Logo von heise online

Suche
Volker Briegleb 244

Smartphone-Konkurrenz macht Nokia zu schaffen

Der finnische Mobilfunkkonzern Nokia muss weiter hart um seine führende Position auf dem weltweiten Handy-Markt kämpfen. Trotz einer leichten Umsatzsteigerung von 1 Prozent auf 10 Milliarden Euro ging der Gewinn im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2010 um 40 Prozent von 380 Millionen Euro im Vorjahresabschnitt auf 227 Millionen Euro zurück. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Helsinki mit.

Anzeige

Im Kerngeschäft mit Mobiltelefonen blieb Nokia im Rahmen der zuvor gesenkten Erwartungen. Die Sparte verzeichnete einen leichten Umsatzanstieg von 6,59 Milliarden Euro im Vorjahr auf 6,8 Milliarden Euro; das Servicegeschäft trug dazu 158 Millionen Euro bei. Nokia lieferte im dritten Quartal insgesamt 111,1 Millionen Geräte aus, ein Plus von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresabschnitt. Im Bereich Smartphones und Mobilcomputer verzeichneten die Finnen einen Anstieg von 42 Prozent auf 24 Millionen Geräte. Dabei sank der durchschnittliche Verkaufspreis pro Gerät (ASP) von 62 Euro im ersten Quartal auf 61 Euro.

Nokia schätzt den weltweiten Gesamtmarkt für das Quartal auf 338 Millionen Mobiltelefone, was im Vergleich zum Vorjahresabschnitt einem Wachstum von 14 Prozent entspräche. Damit hätten die Finnen ihren Marktanteil von 33 Prozent gehalten, den das Unternehmen auch für das Gesamtjahr anstrebt. Bei Smartphones beziffert der Hersteller den Gesamtmarkt auf 59 Millionen Geräte und hält den eigenen Marktanteil danach bei 41 Prozent.

Doch gerade im margenstarken Segment der höherpreisigen Smartphones sieht sich Nokia starker Konkurrenz ausgesetzt und hat zuletzt an Boden verloren. Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo räumte am Donnerstag in Helsinki die "anhaltend scharfe Konkurrenz" ein. Dem jahrelang souverän führenden Klassenprimus setzen das iPhone und zahlreiche Android-Smartphones zu. Deren Hersteller erwirtschaften hohe Margen, während sich der Produktmix bei Nokia zu günstigeren Geräten verschiebt und die Finnen eher Smartphones am "billigeren Ende" verkaufen, wie Kallasvuo einräumte.

Dennoch will Kallasvuo, dessen Position offenbar in Frage gestellt wird, genau hier angreifen. In der Geschäftsentwicklung des zweiten Quartals sieht der CEO "einige Gründe, optimistisch in die Zukunft zu blicken". Dem für das dritte Quartal angekündigten Nokia N8 mit Symbian 3 sollen "sehr bald" weitere Smartphones der gehobenen Klasse folgen. Die Finnen setzen neben Symbian 3 auch große Hoffnungen auf das gemeinsam mit Intel entwickelte offene Betriebssystem MeeGo.

Kallasvuo gibt sich kämpferisch. Mit dem N8 und seinen Nachfolgern werde Nokia den Kampf um die Oberklasse neu aufnehmen, sagte der CEO. Wie lange Kallasvuo dabei noch selbst im Ring stehen kann, ist derzeit Gegenstand von Spekulationen. Das Wall Street Journal hatte zuletzt unter Berufung auf Insider berichtet, dass Nokias Aufsichtsrat schon einen Nachfolger für den glücklosen CEO castet. Noch im Mai hatte sich das Kontrollgremium demonstrativ hinter Kallasvuo gestellt. Das Kerngeschäft verantwortet seit der Neuaufstellung des Konzerns wieder Anssi Vanjoki.

Sorgenkind für Nokia bleibt weiterhin die gemeinsam mit Siemens betriebene Netzwerksparte. Nokia Siemens Networks schrieb im zweiten Quartal einen leichten operativen Gewinn von 51 Millionen Euro gegenüber 2 Millionen Euro zwölf Monate zuvor. Der Umsatz fiel um 5 Prozent auf 3 Milliarden Euro. Der Ausrüster hat mit der Übernahme von Motorolas Netzsparte zuletzt Marktanteile in den USA und Japan eingekauft. Zudem erhielt das Joint Venture den Zuschlag für Aufbau und Betrieb eines US-weiten LTE-Netzes.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Nokia in Euro
Quartal Umsatz Nettogewinn
1/00 6,5 Mrd. 0,91 Mrd.
2/00 7 Mrd. 0,98 Mrd.
3/00 7,58 Mrd. 0,92 Mrd.
4/00 9,28 Mrd. 1,21 Mrd.
1/01 8 Mrd. 1,05 Mrd.
2/01 7,35 Mrd. 0,83 Mrd.
3/01 7 Mrd. 0,76 Mrd.
4/01 8,79 Mrd. 1,15 Mrd.
1/02 7 Mrd. 0,92 Mrd.
2/02 6,94 Mrd. 0,90 Mrd.
3/02 7,2 Mrd. 0,88 Mrd.
4/02 8,8 Mrd. 1,24 Mrd.
1/03 6,7 Mrd. 0,97 Mrd.
2/03 7,02 Mrd. 0,66 Mrd.
3/03 6,9 Mrd. 0,86 Mrd.
4/03 8,79 Mrd. 1,17 Mrd.
1/04 6,63 Mrd. 0,82 Mrd.
2/04 6,64 Mrd. 0,71 Mrd.
3/04 6,94 Mrd. 0,66 Mrd.
4/04 9,063 Mrd. 1,019 Mrd.
1/05 (*) 7,396 Mrd. 0,863 Mrd.
2/05 8,059 Mrd. 0,799 Mrd.
3/05 8,403 Mrd. 0,881 Mrd.
4/05 10,333 Mrd. 1,073 Mrd.
1/06 9,507 Mrd. 1,048 Mrd.
2/06 9,813 Mrd. 1,140 Mrd.
3/06 10,100 Mrd. 0,845 Mrd.
4/06 11,701 Mrd. 1,273 Mrd.
1/07 9,856 Mrd. 0,979 Mrd.
2/07 12,587 Mrd. 2,828 Mrd.
3/07 12,898 Mrd. 1,563 Mrd.
4/07 15,717 Mrd. 1,835 Mrd.
1/08 12,660 Mrd. 1,222 Mrd.
2/08 13,151 Mrd. 1,103 Mrd.
3/08 12,237 Mrd. 1,087 Mrd.
4/08 12,662 Mrd. 0,576 Mrd.
1/09 9,274 Mrd. 0,122 Mrd.
2/09 9,912 Mrd. 0,287 Mrd.
3/09 9,810 Mrd. -0,913 Mrd.
4/09 11,988 Mrd. 0,948 Mrd.
1/10 9,522 Mrd. 0,349 Mrd.
2/10 10,003 Mrd. 0,227 Mrd.
(*) Ergebnis seit Q1 2005 ausgewiesen nach neuen IFRS-Bilanzierungsregeln.
(vbr)

244 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nokia und Microsoft: Der Anfang vom Ende

    Elop

    Vor fünf Jahren schließen Nokia und Microsoft einen Pakt: Der entthronte Weltmarktführer will mit Windows Phone zurück an die Weltspitze und Steve Ballmer sich seinen Traum von der Device-Company erfüllen.

  2. Microsoft baut weitere Nokia-Jobs ab

    Microsoft baut weitere Nokia-Jobs ab

    Nach dem Verkauf der Handyproduktion an eine Foxconn-Tochter sind nun die letzten Überlebenden des Nokia-Debakels bei Microsoft dran. Für fast 2000 Ex-Nokianer hat Redmond bald keinen Job mehr.

  3. Windows Phone: Ein bisschen Wachstum ist zu wenig

    Windows Phone

    In Deutschland kam Windows Phone im zweiten Quartal auf einen Marktanteil von über 10 Prozent. Doch ist das nicht überall so. Microsoft hat daraus bereits die Konsequenzen gezogen.

  4. Nokia 2015 mit Gewinnrückgang – Kerngeschäft mit Gegenwind

    Nokia 2015 mit Gewinnrückgang ? Kerngeschäft mit Gegenwind

    Im Kerngeschäft mit Netzwerkausrüstung rechnen die Finnen nun nach dem Abschluss des milliardenschweren Kaufs von Alcatel-Lucent mit Gegenwind.

  1. Tesla: Verlust vergrößert, Absatzziele bekräftigt

    Tesla: Verlust vergrößert, Absatzziele bekräftigt

    Über 20.000 Dollar Verlust pro verkauftem Auto: Einmal mehr muss Teslas schillernder Firmenchef Elon Musk den Aktionären rote Zahlen beichten. Die Investoren nehmen die Verluste aber gelassen hin und vertrauen weiter auf die Versprechen des Tech-Superstars

  2. BMW, Daimler und Audi kaufen Kartendienst Here

    Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. Die drei Partner übernähmen Here jeweils zu gleichen Teilenn, teilten die Autokonzerne und der Telekom-Ausrüster mit. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Straßenkarten, um den Verkehr zu meistern

  3. Opel: Krise in Russland bremst Rückkehr in die Gewinnzone

    Opel

    Der Einbruch des russischen Marktes hat Opel auf dem Weg aus der Verlustzone gebremst. Im Auftaktquartal 2015 sanken die operativen Verluste im Europageschäft der US-Mutter General Motors zwar von rund 284 Millionen im Vorjahr auf 239 Millionen US-Dollar

  1. Amazon führt in den USA einen Fotodruck-Dienst ein

    Amazon Prints

    Dass das Geschäft mit Fotodrucken sehr lukrativ sein kann, hat sich nun auch Online-Versandhändler Amazon gedacht und führt zunächst in den USA einen eigenen Print-Dienst ein.

  2. Manipulationen bei Lkw-Fahrtenschreibern immer ausgeklügelter

    Manipulationen bei Lkw-Fahrtenschreibern immer ausgeklügelter

    Lastwagenfahrer müssen regelmäßige Pausen machen, um mehr Sicherheit auf den Straßen zu gewährleisten. Bei Kontrollen fällt aber auf, dass viele Erfassungsgeräte manipuliert sind. Die Logistikbranche gibt sich verwundert.

  3. Samsung Galaxy Note 7: Umtauschprogramm geändert, Geräte werden direkt abgeholt

    Galaxy Note 7

    Nach den großen Problemen mit dem Austausch der Galaxy Note 7 reagiert Samsung und verspricht den betroffenen Kunden, die Geräte direkt an der Haustür zu tauschen. DHL hatte sich wegen gesetzlicher Vorschriften geweigert, alte Geräte zu transportieren.

  4. Vermarktung von Bewegungsdaten: Opt-out-Portal von Telefónica sorgt für Verunsicherung

    Vermarktung von Bewegungsdaten: Opt-out-Portal von Telefonica sorgt für Verunsicherung

    Telefónica bietet ein Portal, mit dem Kunden der Vermarktung ihrer Bewegungsdaten widersprechen können. Verwirrenderweise kann man dort auch die Rufnummern netzfremder Mobilfunkanbieter eingeben und die Teilnahme an der Datenvermarktung verwalten.

Anzeige