Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.939 Produkten

Johannes Haupt 67

US-Abgeordnete wollen Einfluss chinesischer TK-Unternehmen untersuchen

Der Geheimdienstausschluss des US-amerikanischen Repräsentantenhauses sieht in der Expansion chinesischer Telekommunikationskonzerne in die USA eine Bedrohung für die nationale Sicherheit. Wie der Ausschuss am Donnerstag mitteilte (PDF-Datei), will er die Tätigkeit chinesischer Unternehmen im Lande und die Reaktion der US-Regierung darauf untersuchen. Namentlich genannt sind die beiden Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE.

Anzeige

"Die Tatsache, dass kritische Infrastruktur gegen uns genutzt werden kann, ist besorgniserregend", erklärte der Ausschuss. Insbesondere bestehe die Gefahr der Wirtschaftsspinonage durch die chinesische Regierung. Huawei sei bezogen auf die Bedrohung "der 800-Pfund-Gorilla", daneben gebe es aber auch noch eine Reihe weiterer potenziell gefährlicher Unternehmen, die in die Untersuchung einbezogen würden.

In einem Bericht der Geheimdienste wurde gerade erst chinesische und russische Industriespionage als große Bedrohung des US-amerikanischen Wohlstandes bezeichnet. Die Skepsis der US-Behörden gegenüber chinesischen High-Tech-Unternehmen bekam in der Vergangenheit vor allem Huawei zu spüren: So scheiterte die Übernahme des inzwischen insolventen Unternehmens 3Leaf Systems an Sicherheitsbedenken des zuständigen Ausschusses, auch eine geplante Zusammenarbeit mit dem US-Partner Amerilink kam nach massivem Widerstand nicht zustande. (jh)

67 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. USA suchen bei Huawei nach Lieferungen nach Nordkorea

    Huawei-Logo

    In den USA läuft eine Untersuchung gegen Huawei, den größten Netzwerkausrüster der Welt. Das Wirtschaftsministerium möchte wissen, ob das chinesische Unternehmen US-Technologie nach Kuba, Nordkorea, Syrien, in den Iran oder den Sudan exportiert hat.

  2. IBM gewährt China Einblicke in Quellcode

    IBM

    IBM gewährt der chinesischen Regierung als erstes US-Technologieunternehmen Einblicke in den Quellcode einiger Softwareprodukte. Das ist erforderlich, damit IBM auf dem chinesischen Markt expandieren kann.

  3. Facebook entwickelte angeblich Software für Zensur in China

    Facebook

    Facebook will auf den chinesischen Markt mit den mehr als einer Milliarde potenziellen Nutzer. Um das zu erreichen hat das Netzwerk einem Bericht zufolge intern schon einmal eine Software entwickelt, um bei der dort üblichen Zensur zu helfen.

  4. Abkommen: Lenovos Androiden bekommen Microsoft-Apps

    Moto-Smartphone

    Der Windows-Konzern erweitert seine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Hersteller. im Rahmen eines Patent-Deals installiert Lenovo künftig Office und Co. auf Android-Smartphones.

  1. Außenposten am Rande der Seidenstraße

    Portugal bemüht sich um Anschluss an die chinesische "Belt and Road"- Initiative

  2. Korea: Droht ein neuer Krieg?

    Führender chinesischer Sicherheitsexperte veröffentlicht alarmierenden Kommentar in KP-Zeitung

  3. Chinas Aktienmärkte weiter auf Absturzkurs

    Zunächst wurde die Talfahrt einer platzenden chinesischen Blase gestoppt, doch nun kam es zum Schwarzen Montag und dem größten Absturz seit 2007

  1. iPhone-Patentstreit: Oberstes US-Gericht entscheidet für Samsung

    Smartphones von Apple und Samsung

    Wegen der Verletzung des iPhone-Designs musste Samsung knapp 400 Millionen Dollar an Apple zahlen. Der US Supreme Court hat das Urteil nun aufgehoben.

  2. Vanguard Motorcycles

    Zweirad

    Auf der kleinen New York Motorcycle Show wird sich am Wochenende vom 9. bis 11. Dezember eine völlig neue Motorradmarke vorstellen. Sie nennt sich Vanguard und hat einen (noch) gleichnamigen Roadster dabei. Ein Metallgebirge im Stil der Confederate Bikes, das im Wortsinn aus dem Rahmen fällt

  3. Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Das Erstellen einer sauberen REST-Schnittstelle ist nicht trivial. HATEOAS ermöglicht eine klare Struktur und Aufgabenteilung.

  4. Zahlen, bitte! Mikrowellen für ultragenaue Zeitmessung

    Zahlen, bitte! 9192631770 Schwingungen pro Sekunde für superpräzise Uhren

    Wie spät ist es? Und zwar genau, bitteschön … so bis auf 300 Sekunden Abweichung seit Entstehung des Universum, wenns geht! Das klappt nur mit Atomuhren, die vor allem zur Satellitennavigation eingesetzt werden.

Anzeige