimen Source Code der NSA für Hacking-Angriffe kopiert haben soll. Wie Edward Snowden soll auch diese Person bei Booz Allen Hamilton unter Vertrag gestanden haben.

  4. Was war. Was wird. Von der Cyber-Apo zur Cyber-Wehrpflicht.

    Vulkan, Neuland

    Und immer noch bewegen wir uns in Neuland, wir alle, die wir immer noch nicht wissen, worauf das alles hinauslaufen soll. Da ist immer wiederkehrender Spott ganz fehl am Platze, meint Hal Faber, der sich weigert, Ethik nach Nützlichkeit auszurichten.

  1. c't uplink 6.7: BND-Skandal, Storytelling-Apps, Logjam-Attacke

    Der BND lässt sich von der NSA für Wirtschaftsspionage einspannen, und auf einmal reden alle über "Selektoren". In c't uplink 6.7 geht es außerdem um die Sicherheitslücke Logjam und iOS-Apps, die Texte und Bilder zu schönen Geschichten zusammenfügen.

  2. SSH, SSL, IPsec -- alles kaputt, kann das weg?

    So kann man sich das Knacken von IPsec-Verbindungen vorstellen: Man fragt nach den Schlüsseln -- und wenn die geliefert werden können, bekommt man Zugriff auf die Daten.

    In seiner Analyse der letzten NSA-Leaks kommt Krypto-Professor Damian Weber zu einer anderen Einschätzung als die dramatisierenden Spiegel-Artikel: Er sieht durchaus Anlass zu Hoffnung.

  3. c't uplink 12.4: Packstationen gehackt, unsichere Alarmanlagen, Asus Zenfones

    c't uplink 12.4: Packstationen gehackt, unsichere Alarmanlagen, Asus Zenfones

    Im c't uplink widmen wir uns zwei aktuellen Sicherheitslücken. Die eine öffnete DHL Packstationen für Betrüger, die andere ließ Einbrecher gesicherte Häuser auskundschaften. Für bessere Laune gibt es zwei besondere Asus-Smartphones.

  1. Neuer BMW 5er vorgestellt

    BMW 5er G30

    Der neue BMW 5er verändert sich formal nur wenig, wird aber der Konkurrenz einheizen - auch der im eigenen Haus, denn er kommt dem BMW 7er in vielen Bereichen sehr nahe. Das ist nicht ohne Risiko, doch BMW hat keine Wahl

  2. VW Golf Facelift

    VW Golf 7 Facelift

    Viele Neuerungen bringt die Überarbeitung des VW Golf 7 nicht, was angesichts des weiteren Fahrplans nicht verwundert: Schon im Herbst 2018 dürfte der Nachfolger auf den Markt kommen. Vorerst müssen neue Motoren und Unterhaltungselektronik sowie etwas Schminke reichen

Anzeige