Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 24

Sony bestätigt 10.000 Entlassungen

Sony hat Berichte bestätigt, in diesem Jahr 10.000 Mitarbeiter entlassen zu wollen. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens zu der geplanten Restrukturierung hervor. Die Kosten dafür veranschlagt Sony für das laufende Jahr auf 75 Milliarden Yen (705 Millionen Euro).

Anzeige

Der japanische Elektronikkonzern hat vor Kurzem prognostiziert, dass der Verlust im vergangenen Geschäftsjahr noch höher ausfallen werde als zuvor schon befürchtet. Um das Ruder herumzureißen, hat der seit 1. April amtierende neue Sony-Chef Kazuo Hirai einen Fünf-Punkte-Plan vorgelegt. Demnach soll sich Sony auf seine Kerngeschäfte konzentrieren, das Fernsehgeschäft auf Vordermann bringen, sich verstärkt in aufstrebenden Märkten tummeln, neue Geschäftsfelder schaffen sowie die bestehenden Strukturen umbauen und Ressourcen optimieren.

Unter den letztgenannten Punkt fallen die Stellenstreichungen. Zu den Kerngeschäften zählt Hirai die Sparten Digital Imaging, Game und Mobile. Sony werde die Entwicklung von Bildsensoren, Signalprozessoren, Linsen und anderen Komponenten vorantreiben. Die Mobilsparte hatte sich Sony im Februar einverleibt, nachdem es den 50-Prozent-Anteil von Ericsson übernommen hatte. Hierzu zählen neben Smartphone und Tablets auch die Notebooks der Vaio-Reihe. Über diese Geräte sollen möglichst viele Inhalte des "Sony Entertainment Network" verbreitet werden, heißt es in der Mitteilung.

Die darbende Fernsehsparte will Sony bis Ende März 2014 in die Gewinnzone zurückbringen. Dazu will das Unternehmen mehr Effizienz in die Produktentwicklung bringen und die Zahl der Modelle im laufenden Geschäftsjahr, das mit dem März 2013 endet, um 40 Prozent verringern. Die Fernseher der Bravia-Reihe sollen eine bessere Bild- und Ton-Qualität bekommen und an die jeweiligen regionalen Märkte angepasst werden. Außerdem will Sony die Entwicklung und Vermarktung von Techniken wie OLED und "Crystal LED Display" vorantreiben.

Mit Hilfe dieser und anderer Maßnahmen will Sony mit elektronischen Produkten in dem zum 31. März 2015 endenden Geschäftsjahr einen Umsatz von 6 Billionen Yen (56 Milliarden Euro) erzielen. Der gesamte Konzern soll auf 8,5 Billionen Yen Umsatz gebracht werden. Im vergangenen Geschäftsjahr setzte Sony schätzungsweise 6,4 Billionen Yen um. (anw)

24 Kommentare

Themen:

  1. Sony: Schwarze Zahlen dank Playstation und Kamera-Sensoren

    Sony

    Nach langer Durststrecke geht es für Sony wieder bergauf. Besonders gut läuft das Geschäft mit der Playstation und Kamera-Sensoren. Das Smartphonegeschäft macht weiter Probleme.

  2. Sony bleibt mit Playstation auf Kurs zum Jahresgewinn

    Sony legt für Playstation Geschäftsbereiche zusammen

    Sony bekommt die Abkühlung des Smartphone-Marktes zu spüren. Das Geschäft mit Kamera-Modulen für Smartphones – bisher eine zentrale Stütze – schrumpft. Dafür geht es in anderen Bereichen nach der harten Sanierung wieder aufwärts.

  3. Kamera-Sensoren und Playstation helfen Sony über Hollywood-Hack hinweg

    Playstation und Xbox

    Sony kämpft seit Jahren mit Verlusten. Hilfe kommt aber von Kamera-Sensoren, die Apple verbaut. Und auch den Hacker-Angriff auf Sony Pictures scheint der Konzern finanziell besser verdaut zu haben als gedacht.

  4. Sony verdient Geld dank Fotosensoren, Playstation und Yen-Kurs

    Sony

    Nach Jahren der Sanierung scheint Sony auf dem Weg, wieder dauerhaft profitabel zu sein. Kamera-Sensoren und die Playstation sind die Gewinnbringer – und selbst die lange krankende Elektronik-Sparte schreibt keine Verluste mehr.

  1. Toyota mit Rekord bei Quartalsgewinn

    Toyota hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Rekordgewinn eingefahren. Wie der Autobauer am Dienstag in Tokio bekanntgab, erhöhte sich das Nettoergebnis dank des günstigen Yen-Wechselkurses und Kostensenkungen um 10 Prozent auf 646,4 Milliarden Yen (rund 4,7 Mrd. Euro)

  2. Expert hat die Umsatzhürde von 2 Milliarden im Visier

    Die Verbundgruppe expert hat das Geschäftsjahr 2012 mit einer schwarzen Null abgeschlossen. Der Marktanteil konnte aber leicht ausgebaut werden. Daher investiert expert nun in neue Märkte und weitere Services und will so seinen Umsatz künftig steigern.

  3. Neuer Umsatzrekord im interaktiven Handel

    Der Online- und Versandhandel konnte im vergangenen Jahr seine Umsätze erneut steigern. Die 40-Milliarden-Euro-Marke wird vermutlich noch in diesem Jahr geknackt.

  1. Elektroautos: Forscher der TU Dresden finden Argumente für Kaufprämie

    Elektroautos: Forscher der TU Dresden finden Argumente für Kaufprämie

    Eine Kaufprämie für Elektroautos wäre nach Meinung von Forschern der TU Dresden nachhaltiger als die Abwrackprämie von 2009.

  2. Grafikeffekte am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Grafikeffekte: Am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Seit ein paar Tagen reden alle nur noch von Laras Haaren. Doch nicht nur die Haarsimulation "Pure Hair" beeindruckt, auch verbesserte Ambient Occlusion, Hardware-Tessellation et cetera hieven Spiele auf ein neues grafisches Niveau.

  3. Honda hat seine CB 500 F / CBR 500 R renoviert

    Zweirad

    Honda hat seine Halbliter-Motorräder für die 48-PS-Klasse raffiniert renoviert. Motor und Fahrwerk der Schwestermodelle CB 500 F und der CBR 500 R wurden von den Vorgängerinnen übernommen, aber das Design so geschickt überarbeitet, dass sie wesentlich moderner und attraktiver wirken

  4. Upgrade auf Windows 10 per Doppelklick verhindern

    Upgrade auf Windows 10 per Doppelklick verhindern

    Microsoft beschreibt inzwischen einen offiziellen Weg, um das Windows-10-Gratis-Upgrade von Windows 7 und 8.1 fernzuhalten. Wir haben die Methode in eine Datei gesteckt, die sich einfach und sekundenschnell anwenden lässt.

Anzeige