Logo von heise online

Suche
Norbert Luckhardt

US-Kryptobeschränkungen verfassungswidrig

Ein US-Berufungsgericht hat am Donnerstag das Urteil eines Bezirksgerichts bestätigt, das US-Exportbeschränkungen für ein Verschlüsselungsprogramm als verfassungswidrig befunden hatte. Professor Daniel Bernstein hatte gegen US-Behörden geklagt, die ihm verboten, selbstentwickelte Kryptographie im Internet zu veröffentlichen. Wie viele andere Güter und Technologien, die sowohl zivil als auch militärisch einsetzbar sind, unterliegt Verschlüsselungssoftware der Rüstungsexportkontrolle.

Das Gericht sieht in Quelltexten (Source Code) für Computerprogramme jedoch eine Sprache, die Programmierer zur Weitergabe ihrer wissenschaftlichen Ideen verwenden. Die US-Regierung dürfe Äußerungen in dieser Sprache nicht von vornherein beschränken. Das Publikationsverbot verletze Bernsteins verfassungsmäßiges Recht auf freie Meinungsäußerung (free speech).

Unmittelbare Auswirkungen hat das Urteil zwar nur für Professor Bernstein, aber das Verfahren, das sich seit 1995 durch etliche Instanzen windet, gilt als Richtschnur für jegliche Krypto-Beschränkungen. Die Entscheidung könnte vielleicht sogar zur Sicherheit von Verschlüsselungsprogrammen beitragen, indem es Firmen zunehmend zur Offenlegung der Quelltexte veranlaßt, um beim Export den Schutz der freien Meinungsäußerung beanspruchen zu können. Gerade bei Krypto-Software sind "Open Sources" sehr hilfreich, um Sicherheitslücken zu vermeiden oder zu erkennen. (nl)

Anzeige
  1. Apple vs. FBI: Software als "freie Rede"

    Apple vs. FBI

    Bei dem Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI geht es nicht nur um Verschlüsselung und nationale Sicherheit. Eine wichtige Rolle spielt auch die grundsätzliche Frage: Wann ist Software durch den Ersten Verfassungszusatz geschützt?

  2. US-Höchstgericht: Nummernschild ist staatliche Meinungsäußerung

    Nummerntafel "Fight Terrorism"

    KFZ-Kennzeichen sind eine Äußerung des Staates, nicht des Fahrzeughalters. Dieser hat daher kein Recht auf freie Meinungsäußerung. Das hat der US Supreme Court mit 5:4 Stimmen entschieden.

  3. 250 Millionen US-Dollar Kapitalspritze für GitHub

    Dollar, US-Dollar, Geld

    Nach der neuesten Finanzierungsrunde soll der Marktwert der Versionverwaltungs-Cloud bei 2 Milliarden US-Dollar liegen.

  4. Fair Use oder nicht: Google und Oracle prozessieren wieder über Java-Code in Android

    Fair Use oder nicht: Google und Oracle prozessieren wieder über Java-Code in Android

    Diese Woche geht eine erneute Runde der gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Google und Oracle über die Bühne. Oracle will eine Entschädigung für einen vermeintlichen Schaden von 9,3 Milliarden US-Dollar

  1. Nach Snowden: Wenig Schlaf für Kryptoforscher

    Statt mit natürlichen Zahlen arbeitet ECC mit Punkten etwa auf einer solchen Montgomery-Kurve, die folgende Gleichung erfüllen: 3y^2 = x^3 + 7x^2 + x

    Bei der Internet Engineering Task Force in Toronto stellte Lange vor kurzem einen Überblick über elliptische Kurven Verschlüsselung vor und riet dringend, sich für neuere Varianten zu entscheiden. Sie sprach am Rande der Veranstaltung mit heise Security.

  2. Oracle vs. Google - Wann fällt eine API-Nutzung unter Fair Use?

    Oracle vs. Google - Wann fällt eine API-Nutzung unter Fair Use?

    Eine weitere Entscheidung im Fall Google gegen Oracle ist gefallen und eine Berufung bereits angekündigt. Gelegenheit, einen Blick auf die Fair-Use-Regelung zu werfen.

  3. Handy vom Krypto-Papst

    Handy vom Krypto-Papst

    Mit dem Blackphone will die Verschlüsselungs-Legende Phil Zimmermann der allgegen- wärtigen Datenschnüffelei Paroli bieten.

  1. ViewSonic SC-T25: Thin Client auf Basis des Raspberry Pi 3

    ViewSonic SC-T25: Thin Client auf Basis des Raspberry Pi 3

    Auf Basis des dritten Modells des Raspberry Pi hat ViewSonic einen Thin Client namens SC-T25 vorgestellt. Er soll Unternehmen das Basteln ersparen und enthält vorkonfigurierte Software zum Verwalten des Geräts.

  2. VDSL-Turbo Vectoring: Der Telekom-Chef teilt aus

    Deutsche Telekom

    Tim Höttges nimmt auf der Hauptversammlung der Telekom kein Blatt vor den Mund: Die Konkurrenz soll nicht rumjammern, sondern selbst in den Glasfaserausbau investieren. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.

Anzeige