Logo von heise online

Suche
Jürgen Schmidt 129

Tools zum Entfernen von Conficker

Eine Reihe von Antiviren-Software-Herstellern bietet inzwischen eigenständige Tools zum Entfernen des Conficker-Wurms an, darunter Symantec, F-Secure und Bitdefender. Diese Programme erfordern keine Installation der Antiviren-Lösung; man kann sie beispielsweise auf einen USB-Stick kopieren und von dort aus dann auf dem infizierten Rechner starten.

Anzeige

Leider lässt sich keiner der Hersteller in seiner Beschreibung darüber aus, welche Versionen des Wurms er zuverlässig erkennen und tatsächlich vollständig beseitigen kann. Darüber, ob eine Reinigung des Systems sinnvoll ist oder nicht doch eher eine komplette Neuinstallation beziehungsweise Wiederherstellung aus einem Backup die bessere Wahl ist, lässt sich ohnehin trefflich streiten. Grundsätzlich muss ein infiziertes System als kompromittiert gelten, und man kann nie ganz sicher sein, dass man alle Folgen der Infektion beseitigen konnte. Bei gut untersuchten Würmern wie Conficker ist zumindest das Risiko gering, dass das Reinigungsprogramm eine bislang unbekannte Hintertür übersieht.

Siehe dazu auch:

(ju)

129 Kommentare

Themen:

  1. Hacking Team verwendet UEFI-Rootkit

    Hacking Team verwendet UEFI-Rootkit

    Mit einem speziellen Hintertür-Programm im UEFI-BIOS soll die Spionage-Software von Hacking Team sogar Neuinstallationen von Windows überlebt haben, berichtet Trend Micro.

  2. Beebone: FBI und Europol legen Wurm-Netz lahm

    Beebone: FBI und Europol legen Wurm-Netz lahm

    Das interessante am ausgeschalteten Beebone-Botnetz ist der Schädling dahinter: Es handelt sich um einen Downloader, der anderen Unrat nachlädt, sich selber weiter verbreitet und dabei ständig mutiert.

  3. Gefährliche Adware: Mehr als ein Dutzend Anwendungen verbreiten Superfish-Zertifikat

    Mehr als ein Dutzend Anwendungen verbreiten Superfish-Zertifikat

    Die Affäre um gefährliche CA-Zertifikate weitet sich aus; nunmehr sind mehr als ein Dutzend Anwendungen bekannt, die Computer anfällig für Man-in-the-Middle-Angriffe machen. Ausgangspunkt: Die SSL-Unterbrechungs-Technologie SSL Digestor von Komodia.

  4. Security bei Embedded Systems auf dem 5. Bremer IT-Sicherheitstag

    Bremer Stadtmusikanten

    Hacker-Attacken auf Industrie-IT, das Design und die Bewertung sicherer Software-Architekturen sowie das Spannungsfeld zwischen funktionaler Sicherheit und IT-Sicherheit sind drei der zentralen Themen auf dem diesjährigen Bremer IT-Sicherheitstag.

  1. Kernel-Log – Was 3.11 bringt (2): Infrastruktur

    Linux kann jetzt Teile des Arbeitsspeichers komprimieren, wenn es im RAM eng wird. Neu sind auch Unterstützung für den Kompressionsalgorithmus LZ4, Locking per "wound/wait" und eine Anpassung, durch die Wine für Windows RT übersetzte ARM-Software ausführen kann.

  2. Kernel-Log – Was 3.13 bringt (3): Infrastruktur

    Linux 3.13 entlockt Multiprozessor-Systemen mehr Leistung. Es lassen sich jetzt Kernel kompilieren, die bis zu 8192 CPU-Kerne unterstützen. Zahlreiche Verbesserungen gab es beim Zufallsdaten-Generator.

  3. Kernel-Log – Was 3.10 bringt (3): Infrastruktur

    Die Kernel-Entwickler haben den übereifrigen Samsung-UEFI-Schutz gezähmt und eine Funktion eingebaut, um den Overhead des Timer-Interrupt zu reduzieren. Verbessert wurden auch Hyper-V-Unterstützung und die Anleitung zum Melden von Fehlern.

  1. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

  2. Fahrbericht: BMW 330e

    BMW, alternative Antriebe, Hybridantrieb

    Wer weiterhin Sechszylinder im BMW 3er haben will, sollte nicht verächtlich auf die Alternative schauen. Denn in Zeiten von Flottenverbrauchsvorgaben braucht es Antriebsalternativen, die zumindest im NEFZ glänzen, um auch weiterhin tolle Maschinen im Programm halten zu können

  3. Fahrbericht: Lada Kalina Cross

    Die Crossover-Mode verkauft seit ein paar Jahren brave Autos besser und vor allem teurer, wenn sie ein paar Millimeter höher sind und unlackierte Plastikteile tragen. Lada Deutschland verkauft nun auch den Kalina um 22 Millimeter höhergelegt als Kalina Cross

  4. Fahrbericht VW Tiguan: Erschwerte Bedingungen

    VW

    2,8 Millionen Tiguan hat VW bisher verkaufen können. Der Nachfolger dürfte es schwer haben, ähnlich erfolgreich zu werden. Denn er hat nun viel mehr Konkurrenz, die erstmals auch von Volkswagen direkt kommt

Anzeige