Logo von heise online

Suche
Jürgen Kuri 5

Schwarze Kassen: US-Börsenaufsicht belangt Oracle

Oracle
Der Hauptsitz von Oracle in Redwood Shores, Kalifornien, USA. Vergrößern
Bild: dpa, Christoph Dernbach / Archiv
Oracle büßt für Verfehlungen von Mitarbeitern in Indien. Nach Überzeugung der US-Börsenaufsicht SEC hatten diese umgerechnet etwa 2,2 Millionen US-Dollar aus Aufträgen abgezwackt und in schwarze Kassen geleitet. Es habe das Risiko bestanden, dass "diese Mittel für gesetzeswidrige Zwecke eingesetzt werden wie Bestechung oder Veruntreuung", erklärte die SEC.

Die Aufseher warfen Oracle vor, dass ie firmeninternen Kontrollen zu lax gewesen seien. Die Vorgänge ereigneten sich demnach in den Jahren 2005 bis 2007. Um die Sache aus der Welt zu schaffen, hat der Software-Konzern jetzt eingewilligt, 2 Millionen Dollar zu zahlen. Oracle bestritt die Vorwürfe dabei weder, noch erkannte das Unternehmen sie an – das ist ein übliches Vorgehen bei Vergleichen in den USA.

Anzeige

Oracle habe Kontrollen eingeführt, die zu den besten in der Branche gehörten, erklärte eine Firmensprecherin. Das Unternehmen habe selbst im Jahr 2007 die Zahlungen aufgedeckt, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme. Anschließend habe Oracle die Vorgänge den staatlichen Stellen gemeldet und mit der SEC bei deren Ermittlungen kooperiert. "Den beteiligten Mitarbeitern wurde gekündigt."

US-Behörden verfolgen Korruption auch im Ausland. Gesetzliche Grundlage ist der "Foreign Corrupt Practices Act" (FCPA). Den langen Arme der US-Justiz bekamen auch schon Daimler und Siemens zu spüren, die wegen fragwürdiger Geschäfte in verschiedenen Ländern zur Kasse gebeten wurden. Daimler zahlte vor zwei Jahren 185 Millionen Dollar, Siemens vor vier Jahren 800 Millionen Dollar an die SEC und das US-Justizministerium. (dpa) / (jk)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AMD meldet rote Zahlen und Umsatzschwund

    AMD-Logo

    AMD hat im dritten Quartal rund 200 Millionen US-Dollar Verlust gemacht und leidet damit weiter unter dem schwachen PC-Geschäft. Außerdem hat das Unternehmen bekanntgegeben, eigene Test- und Fertigungsanlagen verkaufen zu wollen.

  2. Anlagebetrug, eine Bitcoinbörse und der JPMorgan-Hack: Vier Verdächtige verhaftet

    Hand reicht nach Geld

    Was haben die Betreiber einer illegalen Bitcoin-Börse und die Macher eines Anlagebetrugs mit Pennystocks gemeinsam? Offenbar haben alle vier Verhafteten etwas mit dem Hack auf JPMorgan zu tun, wie US-Berichte nahelegen.

  3. Milliarden-Anleihe: Apple macht erfolgreich neue Schulden

    Apple

    Rund 12 Milliarden US-Dollar haben neue Bonds in die Kassen des iPhone-Herstellers gespült. Der spart damit beträchtlich Steuern.

  4. US-Anklage: Hacking für Insiderhandel

    Faust hält Geldscheine

    Hacker sollen sich Zugriff auf kommende Finanzmitteilungen verschafft haben. Mit den Infos hätten sie dann über 100 Millionen Dollar durch Insiderhandel verdient, sagen US-Behörden.

  1. Crowdfunding: Kickstarter

    Der Marktführer mit 9 Mio. Unterstützern und fast 2 Milliarden US-$ Umsatz.

  2. "Schock, Horror": Uber verbrennt viel Geld

    Uber verheizt viel Geld

    Das US-Magazin Gawker hat interne Bilanzen des umstrittenen US-Startups Uber veröffentlicht. Das Unternehmen schreibt tiefrote Zahlen, versucht das Ganze aber herunterzuspielen. Die Zahlen, die Uber nicht in Zweifel zieht, zeigen auch: Uber verbrennt verdammt viel Geld

  3. VW: Einigung mit US-Behörden im Abgasskandal?

    VW: Einigung mit US-Behörden im Abgasskandal?

    Kurz vor dem Ende eines gerichtlichen Ultimatums in den USA hat Volkswagen angeblich eine Einigung mit US-Vertretern im Streit um manipulierte Diesel-Abgaswerte erzielt. Das berichtet die Welt. Jeder US-Halter eines betroffenen VW-Modells solle 5000 US-Dollar (gut 4400 Euro) Entschädigung erhalten

  1. Apache Spark 2.0 ist vollständig und vereinheitlicht den Datenzugriff

    Apache Spark 2 freigegeben

    Das besonders im Big-Data-Umfeld zur Datenanalyse beliebte Framework hat in der zweiten Hauptversion unter anderem API-Verbesserungen und Support für SQL2003 mitgegeben bekommen.

  2. Fahrbericht: Infiniti QX30 2.2d AWD

    Fahrbericht: Infiniti  QX30 2.2d AWD

    Individualisten bietet Infiniti mit dem QX30 eine Alternative zum baugleichen Großserien-Mercedes GLA. Man erkauft sich das Fashion Statement mit eingeschränkter Wahlfreiheit und geringerem Komfort. Wer hier Kompromisse macht, outet sich also möglicherweise schnell als Fashion Victim

  3. Wrightspeed Plug-in-Hybrid mit Turbine für Lastwagen

    Hybridantrieb, Elektroautos, alternative Antriebe

    Der amerikanische Nutzfahrzeughersteller Mack Trucks präsentiert auf der Entsorgungsfachmesse WasteExpo in Las Vegas ein dreiachsiges, kommunales 30-Tonnen-Abfallsammelfahrzeug mit Hybridantrieb und einer Turbine als Range Extender. Der Antrieb stammt von Wrightspeed

  4. Im Test: Skoda Fabia Combi 1.2 TSI

    Skoda

    Der Fabia war schon in seiner ersten Auflage das ziemlich exakte Gegenteil von flippig. Ein gradliniger Typ eben, Schnickschnack war seine Sache nie. Wie die größeren Kombi-Modelle Octavia und Superb gehört auch der Fabia zu den Autos, die eine sehr gute Raumnutzung bieten

Anzeige