Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.035 Produkten

Jürgen Kuri 16

Telekom will T-Mobile USA immer noch loswerden

Nach dem geplatzten Verkauf von T-Mobile USA will sich die Deutsche Telekom auf anderem Wege von ihrer ungeliebten Mobilfunktochter trennen. Wie die Finanznachrichten-Agentur Bloomberg schrieb, führt der deutsche Konzern Gespräche mit einer Reihe von Unternehmen. Die Telekom nahm zu dem Bericht nicht Stellung; der Konzern legte am heutigen Donnerstag seine Geschäftszahlen für das erste Quartal vor, wonach hohe Aufwendungen für den Konzernumbau auf den Gewinn drücken.

Anzeige

Der Bericht nennt namentlich den kleineren US-Mobilfunker MetroPCS als möglichen Partner. Die Unternehmen führten Diskussionen über einen Aktientausch, hieß es unter Berufung auf eingeweihte Personen. Dem Plan zufolge würde die Telekom die Kontrolle über den zusammengeschlossenen Mobilfunkanbieter behalten. Möglich sei auch ein Börsengang oder der erneute Versuch eines Komplettverkaufs.

Die Telekom war im Dezember mit ihrem Versuch gescheitert, T-Mobile USA an den US-Branchenriesen AT&T zu verkaufen. Die Wettbewerbshüter im Land hatten Einspruch gegen das 39 Milliarden Dollar schwere Geschäft erhoben, weil sie Nachteile für die Kunden fürchteten. T-Mobile USA ist der viertgrößte Mobilfunker des Landes, leidet aber unter einem Kundenschwund. Zudem ist ein teurer Netzausbau nötig, um mit den steigenden Datenmengen der Smartphones mitzuhalten.

AT&T wäre mit dem Zukauf von T-Mobile USA zum mit Abstand größten Mobilfunkanbieter der Vereinigten Staaten aufgestiegen. Es wären daneben aber nur noch zwei weitere nennenswerte Konkurrenten übrig geblieben, nämlich Verizon Wireless und Sprint Nextel. T-Mobile USA gehört zu den günstigen Anbietern. Deshalb hatte das zuständige Justizministerium gegen den Verkauf geklagt, und auch der Netzregulierer FCC hatte sich gesperrt.

In der Zwischenzeit hatte die Telekom bereits angekündigt, T-Mobile USA weiter umzustrukturieren, was unter anderem 1900 Arbeitsplätze in Call-Centern kosten soll. Außerdem werden rund 4 Milliarden US-Dollar in den Ausbau des US-Netzes mit LTE investiert – was aber zu einem großen Teil mit Zahlungen von AT&T finanziert wird, da AT&T nach der gescheiterten Übernahme 3 Milliarden US-Dollar an die Telekom überweisen musste. (jk)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Politiker wollen AT&Ts Time-Warner-Kauf strenger prüfen lassen

    Time Warner

    Die Übernahme von Time Warner durch AT&T ist ein Megadeal, der die US-Medienbranche umkrempeln kann. Das dürfte die Regulierer zu einer sehr gründlichen Überprüfung veranlassen. Selbst im Präsidentschaftswahlkampf spielt das Thema eine Rolle.

  2. Bestätigt: AT&T übernimmt Time Warner

    AT&T-Logo auf grauer Wand

    Die Übernahme Time Warners durch AT&T ist offiziell. Der Transaktionswert ist deutlich höher als erwartet. Fast 109 Milliarden US-Dollar sollen es werden.

  3. AT&T will offenbar Medienriesen Time Warner übernehmen

    AT&T vor Kauf des Medienriesen Time Warner

    In den USA bahnt sich Berichten zufolge eine Großübernahme an: Time Warner könnte vom Telekommunikations-Anbieter AT&T geschluckt werden – für über 80 Milliarden US-Dollar.

  4. NSA-Skandal: AT&T verdient angeblich an Überwachung der eigenen Kunden

    Handy

    Der US-Provider AT&T hat eine eigene Software geschrieben, um für US-Ermittler und gegen Bezahlung die immensen Datenmengen über die eigenen Kunden durchsuchen zu können. Das sollte aber möglichst geheim bleiben.

  1. FDM-3D-Drucker im Vergleich

    Alle FDM-3D-Drucker müssen sich in unserem Testlabor an denselben Objekten versuchen.

  2. Brennstoffzellen-elektrische Minimalauto Riversimple Rasa

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Die Firma Riversimple unternimmt einen neuen Versuch, etwas wirklich Anderes auf die Räder zu stellen. Mit dem Brennstoffzellen-elektrischen Minimalauto Rasa wollen sie sowohl das Fahrzeugkonzept selbst als auch das Besitzmodell revolutionieren

  3. Alpa - Kameras ohne Fabrik?

    Alpa – Kameras ohne Fabrik?

    Die Kamera-Marke aus dem Jura erlebte ihre Auferstehung mitten in der Bankenstadt Zürich. Ein Kamerahersteller genau dort, wo die Welt am teuersten ist? Kann das gut gehen? Der Versuch einer Annäherung.

  1. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  2. Toyota röntgt Lithium-Ionen-Akkus

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Um Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Speichern zu verbessern, hat Toyotas Forschungsabteilung eine Methode entwickelt, mit der sich das Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Batterien in Echtzeit direkt beobachten lässt

  3. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  4. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

Anzeige