Logo von heise online

Suche
16

Telekom will T-Mobile USA immer noch loswerden

Nach dem geplatzten Verkauf von T-Mobile USA will sich die Deutsche Telekom auf anderem Wege von ihrer ungeliebten Mobilfunktochter trennen. Wie die Finanznachrichten-Agentur Bloomberg schrieb, führt der deutsche Konzern Gespräche mit einer Reihe von Unternehmen. Die Telekom nahm zu dem Bericht nicht Stellung; der Konzern legte am heutigen Donnerstag seine Geschäftszahlen für das erste Quartal vor, wonach hohe Aufwendungen für den Konzernumbau auf den Gewinn drücken.

Anzeige

Der Bericht nennt namentlich den kleineren US-Mobilfunker MetroPCS als möglichen Partner. Die Unternehmen führten Diskussionen über einen Aktientausch, hieß es unter Berufung auf eingeweihte Personen. Dem Plan zufolge würde die Telekom die Kontrolle über den zusammengeschlossenen Mobilfunkanbieter behalten. Möglich sei auch ein Börsengang oder der erneute Versuch eines Komplettverkaufs.

Die Telekom war im Dezember mit ihrem Versuch gescheitert, T-Mobile USA an den US-Branchenriesen AT&T zu verkaufen. Die Wettbewerbshüter im Land hatten Einspruch gegen das 39 Milliarden Dollar schwere Geschäft erhoben, weil sie Nachteile für die Kunden fürchteten. T-Mobile USA ist der viertgrößte Mobilfunker des Landes, leidet aber unter einem Kundenschwund. Zudem ist ein teurer Netzausbau nötig, um mit den steigenden Datenmengen der Smartphones mitzuhalten.

AT&T wäre mit dem Zukauf von T-Mobile USA zum mit Abstand größten Mobilfunkanbieter der Vereinigten Staaten aufgestiegen. Es wären daneben aber nur noch zwei weitere nennenswerte Konkurrenten übrig geblieben, nämlich Verizon Wireless und Sprint Nextel. T-Mobile USA gehört zu den günstigen Anbietern. Deshalb hatte das zuständige Justizministerium gegen den Verkauf geklagt, und auch der Netzregulierer FCC hatte sich gesperrt.

In der Zwischenzeit hatte die Telekom bereits angekündigt, T-Mobile USA weiter umzustrukturieren, was unter anderem 1900 Arbeitsplätze in Call-Centern kosten soll. Außerdem werden rund 4 Milliarden US-Dollar in den Ausbau des US-Netzes mit LTE investiert – was aber zu einem großen Teil mit Zahlungen von AT&T finanziert wird, da AT&T nach der gescheiterten Übernahme 3 Milliarden US-Dollar an die Telekom überweisen musste. (jk)

16 Kommentare

Themen:

  1. Telekom: Angeblich grundsätzliche Einigung über T-Mobile-US-Verkauf

    T-Mobile-Chef John Legere und SoftBank - eine glückliche Verbindung?

    Einem Pressebericht zufolge steht der Telekom-Konzern vor dem Verkauf seiner US-Tochter T-Mobile US an die japanische Softbank. Der erste Versuch, das Mobilfunk-Unternehmen an AT&T zu verkaufen, war 2011 an der Wettbewerbsaufsicht gescheitert.

  2. T-Mobile US: Franzosen wollen Telekom-Tochter übernehmen

    John Legere

    Der französische Provider Iliad hat Interesse an der US-Tochter der Telekom. Für die Mehrheit des wieder profitablen US-Mobilfunkers wollen die Franzosen ein paar Milliarden hinblättern.

  3. AT&T: 50 Milliarden US-Dollar für Übernahme von DirecTV

    Kursentwicklung der DirecTV-Aktie

    Der nächste Mega-Deal auf dem US-amerikanischen Fernsehmarkt ist beschlossene Sache. Damit wird AT&T Eigentümer der Satelliten-Fernsehanbieters DirecTV.

  1. Detektor erkennt Asthma-Gefahren

    Detektor erkennt Asthma-Gefahren

    Die AT&T Labs haben ein Gerät entwickelt, das Patienten warnen kann, wenn Anfälle drohen.

  2. Public Knowledge: Obama hat freie Hand für Telecom-Politik

    Wie wird sich die Lage der IT- und Kommunikationsbranche, wie wird sich die Netzpolitik in den USA in Obamas zweiter Amtszeit entwickeln? Harold Feld von der digitalen Bürgerrechtsorganisation Public Knowledge sieht einige positive Veränderungen, aber auch Grund zur Wachsamkeit.

  3. Big Business Smartphone-Sicherheit

    Big Business Smartphone-Sicherheit

    Angriffe auf Mobilgeräte nehmen zu, Datenschädlinge breiten sich aus. Der US-Netzbetreiber AT&T glaubt, dass sich aus der Gefahr ein Geschäft machen lässt.

  1. Know-how Farben (Teil 1): Das bewirken Farbprofile

    Know-how: Das bewirken Farbprofile (Teil 1)

    RGB-Bilder brauchen Farbprofile, wenn sie „farbrichtig“ angezeigt oder ausgedruckt werden sollen. Doch was sind und wie wirken solche Profile eigentlich? Diese und andere Fragen beantworten wir in einer kleinen Artikelserie, und machen dabei auch ab und zu einen Abstecher vom Farb- in den Weltraum.

  2. Kim Dotcom: Habe Hollywoods Lobby-Power unterschätzt

    Kim Dotcom vor stattlichem Haus

    Kim Dotcom bereut. Zum Beispiel, dass Megaupload nicht in Lobbying in Washington investiert hat. Und seine eigene Medienpräsenz in jüngeren Jahren. Das gab er im Interview mit der c't preis. Megaupload bereitet ihm jedoch kein schlechtes Gewissen.

  3. Mozilla will HTTP ausrangieren

    Illustration Cyberkriminalität

    In einem Blog-Eintrag hat Mozilla angekündigt, unsicheres HTTP in Zukunft nicht mehr unterstützen zu wollen. Neue Firefox-Features sollen dann nur noch Seiten zugänglich gemacht werden, die per HTTPS verschlüsselt übertragen wurden.

  4. Preis-Raum-Riese

    Skoda Superb

    Skoda fand am grundlegenden Konzept des bisherigen Superb wenig Handlungsbedarf, was natürlich nicht heißen soll, dass es am Topmodell der Marke nichts zu kritisieren gab. Eine erste Proberunde sollte zeigen, wie sich der Neue fährt

Anzeige