Logo von heise online

Suche
Johannes Haupt 67

US-Abgeordnete wollen Einfluss chinesischer TK-Unternehmen untersuchen

Der Geheimdienstausschluss des US-amerikanischen Repräsentantenhauses sieht in der Expansion chinesischer Telekommunikationskonzerne in die USA eine Bedrohung für die nationale Sicherheit. Wie der Ausschuss am Donnerstag mitteilte (PDF-Datei), will er die Tätigkeit chinesischer Unternehmen im Lande und die Reaktion der US-Regierung darauf untersuchen. Namentlich genannt sind die beiden Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE.

Anzeige

"Die Tatsache, dass kritische Infrastruktur gegen uns genutzt werden kann, ist besorgniserregend", erklärte der Ausschuss. Insbesondere bestehe die Gefahr der Wirtschaftsspinonage durch die chinesische Regierung. Huawei sei bezogen auf die Bedrohung "der 800-Pfund-Gorilla", daneben gebe es aber auch noch eine Reihe weiterer potenziell gefährlicher Unternehmen, die in die Untersuchung einbezogen würden.

In einem Bericht der Geheimdienste wurde gerade erst chinesische und russische Industriespionage als große Bedrohung des US-amerikanischen Wohlstandes bezeichnet. Die Skepsis der US-Behörden gegenüber chinesischen High-Tech-Unternehmen bekam in der Vergangenheit vor allem Huawei zu spüren: So scheiterte die Übernahme des inzwischen insolventen Unternehmens 3Leaf Systems an Sicherheitsbedenken des zuständigen Ausschusses, auch eine geplante Zusammenarbeit mit dem US-Partner Amerilink kam nach massivem Widerstand nicht zustande. (jh)

67 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. USA suchen bei Huawei nach Lieferungen nach Nordkorea

    Huawei-Logo

    In den USA läuft eine Untersuchung gegen Huawei, den größten Netzwerkausrüster der Welt. Das Wirtschaftsministerium möchte wissen, ob das chinesische Unternehmen US-Technologie nach Kuba, Nordkorea, Syrien, in den Iran oder den Sudan exportiert hat.

  2. IBM gewährt China Einblicke in Quellcode

    IBM

    IBM gewährt der chinesischen Regierung als erstes US-Technologieunternehmen Einblicke in den Quellcode einiger Softwareprodukte. Das ist erforderlich, damit IBM auf dem chinesischen Markt expandieren kann.

  3. Apple: Keine Herausgabe von Quelltext an China

    Crypto-Wars

    Chinesische Behörden hätten den iPhone-Hersteller dazu aufgefordert, Quellcode zur Prüfung herauszugeben – Apple lehnte dies stets ab, betonte der Chefjurist des Konzerns nun unter Eid.

  4. Huawei greift Samsung mit Patentklage an

    Huawei

    Der Smartphone-Hersteller Huawei wirft dem großen Konkurrenten Samsung vor, insgesamt elf Patente im Zusammenhang mit LTE zu verletzen. Deswegen hat der chinesische Konzern nun Klage im US-Bundesstaat Kalifornien eingereicht.

  1. Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Der Druck auf den Fahrtenvermittler Uber steigt auch in dessen Heimatland USA. Dort hat die Bürgerrechtsorganisation EPIC eine Beschwerde gegen die angekündigten neuen Datenschutzregeln des Unternehmens bei der US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission eingereicht

  2. Dies und das – Neues aus dem Mobilmarkt

    Eine weitere Woche ist ins Land gegangen. Hier eine Liste von interessanten Meldungen, die Aufmerksamkeit verdienen.

  3. Deutsche Autobauer immer abhängiger von China

    Deutsche Autobauer werden immer abhängiger von China

    Chinesische Wettbewerbshüter nehmen deutsche Autobauer derzeit in die Mangel – zugleich wächst deren Abhängigkeit von China einer Studie zufolge weiter. Ihr Marktanteil in dem Land erreichte in der ersten Jahreshälfte mit knapp 23 Prozent einen neuen Rekordwert

  1. Schwerer E-Verteiler: Mercedes-Benz Urban eTruck

    Elektroautos, alternative Antriebe

    26 Tonnen Gesamtgewicht und eine Reichweite bis zu 200 Kilometer: Mercedes-Benz Trucks präsentiert einen Lastwagen-Prototyp dessen Nutzlast vergleichbar mit der eines dieselbetrieben Brummis ist. Die Serieneinführung für den städtischen Verteilerverkehr ist Anfang des nächsten Jahrzehnts vorstellbar

  2. Pokémon Go: Bundeswehr warnt intern vor Sicherheitsrisiken

    Pokemon Go

    Auch wenn der Pokémon-Hype etwas abflaut, noch immer sind unzählige Spieler unterwegs, um die virtuellen Monster in der realen Welt zu sammeln. Dabei kommen sie auch an Orte, die sie gar nicht betreten dürfen. Die Bundeswehr warnt nun.

  3. Sag mir wo die Blumen sind…

    Sag mir wo die Blumen sind…

    Ein alter Menschheitstraum geht endlich in Erfüllung: Blumenerkennung per Software! Microsoft macht‘s möglich.

  4. Projektverwaltung: OpenProject 6.0 mit Drag & Drop

    OpenProject 6.0

    Die Projektverwaltung OpenProject hat in Version 6 eine aufgefrischte GUI erhalten. Diese soll das Bearbeiten von Arbeitspaketen erleichtern. Bilder lassen sich per Drag & Drop hinzufügen.

Anzeige