Logo von heise online

Suche
Holger Bleich 617

Tatort-Autoren werfen "Netzgemeinde" Demagogie vor

In der Debatte um eine Modernisierung des Urheberrechts melden sich neben den Rechterverwertern zunehmend auch die Urheber selbst zu Wort. Heute haben sich 51 Drehbuchautoren der ARD-Krimireihe Tatort mit einem offenen Brief Gehör verschafft. Das Schreiben richte sich "an die Abgeordneten der relevanten Fachausschüsse und der Enquete-Kommission des Bundestages, insbesondere an die Grünen und die Linke, aber auch an den Bundesvorstand der Piraten und die schwer greifbare, aber im Schutz ihrer Anonymität polternde Netzgemeinde", teilte der Verband Deutscher Drehbuchautoren mit.

Anzeige

In dem "Liebe Grüne, liebe Piraten, liebe Linke, liebe Netzgemeinde!" überschriebenen Text werfen die Autoren den Adressaten vor, "Lebenslügen" zu pflegen. Es sei eine "demagogische Suggestion" zu behaupten, es gäbe keinen freien Zugang zu Kunst und Kultur. In der Folge würden ebenso demagogisch die Begriffe "frei" und "kostenfrei" gleichgesetzt. Grünen, Piraten, Linke und Netzgemeinde jazzten Urheberrechtsverstöße zu Freiheitsakten hoch, die Grundrechte der Urheber und Rechteinhaber würden dagegen marginalisert.

"Google, Youtube und die anderen Internetserviceprovider verdienten "sich dumm und dämlich daran", illegale Kontakte zu vermitteln und damit "den kriminellen Modellen wie kino.to, Megaupload, Pirate Bay etc. überhaupt zum Erfolg zu verhelfen", schreiben die Tatort-Autoren. Dennoch sei "für die Grünen, Piraten und Netzpolitiker aller Parteien der große Übeltäter die Verwertungsindustrie: Sony, Universal, Bertelsmann und, ganz wichtig, natürlich die GEMA und die anderen Verwertungsgesellschaften. Das sind in ihren Augen die Blutsauger, die sollen die Zeche zahlen".

Trotz der vielen hart formulierten Vorwürfe bieten die Autoren den Adressaten am Ende des Briefs "konstruktive Gespräche über den anstehenden historischen Kompromiss zwischen Urhebern und Usern" an. Man wolle einen Dialog mit "der Netzgemeinde" in Gang setzen, erklärte dazu auch der Verband Deutscher Drehbuchautoren. "Die schwarz-gelbe Regierung, die den Urhebern im Koalitionsvertrag noch einen besseren Schutz der kreativen Leistungen im Internet versprochen hatte, hat offenbar ihre Bemühungen mehr oder minder eingestellt, insbesondere das Justizministerium", beklagte der Verband.

Erst jüngst war Musiker und Romanautor Sven Regener für die Urheberrechtsinhaber in die Bresche gesprungen. In einem hörenswerten und viel diskutierten Interview mit dem "Zündfunk" (Bayerischer-Rundfunk) platzte ihm die Hutschnur, er redete sich in einem Fünf-Minuten-Monolog gegen die "Kostenlos-Mentalität" in Rage. Google und Youtube hätten nichts zu bieten, außer dem, was andere Leute geschaffen haben. Da würden Milliardengeschäfte gemacht, aber die Urheber bekämen nichts davon ab. Ein Geschäftsmodell aber, das darauf beruht, dass diejenigen, die den Inhalt liefern, nichts bekommen, "ist Scheiße".

Siehe dazu auch:

(hob)

617 Kommentare

Themen:

  1. Internet Governance: Weltwirtschaftsforum will ein wenig mitregieren

    Internet Governance: Weltwirtschaftsforum will ein wenig mitregieren

    Das Weltwirtschaftsforum will sich verstärkt der globalen Netzpolitik widmen. Die geplante NetMundial-Initiative soll Diskussionen anstoßen und Lösungshilfe leisten, trifft jedoch schon vor ihrer offiziellen Ankündigung auf Skepsis in der Netzgemeinde.

  2. re:publica 2015: Die digitale Gesellschaft auf der Suche nach Europa

    re:publica 2015: Die digitale Gesellschaft auf der Suche nach Europa

    Die Netzkonferenz re:publica Anfang Mai in Berlin steht dieses Jahr unter dem Motto "Finding Europe" und soll vor allem bunt werden. Nun erschien der Zeitplan mit 300 Stunden Programm für tausende Besucher.

  3. Was war. Was wird. Von freien Piraten und anderen Fallstricken.

    Moskstraumen, Mahlstrom

    Deutschland im Herbst, bleierne Zeit. Aber anders als in den 70er Jahren, wohl aber genauso deprimierend, meint Hal Faber. Sinnlos, sich gegen den Mahlstrom der Zeit zu wehren? Ach was! Wo bleibt denn da das Positive?

  4. Informationsfreiheit in Deutschland: Kein Fall für Annika Bengtzon

    Informationsfreiheit in Deutschland: Kein Fall für Annika Bengtzon

    Am 1. Januar 2006 trat das Informationsfreiheitsgesetz des Bundes in Kraft. Anlass für einen TV-Blick über die Grenzen und ein persönliches Fazit

  1. Iran: Was für einen Proxy verwenden Sie, Herr Außenminister?

    Der vorübergehende freie Zugang zu sozialen Netzwerken im Iran war ein technischer Fehler. Die iranische Netzgemeinde diskutiert darüber, ob es wirklich ein Versehen oder doch Kalkül war.

  2. Video-Sprechstunde zum Thema Fotorecht

    Video-Sprechstunde zum Thema Fotorecht

    Zuschauer fragen – der Präsident des Deutschen Verbands für Fotografie (DVF), Rechtsanwalt Wolfgang Rau antwortet! Ein Thema heute: die neuen Facebook-AGBs.

  3. c't-Onlinetalk: Netzpolitik zwischen Katzenjammer und Aufbruchstimmung

    Analyse und Hintergrund zu den aktuellen Netz-Ereignissen: Im c't-Onlinetalk auf DRadio Wissen am Samstag, den 20.4.2013 11 Uhr beschäftigt uns der aktuelle Stand der Netzpolitik in Deutschland - oder was von der Netzpolitik übrig geblieben ist.

  1. Opel Mokka X: Facelift nach vier Jahren

    Opel

    Opel gönnt dem Bestseller nach knapp vier Jahren ein umfangreiches Update. Davon profitieren Form und Funktion gleichermaßen. Sollte Opel den Preis unverändert lassen, sind die Gewinner aber wohl vor allem die Käufer

  2. Land Rover Defender: IAA-Studien zeigen mögliche Nachfolger

    Seit über 60 Jahren baut Land Rover den Defender nahezu unverändert. Wie eine Neuinterpretation des Geländewagen-Klassikers aussehen könnte, ist jetzt auf der IAA 2011 in Frankfurt zu sehen

  3. BMW 3er GT: Dickes Ende

    BMW 3er GT: Dickes Ende

    BMW will mit dem 3er GT jene Kunden locken, denen der viel zitierte Maßanzug zu knapp erscheint. Dafür wurde der neuste Dreier ordentlich gestreckt, soll dabei aber natürlich seine Handlichkeit nicht verlieren. Ob dieser Spagat gelungen ist, wollten wir bei einer Ausfahrt herausfinden.

  4. Wenn sie nur wollen: Test Renault Mégane RS

    Wenn sie nur wollen ...

    Franzosen beweisen weltweit im Rennsport, dass sie begnadet Fahrzeuge bauen können, wenn sie nur wollen. Beim Renault Mégane RS hat jemand wirklich gewollt. Er ist besser als OPC und GTI zusammen

Anzeige