Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 25

US-Medien: Facebook geht in gut zwei Wochen an die Börse

Facebook ist laut US-Medienberichten auf Kurs für einen Börsengang in gut zwei Wochen. Kommende Woche solle die sogenannte Roadshow beginnen, bei der das Online-Netzwerk die Aktienpläne Investoren präsentieren will, berichteten unter anderem die Finanznachrichtenagentur Bloomberg und das Blog "All Things Digital" in der Nacht zum Mittwoch. Der Börsengang könne dann am 18. Mai steigen, sagten außerdem informierte Personen dem Wall Street Journal. Diese Terminplanungen könnten sich aber auch noch ändern, hieß es einschränkend.

Anzeige

Über den Termin für den Milliarden-Börsengang wird seit Wochen heftig spekuliert. Lange war mit Mitte bis Ende Mai gerechnet worden. Vor Kurzem hatte der US-Fernsehsender CNBC dann berichtet, eine Verschiebung in den Juni sei wahrscheinlich, unter anderem weil die Unterlagen um den Zukauf der Fotoplattform Instagram ergänzt werden mussten und Gründer Mark Zuckerberg zu beschäftigt gewesen sei. Jetzt hieß es, Zuckerberg wolle bei der Roadshow selbst vor die Investoren treten. "Facebook ist Mark Zuckerberg und Mark Zuckerberg ist Facebook", sagte eine der Quellen von "All Things Digital". "Er wird seine Arbeit als Chef machen wie immer."

Facebook hatte den seit Langem erwarteten Börsengang Anfang Februar angekündigt. Ein Termin wurde bisher offiziell nicht genannt. Nach bisherigen Angaben will Facebook mit den Aktien rund 5 Milliarden Dollar erlösen. Das wäre der bisher größte Börsengang eines Internet-Unternehmens. Der Wert des gesamten Unternehmens wird auf 75 Milliarden bis 100 Milliarden Dollar geschätzt. Hartnäckig halten sich Spekulationen, dass Facebook die Einnahmen auch auf 10 Milliarden Dollar steigen könnte.

Die jüngst von Facebook veröffentlichten Zahlen zum ersten Quartal zeigten, dass die Nutzerzahl weiter schnell ansteigt und 900 Millionen erreicht hat. Allerdings wachsen die Umsätze nicht mehr so schnell wie früher. (dpa) / (anw)

25 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Snapchat zählt 6 Milliarden Video-Aufrufe täglich

    Snapchat zählt 6 Mrd. Video-Aufrufe täglich

    Instant Messenger Snapchat schließt zu Facebook auf. Die App zählt laut den Machern inzwischen täglich rund sechs Milliarden Video-Aufrufe.

  2. Brasilianisches Gericht hebt WhatsApp-Blockade auf

    Brasilianisches Gericht hebt WhatsApp-Blockade auf

    Ein Gericht in São Paulo hat die Blockade für WhatsApp aufgehoben. Es sei nicht angemessen, Millionen Nutzer von dem Dienst auszuschließen.

  3. Facebook steckt halbe Milliarde Dollar in fünftes Rechenzentrum

    Animation: Facebooks fünftes Rechenzentrum

    Das weltgrößte Online-Netzwerk wächst weiter und braucht jetzt ein weiteres Rechenzentrum. Facebook-Chef Zuckerberg nimmt dafür viel Geld in die Hand. Und er hat sich für einen ungewöhnlichen Standort fernab des kalifornischen Silicon Valley entschieden.

  4. Instagram knackt Marke von 400 Millionen Nutzern

    Instagram knackt Marke von 400 Millionen Nutzern

    Von den zuletzt dazugekommenen 100 Millionen Nutzern kommen mehr als die Hälfte aus Europa und Asien.

  1. Neuer Markt 2.0? Das Ringen um ein Börsen-Segment für Startups

    Neuer Markt 2.0? Das Ringen um ein Börsen-Segment für Startups

    Jungen Internetunternehmen fehlt hierzulande das Geld aus Börsengängen, finden Startup-Verband und Politik. Der Plan eines eigenen Segments an der Börse ist vorerst gescheitert, mittlerweile ist die Debatte aber wieder in Bewegung.

  2. Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Der Druck auf den Fahrtenvermittler Uber steigt auch in dessen Heimatland USA. Dort hat die Bürgerrechtsorganisation EPIC eine Beschwerde gegen die angekündigten neuen Datenschutzregeln des Unternehmens bei der US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission eingereicht

  3. Whats los?

    Mark Zuckerberg schluckt Whatsapp und plötzlich geht die Datenangst um. Warum eigentlich erst jetzt? Whatsapp war doch vorher auch schon eine Datenkrake.

  1. Indoor-Drohne: Studenten eröffnen kurzzeitig ein Drohnen-Café

    Drohnen-Café

    Die Indoor-Drohne "Blue Jay" könnte ein ständiger Begleiter werden, geht es nach ihren Entwicklern. Sie kann nicht nur – wie bei einem Fest geschehen – Getränke ausliefern, sie könnte in geschlossenen Räumen auch andere Hilfstätigkeiten ausüben.

  2. Fliegendes Motorrad von Chaos-Bastler Colin Furze

    Colin Furze baut manntragenden, bezinbetriebenen Duo-Copter

    Wie viele Propeller braucht man, um einen Menschen in die Luft zu pusten? Dem britischen Bastler Colin Furze (nur echt mit Schlips und Hemd aus der Hose) reichen zwei – Hauptsache, sie machen tüchtig Lärm.

Anzeige