Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.035 Produkten

Holger Bleich 617

Tatort-Autoren werfen "Netzgemeinde" Demagogie vor

In der Debatte um eine Modernisierung des Urheberrechts melden sich neben den Rechterverwertern zunehmend auch die Urheber selbst zu Wort. Heute haben sich 51 Drehbuchautoren der ARD-Krimireihe Tatort mit einem offenen Brief Gehör verschafft. Das Schreiben richte sich "an die Abgeordneten der relevanten Fachausschüsse und der Enquete-Kommission des Bundestages, insbesondere an die Grünen und die Linke, aber auch an den Bundesvorstand der Piraten und die schwer greifbare, aber im Schutz ihrer Anonymität polternde Netzgemeinde", teilte der Verband Deutscher Drehbuchautoren mit.

Anzeige

In dem "Liebe Grüne, liebe Piraten, liebe Linke, liebe Netzgemeinde!" überschriebenen Text werfen die Autoren den Adressaten vor, "Lebenslügen" zu pflegen. Es sei eine "demagogische Suggestion" zu behaupten, es gäbe keinen freien Zugang zu Kunst und Kultur. In der Folge würden ebenso demagogisch die Begriffe "frei" und "kostenfrei" gleichgesetzt. Grünen, Piraten, Linke und Netzgemeinde jazzten Urheberrechtsverstöße zu Freiheitsakten hoch, die Grundrechte der Urheber und Rechteinhaber würden dagegen marginalisert.

"Google, Youtube und die anderen Internetserviceprovider verdienten "sich dumm und dämlich daran", illegale Kontakte zu vermitteln und damit "den kriminellen Modellen wie kino.to, Megaupload, Pirate Bay etc. überhaupt zum Erfolg zu verhelfen", schreiben die Tatort-Autoren. Dennoch sei "für die Grünen, Piraten und Netzpolitiker aller Parteien der große Übeltäter die Verwertungsindustrie: Sony, Universal, Bertelsmann und, ganz wichtig, natürlich die GEMA und die anderen Verwertungsgesellschaften. Das sind in ihren Augen die Blutsauger, die sollen die Zeche zahlen".

Trotz der vielen hart formulierten Vorwürfe bieten die Autoren den Adressaten am Ende des Briefs "konstruktive Gespräche über den anstehenden historischen Kompromiss zwischen Urhebern und Usern" an. Man wolle einen Dialog mit "der Netzgemeinde" in Gang setzen, erklärte dazu auch der Verband Deutscher Drehbuchautoren. "Die schwarz-gelbe Regierung, die den Urhebern im Koalitionsvertrag noch einen besseren Schutz der kreativen Leistungen im Internet versprochen hatte, hat offenbar ihre Bemühungen mehr oder minder eingestellt, insbesondere das Justizministerium", beklagte der Verband.

Erst jüngst war Musiker und Romanautor Sven Regener für die Urheberrechtsinhaber in die Bresche gesprungen. In einem hörenswerten und viel diskutierten Interview mit dem "Zündfunk" (Bayerischer-Rundfunk) platzte ihm die Hutschnur, er redete sich in einem Fünf-Minuten-Monolog gegen die "Kostenlos-Mentalität" in Rage. Google und Youtube hätten nichts zu bieten, außer dem, was andere Leute geschaffen haben. Da würden Milliardengeschäfte gemacht, aber die Urheber bekämen nichts davon ab. Ein Geschäftsmodell aber, das darauf beruht, dass diejenigen, die den Inhalt liefern, nichts bekommen, "ist Scheiße".

Siehe dazu auch:

(hob)

617 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Was war. Was wird. Von Algorithmen getrieben

    Pagerank

    "Algorithmen gewinnen sozusagen eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung", klingt es aus Politikermund – und auch so, als hätten die Redenschreiber zu viel Tatorte gesehen, meint Hal Faber.

  2. EU-Kommissar Oettinger will EU-Leistungsschutzrecht bis Ende 2017

    EU-Kommissar Oettinger will EU-Leistungsschutzrecht bis Ende 2017

    Der für Digitalwirtschaft zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger rechnet damit, dass die Pläne der EU-Kommission bis Ende 2017 umgesetzt werden.

  3. Offengelegt: Lobbyisten-Liste des Bundestags

    Bundestag im Reichstagsgebäude

    Einblicke darin, welche Lobbygruppen Zugang zum Bundestag haben, gibt eine jetzt veröffentlichte Liste. CDU/CSU hatten sich gegen die Publikation gesträubt.

  4. Studie zeigt Sicherheits- und Datenschutzrisiken von Kurz-URLs

    Onlinespeicher Dropbox

    Die beliebten Kurz-URLs von Google und Co. können leicht zum Ausspionieren persönlicher Daten und fürs Verbreiten von Schadsoftware über Cloud-Dienste genutzt werden, berichten US-Forscher.

  1. Video-Sprechstunde zum Thema Fotorecht

    Video-Sprechstunde zum Thema Fotorecht

    Zuschauer fragen – der Präsident des Deutschen Verbands für Fotografie (DVF), Rechtsanwalt Wolfgang Rau antwortet! Ein Thema heute: die neuen Facebook-AGBs.

  2. nachgehakt: Die Mail-Flut beherrschen

    nachgehakt: Die Mail-Flut beherrschen

    Die Nachrichten mitteilsamer Kollegen, Protokolle, Newsletter und Werbung verstopfen den Posteingang. Mit (Selbst-)Organisation, Add-ons und Tipps bewältigen Sie die Mail-Flut.

  3. Endlich: Die eingebaute Vorfahrt

    Siemens will Fahrradfahrern per App eine grüne Welle verschaffen. Kann das funktionieren?

  1. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  2. Toyota röntgt Lithium-Ionen-Akkus

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Um Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Speichern zu verbessern, hat Toyotas Forschungsabteilung eine Methode entwickelt, mit der sich das Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Batterien in Echtzeit direkt beobachten lässt

  3. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  4. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

Anzeige