Logo von heise online

Suche
129

Tools zum Entfernen von Conficker

Eine Reihe von Antiviren-Software-Herstellern bietet inzwischen eigenständige Tools zum Entfernen des Conficker-Wurms an, darunter Symantec, F-Secure und Bitdefender. Diese Programme erfordern keine Installation der Antiviren-Lösung; man kann sie beispielsweise auf einen USB-Stick kopieren und von dort aus dann auf dem infizierten Rechner starten.

Anzeige

Leider lässt sich keiner der Hersteller in seiner Beschreibung darüber aus, welche Versionen des Wurms er zuverlässig erkennen und tatsächlich vollständig beseitigen kann. Darüber, ob eine Reinigung des Systems sinnvoll ist oder nicht doch eher eine komplette Neuinstallation beziehungsweise Wiederherstellung aus einem Backup die bessere Wahl ist, lässt sich ohnehin trefflich streiten. Grundsätzlich muss ein infiziertes System als kompromittiert gelten, und man kann nie ganz sicher sein, dass man alle Folgen der Infektion beseitigen konnte. Bei gut untersuchten Würmern wie Conficker ist zumindest das Risiko gering, dass das Reinigungsprogramm eine bislang unbekannte Hintertür übersieht.

Siehe dazu auch:

(ju)

129 Kommentare

Themen:

  1. Schutzlose Wächter - Antiviren-Software als Sicherheitslücke

    Werden die Wächter selber angegriffen, haben sie dem oft wenig entgegenzusetzen. Und Fehler, die einen solchen Angriff ermöglichen, gibt es nach wie vor zu Hauf, bilanziert ein Sicherheitsforscher seine Analyse von 17 Antiviren-Programmen.

  2. Beebone: FBI und Europol legen Wurm-Netz lahm

    Beebone: FBI und Europol legen Wurm-Netz lahm

    Das interessante am ausgeschalteten Beebone-Botnetz ist der Schädling dahinter: Es handelt sich um einen Downloader, der anderen Unrat nachlädt, sich selber weiter verbreitet und dabei ständig mutiert.

  3. Bitdefender 2015: Kacheln für vereinfachte Bedienung

    Screenshot

    Mit der 2015er-Generation seiner Antivirenprodukte will Bitdefender vor allem für eine einfachere Bedienung sorgen. Dafür hat der Anbieter die Bedienoberfläche komplett neu gestaltet.

  1. Kernel-Log – Was 3.5 bringt (5): Infrastruktur

    Der Kernel sichert Container und verdächtigen Code nun besser ab. Die Ereignisprotokollierung wurde optimiert, zwei für Android wichtige Funktionen sind nun integriert.

  2. Kernel-Log – Was 3.6 bringt (3): Architektur

    Linux 3.6 kann die Stromzufuhr von PCIe-Chips und ATA-Ports unterbrechen. Ein neues Userspace-Treiber-Framework soll virtualisierten System flotteren Zugriff auf einzelne PCI-/PCIe-Geräte ermöglichen. Änderungen am Prozess-Scheduler versprechen ein besseres Reaktionsverhalten.

  3. Kasperskys Scanner-Geschenk mit Widerhaken

    Auch Kaspersky bietet jetzt einen kostenlosen On-Demand-Scanner an, um "eine zweite Meinung" einzuholen. Mit an Scareware erinnernden Methoden versucht Security Scan jedoch, Anwender zum Kauf einer Sicherheits-Suite zu bewegen.

  1. Google Maps warnt vor Staus und Baustellen

    Update: Google Maps warnt vor Staus und Baustellen

    Nach einem Update informiert Google Maps im Navigationsmodus besser über Staus und andere Verkehrsbehinderungen - möglich macht es die Community um den Navigations-Service Waze.

  2. Kursumkehr: Amazon versteuert Gewinne künftig in Deutschland

    Amazon

    Das Vorgehen in der EU gegen Steuertricks von US-Unternehmen zeigt Wirkung: Amazon will in Deutschland und UK erwirtschaftete Gewinne überraschenderweise nicht mehr in Luxemburg versteuern.

  3. Blackberry entlässt Mitarbeiter der Smartphone-Sparte

    Blackberry

    Blackberry, einer der einstigen Smartphone-Pioniere, will sich gesundschrumpfen – und verkleinert die Belegschaft.

  4. Annäherung durch Wandel

    Renault

    Der neue Espace läuft unter dem Label „Crossover“, was wohl nicht alle bisherigen Kunden gutheißen werden. Er „vereint SUV, Van und Limousine“ versucht Renault sprachlich den Spagat. Wie gut das gelungen ist, sollte eine erste Ausfahrt zeigen

Anzeige