Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 20

Top-Manager verlässt Zynga

Nach enttäuschenden Geschäftszahlen geht einer der Top-Manager des Spieleanbieters Zynga. Der fürs Tagesgeschäft zuständige Chief Operating Officer John Schappert habe das Unternehmen am Mittwoch verlassen, erklärte Zynga in einer Börsenmitteilung. Zynga betonte jedoch, Schappert gehe als "Freund des Unternehmens". Die Firma wünsche ihm alles Gute.

Anzeige

John Schappert
John Schappert
Bild: Zynga
Zynga hatte die Anleger zuletzt mit so schlechten Quartalszahlen schockiert, dass die bereits arg gebeutelte Aktie auf einen Schlag um 40 Prozent einbrach. Der Spieleentwickler hatte im vergangenen Quartal fast 23 Millionen Dollar verloren und auch noch die Jahresprognose zusammengestrichen. Gründer und Chef Mark Pincus soll bereits vor einer Woche die Zuständigkeiten von Schappert beschnitten haben.

Zynga hatte Schappert für viel Geld vom Branchenriesen Electronic Arts abgeworben. Zynga bietet vor allem beim Online-Netzwerk Facebook populäre Spiele wie Farmville oder Cityville an. Dem Unternehmen macht zu schaffen, dass immer mehr Nutzer vom Computer auf mobile Geräte wie Smartphones und Tablets abwandern. (dpa) / (anw)

20 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neil Young will nicht mehr gestreamt werden

    Neil Young

    Spotify, Apple Music und Co. müssen künftig ohne Musik des Rockers auskommen.

  2. Zynga-Gründer gibt erneut Chefposten ab

    Zynga-Gründer gibt erneut Chefposten ab

    Wie im Juli 2013 überlässt der Gründer der Online-Spielefirma, Mark Pincus, einem Branchenveteranen den Posten des Zynga-CEO.

  3. "Angry Birds"-Macher Rovio hofft nach roten Zahlen auf Kinofilm

    "Angry Birds"-Film

    Im vergangenen Jahr kam beim Spieleentwickler ein operativer Verlust von 13 Millionen Euro zusammen.

  4. Groupon büßt Umsatz ein, aber der Aktienkurs steigt

    Groupon-Firmensitz in Berlin

    Im Jahresabstand sanken die Quartalserlöse von Groupon, aber die Anleger hatten schlechtere Ergebnisse erwartet. Also gewann die Aktie nachbörslich. Das Unternehmen feiert sich außerdem für den milliardsten verkauften Rapatt-Gutschein.

  1. Yahoo: Wenn die Stimmung besser als die Lage ist...

    Yahoo-Chefin Marissa Mayer

    Wie wichtig ist ein gutes Betriebsklima für den Erfolg des Unternehmens? Enorm wichtig, meint offenbar Yahoo-Chefin Marissa Mayer, und viele andere Firmenlenker denken ähnlich. Allerdings: Ohne gute Geschäftsergebnisse geht auch der guten Stimmung bald die Lust aus.

  2. Tesla durch große Investitionen im Minus

    Tesla durch große Investitionen im Minus

    Hohe Vertriebs- und Entwicklungskosten machen dem kalifornischen Elektroauto-Hersteller Tesla zu schaffen. Im ersten Quartal fuhr das von Elon Musk gegründete Unternehmen einen Verlust von unterm Strich 50 Millionen Dollar ein (36 Mio Euro)

  3. Expert hat die Umsatzhürde von 2 Milliarden im Visier

    Die Verbundgruppe expert hat das Geschäftsjahr 2012 mit einer schwarzen Null abgeschlossen. Der Marktanteil konnte aber leicht ausgebaut werden. Daher investiert expert nun in neue Märkte und weitere Services und will so seinen Umsatz künftig steigern.

  1. DVB-T2 HD startet als freenet TV

    DVB-T2 startet als freenet TV

    Ab Juni soll der DVB-T-Nachfolger in 18 Ballungsgebieten verfügbar sein. Die Freenet AG tritt als einziger DVB-T2 Provider Deutschlands auf.

  2. Abgas-Skandal: VW ruft statt des Passats nun den Golf zurück

    Abgas-Skandal: VW ruft statt des Passats nun den Golf zurück

    In den ersten vier Monaten sind bei VW gerade einmal einige tausend Diesel von der illegalen Betrugssoftware befreit worden. Daran ändert auch nichts, dass VW nun rund 15.000 Golf-Modelle vorzieht.

  3. WhatsApp soll für drei Tage in Brasilien blockiert werden

    Whatsapp

    Die fünf führenden Provider Brasiliens sollen laut richterlicher Anordnung für 72 Stunden den Messenger Whatsapp blockieren. Brasiliens Justiz will offenbar die Herausgabe von Chatprotokollen erzwingen.

  4. BMW i3 mit 50 Prozent mehr Reichweite

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Das größte Problem der E-Auto-Verkäufer ist wohl die bei vielen Nutzern berechtigte Reichweitenangst. BMW bringt nun, zweieinhalb Jahre nach Markteinführung seines i3, eine Version mit einer angegebenen Reichweite von bis zu 300 Kilometern heraus

Anzeige