Logo von heise online

Suche
Thorsten Leemhuis 9

SysVinit- und Upstart-Alternative Systemd vorgestellt

Über den Blog-Eintrag "Rethinking PID 1" hat der durch seine Arbeit an Avahi und Pulseaudio bekannte Open-Source-Entwickler Lennart Poettering "Systemd" angekündigt – eine Alternative zu SysV-Init oder dem von vielen modernen Linux-Distributionen verwendeten Init-System Upstart, die beim Booten des Systems alle zum Betrieb nötigen Dinge und Dienste ausführt oder startet.

Anzeige

In dem sehr ausführlichen Blog-Eintrag erläutert Poettering Probleme aktueller Init-Systeme und erklärt, wie das noch sehr experimentelle und bislang lediglich via Git erhältliche Systemd es besser machen will. Damit der Systemstart möglichst schnell erfolge, dürfe das Init-System nur das unbedingt Nötigste ausführen und müsse so viele Aufgaben wie möglich parallel erledigen, um die Ressourcen effizient zu nutzen. Dienste sollten zudem erst starten, wenn sie benötigt werden – ähnlich wie beim (x)inetd, das Server-Dienste wie SSH, Telnet oder Webmin automatisch startet, wenn auf einem bestimmten Port zugriffen wird. Auch seien die vielen beim Start aktueller Linux-Distributionen ausgeführten Shell-Skripte ein Problem, denn die seien vergleichsweise langsam. Poettering erläutert ferner, warum ihm der Ansatz des derzeit von Fedora, OpenSuse und Ubuntu eingesetzte Upstart nicht gefällt; mehrfach positiv erwähnt er hingegen einige Eigenschaften des bei MacOS eingesetzten launchd.

Im folgenden beschreibt Poettering in seinem Blog-Eintrag die Funktionsweise des maßgeblich von ihm entwickelten Systemd; viele der ihm vorschwebenden Features seien bereits implementiert, einige weitere seien bereits in Arbeit. Testern offeriert er ein Qemu-Image mit einer modifizierten Vorabversion von Fedora 13, mit der man Systemd ausprobieren kann. In einer virtuellen Maschine würde Systemd das System drei Sekunden schneller starten als Upstart. Es seien aber nur sehr grobe, mit aktiviertem Debugging ermittelte Werte; zudem kämen nur die normalen LSB-Startskripte zum Aufruf vieler Dienste zum Einsatz, sodass viele der Konzepte von Systemd nicht zum Zuge kämen.

Der bei Red Hat beschäftigte Poettering stellt in der FAQ am Ende der Ankündigung klar, dass Systemd sein Freizeitprojekt sei. Er hat sich aber mit Entwicklern verschiedener Firmen abgesprochen – darunter auch dem bei Novell beschäftigten Kay Sievers, der durch seine Arbeit als Udev-Maintainer bekannt ist. Poettering und Sievers scheinen auf eine Aufnahme in Fedora und OpenSuse hinarbeiten zu wollen, wenn weitere Experimente mit Systemd zeigen, dass das Konzept tragfähig ist.

Der Hauptentwickler von Upstart, Scott James Remnant, kommentierte Systemd kurz nach dessen Vorstellung in seinem Blog. Dort räumt er ein, dass Upstart keineswegs perfekt sei und dass er einigen von Poettering aufgebrachten Kritikpunkten nicht widersprechen kann. Nun, da Ubuntu 10.04 freigegeben sei, will er sich Upstart wieder mehr widmen und einige der kritisierten Eigenschaften angehen. Es sei viel zu früh, um abschätzen zu können, welche der beiden Ansätze langfristig der bessere sei.

(thl)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Linux: Kdbus soll universeller werden, Videos von Systemd-Konferenz

    Linux: Kdbus soll universeller werden, Videos von Systemd-Konferenz

    Der IPC-Dienst Kdbus wird umgebaut, damit er einige von D-Bus übernommene Schwächen ablegt. Das wurde auf der ersten Systemd-Konferenz bekannt; Mitschnitte der dort gehaltenen Vorträge gibt es bei YouTube.

  2. Vermehrte Scans und Workarounds zu Ciscos ASA-Lücke

    Vermehrte Scans und Workarounds zur Ciscos ASA-Lücke

    Die Angreifer sammeln offenbar bereits aktiv Informationen zu möglicherweise verwundbaren Systemen, während die Verteidiger noch mit den Tücken des Updates kämpfen.

  3. Unverschlüsselte CMS-Updates: Drupal gelobt Besserung

    Unverschlüsselte CMS-Updates: Drupal gelobt Besserung

    Das Update-Verfahren des beliebten Content Management Systems Drupal liefert Aktualisierungen unverschlüsselt aus. Ein Problem, das seit Jahren bekannt ist und von Angreifern missbraucht werden kann, um Seiten zu kapern.

  4. Drucken mit Unix: CUPS 2.2 freigegeben

    Drucken mit Unix: CUPS 2.2 freigegeben

    Apple hat Version 2.2 des Common Unix Printing System freigegeben. Die CUPS-Entwickler haben einige Fehler behoben und neue Funktionen hinzugefügt.

  1. Was Fedora 23 Neues bringt

    Fedora-Desktop

    Fedora will das BIOS-Update erleichtern und macht Fortschritte beim Umstieg auf Wayland. Neu ist auch eine Cinnamon-Distribution und Unterstützung für OpenGL 4.1.

  2. Was Fedora 21 Neues bringt

    Die drei Varianten Workstation, Server und Cloud sollen das Fedora-Profil für verschiedene Einsatzgebiete schärfen. Der Gnome-Desktop läuft auf Wunsch auf dem designierten X11-Nachfolger Wayland.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.5

    Die Neuerungen von Linux 4.5

    Einige aktuelle Radeon-Grafikkarten können mit dem neuen Linux-Kernel deutlich mehr 3D-Performance liefern. Die neue Version unterstützt den Raspberry Pi besser und schützt vor Hardware-Defekten durch unbedachte Löschbefehle. Eine ganze Latte neuer und weiterentwickelter Treiber verbessert die Hardware-Unterstützung.

  1. Billig gegen teuer: 12-Euro-Kopfhörer schlägt Beats

    Billig gegen teuer: c't lässt günstige Technik gegen Markenware antreten !!!

    c't hat untersucht, wie sich Billig-Technik gegenüber Markenware schlägt. Zu den Überraschungen gehörten günstige In-Ears aus China, die besser klangen als ein erheblich teureres Modell von Beats. Ingesamt wurden Schnäppchen in 14 Kategorien überprüft.

  2. Testlauf: Media Markt liefert per Zustell-Roboter direkt nach Hause

    Media-Markt startet Roboter-Test zur Warenlieferung

    Statt fliegender Drohnen schickt der Elektronikhändler Media Markt einen rollenden Roboter auf die Straße. Getestet wird das Projekt zunächst für drei Monate mit 1000 Haushalten in Düsseldorf.

  3. Red Bull Illume Award – Die Gewinnerfotos

    Red Bull Illume Award – Die Gewinnerfotos

    Die Gewinner des weltweit größten Wettbewerbs für Action und Adventure Sportfotografie stehen fest: Die alle drei Jahre verliehenen Red Bull Illume Awards wurden in Chicago vorgestellt.

  4. Unfall mit "Autopilot" in Deutschland: Tesla fährt auf der Autobahn auf Bus auf

    Tesla Model S

    Auf einer Autobahn nahe Hamburg kam es Mittwoch wohl zu dem ersten Unfall in Deutschland, an dem ein Tesla mit eingeschalteter "Autopilot"-Funktion beteiligt war: Ein Model S fuhr auf einen Bus auf. Die genauen Umstände werden nun untersucht.

Anzeige