Logo von heise online

Suche
Jürgen Kuri 5

Schwarze Kassen: US-Börsenaufsicht belangt Oracle

Oracle
Der Hauptsitz von Oracle in Redwood Shores, Kalifornien, USA. Vergrößern
Bild: dpa, Christoph Dernbach / Archiv
Oracle büßt für Verfehlungen von Mitarbeitern in Indien. Nach Überzeugung der US-Börsenaufsicht SEC hatten diese umgerechnet etwa 2,2 Millionen US-Dollar aus Aufträgen abgezwackt und in schwarze Kassen geleitet. Es habe das Risiko bestanden, dass "diese Mittel für gesetzeswidrige Zwecke eingesetzt werden wie Bestechung oder Veruntreuung", erklärte die SEC.

Die Aufseher warfen Oracle vor, dass ie firmeninternen Kontrollen zu lax gewesen seien. Die Vorgänge ereigneten sich demnach in den Jahren 2005 bis 2007. Um die Sache aus der Welt zu schaffen, hat der Software-Konzern jetzt eingewilligt, 2 Millionen Dollar zu zahlen. Oracle bestritt die Vorwürfe dabei weder, noch erkannte das Unternehmen sie an – das ist ein übliches Vorgehen bei Vergleichen in den USA.

Anzeige

Oracle habe Kontrollen eingeführt, die zu den besten in der Branche gehörten, erklärte eine Firmensprecherin. Das Unternehmen habe selbst im Jahr 2007 die Zahlungen aufgedeckt, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme. Anschließend habe Oracle die Vorgänge den staatlichen Stellen gemeldet und mit der SEC bei deren Ermittlungen kooperiert. "Den beteiligten Mitarbeitern wurde gekündigt."

US-Behörden verfolgen Korruption auch im Ausland. Gesetzliche Grundlage ist der "Foreign Corrupt Practices Act" (FCPA). Den langen Arme der US-Justiz bekamen auch schon Daimler und Siemens zu spüren, die wegen fragwürdiger Geschäfte in verschiedenen Ländern zur Kasse gebeten wurden. Daimler zahlte vor zwei Jahren 185 Millionen Dollar, Siemens vor vier Jahren 800 Millionen Dollar an die SEC und das US-Justizministerium. (dpa) / (jk)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Anlagebetrug, eine Bitcoinbörse und der JPMorgan-Hack: Vier Verdächtige verhaftet

    Hand reicht nach Geld

    Was haben die Betreiber einer illegalen Bitcoin-Börse und die Macher eines Anlagebetrugs mit Pennystocks gemeinsam? Offenbar haben alle vier Verhafteten etwas mit dem Hack auf JPMorgan zu tun, wie US-Berichte nahelegen.

  2. AMD meldet rote Zahlen und Umsatzschwund

    AMD-Logo

    AMD hat im dritten Quartal rund 200 Millionen US-Dollar Verlust gemacht und leidet damit weiter unter dem schwachen PC-Geschäft. Außerdem hat das Unternehmen bekanntgegeben, eigene Test- und Fertigungsanlagen verkaufen zu wollen.

  3. Milliarden-Anleihe: Apple macht erfolgreich neue Schulden

    Apple

    Rund 12 Milliarden US-Dollar haben neue Bonds in die Kassen des iPhone-Herstellers gespült. Der spart damit beträchtlich Steuern.

  4. US-Anklage: Hacking für Insiderhandel

    Faust hält Geldscheine

    Hacker sollen sich Zugriff auf kommende Finanzmitteilungen verschafft haben. Mit den Infos hätten sie dann über 100 Millionen Dollar durch Insiderhandel verdient, sagen US-Behörden.

  1. Warum Mark Hurd nicht der neue Microsoft-Chef werden sollte

    Im Zusammenhang mit dem möglichen Nachfolger von Microsoft-Chef Steve Ballmer taucht auch der Name des Oracle-Präsidenten Mark Hurd auf. Heise-resale-Kolumnist Damian Sicking hofft, dass der ehemalige HP-Chef dem Software-Hersteller erspart bleibt. Zu groß erscheint ihm das Risiko, dass Hurd abermals die Zukunft eines Unternehmens auf dem Altar der Wallstreet opfert.

  2. "Schock, Horror": Uber verbrennt viel Geld

    Uber verheizt viel Geld

    Das US-Magazin Gawker hat interne Bilanzen des umstrittenen US-Startups Uber veröffentlicht. Das Unternehmen schreibt tiefrote Zahlen, versucht das Ganze aber herunterzuspielen. Die Zahlen, die Uber nicht in Zweifel zieht, zeigen auch: Uber verbrennt verdammt viel Geld

  3. Der Gentechnik-Lachs in der Warteschleife

    Zulassung für Gentechnik-Lachs

    Zwei Jahrzehnte ließ sich die US-Behörde für Lebensmittelsicherheit Zeit mit der Zulassung des ersten transgenen Tieres zum Verzehr. Aber auf den Markt kann der Genlachs trotzdem nicht, weil ihm noch ein entsprechendes Etikett fehlt.

  1. Reporter ohne Grenzen: Deutschland bei Pressefreiheit auf Platz 17

    Weltkarte über Pressefreiheit

    Hierzuland sieht die Organisation, die sich für Meinungsfreiheit einsetzt, die abnehmende Vielfalt der Presse als problematisch an.

  2. Reporter ohne Grenzen sieht Verschlechterung der Pressefreiheit in Europa

    Pressefreiheitsindex 2010

    "Wenn die EU-Staaten keine Anstrengungen unternehmen, setzen sie ihre weltweit führende Position bei der Einhaltung von Menschenrechten aufs Spiel", warnte ROG-Generalsekretär Jean-François Julliard zur Vorlage der Rangliste der Pressefreiheit 2010.

  3. "Satoshi Nakamoto": Beweise von vermeintlichem Bitcoin-Erfinder beweisen nichts

    Bitcoin

    Der Wirbel um den vermeintlichen Bitcoin-Erfinder Craig Wright geht weiter: Sein öffentlich gemachter Beweis beweist gar nichts - und die Zeitung Economist fordert ihn nun auf, nachzulegen.

  4. Zahlen, bitte! 44.100 Hz erobern die Musikwelt

    Zahlen, bitte!

    "44,1 kHz? Klar, das ist die Samplingrate von Audio-CDs – weiß doch jeder". Doch wie ist es ausgerechnet zu dieser Samplingrate gekommen?

Anzeige