Logo von heise online

Suche
Jürgen Kuri 16

Telekom will T-Mobile USA immer noch loswerden

Nach dem geplatzten Verkauf von T-Mobile USA will sich die Deutsche Telekom auf anderem Wege von ihrer ungeliebten Mobilfunktochter trennen. Wie die Finanznachrichten-Agentur Bloomberg schrieb, führt der deutsche Konzern Gespräche mit einer Reihe von Unternehmen. Die Telekom nahm zu dem Bericht nicht Stellung; der Konzern legte am heutigen Donnerstag seine Geschäftszahlen für das erste Quartal vor, wonach hohe Aufwendungen für den Konzernumbau auf den Gewinn drücken.

Anzeige

Der Bericht nennt namentlich den kleineren US-Mobilfunker MetroPCS als möglichen Partner. Die Unternehmen führten Diskussionen über einen Aktientausch, hieß es unter Berufung auf eingeweihte Personen. Dem Plan zufolge würde die Telekom die Kontrolle über den zusammengeschlossenen Mobilfunkanbieter behalten. Möglich sei auch ein Börsengang oder der erneute Versuch eines Komplettverkaufs.

Die Telekom war im Dezember mit ihrem Versuch gescheitert, T-Mobile USA an den US-Branchenriesen AT&T zu verkaufen. Die Wettbewerbshüter im Land hatten Einspruch gegen das 39 Milliarden Dollar schwere Geschäft erhoben, weil sie Nachteile für die Kunden fürchteten. T-Mobile USA ist der viertgrößte Mobilfunker des Landes, leidet aber unter einem Kundenschwund. Zudem ist ein teurer Netzausbau nötig, um mit den steigenden Datenmengen der Smartphones mitzuhalten.

AT&T wäre mit dem Zukauf von T-Mobile USA zum mit Abstand größten Mobilfunkanbieter der Vereinigten Staaten aufgestiegen. Es wären daneben aber nur noch zwei weitere nennenswerte Konkurrenten übrig geblieben, nämlich Verizon Wireless und Sprint Nextel. T-Mobile USA gehört zu den günstigen Anbietern. Deshalb hatte das zuständige Justizministerium gegen den Verkauf geklagt, und auch der Netzregulierer FCC hatte sich gesperrt.

In der Zwischenzeit hatte die Telekom bereits angekündigt, T-Mobile USA weiter umzustrukturieren, was unter anderem 1900 Arbeitsplätze in Call-Centern kosten soll. Außerdem werden rund 4 Milliarden US-Dollar in den Ausbau des US-Netzes mit LTE investiert – was aber zu einem großen Teil mit Zahlungen von AT&T finanziert wird, da AT&T nach der gescheiterten Übernahme 3 Milliarden US-Dollar an die Telekom überweisen musste. (jk)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telekom-Hoffnung Legere: Die Bonner und der schräge Vogel

    John Legere

    Twitter-Pöbeleien und Underdog-Attitüde: John Legere führt die Geschäfte der Telekom in den USA mit ungewöhnlichen Methoden. Dabei soll die US-Tochter dem Konzern noch viel Geld einbringen. Ein "Enfant terrible" als Hoffnungsträger der T-Aktionäre.

  2. Sat-TV-Anbieter Dish soll mit T-Mobile US über Fusion sprechen

    John Legere

    Wird die Deutsche Telekom vielleicht doch noch ihre US-Tochter los? Berichten zufolge laufen aktuell Gespräche zwischen dem TV-Anbieter Dish und T-Mobile US über eine Fusion.

  3. Österreich: tele.ring schließt eigene Läden, zieht zu T-Mobile

    Eingangstür mit Logos von T-Mobile und tele.ring

    T-Mobile Austria schließt die letzten Geschäfte seiner Zweitmarke tele.ring. Ab Herbst wird es dann in 50 T-Mobile-Shops jeweils eine tele.ring-Abteilung geben.

  4. Drittes Mobilfunknetz für Googles Project Fi

    Fotograf und Marshmallow-Androide

    Googles eigenes Mobilfunk-Angebot greift nun auf drei US-Netze zurück. Neben T-Mobile und Sprint könnten Fi-User jetzt auch im Netz von US Cellular funken. Das kann die Netzabdeckung verbessern.

  1. FDM-3D-Drucker im Vergleich

    Alle FDM-3D-Drucker müssen sich in unserem Testlabor an denselben Objekten versuchen.

  2. Dies und das – auch ohne Apple

    Wer diese Woche irgendeine Technik-Webseite geöffnet hat, fand Apple auf der Frontseite. "Dies und das" kommt aus Gründen der Vollständigkeit nicht komplett ohne Apfelprodukte aus, versucht aber, die Geduld von Apple-Allergikern nicht über Gebühr zu strapazieren.

  3. Dies und das – Neues vom Smartphone-Markt

    Auch in der zweiten Woche des noch neuen Jahres gibt es jede Menge interessanter Meldungen.

  1. Generalschlüssel für Gepäck: Weiterer TSA Master Key veröffentlicht

    Generalschlüssel für Gepäck: Weiterer TSA Master Key veröffentlicht

    Nachdem sich bereits 2015 Generalschlüssel für Millionen Kofferschlösser von Travel Sentry mit einem 3D-Drucker anfertigen ließen, haben Hacker nun den TSA Master Key für Safe-Skies-Schlösser veröffentlicht.

  2. IT-Sicherheitsgesetz: Sieben meldepflichtige Attacken in einem Jahr

    IT-Sicherheitsgesetz: Sieben meldepflichtige Attacken in einem Jahr

    Ein Jahr nach Inkrafttreten des IT-Sicherheitsgesetzes sind bei der zuständigen Behörde sieben Meldungen wegen Cyberattacken eingegangen.

  3. Windows 10: Upgrade in letzter Minute

    Windows 10: Upgrade in letzter Minute

    Bis zum 29. Juli bleiben noch wenige Tage zum kostenlosen Upgrade auf Windows 10. Ein c't-Artikel beschreibt, wie es reibungslos über die Bühne geht und wie man anschließend Cortana und nervige Apps los wird.

  4. Amok in München: Waffe stammte offenbar aus dem Darknet

    Amok im München: Waffe stammte offenbar aus dem Darknet

    Der 18-jährige Schüler David S. erschoss am Freitagabend in München neun Menschen und sich selbst. Nach den jüngsten Ermittlungsergebnissen hat er die illegal in seinem Besitz befindliche Waffe über das Darknet erworben.

Anzeige