Logo von heise online

Suche

US-Kryptobeschränkungen verfassungswidrig

Ein US-Berufungsgericht hat am Donnerstag das Urteil eines Bezirksgerichts bestätigt, das US-Exportbeschränkungen für ein Verschlüsselungsprogramm als verfassungswidrig befunden hatte. Professor Daniel Bernstein hatte gegen US-Behörden geklagt, die ihm verboten, selbstentwickelte Kryptographie im Internet zu veröffentlichen. Wie viele andere Güter und Technologien, die sowohl zivil als auch militärisch einsetzbar sind, unterliegt Verschlüsselungssoftware der Rüstungsexportkontrolle.

Anzeige

Das Gericht sieht in Quelltexten (Source Code) für Computerprogramme jedoch eine Sprache, die Programmierer zur Weitergabe ihrer wissenschaftlichen Ideen verwenden. Die US-Regierung dürfe Äußerungen in dieser Sprache nicht von vornherein beschränken. Das Publikationsverbot verletze Bernsteins verfassungsmäßiges Recht auf freie Meinungsäußerung (free speech).

Unmittelbare Auswirkungen hat das Urteil zwar nur für Professor Bernstein, aber das Verfahren, das sich seit 1995 durch etliche Instanzen windet, gilt als Richtschnur für jegliche Krypto-Beschränkungen. Die Entscheidung könnte vielleicht sogar zur Sicherheit von Verschlüsselungsprogrammen beitragen, indem es Firmen zunehmend zur Offenlegung der Quelltexte veranlaßt, um beim Export den Schutz der freien Meinungsäußerung beanspruchen zu können. Gerade bei Krypto-Software sind "Open Sources" sehr hilfreich, um Sicherheitslücken zu vermeiden oder zu erkennen. (nl)

  1. Open Science: Forschungsdaten frei zugänglich

    Kernspintomograph

    Magdeburger Hirnforscher veröffentlichen den bislang umfangreichsten Rohdatensatz über die Verarbeitung von Sprache im Gehirn.

  2. Streit über Waffen aus 3D-Drucker: US-Außenministerium verklagt

    Streit über Waffen aus 3D-Drucker: US-Außenministerium verklagt

    Fallen Baupläne für eine Waffe aus dem 3D-Drucker unter die Redefreiheit? Für Cody Wilson schon. Der Macher der Pistole "Liberator" verklagt das US-Außenministerium, weil es die Verbreitung der Waffen-Blaupause untersagte.

  3. USA: Möglicher Maulkorb für Verbraucher-Bewertungen

    Facebook

    Manche Anbieter in den USA versuchen sich mit windigen Vertragsklauseln vor negativen Bewertungen im Netz zu schützen. Dass sie sie vor Gericht einklagen, passiert allerdings selten; noch seltener, dass das Gericht mitspielt.

  1. Nach Snowden: Wenig Schlaf für Kryptoforscher

    Statt mit natürlichen Zahlen arbeitet ECC mit Punkten etwa auf einer solchen Montgomery-Kurve, die folgende Gleichung erfüllen: 3y^2 = x^3 + 7x^2 + x

    Bei der Internet Engineering Task Force in Toronto stellte Lange vor kurzem einen Überblick über elliptische Kurven Verschlüsselung vor und riet dringend, sich für neuere Varianten zu entscheiden. Sie sprach am Rande der Veranstaltung mit heise Security.

  2. Die Masche mit der Meinungsfreiheit

    Werden US-Pharmafirmen dabei erwischt, dass sie verbotenerweise unbelegte Zusatznutzen anpreisen, berufen sie sich immer öfter auf die Meinungsfreiheit. Wofür sich dann noch überhaupt mit der Zulassung aufhalten?

  3. "Alle Wissenschaften haben einen gemeinsamen Ursprung"

    "Alle Wissenschaften haben einen gemeinsamen Ursprung"

    Der Wissenschaftshistoriker Jürgen Renn über die Frage, seit wann die Menschheit systematisch forscht.

  1. Träumen ist Pflicht

    BMWs Hommage an den 3.0 CSL für den Concorso d’Eleganza

    BMW zeigt beim elitären Concorso d’Eleganza am Comer See die spektakuläre Neuauflage seines 3.0 CSL aus den popfarbenen 70er Jahren. Es wird bei einem Einzelstück bleiben

  2. Im Wunderland

    Die Türkei wird immer wichtiger für Automobilhersteller aus aller Welt, jedoch vor allem als Produktionsstandort. So wundert es kaum, dass sich auf den rund 100.000 Quadratmetern der Istanbul Autoshow nahezu keine automobile Neuheit ausmachen lässt

  3. Guter Appetit

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Siiiaum, und weg! Elektrische Ampelstarts machen einfach mehr Spaß – egal mit welchem Auto. Teile des Antriebs der elektrischen B-Klasse stammen von Tesla Motors. Wir probieren, ob ihre Batteriekapazität von 28 kWh – entsprechend etwa einem Drittel Tesla Model S – ausreicht, um zu überzeugen

  4. Herzenssache

    BMW

    BMW hat den Dreier überarbeitet. Optisch ist man dabei so zaghaft vorgegangen, dass viele kaum einen Unterschied bemerken werden. Große Veränderungen gab es aber bei den Motoren: Hier blieb kaum etwas so wie es war

Anzeige