Logo von heise online

Suche
67

US-Abgeordnete wollen Einfluss chinesischer TK-Unternehmen untersuchen

Der Geheimdienstausschluss des US-amerikanischen Repräsentantenhauses sieht in der Expansion chinesischer Telekommunikationskonzerne in die USA eine Bedrohung für die nationale Sicherheit. Wie der Ausschuss am Donnerstag mitteilte (PDF-Datei), will er die Tätigkeit chinesischer Unternehmen im Lande und die Reaktion der US-Regierung darauf untersuchen. Namentlich genannt sind die beiden Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE.

Anzeige

"Die Tatsache, dass kritische Infrastruktur gegen uns genutzt werden kann, ist besorgniserregend", erklärte der Ausschuss. Insbesondere bestehe die Gefahr der Wirtschaftsspinonage durch die chinesische Regierung. Huawei sei bezogen auf die Bedrohung "der 800-Pfund-Gorilla", daneben gebe es aber auch noch eine Reihe weiterer potenziell gefährlicher Unternehmen, die in die Untersuchung einbezogen würden.

In einem Bericht der Geheimdienste wurde gerade erst chinesische und russische Industriespionage als große Bedrohung des US-amerikanischen Wohlstandes bezeichnet. Die Skepsis der US-Behörden gegenüber chinesischen High-Tech-Unternehmen bekam in der Vergangenheit vor allem Huawei zu spüren: So scheiterte die Übernahme des inzwischen insolventen Unternehmens 3Leaf Systems an Sicherheitsbedenken des zuständigen Ausschusses, auch eine geplante Zusammenarbeit mit dem US-Partner Amerilink kam nach massivem Widerstand nicht zustande. (jh)

67 Kommentare

Themen:

  1. US-Regierung genehmigt Server-Deal zwischen IBM und Lenovo

    Drei Beispiele für x86-Server

    IBM darf seine x86-Serversparte an das chinesische Unternehmen Lenovo veräußern. Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit – das Pentagon nutzt selbst x86-Server von IBM – hatten ein Prüfungsverfahren ausgelöst.

  2. Huawei steigert Umsatz um 19 Prozent

    Huaweis Flaggschiff Ascend P7

    Das chinesische Telekommunikationsunternehmen entwickele sich im ersten Halbjahr im Rahmen der selbst gesteckten Erwartungen.

  3. CeBIT-Partnerland China: Zensur und Protektionismus gefährden den Standort

    Cybermacht China

    In den vergangenen Jahren war die chinesische Internetzensur vor allem ein Thema für Aktivisten. Jetzt hat sich das Blatt gewandelt: Internetzensur und gesperrtes VPN stellen auch die Wirtschaft im Land vor große Probleme.

  1. Daimler steigt bei chinesischem Partner BAIC ein

    Daimler steigt mit zwölf Prozent bei seinem chinesischen Partner Beijing Automotive (BAIC) ein. Wie chinesische Experten erläuterten, beteiligt sich damit erstmals ein deutscher Hersteller in dem Maße an einem staatlichen chinesischen Autoproduzenten

  2. Gelbphase

    Was haben die europäischen Autobauer gelästert, als 2007 der BS6 des chinesischen Herstellers Brilliance an einem Prellbock des ADAC zerschellte. Bald könnte ihnen das Lachen vergehen, denn die Chinesen haben in den vergangenen Jahren bewiesen, dass sie schnell lernen

  3. Wie die Geheimdienste den Rechtsstaat aushöhlen

    Die Geheimdienste sind in den westlichen Staaten inzwischen zu einer fünften Gewalt gewuchert. Eine wirksame Kontrolle gibt es aber nicht.

  1. Schwung geholt

    Kia Cee'd

    Nach 3 Jahren im Handel überarbeitet Kia die zweite Auflage des Cee'd. Wichtiger als die kleinen optischen Retuschen ist der Fortschritt bei den Benzinern. Denn endlich gibt es den Cee'd mit einem modernen Dreizylinder-Benziner

  2. Trampender Roboter HitchBOT zerstört: Wunderliches Überwachungsvideo

    hitchBOT

    Der trampende Roboter HitchBOT ist nicht mehr. Am Samstag wurde er in Philadelphia zerstört. Ein Überwachungsvideo soll den Vandalenakt zeigen. Doch wirft es mehr Fragen auf, als es beantwortet.

  3. Der Sauberwürfel

    Kia Soul EV

    Ein Ausfahrt mit dem Kia Soul zeigt: Er ist bei nüchterner Betrachtung eins der am besten gemachten Elektroautos auf dem Markt. In sich harmonisch, sparsam und qualitativ hochwertig. Dazu kommt ein erstklassiges Preis-Leistungsverhältnis

  4. Großgezogen

    Skodas Superb, das ist viel Platz und Alltagsnutzen bei einem kaum zu schlagenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Was den Platz angeht, ist der Superb Combi davon noch eine Steigerung. Mehr Volumen bietet in seiner Klasse niemand. Eine Probefahrt mit dem 150-PS-Diesel

Anzeige