Logo von heise online

Suche
Jo Bager 37

Tablet- und Kinderschutzsoftware von Kaspersky

Eugene Kaspersky, Mitgründer von Kaspersky Lab, ist fest davon überzeugt, dass die Malware-Entwicklung auf mobilen Geräten denselben Weg nehmen wird wie auf PCs: Er geht von einer massiven Zunahme der Schädlinge in der Zukunft aus. So hat sein Unternehmen 1160 Schädlinge beziehungsweise Schädlingsvarianten für Android beobachtet; nur im Dezember 2011 waren es bereits 1199.

Anzeige

Er geht davon aus, dass Benutzer ihre mobilen Geräte wie Handys und Tablets auf kurz oder lang so schützen müssen wie den PC. Mitte Februar hatte Kaspersky Labs daher "One" vorgestellt, eine Paket für den privaten Gerätepark mit Software für Windows, Mac OS und diverse Smartphone-Betriebssysteme. Das damals bereits vorgestellte, aber noch nicht verfügbare Tablet Security für Android-Tablets wurde im Rahmen des Mobile World Congress freigegeben und kann ab sofort über den Market und die Kaspersky-Homepage bezogen werden. Es umfasst unter anderem einen Virenwächter, Schutz vor Phishing-Sites sowie Funktionen, mit denen sich ein gestohlenes Gerät wiederfinden oder dort befindliche Daten löschen lassen.

Als Beta-Version stelle Kaspersky Kinderschutz-Apps für Android und iOS vor. Die Android-App soll systemweit den Aufruf von Websites verhindern können, die nicht für Kinder geeignet sind. Außerdem können Eltern die für ihre Kinder zugänglichen Apps beschränken. Unter iOS stellt Kaspersky Parental Control einen eigenen Browser bereit – sowie eine detaillierte Beschreibung, wie Eltern den Zugriff ihrer Kinder auf andere Apps mit iOS-Bordmitteln beschränken können. Die Android-App ist ab sofort verfügbar, das iOS-Pendant soll im März folgen. Während des Betatests kosten beide nichts. (jo)

37 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. MWC 2016: Sicherer Online-Zugang für Mobilgeräte

    MWC 2016: Sicherer Online-Zugang für Mobilgeräte

    Avast hat's am Flughafen in Barcelona getestet: Sobald ein WLAN mit dem Namen "Free WIFI" auftaucht, ist jeder drin. Sicherer Online-Zugang vom Smartphone ist wichtiger denn je und etliche Hersteller werben um die Gunst der Kunden.

  2. Sky: Eigene App fürs Kinderprogramm

    Sky: Eigene App fürs Kinderprogramm

    Mit Sky Kids können Abonnenten des Pay-TV-Senders ihrem Nachwuchs Zugriff auf ausgewählte Inhalt geben – für Apple-Nutzer aktuell allerdings nur auf dem iPad.

  3. Paypal stellt Apps für Windows Phone, Blackberry und Fire OS ein

    PayPal

    Wer die Paypal-App auf seinem Android- oder iOS-Gerät benutzt, sollte bis Ende Juni auf die neueste Version updaten. Nutzer anderer oder älterer, nicht mehr unterstützer Systeme müssen künftig auf die Mobilwebsite ausweichen.

  4. 85 Millionen Android-Geräte von HummingBad-Malware befallen

    Android

    HummingBad rootet Geräte und klickt auf Werbebanner, warnen Sicherheitsforscher. Das bringe den Kriminellen 300.000 US-Dollar im Monat ein. In Deutschland sollen zehntausende Geräte infiziert sein.

  1. Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Die nächste Android-Version heißt Android Nougat und kommt im Herbst 2016. Welche Funktionen Google in Android ändert, kann man zum großen Teil jetzt schon sehen: dank der Developer-Preview-Versionen von Android N.

  2. Plattformübergreifende App-Programmierung mit Delphi und Xamarin

    Xamarin IDE mit Android-Designer

    Die Entwicklung mobiler Applikationen wird für viele Entwickler und Firmen zunehmend wichtiger und lukrativer. Gut, dass die App-Stores von Apple, Google und Microsoft einen relativ unkomplizierten weltweiten Vertrieb der Apps ermöglichen. Mit Delphi und Xamarin gibt es Software, mit denen sich alle drei Plattformen mit derselben Codebasis bestücken lassen.

  3. Sollte Apple OS X abschotten wie iOS?

    Die Daten auf iPhone und iPad sind so gut geschützt, dass selbst das FBI große Mühe hat, heranzukommen. Auf dem Mac ist hingegen schon der erste Erpressungstrojaner im Umlauf. Wir haben diskutiert, ob das Sicherheitskonzept von iOS auch für OS X taugt.

  1. Nintendos Umsatz schrumpft um fast ein Drittel

    Nintendos Umsatz schrumpft um fast ein Drittel

    Nintendo profitiert nicht vom Hype um Pokémon Go: Umgerechnet 533 Millionen Euro hat Nintendo im vergangenen Quartal umgesetzt, 31 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

  2. Klassiker: Mercedes 190 SL-R

    Klassiker

    Der Mercedes 190 SL zieht einen von der ersten Sekunde an in ihren Bann. Als Rennversion 190 SL-R mit frisierter Maschine und kurzer Übersetzung verliert der Roadster - gründlich abgespeckt - 100 Kilogramm und das Dach. Der Fahrspaß ist immens - auch heute noch

  3. Zahlen, bitte! 37 Prozent aller gekauften Spiele bleiben ungespielt

    Zahlen, bitte! 37 Prozent aller gekauften Spiele bleiben ungespielt

    Zumindest 37 Prozent aller bei Steam registrierten Games werden nie angefasst. Die vergammeln in der Steam-Bibliothek des Besitzers. Viele wurden trotz Kauf sogar noch nie heruntergeladen und gestartet.

  4. Familienministerin Schwesig gegen Verbot von gewalthaltigen Computerspielen

    Familienministerin Schwesig gegen Verbot von gewalthaltigen Computerspielen

    Familienministerin Manuela Schwesig glaubt nicht, dass ein Verbot von "Killerspielen" dazu führen würde, dass es keine Taten wie den Amoklauf von München mehr geben würde.

Anzeige