Logo von heise online

Suche
Andreas Stiller 37

Transactional Memory für Intels Haswell-Prozessor

Intels nächste Prozessorgeneration Haswell wird als zweiter Prozessor nach IBMs BlueGene/Q Transactional Memory in Hardware unterstützten. Diese vor zwei Monaten im Prozessorgeflüster schon vorab verratene Tatsache bestätigte Intels Software-Experte James Reinders in seinem Blog.

Anzeige

TSX: Transactional Synchronization Extentions, so heißt die Befehlserweiterung, deren Berschreibung man jetzt als bei Intel in der Neufassung der "Intel Architecture Instruction Set Extensions, Programming Reference" herunterladen kann (PDF). Mit TSX soll die Synchronisation zwischen Threads verbessert und vor allem beschleunigt werden. Threads müssen sich bei Zugriffen auf gemeinsame Bereiche miteinander synchronisieren, was viel Zeit kosten kann. Bei Transactional Memory arbeiten die Threads stattdessen zunächst einmal unsynchronisiert und erst beim "Commit" wird überprüft, ob es einen Konflikt gegeben hat. In dem Fall muss die Transaktion verworfen und wiederholt werden, aber das ist vergleichsweise selten.

Konzepte in Software (STM) gibt es schon lange, doch die sind bislang zumeist zu ineffizient. Intels TSX bieten dem Programmierer zwei Schnittstellen: Hardware Lock Elison (HLE) mit den neuen Präfixen XACQUIRE und XRELEASE sowie eine Variante namens Restricted Transactional Memoyr RTM, die die neuen Instruktionen XBEGIN, XEND und XABORT bietet. HLE ist die klassische Form, die sich in bestehende Programmkonzepte mit "mutual exclusion" leicht einbringen lässt, RTM ist flexibler, erfordert aber eine Neufassung des Konzepts. (as)

37 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. IDF 2015: Intel enthüllt (ein wenig) die Skylake-Architektur

    IDF Intels Skylake-Architektur

    Am ersten IDF-Tag wollte Intel die Skylake-Architektur vorstellen. Beim eigentlichen Kern hielt sich die Auskunftsfreude aber in Grenzen.

  2. AMD Zen: RAM-Verschlüsselung für virtuelle Maschinen

    AMD Secure Memory Encryption (SME) und Secure Encrypted Virtualization (SEV)

    Kommende Opterons mit Zen-Mikroarchitektur für Server können den Hauptspeicher ganz oder teilweise verschlüsseln, um Daten in virtuellen Maschinen zu schützen.

  3. Intel veröffentlicht Distribution für Python-Anwendungen

    Intel veröffentlich Distribution für Python-Anwendungen

    Die auf Anaconda basierende Intel Distribution for Python soll Python-Anwendungen auf Intel-Architekturen beschleunigen. Die Distribution nutzt zur Beschleunigung Math Kernel Library, Threading Building Blocks und den eigenen Compiler.

  4. Linux-Distributionen unterstützen bald Vulkan und OpenGL 4.2

    Linux-Distributionen unterstützen bald Vulkan und OpenGL 4.2

    Das im Sommer erwartete Mesa wird einen Vulkan-Treiber für die Grafikkerne mitbringen, die in aktuellen Intel-Prozessoren stecken. Der OpenGL-Treiber für moderne Radeon-GPUs wird mindestens OpenGL 4.2 und vermutlich sogar OpenGL 4.3 unterstützten.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.3

    Der Linux-Kernel unterstützt jetzt die neuesten Grafikprozessoren von AMD und Intel. Neu ist auch eine Funktion, um Amok laufende Prozesse einzudämmen. Der Ext3-Dateisystemcode musste weichen und IPv6 wird jetzt standardmäßig eingebaut.

  2. Kernel-Log – Was 3.19 bringt (4): Treiber

    Ab Linux 3.19 können neuere Intel-Prozessoren ihre Taktfrequenz selbst regeln. Einige Erweiterungen schaffen Grundlagen zur besseren Unterstützung von 4k-Monitoren und Mehrschirmkonfigurationen. Der Nouveau-Treiber bietet nun Basis-Support für Nvidias neueste Chips.

  3. Interview zur Parallelprogrammierung mit James Reinders

    Entwickler, die nach Möglichkeiten suchen, ihre Programme zu beschleunigen, können durch die Parallelisierung ihres Codes häufig gute Erfolge erzielen. Der Hype mag vorbei sein, allerdings sind Multicore-Architekturen allgegenwärtig. Ein Gespräch mit James Reinders, Director and Chief Evangelist bei Intel.

  1. Billig gegen teuer: 12-Euro-Kopfhörer schlägt Beats

    Billig gegen teuer: c't lässt günstige Technik gegen Markenware antreten !!!

    c't hat untersucht, wie sich Billig-Technik gegenüber Markenware schlägt. Zu den Überraschungen gehörten günstige In-Ears aus China, die besser klangen als ein erheblich teureres Modell von Beats. Ingesamt wurden Schnäppchen in 14 Kategorien überprüft.

  2. Wie Pokémon Go sogar Google platt gemacht hat

    Wie Pokémon Go sogar Google platt gemacht hat

    Es ist Sommer. Niantic veröffentlicht ein einfaches Smartphone-Spielchen mit einer Lizenz, die schon bessere Zeiten gesehen hat. Plötzlich will es jeder haben – und die Entwickler haben ein gewaltiges Problem: Mit so viel Traffic hatte keiner gerechnet.

  3. Erneut Update-Probleme mit Windows-10-Patch

    Windows 10

    Das vor wenigen Tagen veröffentlichte Windows-Update auf 14393.222 macht Probleme: Manche PCs landen beim Installationsversuch in einer Reboot-Schleife.

  4. USB-Audio für Typ-C-Buchsen spezifiziert

    USB-Audio für Typ-C-Buchsen spezifiziert

    Das USB-Standardisierungsgremium hat mit USB Audio Device Class 3.0 spezifiziert, wie Audio-Signale über Typ-C-Buchsen ausgegeben werden können.

Anzeige