Logo von heise online

Suche
37

Tablet- und Kinderschutzsoftware von Kaspersky

Eugene Kaspersky, Mitgründer von Kaspersky Lab, ist fest davon überzeugt, dass die Malware-Entwicklung auf mobilen Geräten denselben Weg nehmen wird wie auf PCs: Er geht von einer massiven Zunahme der Schädlinge in der Zukunft aus. So hat sein Unternehmen 1160 Schädlinge beziehungsweise Schädlingsvarianten für Android beobachtet; nur im Dezember 2011 waren es bereits 1199.

Anzeige

Er geht davon aus, dass Benutzer ihre mobilen Geräte wie Handys und Tablets auf kurz oder lang so schützen müssen wie den PC. Mitte Februar hatte Kaspersky Labs daher "One" vorgestellt, eine Paket für den privaten Gerätepark mit Software für Windows, Mac OS und diverse Smartphone-Betriebssysteme. Das damals bereits vorgestellte, aber noch nicht verfügbare Tablet Security für Android-Tablets wurde im Rahmen des Mobile World Congress freigegeben und kann ab sofort über den Market und die Kaspersky-Homepage bezogen werden. Es umfasst unter anderem einen Virenwächter, Schutz vor Phishing-Sites sowie Funktionen, mit denen sich ein gestohlenes Gerät wiederfinden oder dort befindliche Daten löschen lassen.

Als Beta-Version stelle Kaspersky Kinderschutz-Apps für Android und iOS vor. Die Android-App soll systemweit den Aufruf von Websites verhindern können, die nicht für Kinder geeignet sind. Außerdem können Eltern die für ihre Kinder zugänglichen Apps beschränken. Unter iOS stellt Kaspersky Parental Control einen eigenen Browser bereit – sowie eine detaillierte Beschreibung, wie Eltern den Zugriff ihrer Kinder auf andere Apps mit iOS-Bordmitteln beschränken können. Die Android-App ist ab sofort verfügbar, das iOS-Pendant soll im März folgen. Während des Betatests kosten beide nichts. (jo)

37 Kommentare

Themen:

  1. Onlinekurs zu E-Learning in der Grundschule

    Benutzung eines Tablet

    Wie Lehrer Tablets in der Grundschule sinnvoll einsetzen können, ist Inhalt des kostenlosen Onlinekurses, den Studierende der Universität Hildesheim anbieten.

  2. Lightroom mobile für Android erschienen

    Lightroom mobile für Android erschienen

    Der mobile Lightroom-Begleiter steht nun nicht mehr nur für iPad und iPhone, sondern auch für Android zur Verfügung, allerdings vorerst nur für Smartphones. Android-Nutzer können damit mobil auf Teile ihrer lokalen Fotobiliothek zugreifen.

  3. Eigene ZDF-Mediathek-App für Kinder

    Eigene ZDF-Mediatheken-App für Kinder

    Sendungen aus dem Kinder- und Jugendprogramm des Zweiten können nun in einer eigenen Anwendung für iOS und Android gestreamt werden. So muss der Nachwuchs nicht mehr die reguläre Mediathek nutzen, die auch Erwachseninhalte liefert.

  1. Kulturtipps

    Gesund soll es sein und besser schmecken, das Gemüse aus dem eigenen Garten. Rechtzeitig pflanzen, richtig pflegen – für all das gibt es unzählige Ratgeber. Auch digitale. Und mit dem Tablet oder Smartphone ist man auch im Garten gut unterwegs.

  2. Nota bene

    Was man nicht im Kopf hat, muss man in den Beinen haben – oder im Notizbuch. Alternativ zum klassischen Heft aus Papier gibt es Apps für Smartphones und Tablets, die Gedanken in Schrift, Bild und Ton festhalten und verschicken können.

  3. Früh übt sich

    Wenn sogar Katzen das iPad bedienen können, sollte das für Kinder erst recht kein Problem sein. Auch nicht für die (fast) Allerkleinsten – vorausgesetzt, sie haben die passende App.

  1. Microsoft nennt Datum für Support-Ende von Windows 10

    Windows 10-Update

    Eigentlich soll Windows 10 das letzte Windows sein, das künftig mit ständigen Upgrades stets auf dem aktuellen Stand bleiben soll. Trotzdem steht im Lifecycle-Guide von Microsoft ein Datum für das Support-Ende.

  2. Verirrte Galileo-Satelliten für Forschung freigegeben

    Verirrte Galileo-Satelliten für Forschung freigegeben

    Die Galileo-Satelliten, die ungewollt in elliptischer Umlaufbahn um die Erde kreisen, haben doch noch einen Nutzen: Ein Bremer Wissenschaftler will ihre Daten für Nachweise zu Einsteins Relativitätstheorie nutzen.

  3. Breaking Bad: Rätselraten um angeblichen 4K-Crack bei Netflix

    Breaking Bad

    Nachdem die Pilotfolge von Breaking Bad in ultrahoher Auflösung auf Torrentseiten aufgetaucht sein soll, schießen die Spekulationen ins Kraut, wonach das "Netflix-DRM" beziehungsweise das Kopierschutzverfahren HDCP geknackt ist.

  4. Erste Elektro-Linienbusse fahren durch Berlin

    Erste Elektro-Linienbusse fahren durch Berlin

    In Berlin sind nun vier Elektrobusse im Linieneinsatz: Sie sind auf einer 6 Kilometer langen Strecke unterwegs, geladen wird an den Endhaltestellen.

Anzeige