Logo von heise online

Suche
Johannes Haupt 67

US-Abgeordnete wollen Einfluss chinesischer TK-Unternehmen untersuchen

Der Geheimdienstausschluss des US-amerikanischen Repräsentantenhauses sieht in der Expansion chinesischer Telekommunikationskonzerne in die USA eine Bedrohung für die nationale Sicherheit. Wie der Ausschuss am Donnerstag mitteilte (PDF-Datei), will er die Tätigkeit chinesischer Unternehmen im Lande und die Reaktion der US-Regierung darauf untersuchen. Namentlich genannt sind die beiden Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE.

Anzeige

"Die Tatsache, dass kritische Infrastruktur gegen uns genutzt werden kann, ist besorgniserregend", erklärte der Ausschuss. Insbesondere bestehe die Gefahr der Wirtschaftsspinonage durch die chinesische Regierung. Huawei sei bezogen auf die Bedrohung "der 800-Pfund-Gorilla", daneben gebe es aber auch noch eine Reihe weiterer potenziell gefährlicher Unternehmen, die in die Untersuchung einbezogen würden.

In einem Bericht der Geheimdienste wurde gerade erst chinesische und russische Industriespionage als große Bedrohung des US-amerikanischen Wohlstandes bezeichnet. Die Skepsis der US-Behörden gegenüber chinesischen High-Tech-Unternehmen bekam in der Vergangenheit vor allem Huawei zu spüren: So scheiterte die Übernahme des inzwischen insolventen Unternehmens 3Leaf Systems an Sicherheitsbedenken des zuständigen Ausschusses, auch eine geplante Zusammenarbeit mit dem US-Partner Amerilink kam nach massivem Widerstand nicht zustande. (jh)

67 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. USA suchen bei Huawei nach Lieferungen nach Nordkorea

    Huawei-Logo

    In den USA läuft eine Untersuchung gegen Huawei, den größten Netzwerkausrüster der Welt. Das Wirtschaftsministerium möchte wissen, ob das chinesische Unternehmen US-Technologie nach Kuba, Nordkorea, Syrien, in den Iran oder den Sudan exportiert hat.

  2. IBM gewährt China Einblicke in Quellcode

    IBM

    IBM gewährt der chinesischen Regierung als erstes US-Technologieunternehmen Einblicke in den Quellcode einiger Softwareprodukte. Das ist erforderlich, damit IBM auf dem chinesischen Markt expandieren kann.

  3. Apple: Keine Herausgabe von Quelltext an China

    Crypto-Wars

    Chinesische Behörden hätten den iPhone-Hersteller dazu aufgefordert, Quellcode zur Prüfung herauszugeben – Apple lehnte dies stets ab, betonte der Chefjurist des Konzerns nun unter Eid.

  4. E-Sport: Rekord-Preisgeld bei Dota-2-Turnier The International

    Evil Geniuses gewinnen "The International" in Seattle

    Das US-Team Evil Geniuses setzte sich im Dota-2-Finale gegen das chinesische Team CDEC mit 3:1 durch und erhielt ein Rekord-Preisgeld von 6,63 Millionen US-Dollar.

  1. Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Der Druck auf den Fahrtenvermittler Uber steigt auch in dessen Heimatland USA. Dort hat die Bürgerrechtsorganisation EPIC eine Beschwerde gegen die angekündigten neuen Datenschutzregeln des Unternehmens bei der US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission eingereicht

  2. Schuldenerlass: Saab-Eigner können Gläubigerschutz verlassen

    Saab

    Dank eines Schuldenerlasses können die Eigner von Saab den Gläubigerschutz verlassen. Nach dem Erlass von 300 Millionen Kronen durch einige Gläubiger stehe das chinesische Konsortium Nevs mit Restschulden von rund 400 Millionen Kronen da

  3. Impressionen von der US-Fotomesse PhotoPlus

    Fotomesse PhotoPlus New York

    Die PhotoPlus ist die größte Fotomesse der USA. Kurz vor Start des Weihnachtsgeschäftes will die Fotoindustrie in New York noch einmal bei Profis und Amateuren mit Kameras und Zubehör punkten.

  1. Google-Schutzschild rettet Blogger Krebs vor DDoS per IoT-Botnetz

    Google-Schutzschild schützt Blogger Krebs vor IoT-Botnetz

    Security-Blogger Brian Krebs war von einem der größten DDoS-Angriffe der Geschichte überrascht worden. Nachdem Akamai die Segel gestrichen hatte, schützt nun Google seine Webseite im Namen der Meinungsfreiheit.

  2. Bomben-Bauanleitung auf Twitter und Facebook geteilt: 16 Monate Gefängnis

    Tastatur

    Weil er über seinen Twitter- und Facebook-Account eine Anleitung zum Bombenbau verbreitet hat, muss ein 46-jähriger Mann 16 Monate ins Gefängnis. Das Amtsgericht München sah darin eine Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

  3. Mediaserver Plex zieht es in die Amazon-Cloud

    Mediaserver Plex zieht es in die Cloud

    Der Anbieter des proprietären Streaming-Servers Plex tut sich mit Amazon zusammen, um den Server statt auf einem PC oder NAS direkt in der Cloud zu betreiben; für 60 US-Dollar pro Jahr soll man im Amazon Drive beliebig viele Medien ablegen können.

  4. Hubble: Neue Hinweise auf Wasserfontänen auf Jupitermond Europa

    Hubble: Neue Hinweise auf Wasserfontänen auf Jupitermond Europa

    Mit dem Weltraumteleskop Hubble haben Wissenschaftler neue Hinweise auf Wasserfontänen auf dem Jupitermond Europa gefunden. Eine zukünftige Sonde müsste dann nicht kilometerweit durch Eis bohren, um nach Spuren von Leben zu suchen.

Anzeige