Logo von heise online

Suche
Jo Bager 37

Tablet- und Kinderschutzsoftware von Kaspersky

Eugene Kaspersky, Mitgründer von Kaspersky Lab, ist fest davon überzeugt, dass die Malware-Entwicklung auf mobilen Geräten denselben Weg nehmen wird wie auf PCs: Er geht von einer massiven Zunahme der Schädlinge in der Zukunft aus. So hat sein Unternehmen 1160 Schädlinge beziehungsweise Schädlingsvarianten für Android beobachtet; nur im Dezember 2011 waren es bereits 1199.

Anzeige

Er geht davon aus, dass Benutzer ihre mobilen Geräte wie Handys und Tablets auf kurz oder lang so schützen müssen wie den PC. Mitte Februar hatte Kaspersky Labs daher "One" vorgestellt, eine Paket für den privaten Gerätepark mit Software für Windows, Mac OS und diverse Smartphone-Betriebssysteme. Das damals bereits vorgestellte, aber noch nicht verfügbare Tablet Security für Android-Tablets wurde im Rahmen des Mobile World Congress freigegeben und kann ab sofort über den Market und die Kaspersky-Homepage bezogen werden. Es umfasst unter anderem einen Virenwächter, Schutz vor Phishing-Sites sowie Funktionen, mit denen sich ein gestohlenes Gerät wiederfinden oder dort befindliche Daten löschen lassen.

Als Beta-Version stelle Kaspersky Kinderschutz-Apps für Android und iOS vor. Die Android-App soll systemweit den Aufruf von Websites verhindern können, die nicht für Kinder geeignet sind. Außerdem können Eltern die für ihre Kinder zugänglichen Apps beschränken. Unter iOS stellt Kaspersky Parental Control einen eigenen Browser bereit – sowie eine detaillierte Beschreibung, wie Eltern den Zugriff ihrer Kinder auf andere Apps mit iOS-Bordmitteln beschränken können. Die Android-App ist ab sofort verfügbar, das iOS-Pendant soll im März folgen. Während des Betatests kosten beide nichts. (jo)

37 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. MWC 2016: Sicherer Online-Zugang für Mobilgeräte

    MWC 2016: Sicherer Online-Zugang für Mobilgeräte

    Avast hat's am Flughafen in Barcelona getestet: Sobald ein WLAN mit dem Namen "Free WIFI" auftaucht, ist jeder drin. Sicherer Online-Zugang vom Smartphone ist wichtiger denn je und etliche Hersteller werben um die Gunst der Kunden.

  2. Android: Google macht den Play Store kindersicherer

    Android: Google macht den App Store kindersicherer

    Eltern sollen besser steuern können, welche Inhalte ihre Kinder im Play Store zu Gesicht kriegen. Google führt Content-Ratings von Drittanbietern für alle Apps ein.

  3. Heimliche Installation bei der Hälfte aller Android-Phones möglich

    Apps

    Durch einen Trick könnte eine bereits installierte App einen bösartigen Trojaner auf Android-Geräten platzieren – ohne dass der Anwender das bemerkt oder ihr irgendwelche Rechte einräumen müsste.

  4. Datenschützer: Kinder-Apps müssen nachbessern

    Kinder am iPad

    Apps für Kinder und Jugendliche weisen oft keine korrekten oder verständlichen Datenschutzerklärungen auf. Auch die Kontrollmöglichkeiten für Eltern finden Datenschützer unzureichend.

  1. Früh übt sich

    Wenn sogar Katzen das iPad bedienen können, sollte das für Kinder erst recht kein Problem sein. Auch nicht für die (fast) Allerkleinsten – vorausgesetzt, sie haben die passende App.

  2. App in der Freiheit

    Geld lässt sich verdienen, auch wenn man nicht fest in Lohn und Brot steht. Allerdings gibt es dann neben der eigentlichen Arbeit noch vieles zu tun. Leichter geht das mit diversen Apps für die mobilen Endgeräte.

  3. On-the-Go

    Von Afrikaans bis zum chinesischen ZH – für eine große Anzahl Sprachen bieten sich Apps an, den Lernwilligen zu coachen. Dabei ersetzen Tablet oder Smartphone die harte Schulbank.

  1. Bundesregierung will das Netz der elektrischen Dinge neu regeln

    Bundesregierung will das Netz der elektrischen Dinge neu regeln

    Das Bundeskabinett hat einen Entwurf für ein neues Gesetz "über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln" beschlossen. Es will sicherstellen, dass die wachsende Zahl zunehmend vernetzter Geräte miteinander auskommt.

  2. Skoda: Updates für Fabia und Superb zum Modelljahr 2017

    Skoda

    Das Jahr 2017 hat soeben bereits begonnen – zumindest in der Logik der Modelljahre einiger Hersteller. Besonders früh ist fast schon traditionell Skoda dran. Die Volkswagen-Marke verrät schon jetzt, was sich in Fabia und Superb ändert, die ab Ende Mai gebaut werden

  3. Studie LeSee: Der chinesische Angriff

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Auf der Messe in China wurde nun die sehenswerte Studie LeSee vorgestellt. Manche sehen bei Initiator Jia Yueting schon Parallelen zu Elon Musk und Tesla, doch auch wenn er sehr viel Geld hat, ist Vorsicht bei solchen Vergleich geboten

  4. Selbstfahrende Autos: Fingerabdruck der Straße für exakte Navigation

    Bodenmarkierung Richtungsweiser links oder rechts abbiegen

    Straßenbelag sieht für menschliche Augen eintönig aus, nicht aber für den Computer. Ein Systems namens Ranger kann Bodenfotos einem exakten Standort zuordnen und so ein KFZ während der Fahrt einweisen.

Anzeige