Logo von heise online

Suche
Andreas Stiller 37

Transactional Memory für Intels Haswell-Prozessor

Intels nächste Prozessorgeneration Haswell wird als zweiter Prozessor nach IBMs BlueGene/Q Transactional Memory in Hardware unterstützten. Diese vor zwei Monaten im Prozessorgeflüster schon vorab verratene Tatsache bestätigte Intels Software-Experte James Reinders in seinem Blog.

Anzeige

TSX: Transactional Synchronization Extentions, so heißt die Befehlserweiterung, deren Berschreibung man jetzt als bei Intel in der Neufassung der "Intel Architecture Instruction Set Extensions, Programming Reference" herunterladen kann (PDF). Mit TSX soll die Synchronisation zwischen Threads verbessert und vor allem beschleunigt werden. Threads müssen sich bei Zugriffen auf gemeinsame Bereiche miteinander synchronisieren, was viel Zeit kosten kann. Bei Transactional Memory arbeiten die Threads stattdessen zunächst einmal unsynchronisiert und erst beim "Commit" wird überprüft, ob es einen Konflikt gegeben hat. In dem Fall muss die Transaktion verworfen und wiederholt werden, aber das ist vergleichsweise selten.

Konzepte in Software (STM) gibt es schon lange, doch die sind bislang zumeist zu ineffizient. Intels TSX bieten dem Programmierer zwei Schnittstellen: Hardware Lock Elison (HLE) mit den neuen Präfixen XACQUIRE und XRELEASE sowie eine Variante namens Restricted Transactional Memoyr RTM, die die neuen Instruktionen XBEGIN, XEND und XABORT bietet. HLE ist die klassische Form, die sich in bestehende Programmkonzepte mit "mutual exclusion" leicht einbringen lässt, RTM ist flexibler, erfordert aber eine Neufassung des Konzepts. (as)

37 Kommentare

Themen:

  1. IDF 2015: Intel enthüllt (ein wenig) die Skylake-Architektur

    IDF Intels Skylake-Architektur

    Am ersten IDF-Tag wollte Intel die Skylake-Architektur vorstellen. Beim eigentlichen Kern hielt sich die Auskunftsfreude aber in Grenzen.

  2. Intel Xeon E7 v3: Intels nächste Servergeneration mit Haswell-Kern

    Intels nächste Xeon-E7-Servergeneration

    Nun zieht der Haswell-Kern mit AVX2 und DDR4-Speicher auch in die großen Xeon-E7-Server mit vier und acht Sockeln ein.

  3. Programmier-Tipps für die BIOS-Backdoor

    System Management Mode (SMM) bei x86-Plattformen

    Der Hacker Cr4sh erklärt, wie er eine Hintertür in die UEFI-Firmware eines Intel-Mainboards einbaut. Dabei zeigen sich einmal mehr kritische Lücken in der x86-Plattform, vor allem beim System Management Mode.

  4. Intel listet erste Braswell-CPUs

    Intel-Logo

    In Intels Prozessor-Preisliste tauchen die ersten Braswell-Ableger auf. Die 14-nm-CPUs mit Atom-Innenleben tragen Pentium- und Celeron-Bezeichungen und sind für günstige Desktop-PCs und Notebooks gedacht.

  1. Spekulationen um geheime Hintertüren in Intel-Chipsätzen

    Wieder einmal sprießen Gerüchte, laut denen Intel Zugriffsmöglichkeiten für Geheimdienste in seine Prozessoren und Chipsätze eingebaut haben soll.

  2. Die Neuerungen von Linux 3.9

    Der Kernel kann SSDs als Festplatten-Cache einbinden und Netzwerkverkehr besser auf mehrere CPU-Kerne verteilen. KVM virtualisiert jetzt auch auf der ARM-Prozessoren. Hinzu kommen neue Treiber unter anderem für neue Grafikchips von AMD und kommende WLAN-Chips von Intel.

  3. Kernel-Log – Was 3.11 bringt (4): Grafiktreiber

    Linux 3.11 bringt Unterstützung für neue Grafikkerne von AMD, Intel und Nvidia. Der Kernel nutzt jetzt die Stromsparfähigkeiten moderner Radeon-HD-Chips und beherrscht Mehrschirmbetrieb mit Spice.

  1. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  2. Im Test: Renault Zoe R240

    Renault, Elektroautos, alternative Antriebe

    Der König des heimischen Schnellladens – in der Garage ist er in einer Stunde zu 80 Prozent voll – wird bis Jahresende mit 5000 Euro Nachlass verkauft. Man kann ihn nahezu blind bestellen. So lange man nicht mit den versprochenen 240 Kilometer Reichweite rechnet

  3. Fahrbericht: Renault Mégane GT

    Eine Säule der französischen Kompaktauto-Szene heißt Renault Mégane, vor rund 15 Jahren war sie sogar mal kurz das meistverkaufte Auto Europas. Mit ihrer vierten Ausgabe will Renault verlorenen Boden gutmachen. Ein Fahrbericht mit dem neuen Hoffnungsträger in der dynamischen GT-Version

  4. Episode 51: Softwareanalyse mit Graphendatenbanken

    Michael Stal diskutiert mit Dirk Mahler und Oliver Fischer über Möglichkeiten und Vorteile der Abbildung von Softwareartefakten auf Graph-Strukturen.

Anzeige