Logo von heise online

Suche
43

Time Magazine: Die 100 einflussreichsten Menschen 2012


Das aktuelle Time Cover Vergrößern
Bild: Time
Apple-Chef Tim Cook und der Steve-Jobs-Biograf Walter Isaacson zählen laut dem US-amerikanischen Time-Magazine zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Jahres. Die Nominierungen lässt Time gerne von ebenfalls bekannten Persönlichkeiten kommentieren.


Tim Cook Vergrößern
Bild: Luke Wilson/Time
Al Gore, Mitglied in Apples Aufsichtsrat und früherer US-Vizepräsident, schreibt, dass sich die Lebensphilosophie von Tim Cook wunderbar in einem Zitat von Ex-US-Präsident Lincoln spiegele: "Ich werde mich vorbereiten und eines Tages wird meine Chance kommen." Cooks Chance sei nun gekommen. "Was für ein Anfang!", bewertet Gore die schwierige Aufgabe, in die Fußstapfen des legendären Vorgängers Steve Jobs zu treten.


Walter Isaacson Vergrößern
Bild: Patrice Gilbert/Time
Walter Isaacsons Einfluss führt die frühere US-Außenministerin Madeleine Albright auf dessen brillante Biographien über Benjamin Franklin, Albert Einstein und Steve Jobs zurück. Sie attestiert ihm die Objektivität eines wahren Historikers und das Flair eines geborenen Geschichtenerzählers.

Weitere bekannte Namen aus der IT-Branche sind Marc Andreessen, der Mitgründer von Netscape war und heute als Venture-Kapitalgeber arbeitet, Sheryl Sandberg, Chief Operating Officer von Facebook, und Virginia Rometty, die Chefin von IBM. Bemerkenswerterweise findet sich auch die Hackergruppe Anonymous auf der diesjährigen Liste.

Anzeige

Das Nachrichtenmagazin veröffentlicht seine Top-100-Liste seit 2004 jährlich und ordnet dabei je 20 Persönlichkeiten einer von fünf Kategorien zu – Führer und Revolutionäre, Künstler und Entertainer, Macher und Titanen, Wissenschaftler und Denker, Helden und Ikonen.

Steve Jobs stand bereits fünf Mal auf der Liste: 2004, 2005, 2007, 2008 und 2010. Mit ihm gleich zog in diesem Jahr
Angela Merkel Vergrößern
Bild: Luke WIlson/Time
Bundeskanzlerin Merkel, über die der Wirtschaftskorrespondent Michael Schumann schreibt, sie führe als furchtloser General Europa aus der Schuldenkrise. Nur Oprah Winfrey (neun Mal) sowie Barack Obama und Hillary Clinton (je sieben Mal) standen noch häufiger auf der Liste. (ohu)

43 Kommentare

Themen:

  1. Steve-Jobs-Biograf: Beats-Übernahme soll Apples Videostrategie dienen

    Biografie von Steve Jobs

    Walter Isaacson glaubt nicht, dass der angeblich 3,2 Milliarden US-Dollar teure Aufkauf Apples Musikbereich dient. Stattdessen solle Beats-Gründer Jimmy Iovine Apples Inhalteangebot lenken und Apples lange geplantes TV-Projekt aus der Taufe heben.

  2. Seth Rogen soll Steve Wozniak darstellen

    cc-by-sa-3.0

    In einem neuen Hollywoodstreifen, der auf der offiziellen Biografie von Steve Jobs basiert, übernimmt Christian Bale die Hauptrolle. Nun gibt es Berichte, dass der Comedian Rogen den Part des "Woz" übernimmt.

  3. Hauptdarsteller für Steve-Jobs-Film weiter gesucht

    Montage: Cult of Mac / Ste Smith

    Nach Christian Bale und Leonardo DiCaprio soll es nun Michael Fassbender richten – es soll zumindest erste Gespräche geben.

  1. Retrokugeln für die City

    Der 500 ist der einzige Fiat, der in den USA angeboten wird. Wegen seines Erfolges werden nun zwei neue Modelle exklusiv für die Staaten gebaut: Der 500L Trekking und der speziell für Kalifornien entwickelte 500e

  2. Kernel-Log – Was 3.13 bringt (3): Infrastruktur

    Linux 3.13 entlockt Multiprozessor-Systemen mehr Leistung. Es lassen sich jetzt Kernel kompilieren, die bis zu 8192 CPU-Kerne unterstützen. Zahlreiche Verbesserungen gab es beim Zufallsdaten-Generator.

  3. Kernel-Log – Was 3.10 bringt (3): Infrastruktur

    Die Kernel-Entwickler haben den übereifrigen Samsung-UEFI-Schutz gezähmt und eine Funktion eingebaut, um den Overhead des Timer-Interrupt zu reduzieren. Verbessert wurden auch Hyper-V-Unterstützung und die Anleitung zum Melden von Fehlern.

  1. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

  2. Weiße im Wilden Westen

    Klartext, Praxistest, Praxistest Honda VFR 800 F

    Die Dauertesterin Honda VFR 800 F befährt die Nordschleife des Nürburgrings. Erinnerungen an vorherige Terroristenfahrten werden wach, entpuppen sich aber als unbegründete Sorgen

  3. Erdabstand

    Mercedes G-Klasse

    Der mächtigste G ist ein 65er AMG mit über 600 PS. Dieser außen kompromisslose und innen plüschige 6x6 ist bereits ein Markterfolg. Auf dem Genfer Salon Anfang März steht nun die zweiachsige Version G 500 4x4hoch2, ein Bastard aus Supersportwagen und Baumaschine

  4. Energieverdichtung

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Der Audi R8 e-tron beeindruckt mit einer deutlich größeren Reichweite als sein abgewürgter Vorgänger. Er weist mit kürzeren Ladezeiten und verbessertem Energiemanagement trotz seiner Supercar-Allüren in Richtung alltagstauglicher E-Mobilität

Anzeige