Logo von heise online

Suche
Ronald Eikenberg 123

Sendepause durch Firmware-Lücken

Der Sicherheitsforscher Luigi Auriemma hat in der Firmware von Samsungs netzwerkfähigen TV-Geräten und Blu-ray-Playern eine Schwachstelle entdeckt, durch die ein Angreifer die Geräte faktisch lahm legen kann. Die Geräte lauschen auf Port 55000, um Steuerpakete von iOS- und Android-Smartphones entgegen zu nehmen.

Anzeige

Wenn diese Pakete unerwartete Zeichen wie einen Zeilenumbruch enthalten, nimmt das Gerät laut Auriemma nach fünf Sekunden keine Befehle mehr entgegen – weder über das Smartphone noch über die Infrarot-Fernbedienung. Weitere fünf Sekunden später führt das Gerät angeblich einen Neustart nach dem anderen durch. Den Angaben des Forschers zufolge kommt man aus dieser Schleife nur durch das Eingreifen eines Technikers wieder heraus, der das Gerät über den Service Mode zurücksetzen muss.

Auriemma hat einen Proof-of-Concept-Exploit veröffentlicht, mit dem man das Problem nachvollziehen können soll. Auch der Sony-Fernseher Bravia KDL-32CX525 lässt sich über das Netzwerk lahm legen. Die Gefahr, die von diesen Schwachstellen ausgeht, ist allerdings gering: Der betroffene Port ist im Normalfall nur im lokalen Netzwerk erreichbar, sofern man dies nicht anders in den Router-Einstellungen festlegt. Der böswillige Angreifer muss sich also im gleichen Netz befinden. So könnte einem das ungeschützte WLAN zum Verhängnis werden, wenn der Nachbar nicht mit der Lautstärke des Fernseher einverstanden ist. (rei)

123 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Eduroam-Netz an Unis: Android-Nutzer sollten dringend Zertifikat installieren

    WLAN-Router

    Wer sich auf dem Campus mit einem Android-Gerät über das eduroam-Netzwerk mit dem Internet verbindet, kann von Angreifern ausspioniert werden.

  2. Webbrowser Dolphin und Mercury für Android angreifbar

    Webbrowser Dolphin

    Angreifer können Android-Geräte über Schwachstellen in den Webbrowsern Dolphin und Mercury attackieren und Schadcode ausführen.

  3. Wormhole-Schwachstelle: Backdoor in über 14.000 Android-Apps

    Android-Handys

    Das Moplus SDK hält in zahlreichen Apps eine Hintertür für Angreifer auf, sodass diese etwa heimlich Dateien von Android-Gerät abziehen und SMS-Nachrichten versenden können.

  4. l+f: Lücken in WLAN-Extender und IP-Kameras von D-Link

    l+f: Tor-Deanonymisierung zu 81% erfolgreich

    Die Besitzer von D-Link-Geräten werden wieder mal zum Update gebeten.

  1. HTTPS entschlüsseln

    Bei der Auswertung von Netzwerkverkehr muss bei verschlüsselten Verbindungen nicht Schluss sein. Mit Analyse-Tools wie Burp kann man sich in HTTPS-Verbindungen einklinken und kontrollieren, was Anwendungen und Geräte an ihr Mutterschiff senden.

  2. c't uplink 9.8: Sicherheits-Checklisten, Zukunft für alte Tablets, Fairphone 2

    c't uplink 9.8: Sicherheits-Checklisten, Zukunft für alte Tablets, Fairphone 2

    In der Weihnachtsfolge des Podcasts aus Nerdistan besprechen wir, wie die IT-Geräte unter den Geschenken abgesichert werden sollten. Außerdem gucken wir, wozu veraltete Tablets noch nützlich sind und was das Fairphone 2 anders macht als die Konkurrenz.

  3. c't uplink 8.6: Star Wars Droiden, Google Nexus und Stromspartipps für Smartphones

    c't uplink 8.6: Star Wars Droiden, Google Nexus und Stromspartipps für Smartphones

    In unserem Podcast aus Nerdistan gibt es diesmal Tipps um die Akkulaufzeit des Smartphones zu verlängern. Außerdem stellen die Kollegen einen Star Wars Droiden vor und blicken auf Googles Vorstellung neuer Geräte zurück.

  1. Großbritannien: Google-Tochter DeepMind darf Millionen Patientendaten auswerten

    Spähprogramm

    Die Google-Tochter DeepMind hatte jüngst mit dem Erfolg ihrer KI im wohl öffentlichkeitswirksamsten Go-Spiel für Schlagzeilen gesorgt. In Großbritannien will sie bei der Gesundheitsvorsorge helfen und bekommt dafür Zugriff auf viele Patientendaten.

  2. Taxi per WhatsApp jetzt auch bei MyTaxi

    Taxi per WhatsApp jetzt auch bei MyTaxi

    Die Daimler-Tochter bietet ihren Nutzern ab sofort auch die Möglichkeit an, ein Taxi über den beliebten Messenger zu bestellen. MyTaxi hat auch einen Weg gefunden, wie Kunden dann bargeldlos bezahlen können.

  3. Router-Firmware: LEDE als offenere OpenWRT-Alternative

    Linksys WRT54G

    Weil die Weiterentwicklung beim freien Router-Betriebssystem OpenWRT stagniert, spalten mehrere Kernprogrammierer ihr eigenes Projekt ab. LEDE soll transparenter arbeiten und Bugfixes aus der Entwicklergemeinschaft zügiger übernehmen.

  4. Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Ein neuer Krypto-Trojaner geht um: Die Alpha Ransomware verlangt iTunes-Gutscheine vom Opfer, sonst bleiben die Daten mit AES-256 verschlüsselt. Der Erpresserbrief ist überraschend höflich, verschweigt allerdings wichtige Details.

Anzeige