Logo von heise online

Suche
Gerald Himmelein 290

Sharehoster-Sterben geht weiter

Mit Wupload.com hat ein weiterer großer Sharehoster das Handtuch geworfen. Seit kurzem zeigt die Hauptseite eine unübersehbare Ankündigung: "All sharing has been disabled. Wupload is not a file sharing site." Bis dahin konnten auf Wupload hochgeladene Dateien von beliebigen Anwendern heruntergeladen werden; jetzt dient die Website allenfalls noch zur Online-Datensicherung.

Anzeige

Es ist nicht der erste Filehoster, der so reagiert: Nach der dramatisch inszenierten Schließung von Megaupload im Januar hatten einige Sharehoster ihr Angebot komplett eingestellt, andere die Download-Möglichkeit auf den Uploader beschränkt. Anfang April deaktivierte Fileserve.com seine Sharing-Funktion zum zweiten Mal – der Hoster war diesen Schritt nach der Megaupload-Razzia im Januar schon einmal gegangen, hatte die Einschränkung aber nach ein paar Tagen wieder zurückgenommen.

Ursache für den jüngsten Sinneswandel war vermutlich die Ankündigung des Branchenverbands Motion Picture Association of America (MPAA), er wolle verstärkt gegen "Rogue Cyberlockers" vorgehen, die illegales Material verbreiten. Eine von CNet veröffentlichte Infografik führt Depositfiles, Fileserve, MediaFire, PutLocker und Wupload als die fünf größten Sharehoster an, die nach Meinung der MPAA nicht genug gegen Urheberrechtsverletzungen unternehmen. MediaFire hatte sich umgehend gegen die Anschuldigung gewehrt.

RapidShare, einer der größten Datei-Anbieter, blieb bislang vor der Einordnung als Schurkenhoster verschont. Dazu dürfte beigetragen haben, dass die Website Ende Februar die Download-Geschwindigkeit für Gratis-Anwender auf 30 kByte/s drosselte. Der Website TorrentFreak gegenüber erklärte Rapidshare damals, die Plattform solle für illegal angebotene Inhalte gezielt unattraktiv gemacht werden. Grundsätzlich bietet RapidShare weiterhin schnelle Gratis-Downloads an – hierfür muss der Uploader aber einen Pro-Account besitzen und dafür geradestehen, dass die Dateien legal bereitgestellt werden. (ghi)

290 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Druck der Rechteinhaber zwingt Sharehoster Netload in die Knie

    Druck der Rechteinhaber zwingt Sharehoster Netload in die Knie

    Unter neuem Management und neuer Domain, aber ohne Funktion: Nach Abmahnungen, Urteilen und einem Verkauf ist der einst beliebte Sharehoster nun offenbar am Ende.

  2. Netflix: Google soll Links zu illegal kopierten Netflix-Inhalten entfernen

    Netflix: Google soll Links zu illegal kopierten Netflix-Inhalten entfernen

    Der Video-Flatrate-Betreiber Netflix nimmt Filmpiraterie aufs Korn und hat Google aufgefordert, zahlreiche Links aus den Suchergebnissen zu entfernen, die auf illegale Kopien von Netflix-Eigenproduktionen verweisen.

  3. Aurous: US-Musikbranche klagt gegen neue P2P-Musikplattform

    Aurous

    Nur drei Tage nachdem das als “Popcorn Time für Musik” bezeichnete Aurous an den Start gegangen ist, haben die Macher eine Klage der Recording Industry Association of America an den Hacken.

  4. Verfahren um Kim Dotcom: 50.000 US-Dollar Prämie für Links auf Megaupload

    Kim Dotcom vor Gericht

    Hat Megaupload Nutzer belohnt, die für viele Zugriffe auf die Tauschplattform gesorgt haben? Kim Dotcom bestreitet das, aber die Klägerseite will Beweise dafür vorgelegt haben.

  1. c't zockt (Episode 29)

    c't zockt (Episode 29)

    Diesmal gehts als Cowboy nach "Westerado", zum Fechten in "Foiled", zum "Rhythm Doctor", als "Flying Fish" auf Reisen und in die Sandkiste von "Bodika".

  2. c't zockt (Episode 30): Serena, Cyber Heist

    c't zockt (Episode 30): Serena, Cyber Heist

    Diesmal mit dem Horror-Adventure "Serena" und dem Team-Spiel "Cyber Heist", bei dem ein Dieb und ein Hacker gemeinsam Gebäude infiltrieren.

  3. c't zockt: Freeware (Episode 17)

    c't zockt: Freeware (Episode 17)

    Mit dabei: In "Zzzz-Zzzz-Zzzz" den Ausgang aus einer Traumwelt suchen, bei "RTS Chess" Schach als Echtzeitstrategiespiel spielen oder als Drache "Gaurodan" gegen Scharen von Gegner kämpfen ... und mehr.

  1. Fernsehforschung misst künftig auch Streaming von Online-Video

    Telekom, Entertain, Fernsehen, IPTV

    Ab Herbst will die dafür zuständige Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung Gesamtreichweiten für TV und Online-Streaming veröffentlichen. Dafür werden neue Messmethoden eingeführt und mehr Personen einbezogen.

  2. Apple analysiert iPhone von auf dem Meer verschwundenen Kindern

    Apple

    Ein schwer wassergeschädigtes iPhone zweier vermisster 14jähriger wird in Cupertino untersucht. Ob die enthaltenen Daten verschlüsselt sind, ist unklar.

Anzeige